Erstgespräch mit Architekten

Diskutiere Erstgespräch mit Architekten im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Kamin bei Wohnraumbelüftung ist energetischer Dummfug. Warum eigentlich? Wir haben eine zentrale KWL mit WRG und einen Heizkamin. Das ergänzt...

  1. #41 Andreas1705, 23.06.2009
    Andreas1705

    Andreas1705

    Dabei seit:
    24.02.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Börsianer
    Ort:
    HD
    Warum eigentlich? Wir haben eine zentrale KWL mit WRG und einen Heizkamin. Das ergänzt sich ganz hervorragend, weil der sich Aufstellraum ohne die KWL deutlich schneller überhitzen würde und so die KWL dafür sorgt, daß die Wärme des Kaminofens im Haus verteilt wird.

    Im übrigen haben wir auch ohne Keller gebaut und das gesparte Geld lieber in den Ausbau oberhalb der Grasnarbe gesteckt...

    Und am Anfang des Projektes waren bei uns die Wünsche auch unsortiert und unsere Vorstellungen von den Möglichkeiten und Kosten ziemlich laienhaft. Das ganze wurde dann zusammen mit dem Archi in vielen Stunden Diskussion nach und nach in ein schlüssiges Konzept gebracht und ja, auch wir mussten uns im Laufe des Vorhabens von einigen schönen Vorstellungen verabschieden. Also ab zum Archi, Wunschliste auf den Tisch und los geht's. Wenn ihr kompromissfähig seid wir euer Archi euch ein Haus passend zum Budget schneidern und alles wird gut. :shades

    Gruß - Andreas
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 MartinC, 23.06.2009
    MartinC

    MartinC

    Dabei seit:
    04.11.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Mainz
    Shai trifft es ziemlich genau auf den Punkt. Mainz ist doch sehr teuer mit den Grundstücken.
    Bei unseren knapp 400 m2 die nicht ganz rechteckig sind sondern etwas "zulaufen" wird es dann schon eng mit den Bebauungsgrenzen und dem schnuckeligen Garten der übrig bleiben sollen.
    Deshalb der Keller (als Werkstatt usw) und der Spitzboden als Reserve.

    @ Andreas
    So hat es mir ein Arbeitskollege auch geschildert.
    Das Ding muss halt nur dicht sein.

    Morgen abend ist Termin :biggthumpup:
    Mal gespannt was das Bauchgefühl sagt
     
  4. #43 Canzler, 25.06.2009
    Canzler

    Canzler

    Dabei seit:
    21.12.2008
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Architektur
    Ort:
    RLP / BW
    Ja und wie wars erzähl und doch mal ein wenig ;-)
     
  5. #44 Bughandle, 25.06.2009
    Bughandle

    Bughandle

    Dabei seit:
    25.06.2007
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    BW
    1. Bei KWL geht nur ein raumluftunabhängiger Kamin.
    2. Ein offener Kamin ist gar nicht möglich/zugelassen, ==> Kuschelkomfort-Faktor niedrig(er)
    3. So ein raumluftunabhängiger Kamin braucht Luft, woher kriegt er die? Aus dem kalten(??) Wohnkeller? Also von draußen.
    4. Man kämpft bei den Dingern immer mit der Abführung der erzeugten Wärme, in gut gedämmten Häusern ist das oft gar nicht möglich, die Bude wird zu heiß.
    5. Eine an die KWL gekoppelte WRG ist zum Verteilen *warmer* Luft irgendwie nicht so sinnvoll.
    6. Nochwas, die Auswahl ist ziemlich eingeschränkt, m.E. bieten alle ein schlechtes Preis/Leistungsverhältnis.
     
  6. #45 Andreas1705, 26.06.2009
    Andreas1705

    Andreas1705

    Dabei seit:
    24.02.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Börsianer
    Ort:
    HD
    Würde ich mal bezweifeln. wir haben eine zentrale KWL mit WRG und einen raumluftabhängigen Kamin. Abnahme durch Schorni war überhaupt kein Thema. KWL muss halt durch einen Differenzdruckwächter selbstsichernd sein. Einfach Ofenbauer, Schorni und Lüftungsbauer zusammenbringen und mal reden.
    Okay, mag sein. Finde ich auch wegen der Funken und Spritzgefahr auch nicht wirklich doll. Bei einem großen Modell mit Scheibe sieht und höhrt man auch genug vom Feuer.
    Ja und? Gibt halt ein kleines Rohr für die Verbrennungsluftzufuhr. Bei uns z.B. als Flachkanal unsichtbar im Fußbodenaufbau.
    Kommt auf den Aufstellort, die größe der Räume und die Leistung des Kamins an. Zentral plaziert mit Warmluftaustritt in verschiedene Räume sollte es aber eigentlich kein Problem geben. Die KWL tut dann auch nochwas dazu.
    Naja, immerhinn besser als keine KWL.
    Wie gesagt, ein raumluftabhängiges Modell ist kein Problem.

    Ich würde mir den Kamin nicht ausreden lassen. Aber das soll halt jeder machen wie er will. Gehen tut es auf jeden Fall auch in modernen gedämmten Häusern mit KWL.

    Gruß - Andreas
     
  7. #46 Bughandle, 26.06.2009
    Bughandle

    Bughandle

    Dabei seit:
    25.06.2007
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    BW
    ZITAT: Würde ich mal bezweifeln. wir haben eine zentrale KWL mit WRG und einen raumluftabhängigen Kamin. Abnahme durch Schorni war überhaupt kein Thema. KWL muss halt durch einen Differenzdruckwächter selbstsichernd sein. Einfach Ofenbauer, Schorni und Lüftungsbauer zusammenbringen und mal reden.

    Nee, STOP. Ein Konzept, das auf einen Druckwächter aufbaut ist keines, das Teil kann jederzeit ausfallen. Schön, wenn dein Schorni erzählt hat, dass er gedenkt es so abzunehmen. Ich wäre mir da sehr unsicher, ob es zur Abnahme kommt. Ich weiß von genau einem konkreten Fall, wo es keine Abnahme gab, weil der Kollege meinte, sein Chef müsse sich das doch nochmal anschauen...
    So etwas lernt man beim Bauen!

    Zitat:
    Kommt auf den Aufstellort, die größe der Räume und die Leistung des Kamins an. Zentral plaziert mit Warmluftaustritt in verschiedene Räume sollte es aber eigentlich kein Problem geben. Die KWL tut dann auch nochwas dazu.

    Aha, man braucht also ein großes Zimmer mit zentraler Platzierung des Kamins. Ist evt. nicht allzu oft gegeben. Naja, mit dem Außenluft-Rohr ist es aber dann vorbei.

    ZITAT:
    Naja, immerhinn besser als keine KWL.

    Eben nicht. Du hattest wissen wollen, warum es energetischer Lötzinn wäre - du machst Verrenkungen, beim Abführen der erzeugten Wärme, defacto mußt Du sie vergeuden und führst den kleineren Luftanteil (wärmeren) einer *Wärmerückgewinnung* zu, jetzt klar?

    ZITAT:
    Ich würde mir den Kamin nicht ausreden lassen. Aber das soll halt jeder machen wie er will. Gehen tut es auf jeden Fall auch in modernen gedämmten Häusern mit KWL.

    Er geht als raumluftunabhängiger Kamin. Und ja, man muß ihn sich nicht ausreden lassen, aber die Nachteile sollte man verstanden haben.
     
  8. #47 hausbauer2008, 27.06.2009
    hausbauer2008

    hausbauer2008

    Dabei seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Hamburger Umland (SH)
    Moin,

    ich verstehe nicht, warum eine erste Kostenaussage des Archi immer so ein Geeiere sein muss. Wir haben im Erstgespräch gesagt, was wir uns vorstellen (x qm, FBH, welchen Bodenbelag, KfW40-Dämmung, Keller, Klinker, einfache Bauweise, d.h. keine Erker etc. usw.) und dann sagt der mir, rechne mal mit ca. 1350 E/qm und ansonsten hätten wir noch genug Stellschrauben, an denen wir im Laufe des Projekts drehen können, um den Kostenrahmen einzuhalten. Nimmt man halt teurere Fliesen, den kompensiert man das wieder an anderer Stelle usw.

    Er macht das doch nicht zum ersten Mal, schaut was vergleichbare Projekte gekostet haben, versucht uns einzuschätzen, und dann muss doch ein guter Architekt eine Hausnummer abgeben können.

    Zugegebener Maßen kann ich die Validität seiner Aussage nicht belegen, da das Projekt jetzt erst losgeht ... ;)
     
  9. #48 FirstHouse, 27.06.2009
    FirstHouse

    FirstHouse

    Dabei seit:
    03.10.2007
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SW Entwickler
    Ort:
    Stuttgart
    Auch wenns nun schon um Details geht, hier noch mein Senf zur Auswahl Architekt. Macht der Architekt auch die Bauleitung, wenn nein, dann bitte auch selbigen kennenlernen. Spreche aus leidiger Erfahrung, weil wir das nicht gemacht haben und nun die Suppe auslöffeln müssen.

    FH
     
  10. #49 MartinC, 27.06.2009
    MartinC

    MartinC

    Dabei seit:
    04.11.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Mainz
    Info über das "Erlebte" folgt morgen. Hab gerade etwas weniger Zeit das alles nieder zu schreiben.

    Gruß Martin
     
  11. #50 Bughandle, 10.07.2009
    Bughandle

    Bughandle

    Dabei seit:
    25.06.2007
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    BW
    *hochhol*
    Wie ist denn das Gespräch ausgefallen?
     
  12. #51 greentux, 11.07.2009
    greentux

    greentux

    Dabei seit:
    04.07.2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    manchmal ists doch aber auch sinnvoll, die bauleitung gerade nicht den archi machen zu lassen...
    oder war das bei dir ein büro?

    gruß
     
  13. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    stimmt... vielleicht die putzfrau oder den schornsteinfeger, vielleicht aber auch den ordinären bauingenieur der sich in seiner laufbahn soviel mit ausbaumaterialien beschäftigt hat, weils zu seinem leistungsbild gehört?
     
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    manchmal .. wann genau? warum?
     
  15. #54 alex2008, 12.07.2009
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25.06.2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    bei uns macht der Tragwerksplaner die Bauleitung und zwar aus guten Gründen.
    Das Haus ist ein Holzbau. Sehr vieles betrifft da eben die Statik. Brandschutz, Feuchteschutz etc.
    Er hat das Tragwerk konzipiert, berechnet und muß dafür ja geradestehen. Deswegen schaut er recht penibel nach dem Rechten. Auch bei den Eigenleistungen.
    Probleme gabs bisher keine. Er kennt seine Pappenheimer und hat uns bei der Auswahl der Handwerker sehr gut beraten.
     
  16. #55 Ralf Dühlmeyer, 12.07.2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Klar - weil sich auch nur Statiker mit Holzbau auskennen :mauer
     
  17. #56 alex2008, 12.07.2009
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25.06.2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    und wieviel der Archis kennen sich denn wirklich mit Holzbau aus?
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    "wieviel" führt in die falsche richtung.
    "kenntnisse in der erforderlichen tiefe" - das ist die stelle, wo´s eng wird.
    ich freu mich über archis, die einen sinn für konstruktion und besonders
    für holzkonstruktion haben ..
     
  19. #58 Anfauglir, 12.07.2009
    Anfauglir

    Anfauglir

    Dabei seit:
    18.02.2009
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikstudent
    Ort:
    Ruppendorf
    Es gibt auch reichlich Stahltiker, die wollen und können nicht mit Holz.

    Viel lieber als die Alleskönner sind mir die, die ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen und sich dementsprechend betätigen, also auch mal einen Auftrag ablehnen.:respekt
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    zweiteres oft, ersteres selten. fraktionenübergreifend.

    davon abgesehen: es gibt überall welche, die enorm gut sind.
    in der tiefe und in der breite. ohne schmäh ... :)
     
  22. #60 MartinC, 21.07.2009
    MartinC

    MartinC

    Dabei seit:
    04.11.2008
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Mainz

    Hallo alle,

    so hat dann doch etwas länger gedauert. Hatte mittlerweile dann zwei Gespräche mit verschiedenen "Architekten" (warum in Anführungszeichen erklärt sich gleich) und der lang ersehnte urlaub war auch dabei.

    Als erstes um nochmal etwaigen Missverständnissen vorzubeugen:
    Mit Außen-Kamin war der Schornstein (Edelstahl) gemeint und kein nettes Feuer auf der Terasse :D. Es soll sich auch um einen geschlossenen Ofen handeln (raumluftunabhängig).

    @ Bughandle:
    Nur um das mal gesagt zu haben, man liest ja so schnell irgendeinen Ton in eine Mail / Posting. Ich danke dir für alle Kritik und Anregungen und mir ist bei der laufenden Diskussion schon klar geworden, dass bei einem Ofen und KWL doch mehr Überlegungen notwendig sind.

    Nun zu den Gesprächen:

    1.
    Dieser "Architekt" wurde uns über zwei Ecken von einem Rohbauer empfohlen. Mit ihm soll man gut und günstig bauen können. Der Rohbauer arbeitet übrigens nicht mehr mit GUs / GÜs zusammen. Bei dem Termin stellte sich heraus, dass er mit seiner Schwester ein Planungsbüro hat. Sie ist Architektin und er weder Architekt noch Bau-Ing. Er hat uns aber ein sehr gutes "Bauchgefühl" vermittelt (bis auf das er kein Archi ist :cool:) und hatte auch kompetente und gute Ideen.
    Mit unserem Budget von 230 K sagte auch er es ist knapp aber machbar. Er gab uns zu verstehen, dass wir mit ihm alle Phasen bearbeiten können oder aber auch alles nach belieben stückeln können (was wir selber machen wollen). Dazu ist zu sagen, dass wir einen erfahrenen Bau-Ing / Statiker in der Familie haben, der aber beruflich sehr eingebunden ist. Bauleitung wäre zum Beispiel nicht möglich.
    Dieses Gespräch hat uns einerseits gefallen, andererseits bin ich etwas unschlüssig, da er weder Architekt noch Ing. ist. Muss ja nicht schlecht sein.

    2.
    Der zweite Kandidat ist ein Architekt aus der Umgebung, den wir aus dem Internet haben. Er teilte uns gleich mit, dass sein Steckenpferd Niedrigenergie- und Passivhäuser sind. Er zeigt uns ein Haus, dass er gerade geplant hat mit ähnlichen Abmessungen (9.5 x 9.5 m) und ca 120 m² Wohnfläche + Keller und Spitzboden (irgendwas um die 950 m³). Preis hierfür war 383 k nur für das Haus. Laut Aussage war nicht viel Extras dabei :yikes. Das macht bei mir ca 3100 Euro/m². Mir kam es eher so vor, als will er mit uns nicht bauen. Weiterhin sagte er, dass bauen mit Porotonsteinen schon seit 15 Jahren veraltet und nicht mehr üblich wäre. Ist das so? Er baut nur mit Kalksandstein.
    Das "Bauchgefühl" war eher schlecht. Dazu kam noch, dass wir nach diesem Termin das Gefühl hatten garnicht bauen zu können.


    Wir haben auch mal die andere Seite mit den GÜ gecheckt. Einige Angebote liegen nun vor. "Natürlich" gefällt uns auch die vermeintlich garantierte Bausumme ganz gut und es sind "natürlich" einige Lücken in der Bau- und Leistungsbeschreibung vorhanden.
    Die Bausumme bewegt sich bei beiden zwischen 210k bis 230k, wobei bei dem teureren Anbieter doch deutlich mehr enthalten ist (Hausanschlusskosten, Terasse, Stellplätze, Rigole usw). Er ist ein Bauunternehmer aus diesem Ort und kennt die Gegebenheiten und wir haben auch zwei Häuser besichtigt (mit unserem Statiker).

    Von dem billigeren Anbieter habe ich über das Internet einen Bauherrn aus Frankfurt gefunden. Dort bauen mittlerweile 4 Nachbarn mit ihm und mehrere Stadien waren zu besichtigen (nur Keller, Rohbau, Rohbau geschlossen) Alle vier Bauherrn waren sehr zufrieden und jeder hatte einen Gutachter. Alle ohne Mängel (bis jetzt)

    Unter dem Strich sind wir genauso unschlüssig wie vorher.

    Gruß Martin
     
Thema: Erstgespräch mit Architekten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. architekt erstgespräch kosten

Die Seite wird geladen...

Erstgespräch mit Architekten - Ähnliche Themen

  1. Architekt schätzt Baukosten überdimensional hoch ein

    Architekt schätzt Baukosten überdimensional hoch ein: Hallo ihr Lieben, wir wollen Bauen. Dafür haben wir uns ein Architektenbüro gesucht. Wir arbeiten dort mit einer sehr netten Architektin zusammen,...
  2. Wer hat Erfahrungen mit Architekt Robert Predika aus Kerpen?

    Wer hat Erfahrungen mit Architekt Robert Predika aus Kerpen?: Finde keine Bewertungen im Web...bitte um Erfahrungsberichte
  3. Architekten, Bauingeniereure in Hamburg

    Architekten, Bauingeniereure in Hamburg: Hallo, kann mir jemand Architekten oder Bauingenieure in Hamburg empfehlen?
  4. Architekt alleine oder im Verbund?

    Architekt alleine oder im Verbund?: Liebe Leute, zunächst einmal ein herzliches "Hallo", oder wie wir hier oben sagen "Moin". Dies ist mein erster Eintrag hier, aber hoffentlich...
  5. Architekt ja, aber ... in Rheinhessen

    Architekt ja, aber ... in Rheinhessen: Hallo, dank dieses Forums haben wir uns viele Gedanken gemacht, ob für uns Fertighaus, Bauträger oder Architekt die richtige Variante ist....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden