Feuchte stellen Sockel + Wdvs 30cm unter GOK

Diskutiere Feuchte stellen Sockel + Wdvs 30cm unter GOK im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusammen, wir haben Mitte 2016 an unserem Haus die Pflasterarbeiten gemacht, seit vor einigen Wochen der erste Frost anfing haben wir...

  1. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    Hallo Zusammen,

    wir haben Mitte 2016 an unserem Haus die Pflasterarbeiten gemacht, seit vor einigen Wochen der erste Frost anfing haben wir Probleme mit starker Feuchtigkeit im Sockelbereich und neuerdings auch mit deutlichen salzflecken/Salzhorizont bekommen. Letztes Jahr waren ab und zu paar kleinere feuchte stellen zu sehen, die wir für Spritzwasserflecken gehalten hatten. Dem war wohl nicht so.
    Nun gehen die Flecken einmal rund um das Haus.
    Wir haben einen Weg rund um das Haus, direkt mit ca. 10mm Abstand an die Fassade hingepflastert (mit Freunden und Verwandtschaft, Kein Galabauer oder ähnliches).
    Ich vermute hier fehlt der Feuchteschutz am Sockel und ich befürchte die falschen Dämmplatten wurden im Sockelbereich verwendet.
    Wir haben lediglich Fugensand zwischen Pflaster und Fassade gekehrt, keine Noppenbahn.
    Unsere Baufirma hat bis ca. 35cm unter OKG an die Perimeterdämmung angefüllt und verdichtet, das war unsere Ausgangsbasis. Was mich nun Stutzig macht ist die Tatsache das in den Bauzeichnungen die Rede von WDVS und Perimeterdämmung ist, WDVS soll demnach bis 30cm unter OKG angebracht worden sein und darunter dann rosa Perimeterdämmung, liegt hier schon ein Fehler vor? Wir haben hier den Schotter angeschüttet.
    Unser Haus ist Baujahr 2015 mit WU Keller.
    Der Keller ist mit 10cm Perimeterdämmung gedämmt, das Haus ab 30cm unter OKG mit 20cm WDVS.
    Wir sollten wir hier am besten vorgehen, ist es alleine unsere Schuld, da wir keine Dichtung aufgebracht und diese mit einer Noppenbahn oder ähnlich geschützt haben?
    Auf den Bildern ohne Pflaster ist zu sehen das die rosa Platten unter OKG enden und dann weiße Dämmplatten angebracht wurden, ob das EPS Platten Sind weiß ich leider nicht. Vllt. können mir hier die Erfahrenen User Hilfestellung geben.

    Gruß
    ME1986
     
  2. #2 Andybaut, 02.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
  3. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    Wenn die weißen Platten EPS Platten wären, würde man das erkennen können?
     
  4. #4 Andybaut, 02.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Also früher gab es XPS für den Perimeterbereich. Das ist extrudierter Schaum.
    Das war grün oder lila oder rosa eingefärbt und die Welt war in Ordnung.

    Nun gibt es aber auch EPS, als expandierten Schaum der eine Zulassung für den Bereich hat.

    Ich glaube, kann es aber nicht sicher sagen, dass der für gewöhnlich eine leichte Färbung hat um ihn nicht zu verwechseln.
    Wenn deine Sockeldämmung so weiß wie die restlichen Platten ist, dann wäre das ein Hinweis auf den falschen Dämmstoff.
    Aber noch keine absolute Sicherheit.

    Aber vielleicht mal beim Baustoffhandel fragen ob es Perimeterplatten aus EPS überhaupt in reinweiß gibt.
     
  5. #5 Andybaut, 02.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    XPS und EPS sind auch für Laien leicht zu unterscheiden: Bei XPS zeigt sich eine gleichmäßige Schaumstruktur, bei EPS sind die einzelnen Partikel (Perlen) zu erkennen. Um jede Verwechslung von vornherein auszuschießen, färben die XPS-Hersteller ihre Produkte in den Pastellfarben Grün, Gelb, Rosa, Lila und Blau ein

    Der Unterschied zwischen EPS und XPS
     
  6. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    in den Bauunterlagen steht lediglich WDVS bis 30cm unter OKG, das wäre ja hier schon im Ansatz falsch, da Permieterdämmung erst darunter beginnt.
    Sind die normalen WDVS Platten überhaupt nicht zugelassen oder mit hinweis auf Ergänzung einer Abdichtung doch rechtlich möglich?
     
  7. #7 Andybaut, 02.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    WDVS sagt nichts über die verwendeten Materialien aus.
    Das kann EPS, XPS, Mineralfaser oder auch Holzfaser sein.

    Im Sockelbereich sind laut Hersteller geeignete Perimeterplatten zu verwenden.
    Egal was man nimmt, es muss im Perimeterbereich zugelassen sein.
     
  8. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    Ich habe im Internet rechachiert und habe diverse Produkte mit den Bilder unseres Baus verglichen, die weißen Platten müssten Sockeldämmplatten sein.
    Bliebe dann noch ein möglicher feuchteschutz, bzw. die fehlende Noppenbahn als schutz für selbigen?
    Des Weiteren bin ich bei einerm Punkt Ratlos, laut Baufirma muss man die thermische Trennung vom Eingangspodest (Rabatten mit Abstand zur Fassade und dann ausgefüllt mit Mineralbeton + Splitt + Pflaster davor Noppenbahn zum Haus hin) Fassade/Tür sicherstellen, was genau ist da gemeint und wie sollte sowas sauber gemacht sein. Noppenbahn als Berührungschutz ausreichend?
     
  9. #9 Andybaut, 05.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    schau dir nochmal meine links an.
    Da sind alle Detailelemente drin.
     
  10. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    bezüglich der Thermischen Trennung kann ich leider nichts in deinen Links finden.
     
  11. #11 Manufact, 05.02.2018
    Zuletzt bearbeitet: 05.02.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    364
    Ja nee -is klar:
    Wir reden nicht über Wasser - neee! wir reden über ZEHNTEL-Grad!!

    So wie:
    Mein Auto bremst von 100 auf Null gar nicht, deswegen schon viele Dellen und strukturelle Schäden...
    Aber wichtiger is mir eigentlich der VERBRAUCH!!!!

    Einen - nee - vieel besser 10! Gutachter wegen der TOTAL wichtigen thermischen Kennzahlen beauftragen!
    Oder: die Abdichtung! (= issi Flecken) korrekt machen....

    Und vielleicht - aber nur vielleicht sich mal SELBST REAL klarmachen was die Werte wirklich bedeuten ...:sleeping
     
  12. #12 Andybaut, 05.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    einfach mal eine Skizze machen und hier zeigen.
    Wobei dieser Anschluss immer wärmeteschnisch nicht optimal ist.
    Hier geht einfach die tägliche Nutzung und die Dauerhaftigkeit vor.
     
  13. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    Sie sah das vor dem Pflastern aus. Das da die Abdichtung nicht passt ist wohl warscheinlich, aber kann das als ursache entstanden sein, das wir keine noppenbahn als schutz vor den Sockelbereich gestellt haben?
    Bezüglich der thermischen Trennung im Eingangsbereich, geht es mir um die Stelle die ich mit dem roten Pfeil markiert habe, hier haben wir bis hin gepflaster. Geht es hier lediglich darum das sich das Podest (bzw. der Minderalbeton der unter dem Pflaster liegt) nicht direkt mit der Stelle unter der Tür berührt oder was genau ist damit gemeint, das frage ich unabhängig vom den feuchten Stellen am Sockel.
     

    Anhänge:

  14. #14 Lexmaul, 06.02.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    1.161
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Das Bodeneinstandsprofil der Tür ist doch hoffentlich die thermische Trennung...?
     
  15. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    So ist es auf der Zeichnung angegeben. Die Tür soll nach RAL eingebaut worden sein.
     

    Anhänge:

  16. #16 Lexmaul, 06.02.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    1.161
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Sagt nix aus - frag den Türenbauer, was er da verbaut hat. Wird ja wohl ein Plastikprofil sein, meist halt gedämmt und damit haste die Trennung.
     
  17. ME1986

    ME1986

    Dabei seit:
    12.03.2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    Fürth
    Das ist die AB der Tür. Die Tür und Seitenteil sind aus Aluminium.
     

    Anhänge:

  18. #18 Andybaut, 06.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    einfach mal eine Skizze machen und hier zeigen.

    Ohne geht das nicht. Nur dann kann man sehen ob es funktioniert.
     
  19. #19 Lexmaul, 06.02.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    1.161
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Wie wäre es, wenn Du den einfach mal anrufst und das anfragst, als sowas nichtssagendes einzustellen ;)?
     
  20. #20 Manufact, 06.02.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    364
    Schwirr , Schwirr...
    Was ist jetzt eigentlich nochmal DAS Problem, das diskutiert werden soll?
    (Wärme oder Feuchte?)
     
Thema: Feuchte stellen Sockel + Wdvs 30cm unter GOK
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. azs

    ,
  2. salzhorizont din

    ,
  3. best cameras

Die Seite wird geladen...

Feuchte stellen Sockel + Wdvs 30cm unter GOK - Ähnliche Themen

  1. Feuchte Stellen / Schimmelstellen im Innenbereich sanieren

    Feuchte Stellen / Schimmelstellen im Innenbereich sanieren: Hallo Gemeinde, wie bekomme ich feuchte und verschimmelte Stellen im Innenbereich saniert? Normalerweise bilden sich immer beige / braune...
  2. Feuchte Stelle im Keller unter Garage, wo kommt das Wasser her ????

    Feuchte Stelle im Keller unter Garage, wo kommt das Wasser her ????: Hallo Forengemeinde, hier mein erste Beitrag überhaupt. Habe den Hausbau (Fertigstellung Juli 2017) alleine gewuppt, ganz ohne Forenhilfe, aber...
  3. Feuchtigkeit an einigen Stellen im Haus

    Feuchtigkeit an einigen Stellen im Haus: Hallo zusammen, seit einigen Monaten sind wir Besitzer eines kleinen Häuschens Baujahr ca.1900 welches meine Frau von ihrem Vater erbte. Am Haus...
  4. Feuchte Stellen im Bereich der Giebelfenster

    Feuchte Stellen im Bereich der Giebelfenster: Guten Abend, Ich habe noch ein Problemchen ... - wenn man sich Bild 1 anschaut, dann sieht man, dass ich bei starken Regen/Schlagregen einige...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden