Frage zum BSV

Diskutiere Frage zum BSV im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Ich möchte nämlich nicht ganz doof zur Bank gehen. Also es ist so: Mein Mann hat noch...

  1. Jessi75

    Jessi75

    Dabei seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellte
    Ort:
    NRW
    Hallo

    vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Ich möchte nämlich nicht ganz doof zur Bank gehen.

    Also es ist so: Mein Mann hat noch einen kleinen BSV über 10 T€. Der war nur dazu da, die VWL und WobP mitzunehmen. Er zahlt zusätzlich noch 50,- im Monat ein. Im Dezember sind die 7 Jahre um. Weil wir das Geld jetzt zum An- und Umbauen ganz gut gebrauchen können, wollte ich mal fragen, ob wir da auch vorher dran kommen. Wir wollen also keinen Kredit auf den BSV sondern nur das angesparte Geld. Das müssten so ungefähr 5500,- sein. Ist nicht viel aber immerhin... Geht das überhaupt vor den 7 Jahren da dran zu kommen ohne irgendwas zurückzahlen zu müssen? Ich will ja nicht, dass ich nachher diese Prämien wieder abgeben muss. Oder müssen wir einfach warten?

    Danke!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Wenn

    das Guthaben vor Ablauf der 7 Jahre in Anspruch genommen werden soll, ist dies prämienunschädlich dann möglich, wenn es für "wohnungswirtschaftliche Zwecke" verwendet wird.

    Anbau/Umbau sind wohnungswirtschaftliche Zwecke.
     
  4. #3 Bankmensch, 12. Januar 2010
    Bankmensch

    Bankmensch

    Dabei seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    Finanzierungsfachmann
    Bitte Achtung: man muss unterscheiden zwischen Zuteilung und Kündigung !

    falls der Bausparer schon zuteilungs Status erreicht hat, kann er ohne einen Abzug in der Regel innerhalb von ca 4 bis 6 Wochen ausgezahlt werden (für wohnwirtschaftliche Verwendung durchaus inklusive aller Prämien VOR Ablauf der 7 Jahre)

    Falls der Bausparer nicht zuteilungsreif ist, gibt es 3 Möglichkeiten

    1. Zuteilung beantragen, warten bis Dezember, Prämie etc wird ausgezahlt

    2. Guthaben wird unbedingt zu sofort benötigt = Kündigung + Diskont + schädliche Verwendung d.h KEINE Prämienauszahlung

    3. Guthaben Zwischenfinanzierung d.h. Guthaben wird von der Bausparkasse bis zum eigentlichen Zuteilungszeitpunkt (Dezember) vorfinanziert zu einem niedrigen Zins - Vorteil Geld kommt sofort und Prämien werden dann im Dezember auch ausgezahlt - lohnt sich allerdings nur wenn der Vorfinanzierungszins günstig ist !
     
  5. Jessi75

    Jessi75

    Dabei seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellte
    Ort:
    NRW
    Hallo

    danke für die Info. Wir haben im Moment noch ausreichend Geld auf unserem Tagesgeldkonto und auch von der Bank haben wir noch keins genommen. Wir wollen aber halt nicht warten bis es soweit ist sondern schon vorher all unser Geld von überall zusammenkratzen. Wir brauchen also auch keinen zusätzlichen Kredit von der Sparkasse.
     
  6. loennermo

    loennermo

    Dabei seit:
    12. September 2009
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Osthessen
    Und falls der schon zugeteilt wird und vor Ablauf der 7 Jahre für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet wird entfällt (zumindest bei meinem) der Zins-Bonus, den es bei Darlehensverzicht gibt.
     
  7. Turbotobi

    Turbotobi

    Dabei seit:
    18. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    69259
    Hallo,

    wir haben damals unseren BSV gesplittet. D.H. aus eins mach zwei. Der zweite war somit voll und zuteilungsreif. Die Gebühren waren relativ gering.:deal
     
  8. marzipan

    marzipan

    Dabei seit:
    7. September 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Könnte ihr nicht den fehlenden Betrag auf einmal Einzahlen und dann direkt die Zuteilung beantragen?
     
  9. Jessi75

    Jessi75

    Dabei seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellte
    Ort:
    NRW
    Geht das? Was einzuzahlen wäre kein Problem. Geht das immer oder muss man Fristen einhalten? Also kann ich heute Geld einzahlen und sagen, die sollen mir das zum nächsten 1. auszahlen?
     
  10. marzipan

    marzipan

    Dabei seit:
    7. September 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Naja, ausbezahlt wird er dann nicht zum nächsten 1. sondern bei fertiger Zuteilung. Dauert wohl je nach Bausparkasse unterschiedlich lange. Ich habe schon öfters von ca. 2-3 Monaten gehört (zumindest bei den großen Kassen).
     
  11. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Also im Grunde sind alle wichtigen Aspekte angesprochen. Mit dieser Info kann man zur Bank oder BSK gehen und sich das alles noch einmal erläutern lassen und dabei mitschreiben.
    Doppelt genäht hält eben besser.

    Allerdings muß man rückblickend feststellen, daß man in den letzten 12 Monaten sein Geld leicht verdoppeln konnte.
    Das ist zwar keine Empfehlung vor dem Bauen alles an die börse zu tragen. Aber der Brüller ist BS ganz bestimmt nicht!

    Weitere infos dazu geben die verschiedenen "Börsenteams" an den Hochschulen in D. Wer also eine gute Verbindung dorthin hat, sollte sich dort mal schlau machen anstatt seinem "Berater" zu glauben.

    pauline
     
  12. Jessi75

    Jessi75

    Dabei seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellte
    Ort:
    NRW
    Danke für die Infos. Habe für Montag einen Termin mit dem Bankmenschen gemacht.

    Ich hab mir gestern abend noch mal den Vertrag angesehen. Da sind nur 2,5% Darlehenszinsen drauf. Ist es nicht sinnvoller dieses günstige Geld mitzunehmen. Wir brauchen es bestimmt irgendwo, sei es auch nur für die Sondertilgung. Was meint ihr dazu?
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn die monatliche Rate, die ja dann zu zahlen ist, in die Finanzierung passt, wäre das überlegenswert. Das hängt auch vom Tarif ab, und ob beispielsweise bei Nicht-inanspruchnahme des Darlehens, die Gebühren rückerstattet werden.

    Gruß
    Ralf
     
  14. #13 Baldbauherr, 15. Januar 2010
    Baldbauherr

    Baldbauherr

    Dabei seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Soz.Arb
    Ort:
    Karlsruhe
    Mit einer Sondereinzahlung kann man aber die 7 Jahre auch nicht beschleunigen, oder? Und wenn eh schon 5.500 drin sind bei einem 10.000er braucht es doch keine Sondereinzahlung?
     
  15. Bankmensch

    Bankmensch

    Dabei seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    Finanzierungsfachmann
    Bauspardarlehen

    Generell ist es möglich das Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen zum Zweck von Sondertilgungen etc.

    Zu bedenken ist allerdings die Rückzahlungsrate, die in Promille der Bausparsumme gerechnet wird.

    Der Tarif mit 2,5 % Darlehenszins wid garantiert einen Tilgungssatz zwischen 6-8 haben, dh. mit einer Rate von ca 60 bis 80 Euro monatlich ist zu rechnen (bei einen kleinen Darlehensanspruch von "nur" 4500 Euro).

    Falls die monatliche Rate ins Budget passt, kann es schon von Vorteil sein, eine Sondertilgung in eine höher verzinste Baufinanzierung einfliesen zu lassen.

    Allerdings sollten Sie sich den Verzichtsbonus (bei nicht in Anspruchnahme des Darlehens) berechnen lassen, hier kommen schnell 300 bis 500 Euro zusammen, daher kann eine reine Guthabenauszahlung auch interessant sein.
     
  16. Jessi75

    Jessi75

    Dabei seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellte
    Ort:
    NRW
    Hallo

    ich war heute bei der Bank und habe das Angebot bekommen. Wir müssten 100 Euro einzahlen, dann geht er zum 31.03. in die Zuteilung. Da sind dann 6.000,- drauf. Wir könnten dann noch 4 T zusätzlich für 2,5 % nom. (2.84% eff.) bekommen. Dieser Kredit wäre dann in ca. 4.5 Jahren mit 80 € im Monat abzuzahlen wenn ich das richtig im Kopf habe. Da sind dann irgendwas um die 300,- Zinsen drin. Für mich hört sich das erst mal recht günstig an, oder? Und Geld brauchen wir bestimmt noch für den An- und Umbau. Diese 4000,- waren zwar nicht eingeplant aber das ist ja auch nicht sooo viel.

    Der gewitzte Banker war natürlich auf Zack und hat mir sofort einen neuen BSV angeboten. Bei einer Summe von 50 T € würden zwei VWL + 60,- zusätzlich von uns drauf gehen. Dann wäre er (vermutlich) in 15 Jahren (zum Ende unserer Zinsbindung) zuteilungsreif. Abzutragen hätten wir dann aber knapp über 6 Jahre 400,- monatlich. Der Zins war ntürlich wahnsinnig gut. 1,75 nom, 2,08 eff.

    Ich weiß jetzt auch nicht. Bringt es mir mehr, diese 60,- im Monat, also dann 720,- im Jahr zusätzlich in eine Sondertilgung zu stecken oder bringt der BSV doch was? Ich gehe mal nicht davon aus, dass wir in 15 Jahren wieder bei 2% Zinsen liegen. Oder doch besser alles in die Soti stecken? Oder den BSV kleiner abschließen und nur die VWL rein stecken? Oder die VWL gar nicht mitnehmen weil sie ja versteuert werden müssen? Alternative wäre noch die VWL in eine betriebliche Altersvorsorge zu investieren. Problem ist nur, dass ich an dieses Geld auch wirklich nur zum Rentenbeginn komme.

    Was meint ihr?

    Edit: Es gibt keinen Bonus wenn wir nur das Guthaben nehmen und es gibt auch keine zusätzlichen Gebühren wenn wir das Darlehen wollen.
     
  17. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Das muß man sich schriftlich, zumindest zum Nachrechnen geben lassen!
    Manchmal hat es auch schon als Beweismittel geholfen.

    Also Meinungen nützen hier garnichts. Die darf man zur zukünftigen Entwicklung der Börse haben.
    Ich gestehe gerne , daß ich damals auch nicht das Geld an der Börse vermehrt habe. Mir fehlten, wie den meisten heute noch, damals die Kenntnisse und die Erfahrung.

    Aber die Zahlen der BSK muß man rechnen.
    Aus diversen Zeitungsartikeln weiß ich , daß die Zahlen optisch besser sind als in der Realität und teilweise eine wahre goldgrube für die BSK sind.

    Wenn man die genaue Aufstellung der Zahlungen hat, steckt man dies in eine EXCEL-Tabelle und rechnet bis zur endgültigen Tilgung.

    Dann steckt man die gleichen Zahlungen in einen gleichhohen Kredit und verändert solange den Zinssatz bis zum gleichen Zeitpunkt der Kredit auf Null ist. Dann hat man den wahren Effektivzins und vermutlich auch eine kleine Überraschung.

    Die Regelung kenne ich noch nicht, aber wenn es so sein sollte, auch schriftlich geben lassen. Mir sind aus der damaligen Zeit 2% Darlehensgebühr noch recht vertraut.
    Auch der Finanzmathematiker, der regelmäßig in der Zeitung seine Besipiele beschreibt, hat die wohl auch in letzter Zeit immer wieder erwähnt.

    pauline
     
  18. Huisje

    Huisje

    Dabei seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sped.kaufmann
    Ort:
    Wipperfürth
    Ihr könnt die günstige 4T€ nehmen, und diese als Sondertilgung nutzen für euer teurere Darlehen.
    Das ist ein sicherer Ersparnis.

    VWL machen wir jetzt auch in die betr. Altersvorsorge. Bis letzten Sommer in auch in ein BSV. (mit 6% Darlehenszins machte nur auszahlen sinn.)
     
  19. Bankmensch

    Bankmensch

    Dabei seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    Finanzierungsfachmann
    VL Anlage

    Die VWL würde ich weiter in einen BSV oder Sparplan laufen lassen, und mir diesen Liqiuditätsvorteil nicht mit in die Altersvorsorge blockieren.

    Da Sie Haus bzw Wohnungseigentümer sind, haben Sie in den kommenden X Jahren immer wieder Renovierungen oder ähnliches durchzuführen und da ist ein gewisser Anteil "flüssiges" schon sinnvoll.

    Natürlich sollten Sie das Thema Altersvorsorge nicht vergessen. Was nützt jedoch die beste Altersvorsorge, wenn ich mir keine Waschmaschine oder Auto mehr leisten kann (als Beispiel)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Jessi75

    Jessi75

    Dabei seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellte
    Ort:
    NRW
    Hallo

    danke für eure Antworten.

    Was haltet ihr denn vom Abschluss eines neuen BSV? Machen oder das Geld besser für SoTi nehmen?
     
  22. Bankmensch

    Bankmensch

    Dabei seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    Finanzierungsfachmann
    Damit die VL Leistungen vom Arbeitgeber nicht verloren gehen ist ein neuer BSV ratsam allerdings sollten 20 bis 30 TEUR Bausparsumme vollkommen ausreichend sein (Renovierungen, Modernisierungen, Kinder (schule, studium,führerschein) und vielleicht für Teilablösung beim Darlehensauslauf.

    Bei 80 Euro VL Sparleistung können Sie alle 3 Jahre 10 000 Euro aus dem Bausparer (als Darlehen) entnehmen
     
Thema:

Frage zum BSV

Die Seite wird geladen...

Frage zum BSV - Ähnliche Themen

  1. Grundsätzliche Frage zu einer Terrassentrennwand

    Grundsätzliche Frage zu einer Terrassentrennwand: Hallo zusammen, es wird vieles über das Errichten einer Terrassentrennwand geschrieben, dass ich - je mehr ich lese - immer mehr verwirrt bin....
  2. Frage wegen Feutchtigkeit im Granitstein im Bad

    Frage wegen Feutchtigkeit im Granitstein im Bad: Hallo zusammen, wir haben dieses Jahr ein EFH gekauft. In unserem Bad befinden sich ein "geschliffener" Granitboden. Dieser hat im Bereich der...
  3. Frage zur Fliesengröße

    Frage zur Fliesengröße: Hallo, unser Eingangspodest (überdachter Bereich von der Haustür bis zur Garagentür) soll mit Granitplatten belegt werden. Außen herum kommen...
  4. Grundlegende Fragen zu Magerbeton

    Grundlegende Fragen zu Magerbeton: Hallo, bei mir sind im laufe der Zeit folgende Fragen zum Thema Magerbeton aufgelaufen, deren Beantwortung vielleicht auch anderen helfen kann....
  5. Fragen zur Rückstausicherung im Abwasserkanal

    Fragen zur Rückstausicherung im Abwasserkanal: Für den Abwasserkanal eines bereits seit Jahrzehnten bestehenden 6-Einheiten-Wohnhauses müsste evtl.eine Rückstausicherung im Abwasserkanal...