feuchter Keller - Trocknungsgerät

Diskutiere feuchter Keller - Trocknungsgerät im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo, wir sind gerade beim Keller sanieren. Von Außen haben wir folgende Baumaßnahmen durchgeführt: komplette Kelleraußenwand mit Flexkleber...

  1. Gerwin

    Gerwin

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Automobilkaufmann
    Ort:
    Bassum
    Hallo,

    wir sind gerade beim Keller sanieren. Von Außen haben wir folgende Baumaßnahmen durchgeführt: komplette Kelleraußenwand mit Flexkleber verspachtelt. Darauf einen Bitumvoranstrich gebracht. Dann mit Bitumenschweißbahn abgedichtet. Dagegen dann eine 8cm Styrodur Perimeterdichtung geklebt und diese mit einer Noppenfolie geschützt.

    Von Innen haben wir den Keller komplett entkernt - Sandgestrahlt. Nun haben wir gedacht wir stellen ein Trocknungsgerät rein. Dieses hatte ich mir erst geliehen - Ergebnis 20l pro Tag - nach 10 Tagen und 25 EUR pro Tag habe ich dann einen eigenen gekauft - ATIKA ALE 600.

    Meine Frage dreht sich nun darum ob die Menge an Wasser normal ist. Inzwischen haben wir wohl über 250l Wasser mit der Trocknung rausgeholt. Nur wie lange kann sowas gehen? Unser Energieversorger freut sich :biggthumpup:

    Wieviel Wasser nimmt Kalksandstein auf?

    Bin gespannt auf Eure Posts.
     
  2. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Horizontalsperre?
     
  3. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    08.07.2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    5
    Flexkleber auf der Außenwand:

    Ist ein Schreibfehler ?
     
  4. Gast

    Gast Gast

    Flexkleber auf der Außenwand

    na, wer das wohl gemacht hat ????
    da fällt mir nichts dazu ein "":hammer:
     
  5. Gerwin

    Gerwin

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Automobilkaufmann
    Ort:
    Bassum
    Danke für die Antworten:

    @Werner Haan: ein Baugeschäft aus unserem Ort, Maurer seit 30 Jahren

    @Eric: Nein, kein Schreibfehler

    Wer kann mir denn erklären was der Nachteil an Flexkleber ist.

    @Julius: Nein, haben wir noch nicht. Wie kann man das gesichert überprüfen ob man event. eine benötigt?
     
  6. #6 Trockenleger, 02.01.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.01.2011
    Trockenleger

    Trockenleger

    Dabei seit:
    01.01.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Marktschreier
    Ort:
    wels
    Du hast nicht die Wand, sondern die Luft entfeuchtet!

    Ergebnis wird sein, das durch den steten Wasserkreislauf sehr viel Salze an die Oberfläche transportiert wurden.
    Habe den Text gelesen und gewartet, bis die Frage kommt, wann das ganze Wasser aus den Mauern raus sein wird!!!

    Zum Glück hab ich eine xxx welche sich um diese Probleme mit den verschiedensten Methoden kümmern.
     
  7. Ginger

    Ginger

    Dabei seit:
    18.08.2010
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbst & ständig
    Ort:
    Franken
    Da fällt mir wieder der Spruch ein (soweit ich ihn noch zusammenbekomme): "Traue keinem, der sagt er mache das seit 20 (oder hier 30) Jahren so. Er könnte es seit 20 Jahren falsch machen."
     
  8. Gerwin

    Gerwin

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Automobilkaufmann
    Ort:
    Bassum
    Antworten

    Danke für die Antworten. Leider gab es bis jetzt auf meine Fragen noch nicht die qualifzierte Antwort, die mir entsprechend geholfen hat.

    Hatte gehofft das es hier jemanden gibt der ein ähnliches Problem schon gelöst hat und mir seine Erfahrungen mitteilt.

    Vielen Dank.
     
  9. #9 Maxpower, 13.01.2011
    Maxpower

    Maxpower

    Dabei seit:
    12.01.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Bayreuth
    Das kann durchaus normal sein das dein Kondenstrockner jeden Tag voll ist. Die meisten Geräte haben einen Regler dran. Wenn der auf 60% steht, ist das in deinem Fall, völlig ausreichend. Bei KS-Steinen ist das denk ich noch nicht so schlimm. Bei Sandstein sieht das ganze schon etwas bescheidener aus. Wohlgemerkt: Es ist immer etwas Wasser in der Luft vorhanden. Hast du Salzausblühungen etc. an den Wänden Festgestellt?
     
  10. #10 sk8goat, 14.01.2011
    sk8goat

    sk8goat

    Dabei seit:
    21.09.2006
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    BW
    Gibt es eine Horizontalsperre?
    Ist der Keller zum Treppenhaus hin offen?
    Gibt es eine Kelleraußentür? (Falls ja, in welcher Qualität?)
    Wie ist die Qualität der Kellerfenster?
    Welche Temperatür ist im Keller, im Treppenhaus und in den oberen Stockwerken?
     
  11. Gerwin

    Gerwin

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Automobilkaufmann
    Ort:
    Bassum
    Hallo Maxpower, Salzausblühungen habe ich bis jetzt noch nicht gesehen. Danke für Deinen Tipp mit dem Regler. Hatte diesen auf Minimum gestellt und nun auf 60 gestellt. Hatte den Trockner mal für drei Tage aus und direkt wieder Kondenswasser an den Fenstern.
    Danke für Deine hilfreiche Antwort.
     
  12. Gerwin

    Gerwin

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Automobilkaufmann
    Ort:
    Bassum
    Wie kann kann ich feststellen ob wir eine Horizontalsperre haben? Bei der vertikalen Abdichtung habe ich keine gesehen und auch in den Räumen ist nichts zu erkennen.

    Unser Keller ist zum Treppenhaus hin offen. Eine Kelleraussentür haben wir im letzten Jahr eingebaut. Das Trocknungsgerat steht auf ca 70qm abgeschlossenem Raum. Dort befinden sich 3 Kellerfenster. Hatte den Trockner mal 3 Tage aus und direkt Kondenswasser an den Scheiben.

    Im Keller ca 18 Grad. Da das Treppenhaus offen ist, ca 20 Grad. Die Kellerfenster sind dicht.
     
  13. #13 Maxpower, 17.01.2011
    Maxpower

    Maxpower

    Dabei seit:
    12.01.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Bayreuth
    Horizontalsperre: Wenn der Putz an den Wänden entfernt ist (oder sowieso nicht vorhanden war), sollte man unter der ersten Steinreihe eine Bitumenbahn oder ähnliches sehen. Diese soll vor aufsteigender Feuchtigkeit schützen. Wenn diese nicht vorhanden ist kann die z.B. dein Bauunternehmer noch nachträglich einbauen. Viele Leute haben wahrscheinlich keine oder eine defekte Horizontalsperre, und deshalb immer Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit.
     
  14. #14 sk8goat, 18.01.2011
    sk8goat

    sk8goat

    Dabei seit:
    21.09.2006
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    BW
    Das Problem ist nicht die Wasseraufnahme des KS-Steins.
    Was ihr bis jetzt gemacht habt ist eine nachträgliche Abdichtung gegen seitlilch eindringende Feuchtigkeit und eine vertikale Perimeterdämmung. Es ist leider ein oft gelebter Irrtum, dass man damit im wesentlichen einen trockenen Keller erreichen könnte, denn das ist tatsächlich nur ein kleiner Baustein auf dem Weg dazu.
    Aber das hilft noch nicht gegen:
    1. aufsteigende Feuchtigkeit in der Wand
    2. aufsteigende Feuchtigkeit durch die Bodenplatte
    3. hydroskopische Feuchtigkeit
    4. konstruktionsbedingte hohe rel. Luftfeuchte durch Temperaturabfall
    Was ihr eigentlich bräuchtet wäre ein durch einen Planer erarbeitets logisches und stimmiges Gesamtkonzept.

    Gegen 1. hilft der Einbau einer Horizontalsperre in der Wand gegen aufsteigende Feuchtigkeit. Es gibt Bohrlochinjektionsverfahren, mechanische Verfahren und den Austausch von Mauerwerk, um nachträglich Horizontalsperren einzubrigen.

    Gegen 2. hilft der Einbau eine Horzontalsperre auf der Bodenplatte, z.B. aufschweißen einer Bitumenbahn.

    Gegen 4. hilft konstruktiver Umbau Keller-Treppenhaus.

    Ich vermute das eigentliche Problem liegt darin, dass ihr in den Wohnräumen vlt. 22° habt, im Treppenhaus 20° und im Keller noch 18°. Die Luft im Wohnraum hat vlt. 60% rel. Feucht, im Treppenhaus dann schon 70% und im Keller dann 80%. Ihr müsst also verhindern dass die Luft durch das offene Treppenhaus nach unten wandert und dabei die relative Luftfeuchtigkeit zunimmt. Also das offene Treppenhaus abtrennen, z.b. durch eine Tür unten und eine Tür oben.
    Ein weiteres Problem könnte die schlechte Feuchtepufferung der verwendeten Baumaterialien sein. Also solltet ihr für den restlichen Kellerausbau Baumaterialien mit guter Feuchtepufferung verwenden.
    Und nicht zuletzt kann natürlich auch unzureichendes und unsachgemäßes Belüften ein Problem sein.

    Mein erster Ansatzpunnkt wäre erstmal den Keller für eine Woche lang auf eine Temperatur zu beheizen die mindesten 2° über der Temperatur in den oberen Wohnräumen liegt, also 22-24°. Beschaff dir ein Hygrometer mit Taupunktanzeige; einfache Geräte gibt's für uter €20. Damit kannst du den Verlauf von Temperatur und Taupunkt dokumentieren.
    Sollte die Beheizung des Kellers wg. des offenen Treppenhauses nur schwer möglich sein, dann würde ich erstmal dieses Problem lösen. Also gleich Wände mit Türen einbauen oder vorübergehend 'Schleusen' durch abgeklebte Dampfsperrfolien errichten.
    Sollte es gelingen den Keller auf diese Weise trocken zu halten (also rel. Luftfeuchte <65%), dann kommt die hohe relative Luftfeuchte nicht von Außen, sondern vom Temperaturunterschied ober Wohnräume zu Keller und da in erster Linie durch das offene Treppenhaus.

    Aber bitte frag jetzt nicht welche Art von Bohrlochinjektionsverfahren oder welcher Typ Bitumenbahn oder welche Baumaterialien, dafür gibt es Fachleute.
    Ein Forum kann das nicht leisten.
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Bitte, was ist "hydroskopische Feuchtigkeit"???

    Ich kenne nur Hygroskopizität.
     
  16. #16 sk8goat, 18.01.2011
    sk8goat

    sk8goat

    Dabei seit:
    21.09.2006
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    BW
    Julius, natürlich meinte ich hygroskopische Feuchtigkeit, kleiner Vertippser.

    Hydroskopische Feuchtigkeit wäre vielleicht die, die man nur mit der Lupe sehen kann. LOL.:D
     
Thema: feuchter Keller - Trocknungsgerät
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. treppenhaus keller zu hohe Luftfeuchtigkeit

    ,
  2. atika ale 300nbautrockner was mache ich falsch da kein wasser kommt

Die Seite wird geladen...

feuchter Keller - Trocknungsgerät - Ähnliche Themen

  1. Altbau feuchter Keller

    Altbau feuchter Keller: An unser Haus grenzt ein gepflasterter Bürgersteig. Keller ist da 60 cm oberflächig. Wir wollen von außen abdichten und keine Gehwegplatten mehr,...
  2. Feuchter Keller von 1958, Innenabdichtung vs. Injektionsverfahren

    Feuchter Keller von 1958, Innenabdichtung vs. Injektionsverfahren: Hallo Bauexpertenforum, in unserer Doppelhaushälfte (BJ 1958) is der Keller "baujahrestypisch" feucht. Anscheinend ist das auch bei den...
  3. Bewohnter Keller. Feuchte Aussenwände. Ursachenforschung.

    Bewohnter Keller. Feuchte Aussenwände. Ursachenforschung.: Hallo Zusammen, ich habe vor einigen Jahren ein Haus Bj. 64 gekauft. Das Haus hat ein Streifenfundament. Dieses und die Aussenwände wurden mit...
  4. Feuchter Keller Haus Hanglage BJ1960 - Prüfung Sanierungsvorhaben

    Feuchter Keller Haus Hanglage BJ1960 - Prüfung Sanierungsvorhaben: Hallo zusammen, Wir haben ein Haus BJ1960 gekauft. Hanglage. Die Kellerwände zeigen Salpeterausblühungen vor allem in den unteren 2/3 an den...
  5. Feuchter Keller

    Feuchter Keller: Hallo, Ich bin ganz neu hier und hoffe das richtige Forum zu haben... Vor 1,5 Jahren habe ich ein Haus (Baujahr 1940er) gekauft. Der Keller ist...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden