Feuchtigkeit im Kellerraum trotz Weißer Wanne -> Sanierungsbedarf ?

Diskutiere Feuchtigkeit im Kellerraum trotz Weißer Wanne -> Sanierungsbedarf ? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, ich bin neu hier im Forum und würde mich sehr freuen wenn mir kompetente Leute weiterhelfen könnten. Ich selbst kenne mich nicht in der...

  1. #1 Mrw, 22.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 23.06.2019
    Mrw

    Mrw

    Dabei seit:
    21.06.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und würde mich sehr freuen wenn mir kompetente Leute weiterhelfen könnten.
    Ich selbst kenne mich nicht in der Baubranche aus, sondern bin Elektrotechnikingenieur.
    Mein Vater ist zwar von Beruf Bautechniker und war viele Jahrzehnte in der Branche tätig, (projektiert, auch selbst gebaut und ganz früher noch die Bauüberwachung und Bauleitung inne gehalbt) jedoch ist er sich hier auch nicht sicher...

    Jetzt zum Problem:
    Wir sind kurz vor dem Kaufabschluss einer Bestandsimmobile (gewesen?). Lt 2-seitiger Baubeschreibung hat der Keller WU-Beton. Der ältere langjährige Makler hat im Expose geschrieben "Kellergeschoss in WU-Beton mit Dämmung (Weiße Wanne) errichtet". Wir haben bei der ersten Besichtigung in einigen Zimmern gemessen und alles war trocken, was wir wegen der angeblichen WW auch erwartet haben. So nahmen die Dinge ihren Lauf.

    Nun kurz vor Abschluss haben wir alles sehr genau besichtigt und uns ist auf einmal aufgefallen, dass im kleinen 3,49qm Kellerraum "Anschl.-K." die Außenwände und der Estrich (kein Bodenbelag in dem Raum) in ca. 10cm Höhe / Breite feucht sind (im Bild Rot markiert). Blau markiert sind die Stellen wo das Gerät nur eine iO angezeigt hat.
    Feucht ist es nur an den Außenwänden im Raum, das Innenwandstück zur Kellertreppe war iO. Die Außenwand im "Vorratsraum" direkt hinter der Trennwand zum Anschlussraum ist aber auch trocken.
    Anbei noch 3 Bilder vom Anschlussraum.

    Der Makler hat gesagt, dass es angeblich vor Jahren dort einen Wasserschaden durch die Waschmaschine im Hauswirtschaftraum gegeben hat wo der ganze Keller etwas unter Wasser stand und da der kleine Raum unbeheizt und immer zu ist das Wasser vielleicht nicht verdunsten konnte.
    (wie gesagt sonst ist im Keller alles trocken)

    Im der gesamt Ortschaft ist der Grundwasserspiegel erhöht, daher wird dort i.d.R. nur mit Weißer Wanne gebaut.

    Oberhalb vom Keller sind zumindest die 2 Außenwände der Anschlussraums durch das große Carport überdacht.

    Wir haben nun Angst, dass die Geschichte mit dem Wasserschaden nicht stimmt und dass die Anbindung zwischen den Außenwänden und der Bodenplatte im Anschlussraum nicht dicht ist.

    Eckdaten:
    • Baujahr 1998
    • Verkäüfer hat das Haus auf seinem Grundstück durch ein Bauunternehmen errichten lassen.
    • Keine Bauunterlagen vorhanden außer die Zeichnungen und eine kurze 2-Seitige Baubeschreibung vom Bauunternehmer.

    Vielleicht könnt mir hier paar Experten helfen.
    Wie ist Eure Einschätzung dazu liegt ein Bauschaden vor?
    Und wie groß wären im schlimmsten Fall ungefähr die Sanierungskosten?

    Vielen DANK !

    Keller.jpg Schnitt.jpg EG.JPG Anschlussraum.jpg Anschlussraum_linke_Seite.jpg Anschlussraum_vorne.jpg
     
  2. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    4.898
    Zustimmungen:
    1.252
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Das ist eher unglaubwürdig.
    Ich tendiere eher Richtung 'Undichte' durch ihre Medienanschlüsse wie Wassser/ELT etc oder wirklich im Übergang Sohle - aufsteigender Wand. Reines 'Verpressen mit Packer plus Gel' liegt bei den lfdm und eventuell noch etwas 'steigend' im überschaubaren Bereich, das ist sicher keine maßgebende Kostengrösse. Vorab sind aber die Einführung der Medien zu kontrollieren und die Einführung POT.
     
  3. #3 Manufact, 22.06.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    381
    Verpressen reicht nicht, da keine Kontrolle.

    Fachgerecht ist: Estrich + Dämmung auf 30 cm rundum der Aussenmauern entfernen.
    Verpressen
    Hochlkehle
    Wiederaufbau Estrich plus Dämmung.
     
  4. #4 SIL, 22.06.2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.06.2019
    SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    4.898
    Zustimmungen:
    1.252
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Jaja, das da bissel Estrich weg muss is wohl logisch. :winken [editiert] insofern die Dämmung OK ist, 30 cm du brauchst aber viel Platz zum schaffen, da empfiehlt sich doch bei 3,5 m² alles raus und einmal neu Dämmung plus Estrich, bezüglich der Hohlkehle.... bei 'WW' und verpresst würde auch nochmals eine Abdichtung mit Remmers oder PCI ca 15/15 Flanke Boden genügen oder gibt es da neuer 'Weise' die Forderung nach Hohlkehle?
    Zumal Estrich dann eh mit Trennung 'schwimmend'.
     
  5. #5 Manufact, 22.06.2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.06.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    381
    [Beitrag editiert]
    Innenbereich der Aussenwände:
    Alles raus auf Breite von 30 cm., bis auf BLANKEN Beton.
    Dann Rissverpressung.
    Dann Abschleifen Zement-Schleim auf Wand und Boden bis "Kiesel" sichtbar.
    Dann HK
    Dann Wiederaufbau.
    Dann 10 Jahre Garantie .... :)
     
  6. #6 SIL, 22.06.2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.06.2019
    SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    4.898
    Zustimmungen:
    1.252
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Mit welcher Begründung diese HK oder Hochlkehle? Technisch gibt es keine...? [editiert]
     
  7. #7 Fabian Weber, 22.06.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    4.532
    Zustimmungen:
    1.155
    Ich verstehe auch alles bis auf die Hohlkehle, wozu soll die gut sein?
     
  8. #8 Manufact, 22.06.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    381
    Das wirst Du merken, wenn irgendeine verpresste Stelle nach Jahren doch wieder Wasser durchlässt ..:)
     
  9. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    4.898
    Zustimmungen:
    1.252
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Das war nicht die Frage - im hier vorliegenden Fall sehe ich nicht zwingend, in Sinne einer Fachregel die Hohlkehlenausbindung, die Flanken und der Boden können auch flächig ohne Kehle 'abgedichtet' werden.
    Ich vermute es gibt keine explizite Regel dazu - für den hier vorliegenden Fall. :closed:
     
  10. #10 chillig80, 22.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.051
    Zustimmungen:
    249
    Laut Zeichnungen ist die Bodenplatte nicht gedämmt und daher würde ich erstmal die Oberflächentemperatur messen.

    Erst wenn Kondensat durch Taupunktunterschreitung ausgeschlossen ist kann man über andere Ursachen nachdenken.
     
  11. #11 Manufact, 22.06.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    381
    Bitte T Oberfläche, T Raum und Rel. LF messen.
     
  12. Mrw

    Mrw

    Dabei seit:
    21.06.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank für die vielen so schnellen Antworten.
    zu den Punkten:
    • 'Undichte' durch ihre Medienanschlüsse:
      Das haben wir angesehen. Die Medienanschlüsse (Gas, Wasser) liegen mittig in der Wand. und darunter sah man weder Wasserflecken noch war der Wandbereich so hoch feucht. Die Feuchte ist nur bis ca. 10cm über dem Boden.
      Daher würden ich das eher ausschließen

    • Oberflächentemperatur
      Ja laut Schnittzeichnung ist die Bodenplatte nicht gedämmt. Aber wenn es Probleme mit Betauung gebe dann müsste doch auch mittig der Estrichboden im Anschlussraum etwas feucht sein oder auch in den anderen Kellerräumen an den unteren Wandeckenetwas feucht sein. Beides ist aber nicht der Fall. Feucht war nur der Bereich Außenwand und ca. 10cm Bodenbereich an diesen Wänden.
      Passt das mit der Oberflächentemperatur dann immer noch?

    • Zum Verpressen:
      Meint Ihr und "Manufact" also dass man auch außen einen Aushub machen muss und dass das reine Verpressen von Innen nicht ausreicht ?
    Sorry wenn manche nachfragen vielleicht komisch kommen. Ich bin zwar technisch versiert aber nicht vom (Bau) Fach.

    Danke Euch !
     
  13. #13 Manufact, 23.06.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    381
    Ein Aussenaushub ist nicht notwendig.
     
    Fabian Weber gefällt das.
  14. Mrw

    Mrw

    Dabei seit:
    21.06.2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    reicht das Methode mit dem Verpressen aus auch wenn es sich nicht um eine Weiße Wanne sondern nur um WU Beton handelt ?

    Sprich z.B. ohne diesem Fugenband. Es gibt ja keinerlei Unterlagen und in der Baubeschreibung steht nur
    "Keller: Außenwände Beton wasserundruchlässig 25cm" und
    "Bodenplatte 25cm stark aus Stahlbeton B25 mit Bewehrung auf ca. 10cm kapillarbrechender Schicht mit Folienabdeckung" und
    "Estricharbeiten: [...] Keller erhält schwimmenden Estrich mit Schweißbahnabdichtung"
    Danke !
     
Thema: Feuchtigkeit im Kellerraum trotz Weißer Wanne -> Sanierungsbedarf ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bauexpertenforum weiße wanne Sanierungsbedarf

Die Seite wird geladen...

Feuchtigkeit im Kellerraum trotz Weißer Wanne -> Sanierungsbedarf ? - Ähnliche Themen

  1. Feuchtigkeit/Muff im Frischwasserschacht

    Feuchtigkeit/Muff im Frischwasserschacht: Hi, ich bin neu hier und hoffe er versteht was ich meine bzw. brauche. Wir haben ein Haus von 1967 on Keller. Die Wasseruhr liegt in einem Schacht...
  2. Feuchtigkeit im Keller an Außentreppe

    Feuchtigkeit im Keller an Außentreppe: Hallo zusammen! Ich habe einen Kellerraum, in dem einige wenige nebeneinander liegende Kalksandsteine einer Außenwand Ausblühungen zeigen. Nun...
  3. Betonschotter Feuchtigkeit

    Betonschotter Feuchtigkeit: Hallo, mal eine rein theoretische Frage. Es heißt, Betonschotter hat rund eine Eigenfeuchte von 3-4%. Was wäre, wenn man etwas Betonschotter...
  4. Kellerraum vor Feuchtigkeit schützen

    Kellerraum vor Feuchtigkeit schützen: Guten Tag, wir haben ein Haus aus den 60er Jahren und dort möchte ich nun bis zum Sommer einen Partyraum im Keller errichten. Der Keller ist...
  5. Kellerraum trocknen über Luftverbund mit HZ-Raum

    Kellerraum trocknen über Luftverbund mit HZ-Raum: Hallo, ich verstehe nicht, warum es nicht funktioniert: Heizungsraum (Pellets) hat 30 Grad und 30% Luftfeuchte ("furztrocken"), Fenster auf...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden