Falsches/ unvollständiges LV - wer haftet für Mehrkosten

Diskutiere Falsches/ unvollständiges LV - wer haftet für Mehrkosten im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; wir nähern uns so langsam dem kern und du hast recht Manfred.

  1. #141 Gast036816, 12.11.2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    wir nähern uns so langsam dem kern und du hast recht Manfred.
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. LaZi

    LaZi

    Dabei seit:
    27.01.2011
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tanztrainerin
    Ort:
    Niedersachsen
    @ Exilsachsen

    Gibt es neue Erkenntnisse? Wo steht die Sache jetzt?
    Oder war das ganze fiktiv, um zu sehen, wie die Reaktionen ausfallen würden?
     
  4. bento

    bento

    Dabei seit:
    05.09.2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Münsterland
    Ist es nicht so, dass der alte Preis bis 110% der Ursprungsmasse gilt und der neue Preis darüber?
     
  5. #144 Ralf Dühlmeyer, 19.11.2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    NEIN! Es ist so wie oben beschrieben!
     
  6. bento

    bento

    Dabei seit:
    05.09.2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Ralf,

    hab gerade mal nachgeschaut.

    Wenn es so ist, wie du sagst, nämlich dass der neue EP für alle Massen gilt, die über die Ursprungsmasse hinausgehen, dann müssen aber einige VOB-Kommentare überarbeitet werden und einige Sachverständige neu geschult werden. Dort geht man nämlich davon aus, dass der alte EP bis 110% der Ursprungsmassen gilt und erst darüber hinaus angepasst wird.
    Siehe z.B. hier: http://http://www.michael-floerecke.de/kommentare/vobb-s23-3.html
    oder hier: http://http://www.bkpv.de/ver/pdf/mit12000/zusammenfassung/bau0300.pdf
     
  7. #146 Gast036816, 25.11.2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    ja - und jetzt muss darüber diskutiert werden, dass 0,6 stück zum alten preis und 0,4 stück zum neuen preis abgerechnet werden.
     
  8. bento

    bento

    Dabei seit:
    05.09.2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Münsterland
    Ging ja eigentlich ums Prinzip, aber für den speziellen Fall mache ich mal einen Vorschlag: 6,6 Stück zum alten Preis und 30,4 Stück zum neuen Preis.
    Wer hat bessere Vorschläge?
     
  9. #148 Gast036816, 25.11.2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    vereinbare mal in der praxis einen neuen preis mit dem unternehmer.
     
  10. Jom0815

    Jom0815

    Dabei seit:
    23.04.2008
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Bauwesen/ Baufacharbeiter
    Ort:
    Erfurt
    Mögliche Lösung: Nachverhandeln

    VOB B §2 Abs.3
    Tatsächlich hätte der Elektriker die Mehrmengen (theoretisch) vorher anzeigen müssen. Aber so viel Übersicht hat man i.d.R. in der Praxis nicht (Zeitfrage). Vergessen wird auch oft (vom Bauherrn), daß Hausbau keine "von-der-Stange-Produktion" ist, sondern immer von normalen (fehlerbehafteten) Menschen meist unter Zeitdruck individuell stattfindet.
     
  11. Lebski

    Lebski Gast

    Steht wo? Bei Mehrmengen und EP-Vertrag gibt es keine Verpflichtung, dies vorher anzuzeigen. Auch theoretisch nicht.
     
  12. bento

    bento

    Dabei seit:
    05.09.2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Münsterland
    Ich gebe dir insofern recht, dass es in der Praxis kein Planer freiwillig macht, weil es mit Aufwand verbunden ist, das Verhältnis zum Unternehmer "gestört wird" und oftmals wegen fehlender Kalkulationsunterlagen überhaupt nicht durchziehbar ist. Zudem würde es auch nur Sinn machen, wenn die Gesamtauftragssumme weit überschritten wird.
    Im Einfamilienhausbereich rechnet sich allein schon wegen der relativ guten Kosteneinschätzung und des relativ geringen Auftragsvolumens kein Verlangen nach § 2 Nr.3 (2) VOB/B.

    Anders sieht es bei größeren und meist auch komplizierteren Bauvorhaben aus. Allerdings habe ich hier auch noch nie davon gehört, dass ein Planer eine Neuberechnung des Einheitspreises anstrebt. Da sind es dann die Baufirmen, die im Zuge ihres professionellen Nachtragsmanagements auf eine Erhöhung der Einheitspreise wegen Massenunterschreitungen drängen und die haben kein Problem, einen neuen Einheitspreis mit dem Planer bzw. Bauherrn abzusprechen.
    Und wenn der Bauherr dann fragt, was es damit auf sich hat, dann erklärt der Planer, dass das alles seine Richtigkeit hat, weil es im § 3 Abs. 3 (3) VOB/B so vorgesehen ist.
     
  13. #152 Manfred Abt, 03.12.2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18.08.2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    ist bei uns durchaus üblich, grundsätzlich kann man aber sagen:
    • der Aufwand ist enorm
    • ein guter Preis bleibt ein guter Preis, ein schlechter Preis bleibt ein schlechter Preis
    stimmt
    stimmt nicht
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. bento

    bento

    Dabei seit:
    05.09.2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing.
    Ort:
    Münsterland
    Ja o.k., es war § 2 Abs.3 (3) VOB/B!
     
  16. #154 Manfred Abt, 04.12.2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18.08.2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    das mit dem anderen Paragraphen meinte ich doch gar nicht, die Nummern von Paragraphen merk ich mir nur selten.

    Ich wollte aber klarstellen, dass es zumindest in unserem Bereich absolut nicht üblich ist, Mehrvergütungsverlangen der Baufirmen seitens des Planers/Bauüberwachung einfach durchzuwinken.
     
Thema: Falsches/ unvollständiges LV - wer haftet für Mehrkosten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lv unvollständig haftung

Die Seite wird geladen...

Falsches/ unvollständiges LV - wer haftet für Mehrkosten - Ähnliche Themen

  1. WDVS Steinwolle, teilweise falsche Stärke und fragliches Material verwendet

    WDVS Steinwolle, teilweise falsche Stärke und fragliches Material verwendet: Hallo Bauexperten, habe ein Problem mit meinem Verputzer bzgl. WDVS. Ich saniere gerade ein Haus Baujahr 65. Bisher liefen alle Gewerke soweit...
  2. Kellergeschoß und Tiefgarage mit unvollständiger weißer Wanne

    Kellergeschoß und Tiefgarage mit unvollständiger weißer Wanne: Hallo zusammen, wir haben bei uns in der Wohneigentümergemeinschaft zur Zeit vor der Abnahme Streitereien mit dem Bauträger, da das Untergeschoß...
  3. Wespen unter Dachpfannen im Neubau. Wer haftet hier?

    Wespen unter Dachpfannen im Neubau. Wer haftet hier?: Hallo, in unserem neubau habe ich heute entdeckt, das wir ein Wespennest unter den Dachpfannen haben. Die Frage die ich mir nun stelle ist, ob die...
  4. Wer hat Erfahrungen mit Architekt Robert Predika aus Kerpen?

    Wer hat Erfahrungen mit Architekt Robert Predika aus Kerpen?: Finde keine Bewertungen im Web...bitte um Erfahrungsberichte
  5. Wer weiss, was das ist und wie man es wegbekommt !

    Wer weiss, was das ist und wie man es wegbekommt !: Guten Tag zusammen, wende mnich hier an die Community, nachdem mein Fliesselnleger ratlos ist. Haus Baujahr 2011. Nachdem ein Wasserschaden wegen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden