Fassade dämmen oder nur verputzen

Diskutiere Fassade dämmen oder nur verputzen im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Erst einmal Hallo an alle die sich an dieser Diskussion beteiligen. Ich möchte hier ein Thema ansprechen das ich so direkt noch nicht im Netzt...

  1. Dimi

    Dimi

    Dabei seit:
    9. September 2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Außendienstler
    Ort:
    NRW-OWL-Porta Westfalica
    Erst einmal Hallo an alle die sich an dieser Diskussion beteiligen.

    Ich möchte hier ein Thema ansprechen das ich so direkt noch nicht im Netzt gefunden habe. Klar die Frage "Fassadendämmung Ja oder Nein" gibt es zu genüge.
    Mein "PROBLEME" sind andere.

    Wir haben letztes Jahr ein Haus gekauft, Bj. 1960, Massivbausweise, doppelschaliges Mauerwerk. Vor Sanierungsbeginn bin ich der Meinung gewesen das es sinnvoll ist die Fassade mit einem WDVS zu dämmen. Von dem Standpunkt rücke ich aber immer weiter ab. Unter anderem angefacht von der FAZ, die letzte Woche einen Artikel schrieb.
    http://http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/daemmung-ist-oekologisch-zweifelhaft-und-teuer-12933587.html

    Mir geht es rein um die Wirtschaftlichkeit nicht um Faktoren wie Umwelt. Bitte seht von "Moralpredigten" ab. DANKE:motz:lock

    Ich spiele mit dem Gedanken die Fassade mit einem Zementputz erneuern zu lassen. Vollflächig oder nur stellenweise, das ist eine weitere Frage.
    Zementputz um die Atmungsaktivität zu erhalten.

    Die Lage ist so das ich bereits eine Kerndämmung habe vornehmen lassen die sich auf eine Stärke von 7,5cm beläuft. Das würde mir als Dämmung reichen.
    Unser Haus im Zuge der Großen Sanierung Komplett neue Fenster der neusten Generation bekommen und das Dach eine Dämmung in einer Stärke von 24cm (WLG 035). Fußbodenheizung betrieben von einem Viessmann Öl-Brennwertheizung Vitoladens 300-C mit einem Wasserspeicher Vitocell 100-H ohne Solarmodulen.

    Wir haben letzten Winter 1000 Ltr. Heizöl verbraucht, davon waren 100 Ltr. alleine für die Estrichtrocknung. Okay es war eine sehr milder Winter, aber im Vergleich zu meinen Nachbarn habe ich nur die Hälfte oder sogar nur ein drittel.

    Also wie hoch soll die Einsparung sein damit sich die WDVS amortisiert.

    Bei mir wären es kosten in Höhe von etwa 4000€. Das ist nur die Summe für die EPS Dämmung, Dübel, Grundierung, Klebemörtel Armierung usw., ohne den Oberflächenputz, weil der soll ja trotzdem gemacht werden, Ausführung als Kalk-Zement-Putz. Das WDVS würde ich in Eigenleistung machen, den Zementputz nicht.

    Wenn ich die Fassade nicht dämme, wie verhält es sich mit der Kerndämmung in den Aussenecken des Hauses?
    Ist die Hohlraumschicht durchgehend?
    Wenn nicht, führt das zu Kältebrücken die zu Schimmelbildung führen können?
    Das gleiche gilt ja für die Fensterlaibungen.

    Hänge noch 4 Bilder an die nicht ganz unwichtig sein können.
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Inkognito, 1. Juni 2014
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Wenn Sie den Putz machen lassen sind Sie ggfs. verpflichtet eine Dämmung vorzunehmen, da ist dann plötzlich "Meinung" ganz egal, auch die von in der Fachwelt verlachten, aber immer wieder von ahnungslosen Journalisten gerne zitierten, sogenannten "Ziegelphysikern".

    Atmungsaktiv ist kein Putz und auch kein Mauerwerk. Wenn da was atmet, dann wohnt da ein Vieh drin, das war es dann aber auch. Das fällt auch in den Bereich Ammenmärchen und basiert auf einem fehlerhaften Versuchsaufbau Max von Pettenkofers.

    Wärmebrücken (nicht Kältebrücken) kann man berechnen, insbesondere bei einer WDVS außen ist dort pro Innenecke zwar viel mehr Oberfläche nach außen, aber eben auch viel mehr Dämmung, d.h. man liegt sogar auf der sicheren Seite. Bei einer Kerndämmung muss man ggfs. genauer hinsehen, kann aber funktionieren.
     
  4. Dimi

    Dimi

    Dabei seit:
    9. September 2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Außendienstler
    Ort:
    NRW-OWL-Porta Westfalica
    Zu dem Thema "Verpflichtet": Dann müsste man sehen wie man das ggf. umgeht, z.B. wenn man nur stellenweise ausbessert.



    Aber ist es nicht so, wenn man Zementputz verwendet das die Wände eine gewisse atmungsaktivität aufweisen. Wie bei Klinkerfassaden auch?

    Das ich bei einem WDVS die Wärmebrücken ausmerze ist mir schon klar. Aber es bringt ja auch Nachteile mit sich. Die Aussenhaut ist ja schon instabil, auf eine gewisse Art, z.B. beim Dübeln oder bei Stößen mit scharfen Gegenstände wie Fahrradlenker.
     
  5. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Naja, ein Dachdecker sollte eher eine vorgehängte Fassade machen... Die kann er wenigstens selber machen :) Gibts auch als Putzfassade...
     
  6. #5 Inkognito, 3. Juni 2014
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Da gab es eine Regelung, ich glaube wenn man nicht mehr als 10% der Fassade anfasst. Unwahrscheinlich bei Ihrem Vorhaben.
    Aber wenn Sie die Kerndämmung zusammen mit dem Putz als "eine Maßnahme" verkaufen können, kommen Sie um die Dämmpflicht eventuell sogar herum.

    Nein. Also überhaupt nicht, und schon gar nicht keramische Bekleidungen, das ist ähnlich atmungsaktiv wie Glas.

    Das ist sicher richtig, dazu kommt noch das Problem mit der Veralgung, hier in Berlin omnipräsent. Aber manchmal ist das eben nicht so einfach zu umgehen, auch wenn man wollen würde.
     
  7. Viethps

    Viethps

    Dabei seit:
    3. Oktober 2010
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Montageunternehmer
    Ort:
    Dortmund
    Benutzertitelzusatz:
    ne pas subir
    Hai Dimi

    Das war jetzt nicht eine ernsthafte Frage?
    - Jede Menge Putzablösungen vom Untergrund
    - Gepfuschte Einbindung des Füllmauerwerks bei der ehem. Balkontür
    - Deckenplatte schaut im Bereich der ehem. Balkontragplatte raus, wie auch sonst...

    Fenster sind schon so ausgelegt, daß Laibungsdämmung gut passt....

    Die Wandscheiben waren praktisch immer im Bereich der Decken verbunden ( bei Holzbalkendecken )

    In den Wandecken wird die Luftschicht gleichstark durchgehen. Probleme gibt es trotzdem fast immer in den unteren Ecken.

    Ob Amortisation rechnerisch oder nicht: Putzflicken ist hier sinnlos.

    Joe
     
  8. Dimi

    Dimi

    Dabei seit:
    9. September 2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Außendienstler
    Ort:
    NRW-OWL-Porta Westfalica
    Hallo Viethps,
    kannst du das das mit der gepfuschten Einbindung des Füllmauerwerks bei der ehem. Balkontür genau definierern?

    Was genau sind die Wansscheiben?

    Dimi
     
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wandscheiben.
    Hier: Innere bzw. äußere Mauerwerksschale.

    Was macht die völlig falsch hingerotzte Leitung über dem Fenster auf Bild 3?

    Und wie soll ein Kalk-Zement- oder gar Zementputz auf so einer Fassade überhaupt halten?

    Fazit:
    Seit froh, daß Du die ganzen anderen Probleme (Risse etc.) mit einem WDVS elegant mit erschlägst!
    Das dürfte in diesem Fall nicht viel teurer kommen (aber dauerhafter sein), als das alles auszubessern.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Dimi

    Dimi

    Dabei seit:
    9. September 2009
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Außendienstler
    Ort:
    NRW-OWL-Porta Westfalica
    Die Leitung ist für die Aussenbeleuchtug gedacht. Es sollen später Spots in die Vertäfelung vom Überstand.
    Habe ich so offen gelegt weil ich davon ausging das sowieso WDVS vorkommt.

    So langsam sammeln sich die Gründe pro WDVS.

    Aber noch mal zu der Frage.Warum ist die Einbindung des Füllmauerwerks bei der ehem. Balkontür gepfuscht?
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Vermutlich meint er die fehlende Verzahnung.
     
Thema:

Fassade dämmen oder nur verputzen

Die Seite wird geladen...

Fassade dämmen oder nur verputzen - Ähnliche Themen

  1. Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch

    Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch: Liebe Leserinnen, ich überlege, ein Grundstück in Mecklenburg-Vorpommern zu kaufen. Es ist Gartenland mit einem DDR Bungalow, den der...
  2. Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?

    Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?: Hallo zusammen der Winter ist schon fast da und wird wollten gerne unser Dach unseres Anbaus ( 15 m²) vernünftig Dämmen lassen. Hatten 2 Firmen...
  3. Muss der Maurer die Fensterleibungen verputzen?

    Muss der Maurer die Fensterleibungen verputzen?: Hallo, muss der Maurer nach VOB C die Fensterleibungen komplett verputzen, wenn er den Rohbau erstellt? Die Maurer haben die Poroton T9 Steine...
  4. Treppenwange verputzen - Entkopplungsband zu Holzstufe?!

    Treppenwange verputzen - Entkopplungsband zu Holzstufe?!: Hallo in das Forum! Ich habe eine Betontreppe, welche ich mit Eiche Tritt- und Setzstufen verkleidet habe. Jetzt möchte ich die Treppenwange...
  5. Garagendecke (12,5cm) dämmen - drüber liegt Wohnnereich

    Garagendecke (12,5cm) dämmen - drüber liegt Wohnnereich: Hallo, folgendes problem: Wir haben hier eine Garage bzw. Gerätlager (ca. 3x10m, 60/70iger Jahre, Tor bleibt immer offen!)oder Wie man es nennen...