Faltenbildung Bitumendachsanierung im Attikabereich

Diskutiere Faltenbildung Bitumendachsanierung im Attikabereich im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Community, möchte gerne einmal das Schwarmwissen befragen und bitte um Einschätzung, ob das Flachdach, welches wir vor 3 Jahren haben...

  1. #1 fregatte, 30.12.2023
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.01.2024
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Community,

    möchte gerne einmal das Schwarmwissen befragen und bitte um Einschätzung, ob das Flachdach, welches wir vor 3 Jahren haben sanieren lassen, bereits jetzt solche Faltenbildung im Attikabereich aufweisen darf.

    Eckdaten:

    Flachdach, ca 30 Jahre alt; es wurde vor 3 Jahren eine Sanierung vorgenommen.

    Im Bereich Attika:

    Anschluss an aufgehende Bauteile wie folgt herstellen:
    - Haftbrücke auf Wandfläche und Oberlagsbahn im Anschlussbereich mit zu lieferndem Bitumenvoranstrich HASSEROL V50 herstellen.
    - Dämmstoffkeil aus EPS, 6 x 6 cm, liefern, verlegen und mit einem Schleppstreifen aus HASSOTEKT V13 abdecken.
    - Kubipren SN Zuschnitt 35 cm,liefern, auf die erste Lage der Flächenabdichtung, über den
    Dämmstoffkeil bis 15 cm über Oberkante Belag an der Wandhoch unter Abziehen der Schutzfolie und vollflächiger
    thermischer Aktivierung mit einem geeigneten Brenner vollflächig verschweißt/ aufgeklebt verlegen.

    - KUBIDRITT Classic, basaltschwarz beschiefert, Zuschnitt 50 cm, liefern und im Lagenrückversatz auf die oberste Lage der Flächenabdichtung und vorstehenden Zuschnitt vollflächig verschweißt verlegen.

    - Aluminium-WA-Profilschiene liefern, mit Schrauben und Dübeln montieren und mit elastischem Material HASSOFIX versiegeln.

    Gedämmten Attika-Anschluss, Abwicklung ca. 50 + 20 cm wie folgt herstellen:

    - Haftbrücke auf Attikafläche und Oberlagsbahn im Anschlussbereich mit zu lieferndem Bitumenvoranstrich HASSEROL V50 herstellen.
    - Hohlkehle/Abschrägung am Übergang zur aufgehenden Attika herstellen.
    - Dampfsperre bis Aussenkante Attika führen und vollflächig aufschweißen/aufkleben.
    - HASSOPOR-Wärmedämmplatte, Typ: EPS 035 DAA dh (>150 kPa),

    Dicke: ca. 60 mm,
    Höhe: ca. 500 mm,
    liefern und mit HASSOSTICK PU-Dämmstoffkleber

    senkrecht an der Attika verlegen und zusätzlich mechanisch befestigen.
    - Dämmstoffkeil aus EPS, 6 x 6 cm, liefern, verlegen.

    - HASSOPOR-Wärmedämmplatte, Typ: XPS 035 DUK dh (>150 kPa),

    Dicke: ca. 60 mm,
    Breite: ca. 200 mm,
    liefern und mit HASSOSTICK PU-Dämmstoffkleber

    waagerecht auf der Attika verlegen und ggf. zusätzlich mechanisch befestigen.

    - Wasserfest verleimte Holzwerkstoffplatte (z.B. Betoplan Top), einseitig zur Dachfläche abgeschrägt,
    Dicke: 27 mm,
    Breite: ca. 200 mm,
    liefern und mechanisch gem. DIN EN 1991 auf der

    XPS-Dämmung (Attikakrone) montieren.

    - KUBIPREN SN, Zuschnitt ca. 90 cm,
    liefern, auf die erste Lage der Flächenabdichtung, über den Keil und die Senkrechte bis 5 cm über Außenkante Attika unter Abziehen der Schutzfolie und vollflächiger thermischer Aktivierung mit einem geeigneten Brenner vollflächig verschweißt/aufgeklebt verlegen und außen stirnseitig mechanisch befestigen.

    - KUBIDRITT Classic, basaltschwarz beschiefert, Zuschnitt ca. 100 cm,
    liefern und im Lagenrückversatz auf die oberste Lage der Flächenabdichtung und vorstehenden Zuschnitt bis

    Vorderkante
    Attika vollflächig verschweißt verlegen. m Alu T-Profil 100 oder 150mm auf OSB montieren und mit Schweißbahn eindichten.


    Das alte Flachdach hatte nahezu keine Falten im Attikabereich (nach 30 Jahren).

    Das neue ist im Attikabereich von Falten nur so gespickt.

    Der errichtende Dachdecker sagt auf meine Mängelanzeige, das wäre egal (Hauptsache das Dach wäre dicht) und sei der schwere des Materials geschuldet. (mögliche Motivlage: Aufwand für Mängelbeseitigung vermeiden).

    Ein weiterer befragter Dachdecker, der sich um einen Auftrag für eine andere Dachfläche bemüht, sagte, “so einen Pfusch habe er noch nicht gesehen”. (mögliche Motivlage: eigene Qualifikation hervorheben um ggf. einen Auftrag zu erhalten).

    Für mich sieht die Faltenbildung auch sehr ungesund aus; wer weiss, wie das ganze nach weiteren 5 Jahren aussieht; im Attikabereich scheinen die Kräfte der Bitumenbahnen nicht richtig abgefangen zu werden bzw. die Attikabahnen nicht richtig mit dem Untergrund verbunden zu sein.

    Wurde hier fachgerecht gearbeitet?

    Was meint Ihr?

    Herzlichen Dank vorab und guten Rutsch!

    Danke
     
  2. #2 Gast 85175, 30.12.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Zur Abdichtung selbst sollen sich mal die Dachdecker äußern. Aber mal unter uns zwei Halblaien, rein aufgrund der Bilder frage ich mich schon, wo da diese obere waagerechte Dämmung auf der Attika sein soll...?
     
    fregatte gefällt das.
  3. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.301
    Zustimmungen:
    3.428
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Unter der Betoplan wenn es dann eine ist , irritiert natürlich die Führung der Lagen...

    Die Eckausbildung ist nicht korrekt, grundsätzlich sind Verwerfungen mit Bahnen auf Dämmung bei vertikaler Führung zu erwarten ( auch bei EPDM etc ) , du müsstest einmal messen wie hoch deine 'Falten' sind , ich gehe hier erstmal von Mangel nach deinem Foto aus , ich frage die Glaskugel und diese sagt die Bahnen wurden direkt verlegt ohne vorher ausgerollt zum Entspannen, deutlich sind auch Spuren der ' Überhitzung ' der Bahnen in der Fläche zu sehen , interessant wäre was der zweite DD als Begründung für den 'Pfusch' anführt, mit der jetzigen Ausführung wirst du sicher keine 25-30 Jahre 'Ruhe' haben @DD A
     
    fregatte gefällt das.
  4. #4 Singlewohnung, 30.12.2023
    Singlewohnung

    Singlewohnung

    Dabei seit:
    20.05.2023
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    20
    Ich würde sagen die Kaltselbstklebebahn war zu kalt.
    mind. 10 Grad sind gefordert und selbst bei 10 Grad ist es schon gernzwertig
    Auf der Attika gibt es keine Dämmung. Dafür OSB
    Die Dampsperre fehlt dort auch.
    Verwerfungen kommt bei Schweißbahn eigentlich nicht vor und wenn dann fast nur im Eckbereich.
     
    fregatte gefällt das.
  5. #5 fregatte, 30.12.2023
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Danke schon mal für Eure super Infos!

    Hatte ich gar nicht gesehen, aber stimmt, man sieht auf den Bildern, dass auf der Attikakrone keine zusätzliche Abdichtung unter dem Holz sein kann (da die vertikale Abdichtung mit Höhe Attika endet).

    Der zweite DD ist im Rahmen einer Angebotsanfrage an den Schadstellen entlang geschlittert; den konnte ich nun nicht so im Detail befragen; er sagte nur, Attikas machen bei uns keine Azubis. Er sagte auch, dass wäre minderwertige Arbeit. Betr der Höhe der Falten ziehen die sich ja über die ges. Höhe der Attika, also ca 500mm.

    Betr Temperatur; Dach wurde im Sept 2020 gemacht. Da waren die Temps in Hamburg bei +- 15 °C; habe leider keine Bilder über die gesamte Erstellungsphase; könnte es sein, dass die Dampfsperre noch später gekommen ist oder müsste man die sehen? Den Anhang 124686 betrachten Den Anhang 124687 betrachten Den Anhang 124688 betrachten Den Anhang 124689 betrachten Den Anhang 124690 betrachten
     
  6. #6 Gast 85175, 30.12.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Hat man die senkrechten Platten nochmal abgemacht und "höhere" angebracht, oder wie kommt da die Holzplatte direkt oben drauf und dann noch die Dämmung dazwischen?
     
    fregatte gefällt das.
  7. #7 fregatte, 30.12.2023
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Habe leider auch nur diese Bilder und war bei der Erstellung nicht dabei (was sich jetzt rächt). Ich vermute mal, dass die vertikale Dämmung nicht wieder demontiert wurde und die Holzplatte auf der Attikakrone direkt auf dem Stein liegt.

    Die Zinkblende aussen am Gebäude wäre wohl auch nicht hoch genug, um Dämmung und Holzplatte abzudecken.

    Macht so eine Dämmung auf der Krone denn gesteigerten Sinn? Wird ja “nur” der Stein gedämmt? Das letzte Bild aus meinem Thread #5 ist der Altbestand (nach 30 Jahren).
     
  8. #8 Singlewohnung, 30.12.2023
    Singlewohnung

    Singlewohnung

    Dabei seit:
    20.05.2023
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    20
    Die Dämmung auf der Attika macht schon Sinn wenn es beim Kunden auf der Rechnung steht :biggthumpup:
    Kannst aber auch foh sein das er die V13 wegelassen hat.

    Der Zweite Dachdecker meinte ja es wahren wohl Lehrlinge die es aber richtig machen wollten.
    Die Alte Dachhaut wurde aufgeschnitten um an die Dampsperre zu kommen. Dämmung so weit geschrumpft ?
    Dann merkte der Azubi mit kurzer Hose kann ich mich ja nicht hinknien um die Dampsperre unten anzudrücken.
    ok zack Dämmung ran.

    Auf den Fotos in P1 sieht mann SK Bahn zu Kalt oder mind. nicht richtig angedrückt
    Dämmung an der Attika wo die PU Pstole drinnensteckt sieht aus wie gefälledämmung.
    Unten dünner oben dicker, andersrum wäre es besser gewesen ( mind. 90 Grad eher mehr ist besser). Können auch reste gewesen sein die weg mussten was ja eigentlich auch nicht schlimm ist.

    Lass doch vom Dachdecker Nr. 2 eine Probeöffnung machen
    kostet oft nichts wenn ein großer Auftrag folgt
     
  9. #9 Gast 85175, 30.12.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    OK, ich hab es mir jetzt angetan und diese doofen Texte oben ganz gelesen. Ich habe nicht die geringste Lust dazu mich in die Produkte einzulesen, aber ein paar Sachen glaube ich doch zu sehen, einfach nur durch Abgleich Text/Bild...

    Wo ist die Haftbrücke?
    Wo ist die Dampfsperre?

    Insgesamt (über mehrere Positionen), werden da folgende Abdichtungsbahnen angeboten:
    Das sind also drei verschiedene Ich meine auf den Bildern nur zwei zu sehen. Ob die zwei die man sieht irgendwas mit den vereinbarten Produkten zu tun haben weiß ich nicht...

    Das Attikablech ist doch niemals "eingedichtet"?

    Was wurde an den Attikas "vollflächig verschweisst"? Auf dem EPS? Whut?

    Dann halte ich das auch noch für falsch beschrieben, meine Vermutung ist, mit "Attika" (erste Pos.) sind die aufgehenden Wände gemeint und mit der "gedämmten Attika" die Attika auf den Bildern.

    Wie auch immer, es ist halt wohl wieder einmal so, dass man einfach irgendeinen Leistungytext hat und dann irgendwas gemacht hat... Ob die Dämmung auf der Attikakrone sinnvoll ist oder nicht steht eigentlich nicht zur Debatte, die war einfach nur vereinbart...

    Ich meine es den paar Fetzen schon anzusehen, dass da von der Planung über die Ausführung bis hin zur Abnahme und der Rechnungsprüfung einfach nur jeder getan hat was er wollte. Zusammenkopierte Leistungtexte, Ausführung dann eher "freestyle" und der Bauherr fragt dann Jahre später ob die Wellen OK sind...

    War es wenigstens billig?
     
  10. #10 fregatte, 30.12.2023
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    … ist ja Wahnsinn, was Ihr alles aus den Bildern “herauskitzelt”.

    Ja die Attikakronendämmung stand tatsächlich auf der Rechnung (Teil einer Gesamtposition).

    Betr. des Gefälles wurde noch ff. geliefert (auf dem Dach im Randbereich)


    166,66 m Dämmstoff-Fehlstellen, hervorgerufen durch horizontaler
    Dämmstoffwanderung, im Bereich von Dachrändern,
    Anschlüssen, Lichtkuppeln, usw. mit zu lieferndem EPS
    035 100 kpa ausfüllen und mit einer Lage Kubipren SN,
    als Höhenausgleich, abdecken.
    Die tatsächlichen Dämmstoffdicken im Randbereich
    müssen bei Abriss geprüft werden.



    Was da tatsächlich im Dach dann verbaut wurde ist unbekannt; da müsste man wohl 166 Meter Testbohrungen machen, um das zu ergründen.

    Nicht so spannend (da Langfristschäden vorprogrammiert) finde ich das mit der vermutlich nicht verbundenen Dampfsperre. (So wie ich das verstehe sieht man die nicht existente Dampfsperrenanbindung auf den Fotos meines Ursprungsthreads). Führt das nicht zu Blasenbildung, wenn die Dampfsperre nicht korrekt an den Rändern angebunden ist?

    Mit welchem genauen Untersuchungsauftrag sollte man den Testbohrungs DD denn beauftragen (Bahnen richtig verklebt? Dampfsperre korrekt angebunden? Attikakronendämmung existent?; sind wirklich 3 Bahnen verlegt??)?

    … billig war es leider nicht

    Danke vorab!
     
  11. #11 SIL, 30.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.2023
    SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.301
    Zustimmungen:
    3.428
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Es sind 3.
    Doch ein T , wie willst sonst das Überhangblech befestigen.
    Haftbrücke ist auch vorhanden , Dampfsperre bezieht sich auf den Attikabereich und die Führung auf die eigentliche Dachfläche etc
     
    fregatte gefällt das.
  12. #12 SIL, 30.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.2023
    SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.301
    Zustimmungen:
    3.428
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Du bist von Chilli angesteckt, es sind 3 verschiedene Bahnen verlegt wurden in den betreffenden Bereichen , natürlich nicht drei aufeinander....es wundert es ein wenig umlaufend wurde gedämmt oder nicht ? Ist hier ein Bereich anders aufgebaut?Auf dem letzen Foto ist die vermisste Bahn zu sehen , hier wurden aber die 'alten' nicht entfernt...Öffnen oder bohren bringt da nicht viel - immerhin ist es dicht , einen kompletten Rückbau sehe ich hier auch nicht.
    Ich empfehle einen SV/ Gutachter HWK oder Innung DD
     
    fregatte gefällt das.
  13. #13 fregatte, 30.12.2023
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    … wäre die Dampfsperre dann die schwarze Folie, die man auf dem vorletzten Bild mit den menschlichen Beinen sieht? Dann wäre sie ja drin aber wohl nicht korrekt mit dem Attikabereich/der Wand verbunden.

    Betr Rückbau ergibt sich dieser in der RG ab Pos 1.010 (habe ich neutralisiert der Anlage beigefügt). Ergibt sich aus den Fotos, dass der Rückbau nur z.T. erfolgt ist?

    wäre dann die Empfehlung nur durch Aussensichtung die Mangelhaftigkeit festzustellen und den DD zur Nachbesserung aufzufordern?
    Ja, von den 4 Randbereichen der Dachfläche grenzen 2 an keinen weiteren Gebäudeteil (somit Abschluss Attika) und 2 an andere höhere Gebäudeteile (somit Anbindung an aufsteigende Wand).

    Danke!
     

    Anhänge:

  14. #14 SIL, 31.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 31.12.2023
    SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.301
    Zustimmungen:
    3.428
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Da hier nur Stückwerk an Fotos vorliegt und der konkrete Ablauf nicht ersichtlich ist , kann ich das nicht sagen , auf einigen ist sie zu sehen in anderen Bereichen nicht.
    Nein , dies bezog sich auf deinen ggf Anspruch für "alles einmal neu' .
    Ich habe das LV nur kurz überflogen, bei einer Leistung in dieser Höhe knapp 1000m² mit Attika und Dachfläche, ist dringend juristischer Rat und ein SV/ Gutachten nötig , es gibt ja auch einige Abweichungen zur Rechnung abweichend zur Leistung wie Dämmung der Attika Krone etc , was auch nicht ersichtlich ist wurden tatsächlich entsprechend der Oberlage überall die
    Diese wurde aufgebracht, aber ob diese Pos.
    Komplett überall vorhanden ist , ist nicht ersichtlich.
    Ich vermute auch es existiert kein LV zur Rechnung mit den tatsächlichen Mengen, grundsätzlich befinden wir uns hier im Bereich , von geschätzt von mir mit mindestens 40k € es gibt noch weitere Punkte die nur vor Ort besehen werden müssen wie Abdichtung und Einbau der Durchführungen , Lichtkuppel , die Blechverwahrung etc ich sehe hier grundsätzlich die Nachbesserung der Attika mit der Hauptfläche passe ich vorerst..vllt hat @chillig80 oder @Fabian Weber oder @BaUT noch etwas..bist du eigentlich Eigentümer oder der AG?
     
  15. #15 fregatte, 31.12.2023
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    da das ganze ja doch recht komplex ist, werde ich meine Fühler wohl mal nach einem SV ausstrecken; bin “nur” der Verwalter und damit AG der Dachüberholung; zunächst habe ich den errichtenden DD angeschrieben und um Nachbesserung gebeten; wenn er sich nicht quer stellt und das Dach öffnet sollte man ja einigermassen gut erkennen können, ob die Dampfsperre korrekt angeschlossen ist.

    Sollte er unwillig sein, werde ich wohl einen SV bemühen müssen.

    Genau genommen müsste man wohl wie vorgeschlagen an Lichtkuppel und an verschiedenen Testpunkten der Attika das Dach öffnen lassen und die Verarbeitungsgüte sichten. Da ist man mit Gutachten aber wohl schnell bei T€ 3-5.

    Hätten wir 40K für das Dach bezahlt, hätten wir +- die Hälfte gespart.

    Guten Rutsch!!
     
  16. DD A

    DD A

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    393
    Beruf:
    Dachdecker
    Frohes neues,
    Vom Gefühl her wurde das so wie das aussieht nicht richtig vollflächig verschweisst, lange Lebensdauer erwarte ich hier nicht , da ich befürchten würde , das es irgendwann Auswirkungen auf die Nähte hat durch Spannungen, und wenn mal eine neue Lage aufgebracht werden soll, muss das Gefalte eh weg.
    Falten mal vom ausführenden Dachdecker öffnen lassen und schauen was da in Falten liegt ( Oberlage und KSU, oder nur Oberlage) ich würde das so nicht akzeptieren, mal eine Falte oder Beule kann immer mal entstehen insbesondere wenn auf Altdach saniert wird. Aber das ist meiner Meinung eindeutig zu viel Falte.
    PS. Ggf. Wird der weg nicht einfach sein bis es zu einer Lösung kommt, da muss man dran bleiben.
     
    SIL gefällt das.
  17. #17 fregatte, 01.01.2024
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.01.2024
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0

    Moin und frohes neues Jahr!!

    Meinst Du in Bezug auf das nicht richtige vollflächige verschweissen die normale Dachfläche (also nicht die Attika); verm. ja, da die Membrane an der Attika ja geklebt werden soll (da auf Dämmung);

    Habe mal ein paar Bilder von der Dachfläche eingestellt; einige Bereiche auf selbiger scheinen mir auch nicht korrekt verschweisst (Bilder 2 und 3 in der Serie; da wo es auf der Fläche Wellen gibt), aber generell (mehr als 90% der Fläche) scheint er mir korrekt.

    Wird ja scheinbar ein richtiges Projekt nun.
     
  18. #18 SIL, 01.01.2024
    Zuletzt bearbeitet: 01.01.2024
    SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.301
    Zustimmungen:
    3.428
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Gesundes neues Jahr.
    Ja , das meint er , du musst eh alle Bahnen abgehen , auch diese 'Vertiefungen' , wie gesagt es gibt Bereiche da wurde zuviel verschweißt ( Überhitzung) und einige da ist zu wenig.
    Vom reinen Grundsatz argumentiert, sind zum einen offensichtlich im Attikabereich Fehlstellen zwischen den Bahnen wo keinerlei 'Verbund' vorhanden ist und dadurch nicht zu akzeptierende Falten entstanden sind , hier wird die Gebrauchstauglichkeit nicht gegeben sein und auch der Erwartungshorizont der Lebensdauer extrem eingeschränkt, unabhängig ist noch zu prüfen ob hier Leistungen abgerechnet wurden , welche nicht erbracht wurden.
    Noch zu kontrollieren sind die Blechverwahrung und auch das eingeschweisste T Profil muss m.W. noch zusätzlich mechanisch befestigt sein...noch ein Tipp es gibt Vorgaben für die Ausbildung der Naht in der Ausbildung zur nächsten Bahn d.h. es gibt Mindestmaß und Max ist die Verklebung zum Beispiel mehr als 2cm sichtbar stellt dies auch einen Mangel dar und muss entsprechend mit FLK und Chips oder Splitter überarbeitet werden , Achtung das ist Hersteller abhängig!
    In der Hauptfläche da offensichtlich ohne Gefälle ausgeführt, wäre noch eine Überlegung ob hier eine Kiesbett oder eine Begrünung möglicherweise in Betracht kommt , sofern statisch möglich.
     
  19. #19 fregatte, 01.01.2024
    fregatte

    fregatte

    Dabei seit:
    30.12.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    ok, danke; und Überhitzungen erkennt man vermutlich daran, dass die Struktur der Bahn auf der Oberfläche nicht mehr der Ursprungsbahn entspricht (“verbrutschelt”); zu wenig, wenn der Verbund mit der Unterbahn nicht gegeben ist (liegt quasi nur lose auf).

    Danke auch für die Tips mit der Überlappung.

    Die Hauptfläche soll ein ganz leichtes Gefälle haben (ich glaube 2°); Entwässerung nach Innen; aber wirklich gut läuft das Wasser da nicht ab; Begrünung bedauerlicherweise statisch nicht möglich. Mussten deshalb schon PV Installation verwerfen.
     
Thema:

Faltenbildung Bitumendachsanierung im Attikabereich

Die Seite wird geladen...

Faltenbildung Bitumendachsanierung im Attikabereich - Ähnliche Themen

  1. Faltenbildung und Ausführung Flachdach

    Faltenbildung und Ausführung Flachdach: Hallo liebe BauExperten, ich wollte mal fragen ob die Falten bei unserem Flachach so normal sind. Das Dach ist nun 1,5 Jahre alt. Ein...