Frage zur Bodenplatte

Diskutiere Frage zur Bodenplatte im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo an alle! :biggthumpup: Vielleicht könnt ihr mir ja hier noch ein paar Tips geben. Ich habe nun einige Angebote von Baufirmen erhalten....

  1. #1 bobby81, 16.05.2011
    bobby81

    bobby81

    Dabei seit:
    25.03.2011
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankbetriebswirt
    Ort:
    Deggendorf
    Hallo an alle! :biggthumpup:

    Vielleicht könnt ihr mir ja hier noch ein paar Tips geben.

    Ich habe nun einige Angebote von Baufirmen erhalten. Zum Teil ergeben sich da erhebliche unterschiede. Z.B. bei der Bodenplatte.

    Ein Bauunternehmer sagt das ich unbedingt eine Bodenplatte mit 22cm benötige ein anderer sagt es reicht doch eine mit 16cm.

    Nun weiß ich genau so viel wie vorher. :motz
    Ich denke doch das dies mit der Statik und Bodenbeschaffenheit zusammenhängt und nicht einfach willkürlich bestimmt wird.

    Wer hat jetzt recht?
     
  2. #2 RMartin, 16.05.2011
    RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Ääääähhhh...grübel....also....was ist denn da wie angefragt?!
    Ein stück Haus inklusive Planung und allem PiPaPo? Somit soll das eine Vergabe an einen GU/GÜ werden?
     
  3. #3 Thomas B, 16.05.2011
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ..und was sagt die Planung dazu (Bodengutachten - Statik)??????? Oder darf jeder anbieten, was er aus dem Bauch heraus für geeignet hält?????

    Thomas
     
  4. #4 Baufuchs, 16.05.2011
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Das hast Du richtig erkannt. Hast du den Unternehmern denn die Statik ausgehändigt?

    Anders gefragt: Auf Basis welcher Unterlagen wurden von den verschiedenen Unternehmern die Angebote erstellt?
     
  5. #5 RMartin, 16.05.2011
    RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Wenn Komplettleistung angefragt wird, dann gibts ja noch keine Statik... Anders kann ichs mir auch nicht erklären, dass die Firmen da zu so untersch. Aussagen kommen.
     
  6. #6 bobby81, 16.05.2011
    bobby81

    bobby81

    Dabei seit:
    25.03.2011
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankbetriebswirt
    Ort:
    Deggendorf
    Also ein Bodengutachten wurde (noch) nicht erstellt und wird vermutlich auch nicht erstellt. Es handelt sich um ein Siedlungsgebiet in einer Ebenen Fläche. Es wurden bereits mehrere Häuser hier gebaut. Von den Bauunternehmen wird gesagt, dass es sich um einen normalen Boden handelt. Ich habe auch schon mit ansässigen gesprochen und die sagen das hier beim Boden keinerlei bedenken seien.

    Den Firmen wurde der Eingabeplan gegeben und so wurden die unterschiedlichen Angebote erteilt.
    Die Firmen mit einer Dicke von 25cm sind natürlich teuerer als die mit 16cm. Diese führen jedoch als Argument das ich diese benötige.
    Die anderen Firmen sagen das diese nur den Preis heben wollen!

    Klar kann ich jetzt sagen nehm ich eine Bodenplatte mit 25cm oder sogar mit 30cm dann bin ich auf der sicheren Seite.
    Aber das ist doch nicht Sinn und Zweck. Wir reden hier von 10.000EUR Unterschied.
    Natürlich nicht nur für die Bodenplatte. Aber auch die anderen Leistungen.
     
  7. #7 Baufuchs, 16.05.2011
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Zusammengefasst:

    Du hast verschiedene Angebote, die nicht wirklich vergleichbar sind, weil jeder nach seinem Gusto angeboten hat.

    Der mit der 16er Sohle haut dir später die Statik um die Ohren und berechnet nach, weil die Statik eine stärkere Sohlplatte fordert.:mauer

    Du glaubst aber im Moment er sei der Günstigste. Genau darum bietet der so an.

    Außerdem ist dessen Argument:
    "Die wollen ja nur den höheren Preis haben" ziemlich blödsinnig, denn die liefern dafür ja auch eine höhere Leistung als er.

    Angebot nach Eingabeplan ist zwar bedenklich, aber zu diesen Zeichnungen gehörte ja auch ein Gebäudeschnitt. Welche Bodenplattenstärke ist denn da eingezeichnet?
     
  8. #8 bobby81, 16.05.2011
    bobby81

    bobby81

    Dabei seit:
    25.03.2011
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankbetriebswirt
    Ort:
    Deggendorf
    Genau so ist es! Ich kann die Angebot nur sehr schlecht vergleichen! Jeder sagt natürlich er hat was anderes und besseres in seinem Angebot als der Andere.

    Im Eigabeplan sind 20cm!
     
  9. #9 RMartin, 16.05.2011
    RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Eingabeplan ist jetzt eine Vorplanung? Also gibt es noch keine Statik? Firmen haben angeboten inkl. Planungsleistungen?
     
  10. #10 Thomas B, 16.05.2011
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Na dann mal los und wird schon gutgehen. Solche Infos können natürlich stimmen (=Glück gehabt) oder sie stimmen schlichtweg nicht. Ich hatte es auch schon, daß innerhalb des Baufeldes, also innerhalb des Bereichs, in welchem ein Haus errichtet wurde, gänzlich unterschiedliche Böden angetroffen wurden......

    Wenn dies der Fall ist (=Pech gehabt), hat der Bauunternehmer bzw. der GU freie Hand bei der Gestaltung seiner Nachträge (mehr Geld für evtl. notwendigen Bodenaustausch, mehr Geld für evtl. notwendige Weiße wanne...usw. usf.)

    Dann und erst dann reden wir wahrscheinlich von einigen tausende oder zehntausen d Euro. Und dann sind Deine Verhandlungschancen gleich Null, weil Vertrag unterschrieben und Zusatzkosten technisch belegbar sind. Deren Höhe obliegt dann eher der Höhe der zu erzielenden Gewinne des GU.

    Wie gesagt: Kann alles glatt gehen oder eben auch nicht. Wie man aber bereits in der Angebotsphase sieht, wird von anscheinend gänzlich unterschiedlichen Voraussetzungen ausgegangen. Da fehlt es zum einen an der Vergleichbarkeit und zum anderen kannst Du (ich übrigens auch nicht!!!) nicht mal ansatzweise beurteilen, was Du eigentlich brauchst...wie auch?!

    Kann nun jeder, frei von Zwängen (Baugrundgutachten, Statik, Planung) anbieten was und wie er will, wirst Du immer zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Was dann wirklich eingebaut werden muss, zeigt sich später. genauso wie dann einschlagenden Nachträge (=Zusatzkosten).

    Das ist daher die gänzlich falsche Herangehensweise!

    Grüße

    Thomas
     
  11. #11 Carden. Mark, 16.05.2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.396
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ich würde erst einmal damit anfangen die rauszuschmeißen, die mit geringeren Dicken als 20 cm angeboten haben.
    Vorgabe lag ja vor. Die wollen betrügen.......
    Dann würde ich mal ein paar € in die Hand nehmen und ein LV erstellen lassen. Dann klappt das auch mit der Vergleichbarkeit.
    Ganz ehrlich.
    Man soll ja nicht von den Berufen auf die Menschen schließen, aber als Bankbetriebswirt........
     
  12. #12 Baukram, 16.05.2011
    Baukram

    Baukram Gast

    ich denk mal eher resultiert der Unterschied zwischen der 16 cm und 22 cm Bodenplatte
    aus der Tatsache das die 16er mit Streifenfundamenten ausgeführt wird,
    und die 22er halt ohne auf Schotterbett
    Möglichkeit des Unterschiedes??
     
  13. #13 Baufuchs, 16.05.2011
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    @Baukram

    Denken kann man viel.

    Wenn dem BU für das Angebot ein Plan mit 20er Sohle vorgelegt wird, dann hat er sich dran zu halten.

    In diesem Punkt ist dem Fragsteller die Abweichung aufgefallen.
    Wo ist der noch abgewichen?
     
  14. #14 Bauigel85, 16.05.2011
    Bauigel85

    Bauigel85

    Dabei seit:
    14.03.2011
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Balingen
    So würde ich das nicht unbedingt sehen. Wenn es ein normales Wohnhaus ist, das auf tragfähigem Boden ohne Grund- oder Schichtwasserprobleme erstellt wird, dann wüsste ich keinen vernünftigen Grund, weshalb man da nicht mit einer Bodenplatte von 16cm Stärke auskommen sollte. Die 20cm im Eingabeplan sind ja zunächst mal keine verbindliche Vorgabe, sondern einfach nur die geschätzte Annahme des Planers.
    Es muss deshalb nicht zwangsläufig eine Betrugsabsicht dahinter stecken - es könnte auch einfach die Bemühung sein, die Kosten nicht unnötig in die Höhe zu treiben.
    Aber man kann sich ja auch von diesen Billiganbietern zu Vergleichszwecken zusätzlich noch den Preis für eine 20cm starke Bodenplatte geben lassen.
     
  15. #15 ecobauer, 16.05.2011
    ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17.01.2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    Das haben die Bänker ihren Kunden auch erzählt, als die denen die Lehmann-Zertifikate verkauft haben................:offtopic:
     
  16. #16 Carden. Mark, 16.05.2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.396
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Wenn das eindeutig und auf dem ersten Blick im Angebot erkennbar war / ist, dann gebe ich Dir Recht.
    Ich kenne aber meine Pappenheimer........
     
  17. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13.01.2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Eine 16cm Bopla, nach den aktuellen Randbedingungen- cv, Kellerausbau als hochwertige Nutzung, geringer Preisunterschied, usw. - nicht ernsthaft?
     
  18. #18 Carden. Mark, 16.05.2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.396
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Keller?
    Wo kommt der der Keller mit einem Mal her :)
     
  19. #19 gunther1948, 17.05.2011
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo

    das ist wie beim kochen da braucht man ein rezept mit den zutaten und mengen.
    am bau braucht man eine leistungsbeschreibung mit allen massen/mengen, baustoffen und dann kocht jeder die gleich suppe und nicht der eine rindfleischsuppe und der ander wassersuppe, die man dann kräftig nachwürzen muss - sprich euronen nachschiessen um das gewünschte ergebnis zu kriegen.
    übrigens das gleiche spiel gibts dann bei den verbauten betonstahlmengen.

    gruss aus de pfalz
     
  20. #20 bobby81, 18.05.2011
    bobby81

    bobby81

    Dabei seit:
    25.03.2011
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankbetriebswirt
    Ort:
    Deggendorf
    Hallo nochmal!

    Also bei einem Anbieter lautet das Angebot mit Streifenfundament und einer Stahlbeton Bodenplatte C25/30 16cm Stark

    Ein anderes Angebote sind mit Glasschaumschotter 10/75L in einer Stärke von 24cm, einschl. Geotextil 200g/qm und einschl. PVC Folie. Stahlbeton Bodenplatte C25730 25cm stark.

    Das dritte Angebot ist auch mit Fundament.
    Also Fundamentbeton C12/15 mit Fundamenthals Höhe 50cm Breite 25-36cm
    Fundamentpfeiler C 16/20 ca. 30/30-40/40 Höähe 1,20m
    Bodenplatte mit Stahlfaserbeton C25/30 ca. 25cm stark.

    Es liegt der Gemeinde ein Bodengutachten vor. Darin heißt es das es sich um einen tragfähigen Boden handelt. Schichtwasser und Grundwasser gibts keine Probleme.
     
Thema: Frage zur Bodenplatte
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bodenplatte 16cm

    ,
  2. bodenplatte haus 16cm

    ,
  3. bodenplatte 16 cm

    ,
  4. 16 cm stahlbetonbodenplatte C25/30,
  5. 16 cm bodenplatte
Die Seite wird geladen...

Frage zur Bodenplatte - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte zu hoch: frage zu Dämmung, Heizung etc

    Bodenplatte zu hoch: frage zu Dämmung, Heizung etc: Hi liebe Experten. Ich weiß nicht genau wohin mit dem Thema, daher erstmal hier. Hoffe das ist ok. Wir machen bei uns am Haus seitlich einen...
  2. Probleme mit Feuchtigkeit. Fragen zur Bodenplatte

    Probleme mit Feuchtigkeit. Fragen zur Bodenplatte: Hallo an alle Experten hier. Ich benötige bitte Eure Hilfe. Auf dem Bild seht Ihr mein Problem. Bei meinem Haus von 1910 ist diese Wand immer...
  3. Fragen an Gerichtsgutachter: Bodenplatte zu tief, zu dünn, mit falscher Betongüte

    Fragen an Gerichtsgutachter: Bodenplatte zu tief, zu dünn, mit falscher Betongüte: Vor langer Zeit fingen wir mit dem Bauen an - Baustopp jedoch vor 2 Jahren. Trotz Bodengutachten wurde die Bodenplatte, eine Kombination aus...
  4. Frage zu Bodenplatte für Pool mit Bodeneinlauf

    Frage zu Bodenplatte für Pool mit Bodeneinlauf: Hallo zusammen, wir wollen in Kürze die Bodenplatte für unseren 6m x 3m IsoStone Pool herstellen. Es ist auch ein Bodeneinlauf vorgesehen....
  5. Frage zum Auffüllen zwischen Streifenfundament

    Frage zum Auffüllen zwischen Streifenfundament: Hallo an alle Bauexperten hier, ich habe folgende Situation und bin in verschiedenen Richtungen beraten worden und möchte Eure Meinung bzw....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden