Frage an die Statiker unter Euch

Diskutiere Frage an die Statiker unter Euch im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir wollen in unserem Haus einen Kaminofen einbauen lassen. Den Kaminofen wollen wir direkt unter einem Stahlträger platzieren, somit...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Peter1959, 18. April 2011
    Peter1959

    Peter1959

    Dabei seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trainer
    Ort:
    Raum München
    Hallo,

    wir wollen in unserem Haus einen Kaminofen einbauen lassen. Den Kaminofen wollen wir direkt unter einem Stahlträger platzieren, somit muss ebenfalls unter dem Stahlträger eine Kernbohrung für das Rohr nach draußen gebohrt werden. Zwischen Stahlträger und Kernbohrung sind ca. 60-70cm Mauerwerk.

    Ich habe dazu mal eine Skizze angefertigt um sich die Situation besser vorstellen zu können.

    Meine Frage: Ist die Kernbohrung an dieser Stelle unter dem Stahlträger zulässig?

    Vielen Dank.

    PS: Die Skizze ist nicht maßstäblich.

    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Vermutlich nicht zulässig.
    Statiker konsultieren!

    Die erwähnte Zwangsläufigkeit ist übigens nicht gegeben:
    Man kann die Abgasdurchführung auch ein gutes Stück NEBEN dem Ofen anordnen.
     
  4. #3 Peter1959, 18. April 2011
    Peter1959

    Peter1959

    Dabei seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trainer
    Ort:
    Raum München
    Hier gibts ja einige im Forum, mal sehen was die sagen.

    Schon, aber wie sieht das aus? Könnte mir vorstellen das dies gruselig aussieht. Hast du da ein Foto?
     
  5. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Keine Hellseher.
    Stahlträger so mittendrin für alles?
    End-Reihenhaushütte mit 17,5 bis 15er MW?
    Kann auch eine Stütze, Pfeiler unter dem Träger sein.
    -> Unterlagen Ortstermin
     
  6. Wieland

    Wieland Gast

    Wenn die Sache richtig gemacht ist befindet sich zumindest ein Druckverteiler
    aus Stahlbeton unter dem Träger.
    Das sollte vor Ort geprüft werden, sofern die erwähnte Stahlstütze unter
    dem Träger steht, müsste die Rohrdurchführung versetzt werden.
    Ansonsten dürfte die Durchführung kein Problem darstellen, aus Sicherheits u.
    Haftungsgründen sollte eine Prüfung / Nachweis von einem Statiker geführt
    werden.
    Es weiß ja auch niemand was,wie, mit welchem Material hergestellt wurde.

    Grüße
     
  7. #6 Peter1959, 18. April 2011
    Peter1959

    Peter1959

    Dabei seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trainer
    Ort:
    Raum München
    Bin kein Fachmann, was meinst du mit "für alles"?

    Ja, End-Reihenhaus. Mauerwerk links 33,5, Mauerwerk rechts 17,5.

    Das Haus ist mit sog. Schubpfeilern gegen Erdberben, Erdbewegungen geschützt. Möglich das sich genau sowas unter dem Träger befindet. Die Unterlagen sagen darüber nichts aus. Wie krieg ich das raus?

    Gerne, wer hat sowas zu entscheiden? Amt der Stadt? Gutachten?
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    du, der bauherr dieser massnahme.
    deine verantwortung! die solltest du tunlichst an einen fachmann delegieren.
     
  9. #8 Peter1959, 18. April 2011
    Peter1959

    Peter1959

    Dabei seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trainer
    Ort:
    Raum München
    Das schrieb ich ja bereits. Aber wer hat zu entscheiden ob unter dem Träger ein Kernloch gebohrt werden darf? Jemand von der Stadt, irgendein Bauaufsichtsamt? Gutachter? Statiker? Wer?
     
  10. #9 Linda2010, 18. April 2011
    Linda2010

    Linda2010

    Dabei seit:
    30. März 2010
    Beiträge:
    684
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sekretärin
    Ort:
    Ba-Wü.
    Ich würde ein Statiker konsultieren. Bei unserem Neubau jetzt haben wir die statischen Pläne bekommen. Hast du sowas auch vorliegen? Das könnte dir weiter helfen. Werkpläne wären auch nicht schlecht.

    Lässt sich der Ofen nicht 30 nach hinten oder vorne verschieben?
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Ich tippe mal auf Bauträgerhaus. Unterlagen zur Konstruktion werden da idR nicht weitergegeben.
    Erdbeben? geprüftes BV dann kann es Unterlagen beim Bauamt geben. Oder beim damaligen Bauträger anfragen ob der selbst Unterklagen rausrückt oder den Tragwerksplaner nennt.
    Ein Satz Unterlagen statische Nachweise, Schal- Bewehrungspläne, Fertigteilpläne, Konstruktionszeichnungen Stahl, Holz - mal anfordern.
    Trotzdem braucht man jmd. der das auswerten kann.
     
  12. Peter1959

    Peter1959

    Dabei seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trainer
    Ort:
    Raum München
    Ja der Ofen läßt sich verschieben. Wollen wir aber eigentlich nicht da wir der Meinung sind zentral und vor allem mittig an einer Wand sieht er am besten aus.

    Jetzt wird erstmal ein Ortstermin mit dem Kaminaufsteller vereinbart, danach wird man weitersehen. Ich hab das Gefühl soviel Wirbel für die Kernbohrung ist nicht notwendig.
     
  13. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    Ich würde die Statik meines Hauses keinem Ofenbauer anvertrauen wollen.
    Oder lässt Du Dein Brot beim Metzger backen?
    Warum das bei Baumaßnahmen immer keiner kapieren will. Die Hinweise das mit einem Statiker vor Ort zu klären waren wohl nicht deutlich genug.
     
  14. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Mal ne Detailfrage: Von welchem Bohrlochdurchmesser reden wir?! 100er?!
     
  15. Peter1959

    Peter1959

    Dabei seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trainer
    Ort:
    Raum München
    Wir sprechen hier von einem 150er Rohr. Doppelwandig, also sicher vom Außendurchmesser etwas größer als 150.

    Man muss nicht immer und überall mit Kanonen auf Spatzen ballern. Der logische Menschenverstand reicht in meinem Fall aus. Und der sagt mir das ein 15cm Loch in einer Wand die Statik des Hauses zu 99% nicht negativ beeinflußen wird. Mir ist klar das solche Stimmen wie die deinige in einem Bau"experten"forum aufkommen "müssen", aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen!
     
  16. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    und warum hast Du dann den thread eröffnet?:shades
     
  17. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    1. wahrscheinlich hast Du Recht und es wird nichts Schlimmes passieren!
    2. vielleicht aber auch doch!

    Der Träger trägt anscheind eine Last ins Mauerwerk ab. Wir wissen nicht welches last, wieviel, welches Mauerwerk (evtl. Betonpfeiler in der Wand?). Genau unter dem Träger soll nun ein Loch gebohrt werden.

    Du willst Dir die 200 - 300 EUR sparen. Empfehlen würde ich es nicht unbedingt.....

    Thomas
     
  18. Wieland

    Wieland Gast

    Natürlich muß man nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen !

    In Ihrem speziellen Fall ,haben Sie in Ihrer Zeichnung einen eventuell
    statischen sehr bedutsamen Ausschnitt gezeigt !
    Und haben wegen de 1% Zweifel die Frage hier an dieses Forum gestellt.
    Im ungünstigsten Fall, der aus statischer Sicht immer anzunehmen ist.
    Könnte es folgendermaßen aussehen.

    1. Bohrloch im Abstand zum Träger 60 cm DN 200 mm
    2. Trägerbreite 200 mm
    3. Stahlstüze auf Träger ( Lose im Mauerwerk).
    4. Mittelpfette auf Stahlstüze
    5. Dachlast auf Mittelpfette
    6. Mauerwerk ( Mykey Maus ) Lochziegel unter Träger

    Kann im ungünstigsten Fall ein Durchstanzen des Mauerwerk verursachen.
    Im übrigen scheinen Sie sich auch noch davor zu sträuben den Putz
    im Einbauberreich herunter zuschlagen um zu sehen was Masse ist.

    Und verlangen einen Freibrief von diesem Forum bzw.Ofenbauer.

    Zuerst kommt die Sicherheit , dann gegebenen Fall dumme Sprüche !!!

    Grüße
     
  19. aurellie

    aurellie

    Dabei seit:
    27. September 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Es scheint eine eigenartige Konstruktion, ok sind auch keine maßstäblichen Zeichnungen. Als Laie wäre ich vorsichtig, nicht dass da doch noch eine Stütze unter den Träger ist.

    In der jetzigen Beschreibung aber, was soll passieren? Lichtes Maß zwischen Träger und Rohr 60cm, selst bei einer Lastausbreitung von nur 30° hätte man also ein 60 cm breiteres "Auflager" auf Höhe des Rohres (30 cm auf jeder Seite) davon kommen nun 20 cm weg.
    Verteilen sich die Lasten noch immer aus weit mehr breite als in der ersten Mauerlage unter den Trägern. Wer Angst vor Rissen hat passt eben ein entsprechend großer DN200er Hüllrohr mit einer vernüftigen Wandungsstärke ein alles mit CEMIII verfüllen und fertig.

    Wenns aber einen Pfeiler in der Wand gibt ists nicht so einfach :-)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Soll er doch machen!
    Hat die Zeitung dann eben wieder nen gut Aufmacher...
    Und wir ein neues Beispiel für notorisch Uneinsichtige.

    Wie kann man derart verbohrt sein?
    (im doppelten Wortsinne)
     
  22. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Logischer Menschenverstand?! Sprüche gibts hier.... Weiß noch nicht mal wie groß das Loch wirklich wird, aber dann sagen, dass das 'paßt'.
     
Thema:

Frage an die Statiker unter Euch

Die Seite wird geladen...

Frage an die Statiker unter Euch - Ähnliche Themen

  1. Keine Statik mehr vorhanden

    Keine Statik mehr vorhanden: Hallo, nachdem wir ein Haus aus 1954 übernommen haben und in der Kernsanierung stecken, kam der Wunsch nach Veränderung der Räumlichkeiten auf....
  2. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  3. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  4. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  5. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.