Fertighaus Zwischendecke Fragen dazu

Diskutiere Fertighaus Zwischendecke Fragen dazu im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo, man macht ja viele Fehler, einer davon war nicht genau hinzuschauen. 1994 Fertighaus errichtet und nun Bretter außen gestrichen. Das...

  1. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    Hallo,

    man macht ja viele Fehler, einer davon war nicht genau hinzuschauen.
    1994 Fertighaus errichtet und nun Bretter außen gestrichen.
    Das Haus in "1,5" geschossig.

    Also Wohnzimmer, Zwischendecke, Schlafzimmer mit Dachschräge.

    Brett weg zum Streichen gebracht und mal reingeschaut ins Innenleben.

    Nun bin ich einw enig verunsichert: Ich sehe die Decke des Wohnzimmers und eine Folie darauf und viel Isolierwolle und Stromleitungen. Aber irgendwie keine Folie die die Decke vor Zugluft schützt. War das so geplant oder Baupfusch?

    Wenn es Windig ist, ziehts schön aus den Steckdosen. Die Leitungen habe ich schonmal mit Papier zugestopft, aber das kann ja nicht der Weisheit letzter Schluß sein.

    Das Dach ist als sog. Kaltdach gebaut worden und die luftig verbauten Bretter sollen ja eine Hinterlüftung des Daches wohl ermöglichen, aber doch wohl nicht der Zwischendecke oder sehe ich das falsch.

    Nun hoffe ich, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe.

    Danke
     
  2. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    mmh, ich kann nicht editieren??

    Also so: der Absatz "ich sehe die Decke des Wohnzimmers... ist ein wenig ungenau beschrieben.

    Also, wenn ich durch die Lücke schaue, kann ich in die zwischendecke schauen. Unten die Decke des Wohnzimmers und oben der Fußboden. Ich könnte nun in diesen Zwischenraum auch reinkriechen. Müßte dieser nicht mit Folie abgeschlossen sein oder braucht die Isolierwolle Luftaustausch?


    Ich dachte die muss "eingepackt" sein und somit vor Wind geschützt sein. Denn daurch pustet es schön in die Leerleitungen hinein.
     
  3. #3 Gast943916, 13.08.2008
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    gibt es ein paar Bilder?
     
  4. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    so hier die Bilder:

    [​IMG]


    [​IMG]

    [​IMG]

    Das Bild mit der defekten Folie, da war ich selbst überrascht. Auch was die dicke der Dämmung angeht: ca. 10cm und wie gesagt der Wind kann da so richtig reinpfeifen. Hier jetzt nicht zu sehen ein Leerrohr, da habe ich das falsche Brett erwischt. Aber einmal sieht man da ein Kabel und das geht dann eben in ein Leerrohr.

    Die Rückwand ist nur 10cm dick gedämmt. Kann ich da einfach noch Platten draufkloppen, also auch auf den Holzrahmen? Der Gang sieht so aus:

    [​IMG]

    Ich denke schon, dass dies was ausmachen könnte.

    Danke für die Mühe
     
  5. #5 MoRüBe, 15.08.2008
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Sauber!...

    ...:mauer:mauer:mauer. Ich geh mal davon aus, das gesamte DG sollte von Anfang an ausgebaut werden? Tja das ist Murks hoch 8. Die Winddichtigkeitsfolie hätte an den Sparren lang gezogen werden müssen. Hier muß alles jetzt vernünftig gedämmt werden. Problem sind natürlich die Löcher, die müssen erstmal beseitigt werden, so man rankommt. Das sollte sich ein Fachmann vor Ort mal genau ansehen und dann ein "Sanierungskonzept" erstellen. Frage: gibts die Firma noch?Evtl. versteckter Mangel, obwohl, schwer zu beweisen:(
     
  6. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    Die Firma hieß Willco Fertigbau. Gibt es nicht mehr. Ist ein Bau von 1994.
    Wir wundern uns schon, warum wir mit 140qm an die 2400m3 Gas im Jahr verbrauchen( 5 Personen- Haushalt Warmwasser und Heizung) und mein Bruder gleiches Haus an die 3000m3. (der hat aber auch den ganzen Tag die Heizung an)

    Und wie gesagt: Die Decke erstes Geschoss ist der Schlaf und Badbereich. Vielleicht habe ich auch deswegen immer kalte Füße im Bad, weil da kaum was gedämmt ist.

    Hier mal ne Skizze:

    [​IMG]
     
  7. #7 MoRüBe, 15.08.2008
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Jo, immer wieder der Abseitenbereich...

    ... aber trösten Sie sich: die Schweden sind da manchmal kein Deut besser:o. Im Grunde muß man jetzt ne anständige Dämmung mit der Winddichtigkeit hinbekommen. Und zwar so, daß keine Schimmelprobleme entstehen. Die "offene Bauweise" hat das ja bislang erfolgreich verhindert. Die Folie sollte jetzt einen Anschluß zur Außenwand des EG bekommen. Über die Sparren, und dahinter dämmen (Dachaufbau beachten!!!). Ist ne Pfriemelei ohnegleichen, ich weiß, aber es lohnt sich.
     
  8. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    so, für uns ist die Verbraucherzentrale "zuständig" lt. BAFA. Dann werden wir den Ing. mal kommen lassen und uns "Aufklären lassen" :)

    Danke
     
  9. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    So der Herr war da und meinte wir sollten das alles oben mit Isofloc oder ähnliches auspusten lassen. Das hätte den Vorteil, das ganze wäre auch dicht.

    Wäre es das??
     
  10. #10 Jürgen Jung, 06.09.2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23.09.2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    das kann er nicht ernsthaft gesagt haben
     
  11. #11 MoRüBe, 06.09.2008
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    nie nicht...

    ...:mauer

    Und falls doch:

    :mauer:mauer:mauer

    Sind Sie sicher, daß das ein Ing war???
     
  12. #12 wasweissich, 06.09.2008
    wasweissich

    wasweissich Gast

    die drei buchstaben ,g,n,i schutzen vor dämlichkeit nicht...........

    siehe............................
     
  13. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    Na klar hat er das gesagt. Ing war er auch. Er meinte evtl würde man auch das ganze mit einem Schlauchsystem verbinden. Ich habe das nun so verstanden, schlauch rein, Isofloc reinpusten und Zuklammer oder so.

    Also aufgeschrieben bzw. angekreuzt hat er:

    Rockwool Granulat und Zellulose eben zum einblasen.

    Ja und nü...Winter kommt. Würde es was nützen wenn ich in die Zwischenräume wenigstens nochmal 10 cm Steinwoll reinlege?

    Also so wirklich hat das denn ja nu nichts gebracht die Beratung.
     
  14. #14 Jürgen Jung, 07.09.2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23.09.2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    die Decken sind eine Sache, da kann eingeblasene Dämmung sicherlich die Dämmwirkung erhöhen und die Methode ist relativ zerstörungsarm für deinen Ausbau, nur "dicht" wird es dadurch nicht

    und die Schräge und die Abseitenrückwand (Kniestock) bleiben ungedämmt, bildlich gesprochen: du hast einen Eimer mit 5 Löchern, und 3 klebst Du zu, aus 2 Löchern läuft das Wasserr noch raus

    also diese Stellen ungedämmten Stellen bleiben "kalt"

    und wie willst Du in die "Zwischenräume" der Decke denn 10cm Steinwolle reinlegen?

    Ausflocken ist schon ein richtiger Ansatz um die Dämmwirkung zu erhöhen, nur Du brauchst einen Fachunternehmer, der sich auch der Schrägen und der Kniestöcke annimmt, und der natürlich den Dachaufbau berücksichtigt (Unterspannbahn diffusionsoffen oder nicht ? etc.)

    Hat der Berater dazu auch etwas gesagt?
     
  15. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    Ich habe das angesprochen, dass in verscheidenen Foren eben von Windichtigkeit etc. gesprochen wird und ob mein Haus denn den Blowertest überstehen würde. Er emeinte nein und das wars dann auch. Ich habe ihn auch gefragt wie es denn mit der alten Folie sei und der Steinwolle.
    (Die Folie ist eine Gitterfolie, mit Diffusionsoffen hat das sicher nicht zu tun.)
    Denn damals wollte ich den Spitzboden Isolieren und bei der Abnahme hat der Bauleiter noch die Folie an der Spitze des Daches entlang aufgeschnitten, das wäre ein Kaltdach. Ich habe dann eben das ganze Isoliermaterial auf die Decke gelegt.

    Kurz das ganze scheint ja im Grunde umsonst im warsten Sinne des Wortes gewesen zu sein.
     
  16. #16 MoRüBe, 07.09.2008
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Nu mal ernsthaft...

    ... wo kam die Flitzpiepe her? BAFA-Verbraucherzentrale-TÜV-Gutachter-Sachverständiger? Geld hat der wohl nicht auch noch genommen?:wow
     
  17. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    Verbraucherzentrale und die 2 Stunden (Begehung und dann blabla) 80 Euro.

    Also was tun, wen ansprechen?
     
  18. maxkno

    maxkno

    Dabei seit:
    30.07.2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm Angestellter
    Ort:
    Gevelsberg
    Kurze Frage nochmal dazu:

    Wenn ich die zwischenschicht nun nicht zusätzlich mit Wolle auffülle sondern so vorgehe, geht das?

    In die Öffnungen ca. 10-20cm Steinwolle nach hinten und oben verschließen. Der Rest der 4 Meter langen "Röhre" würde die 10cm Isolierung behalten. (siehe 3Bild) Die Verschließung wäre dann so ein quasi Stopfen.

    Ich habe hier noch eine Rolle (ca. 25 Meter) Klöber Tyvek. Wenn ich nun die verschlossenen Öffnungen bis hin zu den Seitenteilen damit abdichte, bringt es evtl nicht soviel an Wärmeschutz, aber für den Winter evtl eine Abdichtung gegen Wind und somit evtl nicht mehr das Gefühl der kalten Füße zu haben?!

    Was da an "Pfusch" gemacht wurde, ist nicht zu denken. Da wurden Ritzen nicht abgedichtet, also nur Rigips und dahinter die kalte bzw. warme Außenluft.

    Auf der Rückseite des Kamins habe ich ca. 15cm Abstand zur Außenwand.
    Dieser Miniraum ist zum Wohnzimmer nur mit einer Rigipsplatte abgeschlossen. Wenn ich die entferne, könnte ich noch was verstauen :) und nach oben hin sehe ich dann die Mineralwolle von 10cm.

    Vielleicht packe ich och ein Foto dazu, ich weiß nicht was ich mit diesem Raum machen soll und ob es ausreicht einfach genug Mineralwolle in die oberste Lücke zu stopfen?

    Danke
     
Thema: Fertighaus Zwischendecke Fragen dazu
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fertighaus zwischendeckenaufbau

    ,
  2. fertighaus zwischendecke dämmen

Die Seite wird geladen...

Fertighaus Zwischendecke Fragen dazu - Ähnliche Themen

  1. Ortgangpfanne bei Fertighaus falsch?

    Ortgangpfanne bei Fertighaus falsch?: Hallo, ich lasse momentan ein Fertighaus bauen. Es nennt sich "Paris" von der Firma Fingerhut. In der Baubeschreibung und auch im Bauantrag wird...
  2. Fertighaus Sanierung von Innen

    Fertighaus Sanierung von Innen: Ist stand nichts
  3. Altes Fertighaus sanieren

    Altes Fertighaus sanieren: Hallo Hallo, wir überlegen ein altes Fertighaus aus dem Jahr 76 von Okal zu kaufen. Wir sind eine Familie mit 2 kleinen Kindern und bereits seit...
  4. modernes Fertighaus, Deckenbalken freilegen?

    modernes Fertighaus, Deckenbalken freilegen?: Wegen des visuellen Eindrucks (Gemütlichkeit) und den paar cm gewonnener Deckenhöhe über einem geplantem Galeriebett überlege ich, die Beplankung...
  5. Zwischendecke dämmen

    Zwischendecke dämmen: Hallo zusammen, wir haben kürzlich ein altes Fertighaus BJ 1969 gekauft. Da scheinbar sehr viel Wärme über die obere Geschossdecke verloren...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden