Flüssigdämmung???

Diskutiere Flüssigdämmung??? im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo Zusammen, wir haben ein Zweifamilienhaus gekauft, Bj. ca. 1900. Da es unter Denkmalschutz steht ist eine Aussendämmung nicht möglich. Da...

  1. 112jan

    112jan

    Dabei seit:
    21.09.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    kalkar
    Hallo Zusammen,

    wir haben ein Zweifamilienhaus gekauft, Bj. ca. 1900. Da es unter Denkmalschutz steht ist eine Aussendämmung nicht möglich. Da eine Innendämmung, wie ja auch hier im Forum schon öfter diskutiert, sehr kritisch ist, haben wir uns entschlossen die Wände nicht zu Isolieren. Zumal sich die Heizkosten in Grenzen halten: bei ca. 250 m² für beide Wohneinheiten plus Keller liegt der Gasverbrauch bei ca. 35.000kw/h. Da die Fenster noch erneuert werden und die Heizkörpernischen zugemauert werden sollte der Verbrauch wohl auch noch sinken.

    Bei der Recherche für die Innendämmung, bin ich auf ein Produkt gestoßen das sich Flüssigdämmung nennt. Lt. Beschreibung (im Anhang) hört sich das ja interessant an, ich weiß aber auch, dass Papier geduldig ist.

    Es handelt sich wohl um einen renommierten Hersteller, dessen Namen ich hier im Forum auch schon öfter gelesen habe. (hab ihn aber trotzdem aus der Beschreibung heraus gelöscht).

    Was ist von der Flüssigdämmung zu halten, kann das wie beschrieben Funktionieren?

    Das da natürlich keine Dämmwerte wie bei einer Aussendämmung zu erwarten sind ist uns klar.

    Gruß 112Jan
     

    Anhänge:

  2. #2 Gast036816, 03.11.2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    da lass dir mal datenblätter und qualifizierte prüfzeugnisse geben. so liest sich das erst einmal wie bauernfängerei im baumarkt.
     
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Zustimmung.

    Das ist vergleichbar mit den reflektierenden Folien die man hinter die Heizkörper klebt. Theoretisch hilft das, zumindest wenn man mit x Nachkommastellen rechnet. Praktisch hat man Geld versenkt ohne spürbare Wirkung.

    (Wärme)Dämmwirkung erreicht man nur durch (Wärme)Dämmstoffe, und die sind genau spezifiziert. Eine dünne Schicht irgendwas kann keine Wunder vollbringen.
     
  4. 112jan

    112jan

    Dabei seit:
    21.09.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    kalkar
    Danke Euch beiden für die schnelle Antwort.

    Datenblätter und Prüfzeugnisse werde ich anfordern.

    Das man damit keine große Wärmedämmwirkung erreichen kann ist mir klar. Aber das versprochene behaglichere Raumklima durch gleichmäßigere Oberflächen Temperatur hört sich halt gut an.

    Gruß Jan
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das kannst Du auch durch einen dicken Pullover erreichen. ;)

    Selbst eine normale Wand hat eine gewisse Homogenität der Oberflächentemperatur, das ist also kein Kriterium. Eine deutlich höhere Oberflächentemperatur wirst Du mit so einem Anstrich nicht erreichen. Dazu muss man sich einfach mal anschauen, wie die Oberflächentemperatur erzeugt wird, sprich der Wärmeübergang von der Raumluft auf die Oberfläche und der Wärme(durchgangs)widerstand durch die Wand.
     
  6. #6 Rudolf Rakete, 05.11.2013
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Diese Produkte habe ich auf einem Kongress mit einigen Fachleuten durchdiskutiert, einhellige Meinung war, dass die Oberfläche der Wände theoretisch sogar kälter bleiben und der Effekt gleich Null ist.

    Es gibt auch zu einigen dieser Prdoukte Prüfungen und Studien, welche aber nachweislich fehlerhaft sind. Du könntest auch einfach Aluminiumpartikel in eine normale Dispersionsfarbe einrühren und damit streichen das hätte den selben Effekt. Eigentlich keinen!
     
  7. #7 Alfons Fischer, 05.11.2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18.11.2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Wenn ich das schon höre: "Nano-..." :mega_lol:

    geh'n wir es mal physikalisch an:
    Da solche Anstriche keine nennenswerte Schichtdicke haben kann eine eventuelle Wirkung doch nur auf einer Verringerung des Emissionskoeffizienten beruhen, was letztlich den in der Theorie angesetzten Wärmeübergangswiderstand beeinflusst).
    Also spielt das, wenn überhaupt, nur bei extrem schlechten Wänden eine Rolle. Und dort nur eine geringfügige.


    Um im Versuch eine möglichst hohe Wirkung nachzuweisen, nehme man eine möglichst schlechte Wand (nur bei der spielt der Übergangskoeffizient eine nennenswerte Rolle), die am besten noch feuchtebelastet und saugfähig wie ein Schwamm ist (schlechter Schlagregenschutz - im Versuch bewittert) und die außen die Eigenschaften nahe einem schwarzen Strahler aufweist.
    Jetzt messen: miserabel.

    Darauf streiche man eine "Nano-..."-Brühe, welche den Emissionskoeffizienten und gleichzeitig die Feuchteaufnahme der Wand reduziert.
    nochmal messen: immer noch schlecht, aber geringfügig besser als am Anfang.

    Da die Wand am Anfang richtig schlecht war, kann man eine tolle prozentuale Verbesserung darstellen - im Labor unter "Idealbedingungen" (Ideal aber nur für den Versuch, weil das die besten "Ergebnisse" verspricht).

    Jetzt schütte man das Ganze in die Marketing-Maschine, picke Teilergebnisse raus ("15% Energieeinsparung" - von was????) und raus kommt ein toller Umsatz!
     
  8. 112jan

    112jan

    Dabei seit:
    21.09.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tischlermeister
    Ort:
    kalkar
    Hallo Rudolf und Alfons,

    danke für Eure Antworten.
    Ich habe mir das schon fast so gedacht und es hört sich ja gut an und man weiß ja nie bei den heutigen "Wundermitteln".

    Gruß Jan
     
Thema: Flüssigdämmung???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. flüssig dämmung

    ,
  2. flüssigdämmung

    ,
  3. Beschreibung Flüssigdämmung

    ,
  4. flüssigdämmung wand selbst anbringen
Die Seite wird geladen...

Flüssigdämmung??? - Ähnliche Themen

  1. Beschleunigter Estrich und Flüssigdämmung

    Beschleunigter Estrich und Flüssigdämmung: Hallo, habe von einem Ortsansässigen Estrichleger ein Angebot bekommen. Normaler Estrich, Styropordämmung + Rolljet + Estrich "Besserer"...
  2. Styropor oder Flüssigdämmung

    Styropor oder Flüssigdämmung: Hallo zusammen, ich beschäftige mich momentan mit dem Thema Estrich. Bei mir wird im ganzen Haus Fußbodenheizung verbaut. Somit habe ich...
  3. Fließestrich und xxxxx Flüssigdämmung

    Fließestrich und xxxxx Flüssigdämmung: Unser Archi empfiehlt für unser neues EFH einen Calciumsulfat-Fließestrich in Kombination mit einer neuen Trittschall- und Wärmedämmung namens...
  4. Flüssigdämmung Aufbauhöhe

    Flüssigdämmung Aufbauhöhe: Hallo, habe folgendes Problem: Unser Haus ist Anfang der 60er gebaut und nicht unterkellert. Im EG liegen Fliesen und der gesamte Boden ist...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden