Falscher Lack, was nun?

Diskutiere Falscher Lack, was nun? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, wir haben in unserem Eingangsbereich eine (wettergeschützte) holzvertäfelte Wand und Decke, die wir mit wasserbasiertem Lack (2 in 1, für...

  1. Henros

    Henros

    Dabei seit:
    28.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    wir haben in unserem Eingangsbereich eine (wettergeschützte) holzvertäfelte Wand und Decke, die wir mit wasserbasiertem Lack (2 in 1, für außen und und innen) gestrichen haben. Leider kommt nun auf der ganzen Fläche der Harz raus (siehe Foto). Wir hätten wohl vorher richtig grundieren bzw. lösemittelbasierten Lack verwenden sollen.

    Sei es drum, die Frage ist, was wir jetzt tun können. Reicht es jetzt nochmal mit Grundierung drüberzugehen oder muss zuerst der alte Lack wieder runtergeschliffen werden? Ist wasserbasiert grundsätzlich ok oder doch lieber lösemittelbasiert?

    Danke für eure Hilfe
     

    Anhänge:

  2. #2 DerSchreiner, 21.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Mit 90% Alkohl bekommst du erstens auf alle Lackieren Oberflächen ( außer Schellack ) die Flecken weg.. ohne das es die Oberfläche angreift.

    Harzgallen gehen/ fressen sich durch alle Lacksorten ob mit Grundierung oder diffusionsoffen oder nicht..

    Die Holzquali ist halt kacke

    Du solltest die Harzgallen auf jeden Fall entfernen bzw schließen, indem du die betroffene Harzgalle ausfräst

    Oder

    Mit einem Astlochbohrer 1cm reinbohren ( da deine Profilbretter vermutlich 22 mm Stark sind ) und deine ein Fichtenstöpsel reinleimst.. verschleift und neu Grundierst und Lackierst etc pp

    https://www.amazon.de/75-Stk-JOWE-Querholzplättchen-30mm/dp/B018XVRTW4/ref=mp_s_a_1_1_sspa?dchild=1&keywords=holzstopfen&qid=1634846487&sr=8-1-spons&psc=1&spLa=ZW5jcnlwdGVkUXVhbGlmaWVyPUEyUklDOUQxWVBaNlJVJmVuY3J5cHRlZElkPUEwNDExNDAzMkdJUVAwWjBUVUxCQyZlbmNyeXB0ZWRBZElkPUEwNTIyNzE4M1RDWVIyM0Y2QjFHTyZ3aWRnZXROYW1lPXNwX3Bob25lX3NlYXJjaF9hdGYmYWN0aW9uPWNsaWNrUmVkaXJlY3QmZG9Ob3RMb2dDbGljaz10cnVl

    Die Profis nehmen ein Schifftchen fräser dazu, aber sowas besitzt du nicht..
     
  3. Henros

    Henros

    Dabei seit:
    28.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Danke, leider sind es nicht nur die gelben Flecken, sondern allgemein ist fast die ganze Fläche klebrig. Wir reden hier über etwa 30 bis 40 qm...
     
  4. #4 DerSchreiner, 21.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Hast du des dann vor dem lackieren nicht gemerkt, das, dass Holz so ist ?
     
  5. Henros

    Henros

    Dabei seit:
    28.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Nein, da war einfach nur alter Lack drauf. Haben die Fläche angeschliffen und die losen Lackreste entfernt und sind dann 2 mal mit Lack drüber. Das Holz ist über 50 Jahre alt, da hab ich damit nicht gerechnet.
     
  6. #6 DerSchreiner, 21.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Oh ich muss gestehen ich hab jetzt erst dein Bild genau unter die Luppe genommen :mauer

    Ich kann das nicht definieren als Harzgallen ! Bist du dir da zu 100% sicher ?

    Hast du den alten Lack sicher gründlich entfernt..
     
    Sergius gefällt das.
  7. Henros

    Henros

    Dabei seit:
    28.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Naja, was heißt gründlich entfernt. Haben mit groben Schleifpapier die Fläche angeschliffen und alle losen Lackteile entfernt. Hab nicht auf der ganzen Fläche und in den Fugen bis aufs Holz runtergeschliffen.
     
  8. #8 Sergius, 21.10.2021
    Sergius

    Sergius

    Dabei seit:
    21.10.2021
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    45
     
  9. #9 DerSchreiner, 22.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Moin

    Bitte das nächste mal bevor man so einen Verdacht als eigentlich sicher betitelt und die Leute wo dir helfen wollen damit verwirrt, dann einfach schreiben: " hey Leute wisst ihr was das ist o.ä, weil ich kann mich nicht festlegen " ! Den Harzgallen sind das nicht, diese sind meist in der Länge gezogen ( in Faserrichtung )und haben keine Kugel-Form. Da vor 50 Jahren auch nichts vorhanden war, ist jetzt wenn du es überstreichst auch kein massen an " Harz" plözlich vorhanden auf 30 bis 40 m2..

    Das ist definitiv ein schlampiges Vorarbeiten beim alten Lack/Lasur entfernen, der neue Lack ist nicht kompatibel mit dem alten Lack.. man kann nicht alle Lack/Lasuren mit einem anderen Überstreichen, da einfach mal bei deinem Lack auf dem Datenböatt evtl schauen.. und außerdem - es heißt ja nicht umsonst der Untergrund muss staub und fettfrei sein etc, richtig Schleifen ist die meiste Arbeit bei der ganze Geschichte will ich damit sagen, lass dir da immer am meisten Zeit dabei, Tipp: nach dem schleifen kannst du mit Acenton die Fläche abwischen das die Fettschicht weg geht ( Acenton verdunstet wieder schnell ), so geht man auch bei öligen Hölzern wie Teak auch vor , bevor man die Oberfläche beschichtet..auch wegen der Adhesion

    Durch die nächste Schicht würde es genauso durchkommen, ( hast ja schon 2 mal gestrichen ) bald hast dann 5mm Lackauftarg wenn es so weiter geht.
     
    Henros und Sergius gefällt das.
  10. Henros

    Henros

    Dabei seit:
    28.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Ok, wie du sicher bemerkt hast, bin ich da Laie, sonst hätte ich nicht gefragt. Die Frage war ja, was man nun tun kann, nicht, was ich nicht tun sollte.

    Welches Gerät würde sich am besten eignen, um den Lack wieder runterzubekommen (falls das wirklich notwendig sein sollte) ?
     
    Maape838 gefällt das.
  11. #11 Manufact, 22.10.2021
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.366
    Zustimmungen:
    1.079
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Henros und DerSchreiner gefällt das.
  12. #12 DerSchreiner, 22.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Ich würde das ganze nicht überkopf abschleifen.. da wirst du richtig schwere Arme bekommen !!

    So doof wie es ist, ich würde es abmontieren und dann Schleifen mit den Mitteln was Manufact geschrieben hatte oder am besten hobeln lassen durch die Dickenhobel oder Bandschleifmaschine bei einem Schreiner für eine Kiste Bier o.ä.. der PUR-Lack ( so wie ich das sehe ) wird richtig klebrig werden beim abschleifen wenn es dazu kommt, kauf schon mal genügend Schleifpapier dazu ein.. und wie gesagt GRÜNDLICH ...
     
  13. #13 Manufact, 22.10.2021
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.366
    Zustimmungen:
    1.079
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Bei klebrigem Lack würde ich Schleifgitter verwenden.
     
  14. Henros

    Henros

    Dabei seit:
    28.06.2021
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Muss das dann tatsächlich bis aufs Holz runter? Schleifgitter gibts aber nicht für den Bandschleifer, oder?

    Gibts da nicht auch Schrubbscheiben für die kleine Flex?
     
  15. #15 DerSchreiner, 22.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    mit Holz vor allem Nadelholz musst du fein arbeiten sonst kommen Unebenheiten ins Holz schneller wie du denkst... Schrubscheiben du willst doch kein Suppen-Teller bauen..

    Frag doch bitte eine Schreinerei wegen dem Hobeln oder ein Sägewerk, nichts gegen dich aber ich sehe schon das wird nichts richtiges werden.. sorry
     
  16. #16 Thomas So, 22.10.2021
    Thomas So

    Thomas So

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    10
    Reiß doch die alten Dinger runter und mach neue drauf, wenn das Zeug klebt wie Hulle, hast eh keinen Spaß beim abschleifen.
    Und mit der Schrubbscheibe haust dir wahrscheinlich irgendwann ne Delle rein.
     
  17. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.749
    Zustimmungen:
    921
    Ich hab kürzlich etliche Nut und Federbretter die ich vom Abriss des Daches meines Anbaus aufbewahrt hab mit einer Betonfräse bearbeitet. Da waren Bitumenanhaftungen drauf. Es gibt extra Frästeller für Epoxi Beschichtungen. Das funktionierte richtig gut, ging schnell und das Holz wurde auch nicht beschädigt. Ob das bei Profilholz auch klappt kann ich nicht sagen.
     
  18. #18 DerSchreiner, 22.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Hallo, könntest von dem Resultat Bilder reinstellen ?

    Wenn man sogar von einem 80ziger Schleifpapier auf Nadelholz ( ohne Wässern) oft Schlieren/Druckstellen sieht, dann kann ich es nicht glauben wenn man mit einer Betonfräse ein ordentliche Oberfläche realisiert.. sorry
     
  19. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.749
    Zustimmungen:
    921
    20210608_153106.jpg 20200519_175034.jpg
    Das obere ist das bearbeitete Holz. Das hab ich bereits fürs Baumhaus verbaut. Ein besseres Bild konnte ich vom Gerüst aus nicht machen. Man sieht noch ein paar Rückstände aber das war mir egal weil das ja bloß ein Baumhaus ist. Mit Schleifpapier hab ich das nicht mehr bearbeitet, das war Glatt genug. Schleifen hat übrigens im Vorfeld überhaupt nichts gebracht weil das Papier direkt verschmiert war.
    Das untere Bild ist ursprüngliche Zustand.
     
    DerSchreiner gefällt das.
  20. #20 DerSchreiner, 22.10.2021
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2021
    DerSchreiner

    DerSchreiner

    Dabei seit:
    07.05.2021
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Schreiner & Holztechniker
    Bin sprachlos, wie alt war das Dach ?

    Messerschläge sind noch drin, aber trotzdem Genial
     
Thema:

Falscher Lack, was nun?

Die Seite wird geladen...

Falscher Lack, was nun? - Ähnliche Themen

  1. Was wurde falsch gemacht vom Maler/ Putzer

    Was wurde falsch gemacht vom Maler/ Putzer: Was haben die Maler falsch gemacht? acryl nicht trocken? Zu dünn oder zu weit ins Holz abgeklebt? Es betrifft nur eine Seite, alle anderen wurden...
  2. Was kann man beim verfugen von Fliesen falsch machen?

    Was kann man beim verfugen von Fliesen falsch machen?: Hallo Ich habe in meine Küche Fliesen selber verlegt. Im Bad ist ein Fliesenleger von dem Bauunternehmen beauftragt. Also der Fliesenleger hat...
  3. Dachfirst - Falsch ausgerichtet oder völlig in Ordnung?

    Dachfirst - Falsch ausgerichtet oder völlig in Ordnung?: Guten Tag zusammen, wir bauen gerade mit einem Bauträger im Landkreis Fürstenfeldbruck und haben soweit gute Erfahrungen gemacht. Eine Sache...
  4. Abflussrohre an falscher Position (noch nicht betoniert)

    Abflussrohre an falscher Position (noch nicht betoniert): Hallo zusammen, heute wurden die Eisen gelegt, Montag soll betoniert werden. Mir ist dann heute Nachmittag beim Nachmessen aufgefallen, dass alle...
  5. Beim einbauen von 4 Fenstern alles falsch gemacht, was geht

    Beim einbauen von 4 Fenstern alles falsch gemacht, was geht: Hallo zusammen, ich habe im Mai dieses Jahres eine Fenster Baufirma damit beauftragt bei mir 4 alte Fenster gegen Neue auszutauschen. Der Chef...