Feuchte Wand richtig trocknen

Diskutiere Feuchte Wand richtig trocknen im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Guten Abend liebe Leute, ich habe ein Problem mit Feuchtigkeit in einer Wand. Mir lief leider über längere Zeit immer wieder etwas Wasser in...

  1. #1 Janni96, 06.06.2024
    Janni96

    Janni96

    Dabei seit:
    10.12.2023
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend liebe Leute,

    ich habe ein Problem mit Feuchtigkeit in einer Wand. Mir lief leider über längere Zeit immer wieder etwas Wasser in einen alten Kaminschacht und mit der Zeit haben sich dann Flecken an der Wand gezeigt (auch an der anderen Seite der Wand). Siehe Bilder.

    Ich wollte jetzt die Wand trocknen und habe seit knapp 10 Tagen einen Luftentfeuchter in den Raum, relativ nah an die Wand, gestellt.

    Was sagt ihr dazu? Kann es so trocknen oder sollte ich das anders angehen? Aktuell sehe ich keine großen Fortschritte. Ein Messgerät zeigt eine immer noch ähnliche Feuchtigkeit wie zu Beginn an. Ich würde gerne einfach mal ein paar Meinung dazu haben.

    LG
    Jan
     

    Anhänge:

  2. #2 petra345, 06.06.2024
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    853
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Bis ein Mauerwerk wirklich trocken ist dauert es deutlich mehr als einige Wochen.
    In Österreich stehen die Rohbauten deshalb über Winter frei zum trocken ohne Fenster.
    .
     
  3. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.321
    Zustimmungen:
    3.433
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Ja.
    Keine Ahnung wann du zuletzt in Ö gebaut hast oder ob überhaupt, die AG würden uns wohl 'steinigen' bei solchen Ideen.
     
    Fabian Weber und Fred Astair gefällt das.
  4. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.926
    Zustimmungen:
    4.207
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Jaja - und um 1900 gab es in Berlin die sog. "Trockenwohner", die den ersten Winter kostenlos in den damaligen "Neubauten" wohnen durften, wenn sie sich verpflichteten diese ausreichend zu beheizen!

    Aber was hat das mit den Feuchteschäden in dem Mauersockel eine alten Schornsteinzuges zu tun?
    Der Sockel ist feucht und bisher ist noch unklar, ob die Feuchtigkeit von unten aus dem Boden bzw. Fundament aufsteigt oder tatsächlich von oben kommt. Ich glaube eher an die Nässe von unten, denn sonst wäre der Schornstein auch weiter oben nass.

    Ist denn wirklich nur der Schornsteinbereich betroffen?
     
    SIL und Fred Astair gefällt das.
  5. #5 Fred Astair, 08.06.2024
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.914
    Zustimmungen:
    5.308
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Wenn es ein überschaubarer Bereich ist, würde ich stundenweise mit einen Heizlüfter oder Heizstrahler die Wand aufheizen, dann wieder ein paar Stunden abkühlen usw. Alle paar Tage mal messen (nicht nur an der Oberfläche), dann sollte sich das Thema bald erledigt haben.
     
  6. #6 Janni96, 08.06.2024
    Janni96

    Janni96

    Dabei seit:
    10.12.2023
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe vergessen zu sagen, dass der alter Schornstein vor einiger Zeit reaktiviert wurde. Hier kam dann ein Edelstahlschornstein rein und es hat sich hier am Sockel des Schornsteins Wasser/Kondensat gesammelt, welches nicht ablaufen konnte. (Kondensatablauf baulich nicht möglich) Das Wasser/Kondensat sickerte dann aus dem Edelstahlrohr raus in den alten Sockel und dann zu den umliegenden Mauern. Soweit die Vermutung. Zuvor hatte man dort wohl nie Probleme gehabt.

    Das mit dem Heizlüfter würde ich dann zusätzlich zu dem Luftentfeuchter nochmal mit einbinden! Danke für die Idee.
     
  7. #7 Fabian Weber, 09.06.2024
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    13.895
    Zustimmungen:
    5.278
    Einfach mal den Kamin anmachen, der wird doch da genug Wärme abstrahlen.
     
  8. #8 petra345, 10.06.2024
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    853
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Ich würde mich an den Bezirksschornsteinfeger wenden, ob da ein Kondensatablauf nicht eingebaut wurde.
    Es macht keinen Sinn, das Kondensat ins Mauerwerk eindringen zu lassen und dann das Mauerwerk zu trocknen.
    Auch die Firma Schiedel wird, als Marktführer, hier Auskunft geben.
    .
     
  9. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.926
    Zustimmungen:
    4.207
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Spaßvogel!
     
  10. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.926
    Zustimmungen:
    4.207
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Was soll das heißen?
     
  11. #11 Janni96, 10.06.2024
    Janni96

    Janni96

    Dabei seit:
    10.12.2023
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Der Schornstein befindet sich mitten im Haus und ein Schornsteinbauer sagte mir, dass es da ohne ganz großen Aufwand nicht möglich wäre, einen Kondensatablauf einzubauen. Zudem wurde die Schornsteinsanierung auch von einem Fachbetrieb durchgeführt und dann natürlich vom Schornsteinfeger abgenommen.

    Dem Schornsteinfeger hatte ich das Problem auch schon gezeigt. Er ging erstmal von Regenwasser aus.. ich meine auf den nicht vorhandenen Kondensatablauf ging er gar nicht weiter ein.
     
  12. #12 Fred Astair, 11.06.2024
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.914
    Zustimmungen:
    5.308
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Dem Schornstein ist es egal, ob da Regenwasser oder Kondensat reinläuft und dem Schornsteinfeger ist es genauso egal.
    Es war allein Deine Sache, dem Schornsteinverpfuscher den Mist abzunehmen und zu bezahlen. Im einfachsten Fall hättest Du einen Eimer unter den Ablauf gestellt, wenn Dir eine Kondensatpumpe zu aufwendig ist.
     
  13. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.926
    Zustimmungen:
    4.207
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Genau das!
    Ablauf einbauen lassen und Eimer drunter stellen!
     
  14. Janni96

    Janni96

    Dabei seit:
    10.12.2023
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kann ich da nachträglich denn unten am edelstahlschornstein noch einen Ablauf einbauen lassen? Müsste wahrscheinlich einmal komplett raus oder?

    Ich habe jetzt ein bisschen den feuchten Putz abgehauen und hier noch eine scheinbar sehr alte Revisionklappe gefunden… Überlege da ein Stück wegzustemmen und dann könnte man da ja theoretisch rankommen.

    Die Wand ist leider auch nach 3 Wochen noch ordentlich feucht.

    IMG_4523.jpeg
     
  15. Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.914
    Zustimmungen:
    5.308
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Klar kann man das. Die Edelstahl-Verrohrung aber gut abfangen, wenn darunter alles zum Einbau der Kondensatschale freigestemmt wird.
     
  16. Janni96

    Janni96

    Dabei seit:
    10.12.2023
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe es jetzt soweit aufbekommen. Und danke für den Tipp, ich konnte es abfangen. Wobei es auch nicht sehr viel rutschen konnte. Die Dämmung ist doch sehr fest nach oben hin.

    Bei mir scheint ja das letzte Element ein Revisionsstück zu sein? Kann ich das einfach abziehen oder was genau benötige ich nun? Bzw. was würdest du jetzt machen?
     

    Anhänge:

  17. Janni96

    Janni96

    Dabei seit:
    10.12.2023
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es eine Revisionklappe, die ich dort einsetzten oder einmauern könnte, um eine Kondensatschale ohne Ablauf da problemlos raus und rein zu bekommen?
     
  18. Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.914
    Zustimmungen:
    5.308
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Was willst Du mit einer Kondensatschale ohne Ablauf? Das Wasser muss raus.
    Eine Reviklappe hast Du drin, oder sehe ich das falsch?
    Ich bin kein Schornsteinsanierer, sehe nur immer, was vorhanden sein muss.
     
Thema:

Feuchte Wand richtig trocknen

Die Seite wird geladen...

Feuchte Wand richtig trocknen - Ähnliche Themen

  1. Feuchte Wand im Sockelbereich

    Feuchte Wand im Sockelbereich: Liebe Bauexperten, da man inzwischen meist die beste Expertise hier bekommt, versuche ich es auch mal :-) Die Tage beim Möbel rücken ist uns...
  2. Feuchte Wände - Bodengleiche Dusche

    Feuchte Wände - Bodengleiche Dusche: Hallo zusammen, ich benötige mal die Meinung von Bauexperten: Wir haben vor ein paar Monaten eine Wohnung gekauft, welche ca 2,5 Jahre alt ist....
  3. Altbau, teilw. Naturboden, nun Betonbodenplatte geplant - Feuchte in Wände?

    Altbau, teilw. Naturboden, nun Betonbodenplatte geplant - Feuchte in Wände?: Guten Tag, wir haben einen Altbau (BJ 1927) erworben. Dieser besitzt im EG und OG ein zweischaliges Mauerwerk mit ca. 10 cm Hohlraum. Im...
  4. Feuchte Wand

    Feuchte Wand: Hallo . Wir haben vor knapp zwei Jahren ein Haus gebaut. Es ist dreistöckig und ein Flachdach ( war Vorgabe der Stadt). Ganz oben befindet sich...
  5. Feuchte Außenwand 1.OG/ Was wäre der richtige Weg?

    Feuchte Außenwand 1.OG/ Was wäre der richtige Weg?: Hallo, ich habe mal eine Frage bezüglich der Sanierung einer Feuchten Außenwand: Situation: Bei einem Altbau aus dem Jahr 1912 mit...