Fertighaus - Leerrohr in Außenwand

Diskutiere Fertighaus - Leerrohr in Außenwand im Bastelecke Forum im Bereich Rund um den Bau; Guten Morgen Community, wir bauen gerade unser Fertighaus in Holzständerbauweise. Nachdem der Elektriker seine Arbeiten abgeschlossen hat, habe...

  1. #1 wirbaueneinhaus, 29.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen Community,

    wir bauen gerade unser Fertighaus in Holzständerbauweise.

    Nachdem der Elektriker seine Arbeiten abgeschlossen hat, habe ich direkt eine Frage an euch. Wir planen den Fernseher an einer Außenwand hängend. Darunter soll ein TV Schrank gestellt werden in dem die restlichen Gerätschaften ihren Platz finden sollen. Hinter diesem Schrank sind Steckdosen und nun auch ein 50mm Leerrohr, dass in der Außenwand nach oben zum TV läuft und da dann wieder rauskommt.

    Der Wandaufbau bei unserem Hersteller sieht wie folgt aus:
    60mm Holzfaser-Wärme-Dämmplatten
    240mm verleimtes Schichtholz mit Wärmedämmung (Glaswolle)
    12mm Holzwerkstoffplatte + Dampfbremse
    12,5mm Gipsbauplatte

    Als ich den Elektriker zum Schluss fragte, wie das Leerrohr dort noch befestigt wird, sagte er einfach mit Bauschaum ausfüllen, sodass nur noch das Rohr zu sehen ist, den Rest macht der Gipser/Maler.
    Klang für mich mehr nach einer Bastellösung als nach einer Vorgehensweise die (laut Elektriker) immer so gemacht wird.

    Ich möchte das erst mal nicht anzweifeln, aber mir kam ein weiterer Gedanke, zu dem ich gern eure Meinung hören möchte.
    Das Rohr läuft jetzt unten und oben aus der Wand in den warmen Wohnraum. Heißt theoretisch hat es in diesem Rohr Raumtemperatur, sagen wir 22°. Außen haben wir -10° und dazwischen ist jetzt nur noch die 60mm Holzfaser-Wärme-Dämmplatte und die Glaswolle. Die Glaswolle sehe ich noch durch das Loch in der Wand, das Leerrohr drückt diese also nun gegen die Holzfaser-Wärme-Dämmplatte.

    1. Ist das nicht eine Wärmebrücke?
    2. Könnte es nicht passieren, dass sich Kondenswasser um das Rohr (oder im Rohr) bildet und in der Wand nach unten tropft (oder aus dem Rohr läuft)?

    Vielleicht bin ich da jetzt zu pingelig, aber könnte das nicht tatsächlich passieren?

    Viele Grüße
    Michl
     
  2. #2 petra345, 29.11.2023
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    4.456
    Zustimmungen:
    811
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Unabhängig vom Wandaufbau: Wenn sich warme Luft in dem Rohr in einen kalten Bereich bewegen kann, wird sie sich abkühlen und das Wasser fällt aus. Die Luftbewegung muß also auch unterbunden werden.
     
  3. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.611
    Zustimmungen:
    3.989
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    kann man nur labern!

    Wenn außenseitig des Rohres genug Dämmung liegt, dann wird sich da im Rohr nichts abkühlen und kondensieren,
    ABER:
    Bitte mach eine Skizze von dem kompletten Wandaufbau und dann soll der Eli dort eintragen in welcher Ebene sein Leerrohr verläuft und wie er es luftdicht/dampfdicht in die Dampfsperre eindichten will.
     
    Fred Astair gefällt das.
  4. #4 wirbaueneinhaus, 29.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Heißt, wenn wir die durchgeschleiften Kabel dann später mit beispielsweise Schaum im Rohr verschließen würden, wäre das Problem behoben? Praktisch ein Korken drauf?

    ??

    Ist zwar nur ein Bild aus dem Netz, aber genau das ist auch unser Wandaufbau. Ich hab mal fachmännisch das Lehrrohr eingezeichnet, abdichten würde er es einfach mit 1K Bauschaum, sodass der dann aus dem Gipskarton schauen würde.
    Leerrohr.jpg

    Meine Idee wäre, wie bei den Steckdosen eine winddichte UP Dose auszuschneiden, das Leerrohr durchführen und sauber mit irgendeiner Klebemasse abdichten. Dann sollte es zumindest genau so dicht sein wie die Steckdosen. Machen würde ich das lieber selbst, ich brauch zwar nen halben Tag dafür, aber es wäre sicher besser gemacht als von nem Elektriker, der es in 10 Minuten hinfrickelt.

    Das hier ist ein solches Loch in unserer Außenwand, hier fehlt zwar noch das Leerrohr, aber hier schaut es dann einfach raus (ich hab kein Bild vom Leerrohr gemacht).
    Attachment0.jpeg

    (Um Löcher wie diese wieder zu verschließen, schneiden sie ringsum ein etwas größeres Loch nur durch den Gipskarton, kleben dann grünes Klebeband (Rissan) auf die durchschauende OSB Platte und fertig. Das verschließt dann der Gipser irgendwann. Das nur nebenbei erwähnt.)
     
  5. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.611
    Zustimmungen:
    3.989
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Wie kommen denn die Kabel in die Dämmebene des Fertigwandaufbaus? Schlitzt euer Eli da überall die GK, DB und OSB auf?

    Ich würde da bitte gar keine Leerrohre reinkloppen sondern nur die Einzelleitungen durch die Dämmung führen und dann an den Entnahmestellen winddichte UP-Dosen einsetzen, so bleibt die Sache wenigstens winddicht und halbwegs dampfdicht.

    Und wenn ihr doch Schlauch einzieht, dann braucht der nicht luftdicht an die UP-Dose angepfuscht werden.
     
  6. #6 wirbaueneinhaus, 29.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, schwierig zu verstehen dein Vorschlag...

    Der Reihe nach, der Elektriker hat überall Löcher in die Wand gemacht, bis zur Dämmebene, um die Kabel durchzuziehen (das ganze Haus sieht aus wie Schweizer Käse). Die beiden Löcher für das Leerrohr sind nach dem selben Prinzip gemacht, von unten durchschieben bis es oben zu sehen ist und dann raus ziehen.

    Ohne Leerrohr wird es nicht gehen, ich weiß heute ja noch nicht, was ich später mal für Kabel da oben brauch, die bekomm ich selbst ja nie wieder durch die Wand gezogen, wenn es nicht jetzt im Rohbau gemacht wird.

    Warum sollte Leerrohr nicht an die UP Dose angestöpselt werden? Wenn ich das nicht mache, liegt das Rohr entweder lose da drin und ich seh weiterhin bis zur innen liegenden Dämmung durch oder der Elektriker sprüht (meiner Meinung nach noch mehr Murks) einfach Bauschaum rein, bis der Schlauch irgendwie aus der OSB Platte, bzw. Gipsplatte schaut. Ob das dann dauerhaft gut abgedichtet ist?
     
  7. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.611
    Zustimmungen:
    3.989
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Dafür gehört er schon mal standrechtlich erschossen, weil er dann überall Löcher in die Dampfsperr- und Luftdichtheitsebene geschlagen hat!
    Dann denk halt JETZT nach!!! Dein Wandaufbau ohne raumseitige Installationsebene ist halt Kacke (also 80er Jahre) und eigentlich nicht für solche Bastellösungen vorgesehen. Wenn du es trotzdem "richtig" bzw. halbwegs zukunftssicher machen willst, dann ist das viel Gebastel um die Dichtheit dann wieder hinzubiegen sonst zieht dir feuchtwarme Raumluft später in die Dämmung und dort schimmelt es dann fein vor sich hin.
    Weil der Nippel nicht durch die Lasche passt!
    Das wäre nicht schlimm. Wenn du ein Kabel nachziehen willst nimmst du an beiden Enden die winddichte UP-Dose raus und fädelst das neue Kabel durch das Rohr und in die Dosen und setzt dann die winddichte UP-Dose bündig und dicht wieder ein. Das wäre dann zumindest so semi-professionell
     
  8. #8 wirbaueneinhaus, 29.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Okay, ich denke damit schließen wir das "wie dichte ich am besten das Leerrohr ab" ab.

    Warum glaubst du, wird sich hier kein Kondenswasser sammeln?

    Ich bin zwar Laie, hatte ja aber ursprünglich die selbe Sorge wie @petra345. Warm trifft auf kalt, warum siehst du das so locker?
     
  9. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.611
    Zustimmungen:
    3.989
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Weil ich WINDDICHTE Unterputzdosen einbauen lassen würde so dass kein Luftverbund zwischen Raumluft und Leerrohr vorliegt.
    Und wenn das Leerrohr an der Innenseite der Wanddämmung verläuft wird es auch nicht kalt da drinnen.
     
  10. #10 wirbaueneinhaus, 29.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Okay, wenn ich dich richtig verstehe, würdest du also alle Kabel mit Steckern drauf (HDMI, optische Audiokabel, Strom, LAN, etc.) abzwicken um sie durch die Dose führen zu können. Und das eigentlich aus dem selben Grund wie es @petra345 schon nannte? Richtig?
     
  11. #11 WilderSueden, 29.11.2023
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    335
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Dein Problem ist hier weniger, dass Luft ins Rohr kommt und dort kondensiert. Das Rohr raumseitig ist warm genug. Dein Problem ist, dass feuchtwarme Raumluft in die Dämmung kommt und dort kondensiert. Jedes Kabel musst du so anschließen, dass die Luftdichtheit deiner Wand erhalten bleibt
     
    BaUT gefällt das.
  12. #12 VollNormal, 29.11.2023
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    2.682
    Zustimmungen:
    1.575
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Bei einem raumseitig der Dämmung angeordneten Rohr, das nur Öffnungen zur Raumluft hat, wüsste ich nicht, warum es im Rohrinneren zu Kondensation kommen sollte. Dass die Dämmung in dem Bereich ein kleines bisschen gestaucht wird, halte ich auch für vernachlässigbar. Die Einbindung des Rohrs muss aber luftdicht ausgeführt sein.
    Persönlich würde ich da einen flachen Kabelkanal auf der Wand vorziehen.
     
    Oehmi gefällt das.
  13. #13 wirbaueneinhaus, 29.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    @WilderSueden und @VollNormal
    Wenn ich das Leerrohr aber sauber mit einer winddichten UP-Dose "verschmelze", dann sollte doch auch dieses Problem behoben sein, oder nicht?

    Wo ihr alle euch aber einig seid ist, dass es im Leerrohr zu keiner Kondensation kommen sollte. Wie seht ihr es außen am Leerrohr, also in der Wand bei der Dämmung -vorausgesetzt ich schaffe es das Leerrohr schön abzudichten, sodass keine Raumluft in die Wand gelangt, diese also nur innerhalb des Leerrohres liegt.
     
  14. #14 wirbaueneinhaus, 30.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen allerseits, könnt ihr mir abschließend vielleicht noch meine letzte Frage beantworten? Kondensation sollte weder im noch außen am Leerrohr ein Problem sein, richtig?
     
  15. #15 VollNormal, 30.11.2023
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    2.682
    Zustimmungen:
    1.575
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Direkt am raumseitig der Dämmung angeordneten Rohr sollte keine Kondensation auftreten. Falls die Einbindung nicht luftdicht ist, wird aber die Feuchtigkeit in der Dämmung kondensieren.
     
  16. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.611
    Zustimmungen:
    3.989
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Mach doch was du willst. Du möchtest doch unsere Hinweise gar nicht, wenn sie dir nicht in dein Konzept passen!
    Wenn du keine Winddichten UP-Dosen verwendest, dann wird das Tauwasser in der Dämmung entstehen und dort wird es schimmeln! Denn die Luftdichte verklebung zwischen Rohr und UP-Dose wird nix.
     
  17. #17 wirbaueneinhaus, 30.11.2023
    wirbaueneinhaus

    wirbaueneinhaus

    Dabei seit:
    29.11.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ich verstehe dein Problem überhaupt nicht! @VollNormal hat mir genau das gesagt, was ich hören wollte (vielen Dank dafür nochmal!). Meine Frage war immer nach dem Kondenswasser und das wurde mir nun mehrfach gesagt ist kein Problem.

    Das hier ist ein ganz anderes Problem und sollte auch nicht vermischt werden, denn es gibt unterschiedliche Wege das Leerrohr dicht mit der Wand zu verbinden.

    Du könntest mir zum Beispiel sachlich erklären wo du das Problem mit der Verklebung genau siehst. Der Hersteller des Hauses selbst, also nicht nur der Elektriker, macht die ganzen Öffnungen in der Wand einfach mit Rissan zu, warum glaubst du also sollte ich nicht in der Lage sein, ein Rohr mit einer Dose sauber zu verbinden? Es gibt größere Dosen wie beispielsweise Kaisers ThermoX, die ist groß genug um ein 50mm Rohr darin einzubinden. Und auch wenn ich glaube, dass selbst das nur mit Rissan sauber zu verschließen wäre, könnte mir hier vielleicht ein weiterer User einen Tipp geben, wie man das sehr wohl auch professionell abdichten kann.

    Versteh mich nicht falsch, ich geh dich hier nicht an, es gibt einfach für alles Lösungen, man muss nur die Leute auch mal an die richtige Richtung führen und bisher läuft es doch ganz gut, ich bin der Lösung meiner ursprünglichen Frage schon sehr viel weiter, es gibt bei meiner Wandsituation keine Probleme mit Kondenswasser, das ist schon mal absolut spitze. Jetzt noch über das "wie abdichten" hirnen und schon hab ich eine super Bastellösung für mein Leerrohr in der Außenwand.


    (Wenn ich mir hier aber eure Sorgen über die Dichtheit so ansehe, dann zweifle ich eigentlich viel mehr in unserem Haus an. Wir reden hier von zwei Dosen die ich persönlich (mit Sicherheit sehr genau) abdichte, wenn ich mir die winddichten Dosen des Elektrikers so ansehe... Die haben sehr sicher nicht so sehr auf die Durchführungen in den UP-Dosen geachtet, da sind sicher auch mal welche dabei, die eingerissen sind, bei denen sicher kein luftdichter Verschluss zwischen Kabel und Dose ist. Ist das wirklich so schlimm? Ich krieg langsam Angst...)
     
Thema:

Fertighaus - Leerrohr in Außenwand

Die Seite wird geladen...

Fertighaus - Leerrohr in Außenwand - Ähnliche Themen

  1. Fertighaus & Kältebrücken

    Fertighaus & Kältebrücken: Hallo zusammen, wir haben 2019 mit der Fa. Danwood ein Fertighaus gebaut mit zwei Vollgeschossen. Seither bin ich zwar mit dem Verbrauch der...
  2. Fertighaus Bj:92, Risse im Wand

    Fertighaus Bj:92, Risse im Wand: Habt alle einen schönen Tag, Wir sind an Kampa-Fertighäusern interessiert. Ich habe das gesamte Äußere und den Keller überprüft. Lediglich am...
  3. Fenstertausch Fertighaus

    Fenstertausch Fertighaus: Hallo! Ich beabsichtige eine Fenster Sanierung zu machen! (Alte Fenster raus und Neue rein) Das Haus ist aus 1993 und wurde von Hanlo gebaut...
  4. KFW 55 Fertighaus Aufbringung zusätzliche Außendämmung

    KFW 55 Fertighaus Aufbringung zusätzliche Außendämmung: Hallo zusammen, früher hatte ich desöfteren in diesem Forumg geschmökert, um etwas Wissen aufzusaugen, jetzt habe ich mich angemeldet, weil ich...
  5. Fertighaus von 1972 außen Dämmen

    Fertighaus von 1972 außen Dämmen: Guten Tag und frohes neues an alle. Kurz zur Einleitung, Wir haben uns ein Zenker Fertighaus gekauft und sanieren dieses zur Zeit. Es ist...