Fertighaus Bj. 1974 sanieren oder abreißen?

Diskutiere Fertighaus Bj. 1974 sanieren oder abreißen? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, ich bin neu hier und habe einiges zu erzählen :motz Ich habe das Haus meiner Eltern geerbt. Bei dem Haus handelt es sich um ein...

  1. Rene

    Rene

    Dabei seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwicklungsing.
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Hallo,
    ich bin neu hier und habe einiges zu erzählen :motz

    Ich habe das Haus meiner Eltern geerbt. Bei dem Haus handelt es sich um ein Fertighaus in Holzständerbauweise der Firma S****f (darf man das hier schreiben?) aus den 70er Jahren. Da meine Eltern doch recht früh verstorben sind habe ich mir so meine Gedanken über evt. vorhandene Schadstoffbelastungen in dem Haus gemacht – schließlich lässt sich im Internet einiges darüber finden. Um meine Vermutungen zu untermauern habe ich kurzerhand eine Schadstoffmessung der Raumluft durchführen lassen. Das Ergebnis (es wurde jeweils im EG und DG gemessen, ich gebe hier jeweils den höchsten Wert an):

    Formaldehyd:
    0.19ppm (korrigiert auf 23°C, 45% Luftfeuchte)
    Der sog. „Eingreifwert“ liegt hier bei 0.1ppm, also fast Faktor 2 :yikes drüber

    Chloranisole (sorgen für unangenehmen korkig-muffigen Geruch):
    Es gibt mehrere Wert, Gesamtwertung im Abschlussbericht: deutliche Konzentration)

    Holzschutzmittel (untersucht wurde nach PCP, Lindan, Dichlofluanid):
    Spitzenreiter: Lindan mit 185 ng/m³
    Grenzwert hier: 100 ng/m³, also wieder fast Faktor 2 drüber

    Kurzum wurde Formaldehyd und Lindan in erheblichen Konzentrationen festgestellt. Die Quelle des Formaldehyd liegt wohl überwiegend bei den verbauten Spanplatten, die des Lindans mehr im verbauten Holzständerwerk.

    Das Haus ist vollunterkellert. Seit Fertigstellung des Hauses gibt es arge Probleme mit Wassereintritt in den Keller. Sobald es länger regnet scheint sich mehr oder weniger viel Wasser rund um das Haus aufzustauen und es kommt definitiv zu einer zeitweisen Druckwasserbelastung. Der Keller wurde nicht gegen Druckwasser abgedichtet, die äußere Abdichtung wurde falsch ausgeführt und die Fundamentplatte ist in einer Ecke durchgebrochen (1-2mm Spaltgröße). Infolgedessen läuft zeitweise literweise Wasser in den Keller. Wird das Wasser nicht regelmäßig abgepumpt läuft der Keller voll.
    Das Wasser tritt durch die Fundamentplatte und durch das Mauerwert (ich glaube die Steine heißen „Hohlbetonblocksteine“, Innenwände allerdings aus Kalksandstein) ein. In der Vergangenheit sind mehrere Abdichtungsversuche durch verkieseln und/oder Harz usw. ausprobiert worden. Nichts davon wurde durchgängig durchgeführt (eine Wand so, die andere mal so :mauer ).

    So, jetzt habe ich hoffentlich genug von meinem Leid geklagt :cry . Eins ist klar, wir würden gerne in dieses Haus oder in ein Neues (auf dem vorhandenen Grundstück) einziehen, aber dann bitte ohne Schadstoffbelastungen! Jetzt hätte ich gerne ein paar unabhängige Meinungen von euch ob eine Sanierung sinnvoll oder überhaupt machbar ist oder ob ein Neubau die bessere Lösung ist. Persönlich tendiere ich mittlerweile zu Lösung 2….

    Angebotsanfragen über Sanierung, Abriss und Neubau habe ich schon gestartet - Anntworten stehen hier aber noch aus.

    Gruß
    René
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 VolkerKugel (†), 5. August 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Ich denke mal ...

    ... wenn die Lage des Grundstücks einigermaßen ist:
    Abriss einschl. Bodenplatte und neu Bauen.

    Selbst wenn der Keller (mit hohem Aufwand) vielleicht saniert werden kann,
    die Schadstoffe aus dem über 30 Jahre alten Fertighaus darüber kriegt man nicht raus.
    Und die Restlebensdauer dieses Teils dürfte auch nicht mehr so berauschend sein :konfusius .

    Die Finanzierung eines Neubaus dürfte auch leichter sein als die aufwändige Sanierung mit ungewissem Erfolg.
     
  4. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Es hätte vermutlich gereicht zu schreiben dass du ein Fertighaus einer bekannten deutschen Firma hast....:biggthumpup:

    Rückbau des (fast?) kompletten Hauses und Neubau ...Die Kosten werden dich vermutlich nicht sehr erfreuen.

    Für dieses Projekt ist Fachhilfe vor Ort unabdingbar!

    Als mögliche (Zwischen)-Lösung (fürs Haus) bietet sich vielleicht der Einbau einer einfachen Lüftungsanlage an. So geplant, dass sie auch fürs evtl neue Haus genutzt werden kann. Sollte sich damit die Schadstoffbelastung auf ein akzeptables Maß senken lassen, kann man dann über den Keller nachdenken.

    Der Neubau ist natürlich die elegantere Lösung...

    gruss
     
  5. #4 Hendrik42, 5. August 2007
    Hendrik42

    Hendrik42

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hobby
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Wärmepumpenbetreiber
    Hi Rene,

    ich denke ich würde abreissen und neu bauen. Das ist aber nur das Bauchgefühl eines Bauherrn. Ich habe bei unserem Bau auch ein bischen auf das Thema Schadstoffe geachtet ( http://hendrik42.twoday.net/stories/1084464/ ) und auch Tests durchgeführt ( VOC / Drexler/Fecher).

    Wie hast Du getestet?

    Zu dem traurigen Kapitel Holzschutzmittelskandal gibt es das sehr gute Buch "Von Menschen und Ratten" von einem der damaligen Staatsanwälte aus FFM.

    Gruß, Hendrik
     
  6. Rene

    Rene

    Dabei seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwicklungsing.
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Wow, das mit den Antworten geht ja flott hier :respekt

    Tja, eben zu diesem Resultat bin ich nach langem hin und her auch gekommen.

    Ja, sowas kam mir auch schon zu Ohren. Angebot ist angefragt, leider lässt der Unternehmer seit 3 Wo. nichts mehr von sich hören. Wenn ich heute noch was Zeit habe werde ich ein paar Briefe verschicken und weitere Angebote anfragen.
    Da wir das Haus z.Zt. nicht bewohnen kommt eigentlich keine Zwischenlösung in Frage. Wenn dann richtig (Stein auf Stein) und für die nächsten 100 Jahre :28:

    Ich habe testen lassen, und zwar damit.

    Hier übrigens mal ein Aufruf an alle Fertighausbesitzer aus den 70er Jahren (gibt es hier im Forum welche?), bei Beschwerden, Bedenken oder muffigem Geruch -> Unbedingt Messen lassen! Kosten zwar ein bisschen, aber man hat Gewissheit.

    Ich denke die Spanplatten von heute sind nicht mehr so hoch belastet. Ausschalggebend ist wohl die Spanplattenfläche im Verhältnis zur Raumgröße. Bei meinem Haus sind Decke, Böden und Wände aus (hoch belasteten) Spanplatten. Naja, ich bin geheilt von diesen Dingern. Allerhöchstens Möbel aus dem Zeug kommen mir noch ins Haus und davon auch nicht zu viele.

    Tja, jetzt steht es...3:0 für den Abriss.

    Gruß
    René
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    3:0?
    4:0!
    wäre der keller im grünen (finanziellen bereich) sanierbar .. könnte man nachdenken, obwohl die massnahmen am holzbau schon happig viel geld oder eigeninitiative erfordern.

    was ich (in meinen wenigen konfrontationen damit) aus statisch-konstruktiver sicht (das wird eine fast-entkernung!) feststellen durfte, war teuer.

    um etwaige restzuversicht zu reduzieren:
    - bdt
    - feuchte in 1 oder 2 gefachen messen
    - (dezentrale) LA rein und dann nochmal schadstoff-screening.
     
  8. #7 VolkerKugel (†), 5. August 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Naja ...

    ... gescheiter wäre es, Du würdest Dich mit einem Architekten zusammentun und den anfragen lassen.

    Was hast Du denn angefragt?
     
  9. #8 Hendrik42, 5. August 2007
    Hendrik42

    Hendrik42

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hobby
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Wärmepumpenbetreiber
    Spanplatten sind im besten Fall überhaupt nicht belastet, meine im Dachboden habe ich getestet: nix.

    Danke für den Link und dann viel Erfolg beim Neubau! ;-)

    Gruß, Hendrik
     
  10. Rene

    Rene

    Dabei seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwicklungsing.
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Nicht schön...4:0! Und Erklärungsbedarf...bdt?...LA?...rumstata?

    Ja, einen Architekten werde ich auf jeden Fall noch konsultieren :D
    Bin mir zwar noch nicht im klaren mit wem (GÜ/GU/Baubetreuer) ich bauen möchten,
    aber der Archi wirds schon richten.
    Ich habe ein Abrissunternehmen kommen lassen, der hat sich alles vor Ort angesehen und wollte (eigentlich) ein Angebot erstellen....
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    bdt .. blower door test
    LA .. lüftungsanlage
    .. erübrigt sich, wenn sowieso abgerissen wird ;)
     
  12. Rene

    Rene

    Dabei seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwicklungsing.
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    @mls: Ah :think , alles klar.
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Bin zwar ein Freund alter Häuser,

    aber das scheint weder richtig alt noch ein brauchbares Haus zu sein.
    Da würde ich keinen Cent mehr hineinstecken.
    Also Abriß! (5:0) :winken
     
  14. Taddy66

    Taddy66

    Dabei seit:
    31. Januar 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Codiererin
    Ort:
    Berlin
    Dito

    Hallo Rene,

    bist Du schon weiter gekommen ?
    Bei mir ist zwar der Keller dicht, aber das Haus ist der reinste Schweizer Käse.
    Ich möchte jetzt auch abreissen und neu Bauen, da es schnell gehen muß, tendiere ich wieder zu einem Fertighaus. Leider weiß ich auch noch nicht was so ein Abriss kostet. Und ob man einfach ein Haus findet was auf den Keller passt.
    Oder ob das Haus auch etwas kleiner sein kann als der Keller, stecke da auch erst in der Anfangsplanung.

    Viel Glück

    Katja
     
  15. Rene

    Rene

    Dabei seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwicklungsing.
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Hallo Katja,

    ja, wir sind weiter gekommen. Wir haben das Haus tatsächlich komplett abgerissen (incl. Keller) und ein neues gebaut. Klingt hart - war unserer Meinung nach aber die richtige Entscheidung. Die meinungen hier im Forum sprechen ja auch für sich.
    Wir wohnen jetzt in dem Haus und sind zufrieden. Wir haben übrigens mit einem GÜ gebaut. Ging zwar, war aber eine sehr "ereignisreiche" Zeit.

    Was hast Du denn für ein Haus? Auch eins der "bekannten deutschen Firma"? :winken Baujahr? Was genau meinst Du mit schweizer Käse? Wie kommst Du zu dem Entschluss, dass Du es Abreißen möchtest?

    Der Abriss eines Fertighauses kostet wesentlich(!) mehr als der Abriss eines Massivbaus. Alles muss sortiert und einzeln entsorgt werden. Hol Dir so viele Angebote wie möglich dafür ein. Bei uns waren die Preisspannen dabei riesig.

    Ich würde nie mehr ein "Fertighaus" nehmen. Die Bauweise gefällt mir nicht und die verarbeiteten Materialien sind heutzutage bestimmt auch nicht frei von Schadstoffen. Meiner Erfahrung nach sind Fertighäuser auch nicht unbedingt günstiger als ein Massivbau.

    Theoretisch kann man bestimmt ein kleineres Haus auf den Keller setzen. Alles muss bloß irgendwer Planen. Lass Dir dabei helfen.
    Besorg Dir bei Bau unbedingt eine externe Bauüberwachung. Klar, die kostet - aber wer soll sonst kontrollieren ob alles ordentlich ausgeführt wird?

    Rene
     
  16. Taddy66

    Taddy66

    Dabei seit:
    31. Januar 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Codiererin
    Ort:
    Berlin
    Danke

    Hallo Rene,

    danke für die schnelle Antwort, hab erst jetzt gesehen das Dein Beitrag von 2007 ist :o

    Ich habe ein XXX Haus Bj. 76 Und durch die innenliegenden Regenrinnen läuft laufend Wasser ins Haus.
    Die Zwischendecke ist schon völlig morsch, und ich habe überall Löcher in der Decke, da wir das Faule Holz rausgeschnitten haben.

    Bin momentan echt am verzweifeln, da es ja noch nicht mal zur hälfte abbezahlt ist.
    Aber so ist das kein Zustand mehr, ich muß jetzt handeln bevor mir der Kasten noch völlig verrottet.

    LG aus Berlin
    Katja
     
  17. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Also, wenn die Zwischendecke...

    ... schon völlig morsch ist...:yikes

    Handeln! Statiker ranholen, der das begutachtet (kann nicht die Welt kosten).

    Obwohl, ich befürchte ich weiß, was der sagt:o

    Aber so geht das nicht.
     
  18. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wann hast Du denn das Ding gekauft (so von wegen nichtmal halb abbezahlt, aber gut 33 Jahre alt...)?
    Vermutlich gebraucht? Und erst vor einigen Jahren?
    Wohl ohne eigenen Fachmann besichtigt???
     
  19. Kiwi

    Kiwi

    Dabei seit:
    21. Juni 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Bonn
    Hallo Rene,

    ich habe beim Durchstöbern gesehen, dass Du/Ihr ähnliche Fragen vor ein paar Jahren hattet, welche wir uns heute stellen. Wir interessieren uns für ein Fertighaus von Streif aus dem Jahre 1972, da das Grundstück einfach super ist. Eigentlich umgekehrt, eher für das Grundstück und weniger für das Haus (von außen schon alles angeschaut).

    Das Innere des Hauses können wir erst nächste Woche besichtigen - haben uns aber vorab mal über die Streif-Fertighäuser informiert. Wir haben allerdings erst jetzt in verschiedenen Foren über die Schadstoffbelastungen dieser Häuser aus dem Jahrzehnt gelesen und überlegen, was wir machen, wenn das Haus tatsächlich belastet ist (sanieren oder abreisen lassen). Wir tendieren schon jetzt - ohne das Innere zu kennen - zu Letzterem! Allerdings haben wir überhaupt keine Idee, was da an Kosten und Aufwand auf uns zukommt. Wir haben schon ein Haus gebaut und scheuen uns auch nicht vor neuen Herausforderungen :e_smiley_brille02:

    Vielleicht kannst Du uns ja mal ganz kurz Deine Erfahrungen mailen. Welche Kosten, wieviel Zeit wir einplanen müssen ab Abriß, Neubau bis Einzug. Keller kennen wir noch nicht - gut möglich, dass dieser in Ordnung ist - auf jeden Fall massiv.

    Ich würde mich riesig freuen, wenn Du mir antworten könntest.
    Schon mal vorab, vielen lieben Dank für Deine Zeit und Mühe.

    Gruß Kiwi
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Keinesfalls ohne eigenen Fachmann und saubere Planung in solch ein Abenteuer gehen!

    Biete dem Verkäufer ortsüblichen Grunstückspreis minus Abriß- und Entsorgungskosten, ggf. zuzüglich gewissen Liebhaber-Lagezuschlags...
     
  22. Kiwi

    Kiwi

    Dabei seit:
    21. Juni 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Bonn
    Hallo Julius,

    danke. Sowas ähnliches schwebt uns auch vor. Das Haus steht schon - ich glaube - seit einem Jahr zum Verkauf. Mittlerweile ist man schon um 75 k runter mit dem Preis - aber für uns so immer noch zu teuer, besonders wenn wir einen Abriß einplanen. Aber ich denke, da lässt sich noch was machen.

    Ich hoffe auf Rene und auf seine Erfahrungen ;-) - bei ihm scheint ja alles glatt gelaufen zu sein und er wohnt in seinem Haus.

    Kennst Du Dich auch damit aus und hast vielleicht noch ein paar Tipps für uns? Planlos beginnen wir natürlich so ein Vorhaben nicht. Wir haben drei Kinder, da kann man sich nicht einfach mal so in so ein Vorhaben stürzen.

    Mittwoch haben wir unseren Begehungstermin - hoffentlich sind wir dann schlauer.

    Gruß Kiwi
     
Thema: Fertighaus Bj. 1974 sanieren oder abreißen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Fa. Nord haus 1974

    ,
  2. fertighaus sanieren oder abreißen

    ,
  3. fertighausgeruch erfahrung nordhaus 1974

    ,
  4. fertighaus abriss entsorgung,
  5. holzständerbauweise abreisen,
  6. formaldeyd sanierung selber machen,
  7. nordhaus fertighaus baujahr 1974,
  8. holzständerhaus 70er jahre Schadstoffe,
  9. nordhaus fertighaus 1974
Die Seite wird geladen...

Fertighaus Bj. 1974 sanieren oder abreißen? - Ähnliche Themen

  1. Innen - und Außenwände eines Gartenhauses sanieren

    Innen - und Außenwände eines Gartenhauses sanieren: Hallo, wir wollen wir hier in dem anderen Beitrag erwähnt, ein Gartenhaus, bzw. Scheune auf Vordermann bringen, siehe: Gartenhaus sanieren....
  2. Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?

    Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?: Hallo, es gibt eine Scheune im Garten, die damals vom Vorbesitzer zum Gartenhaus umfunktioniert wurde. Das Gartenhaus ist etwa 3,60m breit und...
  3. Obergeschoss mit Schrägen sanieren

    Obergeschoss mit Schrägen sanieren: Hallo zusammen, in einem anderen Thread fragte ich wegen der Sanierung eines 2 stockigen Hauses ohne Schrägen, leider ist dieses schon weg ;( Zur...
  4. Terrasse sanieren 10cm Aufbauhöhe, welche Dämmung?

    Terrasse sanieren 10cm Aufbauhöhe, welche Dämmung?: Hallo, es geht um eine Terrassensanierung Altbau 6x2,7m, unter dieser befindet sich ein Wirtschaftraum welcher nur im Winter zum Frostschutz bzw....
  5. Aussenwände sanieren, Bestandsschutz wahren

    Aussenwände sanieren, Bestandsschutz wahren: Guten Tag, wir können ein dreistöckiges Bauernhaus, Baujahr ca. 1900, erwerben. Der Verkäufer, Teil einer Erbengemeinschaft, hat uns auf die...