Fragen zum Ringbalkendetail von Josef

Diskutiere Fragen zum Ringbalkendetail von Josef im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Aufmerksam habe ich nun die Beschreibung von Josef`s Ringbalkendetail gelesen und für mich gibt es einige Fragen: Der Balken am Giebel ist mir...

  1. roland

    roland

    Dabei seit:
    09.02.2003
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Günzburg
    Aufmerksam habe ich nun die Beschreibung von Josef`s Ringbalkendetail gelesen und für mich gibt es einige Fragen:

    Der Balken am Giebel ist mir klar, aber was ist mit dem Balken über dem Kniestock ??? Hat dieser mit dem anderen Balken bei Eisen und Beton eine Verbindung ? ( am Übergang Gibel-Kniestock ).
    Sehe ich das richtig, daß am Kniestock der Baken nur an den beiden Enden in der Decke verankert ist ? Wäre es nicht besser Ihn öfter zu verasnkern ???. Bei dem zweiten Bild muß doch noch was am Kniestock fehlen, oder ???
    Dann hat Josef mal zum Thema Ringbalken bei Ytong geschreiben, daß der Querschnitt eher klein / gering wird.
    Was soll da bei den Ziegel U-Schalen anderes sein ??? Das ergbit sich für mich der gleiche Querschnitt, oder hab ich da was übersehen ???
    Zum Thema Mittelpfetten:
    In dieser Forumsdiskussion wurde bisher nicht beantwortet, ob die Mittelpfetten am Giebel nun verankert werden oder nicht :
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?s=&threadid=621&highlight=ringbalken


    Danke und Gruß

    Roland
     
  2. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nicht zwingend, aber höhendifferenz = pfettenhöhe ... und "müssen" muss man nicht..

    der ringbalken wird über die ganze länge nach stat. erfordernissen "verankert" - i.w. gegen wind (aussteifungsstützen oder einbindung in querwände)
    das "runterhängen" an den enden verhindert dort eine aufklaffende fuge zw. mw und beton infolge schwindens

    das ist so, wie die aussagen zur "pauschalen" notwendigkeit e. ringbalkens: da streiten sich die götter :)
    die ideallösung (wirtschaftlich , dauerhaft, wenig schadensgeneigt, statisch einwandfrei) ist die lösung OHNE betongurte - das funktioniert aber nur mit einem fleissigen bauleiter, der für reibungslosen bauablauf sorgt.
     
  3. roland

    roland

    Dabei seit:
    09.02.2003
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Günzburg
    @mls
    alles soweit klar, nur die letzte Antwort nicht.
    "die ideallösung (wirtschaftlich , dauerhaft, wenig schadensgeneigt, statisch einwandfrei) ist die lösung OHNE betongurte - das funktioniert aber nur mit einem fleissigen bauleiter, der für reibungslosen bauablauf sorgt"
    Wie darf ich das verstehen und wann braucht mann keine Ringbalken. Bitte näher kommentieren.

    Gruß Roland
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ich erklär´s lieber andersrum:
    wenn´s gut geht, hast du *dir (!) verantwortliche* tragwerksplaner und bauleiter.
    wenn der tragwerksplaner fit und motiviert ist, strickt der dir - auch bei der dachaussteifung - e. individuelle, optimierte lösung.
    dafür gibt´s zwar regeln, aber kein narrensicheres patentrezept.

    praktisch scheiterts an einigen problemen:
    1.
    ... bedeutet das denkarbeit... is so´ne sache ;)
    denn die devise: "ringbalken mach´ma scho immer so" ... ist weitverbreitet und die meisten statiker haben dafür e. abgewetzte kopiervorlage.
    nur: die meisten ringbalken sind bei weitem nicht so perfekt, wie bei thalhammer´s :) .. deshalb gibt´s auch genug schäden!
    2.
    bedeutet der verzicht auf den schwindsüchtigen beton im gegenzug koordinierungsaufwand - für bauleiter/maurer/zimmerer.
    alles halb so wild - aber manche leute wollen nicht kooperieren :(
    insofern ist "ringbalken drauf" einfacher, weil das mauerwerk dann auch ohne dach steht.
    3.
    wähnt man sich "mit ringbalken" auf der sicheren seite - und die paar mark mehrkosten zahlt der bauherr schon ;) .. auch wenn´s nach meiner erfahrung im süddt. raum, mit 36,5er mw erheblich mehr ist, als in josef´s kalkulation.

    um eines klar zu stellen: die "grüne" lösung funktioniert bestimmt - viele andere ringbalkenlösungen funktionieren nicht und bei der "kompetenz" mancher "sachverständiger" haftet der tragwerksplaner auch für ausführungsfehler.
    welche lösung werde ich wohl bevorzugen? ;)
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    5
    "das" kommt immer auf´s Bauwerk an

    Giebelhöhe ... aussteifende Innenwände uswusf. "aber" des sagt der Tragwerksplaner schon was er benötigt ... und "wenns" ein Ringbalken wird dann sollte man bei Bruno´s Tread vielleicht nochmal vorbei schaun.

    MfG
     
  6. roland

    roland

    Dabei seit:
    09.02.2003
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Günzburg
    @mls: Dakne für die Ausführung.

    @Josef: Danke für den Tread, hab ich schon mehrfach studiert.
    Sein Vorschlag mir der Dämmung ist gut, aber was ist mit dem "angeblichen" Zuschlämmen der Mineralwolle mit dem Betonwasser ??? Beim Deckenrand hast Du Dir ( glaube das gelesen zu haben ) Sorgen darüber gemacht.
    Hast Du eine Erklärung dafür ???

    Gruß Roland
     
  7. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    5
    "ganz" einfach

    in diesem Bereich setz ich "seit" Bruno´s Verbesserungsvorschlag "keine" Mineralwolle mehr ein ... "aussen" 5cm Pu-Dämmung (iss ja auch weich des heisst die nimmt auch den Druck weg) und innen 2cm PST.

    MfG
     
  8. roland

    roland

    Dabei seit:
    09.02.2003
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Günzburg
    @Josef,
    Gut, dann könnten wir auf die Mineralwolle beim Deckenauflager auch verzichten. Du nimmst lt. Deiner Beschreibung und Bild auch hier PU-Dämmung alukaschiert, somit wäre auch hier die Ausdehnung möglich. Natürlich ist die Ausdehnung der Decke auf Grund der größeren Fläche und Masse auch größer und somit muß von mehr Weg / Druck ausgegangen werden, oder ???

    Gruß Roland
     
  9. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    5
    "tztztzt"

    kaum reicht man den Leuten den kleinen Finger dann reissen Sie einem sprichwörtlich die Hand aus :D ... "nö" lasst mal die Mineralwolle im Deckenauflager die schadet ned ;)
     
Thema:

Fragen zum Ringbalkendetail von Josef

Die Seite wird geladen...

Fragen zum Ringbalkendetail von Josef - Ähnliche Themen

  1. Bodenheizung fräsen, Fragen zur Dämmung

    Bodenheizung fräsen, Fragen zur Dämmung: Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir ein paar "neutrale" Ratschläge geben zur Fußbodenheizung. Konventionell ist es ja so, man macht den alten...
  2. Kaminschacht- Frage

    Kaminschacht- Frage: Hallo Ihr Lieben, wir wurden leider von unserem Schlüsselfertigunternehmer beim Hausbau im Stich gelassen und versuchen jetzt das Haus so gut es...
  3. Feuchte Wand, Frage zur Bodenplatte

    Feuchte Wand, Frage zur Bodenplatte: Guten Tag, wir ziehen in ein Haus zunächst zur Miete und haben bei der Renovierung im Keller festgestellt, dass unter der Tapete Schimmel war....
  4. Fragen zur Dachdämmung

    Fragen zur Dachdämmung: Ich hätte mal eine Frage zu drei Punkten 1. wir sind momentan beim Dachausbau , als Dämmung, Zwischensparrendämmung plus Dampfbremse. Jetzt hat...
  5. Frage an die Fliesenleger: Welche Schneidmaschiene nutzt ihr?

    Frage an die Fliesenleger: Welche Schneidmaschiene nutzt ihr?: Hallo Forum, hoffe meine Frage hier stellen zu dürfen. Bin seit 10 Jahren gelernter Fliesenleger und in Kürze steht der Kauf einer neuen...