Fragen zur KG Leitung im Kellerboden

Diskutiere Fragen zur KG Leitung im Kellerboden im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; Ein freundliches Hallo in die Runde! Ich hoffe, das Theme hier nun richtig einsotiert zu haben und entschuldige mich für die somit entstandene...

  1. marbuc

    marbuc

    Dabei seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ein freundliches Hallo in die Runde!

    Ich hoffe, das Theme hier nun richtig einsotiert zu haben und entschuldige mich für die somit entstandene Doppelfragerei.

    Fakt:
    die alte Grundleitung (Ton DN150) in meinem Kellerboden wird durch eine neue KG DN110 ausgewechselt. Die alte Leitung habe ich freigelegt und ein Graben von ca. 40cm Breite und 20 cm Tiefe ziert den Keller. Länge bisher in diesem Bauabschnitt etwa 7 Meter geradeaus.

    Ziel:
    Ton raus, KG rein. Einen Abzweig zur Waschküche verlegen (Bodenablauf DN50 mit zwei Zugängen für kommend von Waschmaschine und weiter Richtung Grundleitung über DN50 Rückstauklappe)

    Problem:
    Einmal der Abzweig. In KG gibt es nur DN110/110. Da der Abzweig fast waagerecht abgeht, kommen mir Zweifel, ob die ganze Brühe von den Toiletten nachher nicht zu stark abgebremst wird. Das Rohr hat ja in dem Abschnitt des Abzweiges kein runden Rohrgrund mehr sondern eine Kante. Den Abzweig schräg nach oben verlegen geht aus höhentechnischen Gründen nicht soweit, dass es effektiv wäre.
    Kann man anstelle des 110/110 KG Abzweig auch einen 110/50 in HT benutzen? Oder ist dann an dieser Stelle ein Problem zu erwarten? HT ist ja sonst nur oberirdisch, oder?

    Zum anderen gehts um die Rohrbettung. Mein Plan war den Graben mit gelben/ungewaschenen Schmiersand zu grunden, KG reinlegen und ausrichten, festdrücken und alles mit Sand zu verfüllen. Etwas verdichten, Folie drauf und anschließend bis zum Kellerboden mit Estrich abziehen. Spricht etwas gegen diesen Plan?

    Vorab: eine hängende Leitung unter der Decke geht leider nicht.


    Bitte gebt mir doch einen Rat, ob ich mir damit einen :Baumurks einbauen würde. Vom Bauch raus finde ich keinen Haken, aber wer weiß?

    Danke Euch schon mal vorweg für die Erteilung von Fachwissen, Ratschlägen (ausser: lass das machen :shades ...)

    schönen Sonntag noch,
    Grüße
    Martin
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nix Fakt, sondern Quatsch!
    Das würde nämlich bedeuten, daß die neue Leitung hereinspaziert kommt und persönlich die alte ausbaut... :respekt
    Ist Deutsch neuerdings wirklich so schwer geworden?
    Entweder wird sie gegen eine andere ausgewechselt oder durch die neue ersetzt!

    Daß der Rest so Murks würde, kann man aber trotzdem bestätigen.
     
  4. marbuc

    marbuc

    Dabei seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ja Julius, da hast Du Recht. Ich hatte wohl etwas Anderes in Kopf.

    Aber zum Thema Baumurks: Kannst Du deine These begründen? Falscher Sand oder ist der Aufbau der Rohrbettung fachlich Käse?
    Sollte das HT doch das Problem sein?
     
  5. marbuc

    marbuc

    Dabei seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ruhrgebiet
    vielleicht kann mir noch jemand den Tipp/Rat/Hinweis/die Warnung auf die Schnelle geben?

    Ein Grammatikbuch (Deutsch) habe ich mir inzwischen besorgt, hilft mir aber auch nicht wirklich weiter. Nicht in der Sache im Speziellen, außer dass ich eventuell mit Julius schriftlich kommunizieren kann (könnte), ohne Schelte zu bekommen.
    Aber er begründet seine Aussage mit dem Murks auch nicht. Dann war das bisher nicht sehr hilfreich, eher Spam.

    Dann werde ich morgen mal den normalen Weg gehen, und ein paar Leute vor Ort ansprechen.
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "hmmm"

    -grundsätzlich alle erdverlegte Leitungen in KG-2000 und nicht
    unter Durchmesser 100mm (!)

    - HT und 50er Leitungen haben im Erdreich nix verloren (!)

    - gelber Sand kenn ich ned ... zum einsanden verwendet man 4-8er Riesel (!)

    - 90 Grad Abzweige kannste knicken ... sprich keine Bögen grösser 45 Grad verwenden (!)

    - unbedingt eine Dichtigkeitsprüfung machen und gleich zuständige Abwasserwerk
    dazu holen (!)

    warum das alles ??? ... ganz einfach im falle einer Verstopfung kannste
    keine 50er Leitung bzw. keinen 90 Grad Bogen mit Spirale/Kamera befahren ...
    den Übergang von 100 auf 50ig macht man überhalb der Bodenplatte (!)

    was mich auch noch brennend interessiert ... du hast einfach die Bodenplatte
    ca. 7.00m aufgestemmt ??? ... selbst wennste jetzt das Loch verschliesst
    sind in den Flanken Risse zu erwarten ... was kommt da für´n Boden drauf ...
    eventuell mit Hilti Hit kitten ???
     
  7. marbuc

    marbuc

    Dabei seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ruhrgebiet
    jep!

    schön, dass wer antwortet :)

    "-grundsätzlich alle erdverlegte Leitungen in KG-2000 und nicht
    unter Durchmesser 100mm (!)"
    Hatte ich mir auch erst gedacht mit den KG-2000er. Sollen ja 100 Jahre halten, mir reicht aber die Qualität der PVC-KG. Ist ja nicht so, dass diese vom Markt genommen sind, weil sie nichts taugen. Als Hausanschlussleitung nehme ich ein KG2000.
    Unter 100mm gehe ich ja auch nicht für die Leitung des Fäkalienwassers. Es wird ja eine 110er. Die DN 50 im Abzweig ist etwa max. 1,5 Meter lang und kommt direkt vom Bodenablauf der Waschküche (unter der Wand durch) und entsorgt nur 1 Waschmaschine und ein Handwaschbecken. Mehr ist da nicht.

    "- HT und 50er Leitungen haben im Erdreich nix verloren (!) "
    ja, aber wieso???

    "- gelber Sand kenn ich ned ... zum einsanden verwendet man 4-8er Ries50el (!)"
    ist so ein pappiger Sand. Toll zum Förmchen bauen, macht aber die Hände gelb. Eher ein Lehm-Sand? Riesel kenne ich nicht. Ist das Reinsand, so ein lockerer, rieselnder Sand den man auch zum mörteln benutzt?


    "- 90 Grad Abzweige kannste knicken ... sprich keine Bögen grösser 45 Grad verwenden (!)"
    Das kenne ich und werde auch in der Regel keine Bögen kleiner als 45° verwenden.

    "- unbedingt eine Dichtigkeitsprüfung machen und gleich zuständige Abwasserwerk
    dazu holen (!)"
    Die Prüfung soll im Anschluss gemacht werden (incl. Hausanschlussleitung), dann habe ich 25 Jahre Ruhe. Ich stehe in Verbindung mit dem Kanalbauamt und der kanalbauenden Firma

    "den Übergang von 100 auf 50ig macht man überhalb der Bodenplatte (!)"
    Aber wie ist das mit dem 110/110 Abzweig in der Waagerechten? Von dort kommt ja fast nüscht. Dafür ne Staukante einbauen?

    "was mich auch noch brennend interessiert ... du einfach die Bodenplatte
    ca. 7.00m aufgestemmt ??? ... selbst wennste jetzt das Loch verschliesst
    sind in den Flanken Risse zu erwarten ... was kommt da für´n Boden drauf ...
    eventuell mit Hilti Hit kitten ??? "
    Eine Bodenplatte haben wir nicht. Das Haus ist von 1922 und steht auf Ringfundamenten. Der Boden bestand ursprünglich aus Lehm, welcher mit Zechenziegeln gepflastert war. Der Vorbesitzer hatte diese entfernt und nach Entfernung von etwa 5 cm Lehm eine dünne Schicht Beton gepanscht (2-3cm). Darauf kamen dann höllische Mosaikfliesen, alles auf unterschiedlichen Ebenen.
    Risse werden uns wenig stören (den Keller sollte man mal gesehen haben:wow, kann ich kaum beschreiben).
    Was bietet sich als Boden an, falls ich den Keller mal schön machen möchte? Schön als relativ zu verstehen, nicht wirklich schön im Sinne von: "eh, ich zeige euch mal den Keller", sondern von: "sauber hier unten".


    nochmals Danke für die Antwort

    Grüße
    Martin
     
  8. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    bis 2010 gibt´s ein neues Gesetz ... die wiederkehrende Dichtigkeitsprüfung
    das heisst das Sie alle 10 Jahre die Dichtigkeit der Grundleitungen nachzuweisen
    haben ... darum KG-2000 ... oder wollen sie alle 10 Jahre diese Aktion wieder
    holen ??? ... die billigen PVC-Rohre taugen nix hinsichtlich beständigkeit ...
    die werden mittlerweile in so einer minderwertigen Qualität (selbst aus China
    kommt das Zeug nach Deutschland) hergestellt das die Rohre schon kaputt
    gehn wenn Sie vom LKW runter fallen ... drum käm mir nix anderes in´s Haus (!)

    es gibt keine 110er Leitung ... es sei denn du misst den Aussendurchmesser ...
    es wird immer der Nenndurchmesser gemessen das heisst DN 100 oder DN 125
    dazwischen gibt´s nix das erdverlegt werden darf (!)

    DN 50 gibt es nicht in KG-2000 bzw. den billigen PVC-Schrott ... sondern
    nur HT und die sind im Erdreich nicht zugelassen ... und warum man die
    nicht verwenden soll hab ich oben bereits umschrieben (!)

    Riesel kennste nicht ??? ... gewachsener Kies ohne Feinteile ...
    das maß aller Dinge wenn man erdverlegte Rohre einsanden will,
    Dein gelber Sand zusammen mit einer undichtigkeit o.ä. verursacht ein
    absacken (auswaschen) der Leitung was die Folge von verstopfungen
    nach sich zieht (!)

    "ahja" in vielen Gemeinden Städten ist eine Dichtigkeitsprüfung bereits
    jetzt Pflicht ... falls das so ist dann will das Kanalamt auch die offen
    verlegten Rohre dazu sehen ... das heisst in Augenscheinnahme &
    Dichtigkeitsprüfung = Benutzbarkeit ... ohne dem wirste richtig Ärger
    bekommen ... sprich unbedingt vorher fragen dort anfragen (!) ...
    und falls das so ist zieht man Dir den Zahn schon mit der 50er Leitung :)

    sei mir ned böse aber das glaube ich nicht ... sonst würdest Du diese
    Fragen hier nicht stellen ... zumindest wissen die nicht was du da vor hast = richtig ???

    des mit den Abzweig versteht ich nicht ... wenn ich zum Beispiel einen Strang habe
    wo mitten drin auf diesen Strang ein Abzweig eingebaut werden soll, dann nehme
    ich nen 100/100 45 Grad Abzweig und stell den nach oben hoch ... dazu noch
    ein weiterer 45 Grad Bogen und ich komm senkrecht nach oben raus ... also
    wo ist das Problem ???

    ich hoffe wenn auch teilweis etwas zynisch geholfen zu haben :konfusius
     
  9. marbuc

    marbuc

    Dabei seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ruhrgebiet
    manno....

    nicht so "meckern", ich bin doch nicht verblendet sondern auch technisch nicht ganz von der Spur :think

    ich glaube fast, wir gehen etwas aneinander vorbei.
    Ich sollte mal Bilder reinstellen, um das Projekt zu verbildlichen.

    Wenn es nichts ausmacht, bleibe ich gerne beim Du, scheint mir persönlich angenehmer. Aber Widerspruch ist natürlich akzeptiert.

    Zu den Punkten:
    "bis 2010 gibt´s ein neues Gesetz ... die wiederkehrende Dichtigkeitsprüfung
    das heisst das Sie alle 10 Jahre die Dichtigkeit der Grundleitungen nachzuweisen
    haben ... darum KG-2000 ... oder wollen sie alle 10 Jahre diese Aktion wieder
    holen ??? ... die billigen PVC-Rohre taugen nix hinsichtlich beständigkeit ...
    die werden mittlerweile in so einer minderwertigen Qualität (selbst aus China
    kommt das Zeug nach Deutschland) hergestellt das die Rohre schon kaputt
    gehn wenn Sie vom LKW runter fallen ... drum käm mir nix anderes in´s Haus (!)"

    ich kaufe möglichst nix aus China! Sobald das erkennbar ist, bleibt es am Haken. Bei meinem Baustoffhändler (nix Baumarkt) wird es doch noch verwertbare Ware geben? Steht jedenfalls "Ostendorf" oder " Wavin" drauf.
    Ich dachte bisher, die wiederkehrende Prüfung ist in einem Intervall von 25 Jahren vorgeschrieben?! Ein gut verlegtes PVC (KG) kann das nicht? Dann sind aber einige Haushalte arm dran :Baumurks

    "es gibt keine 110er Leitung ... es sei denn du misst den Aussendurchmesser ...
    es wird immer der Nenndurchmesser gemessen das heisst DN 100 oder DN 125
    dazwischen gibt´s nix das erdverlegt werden darf (!)"
    Ja, ich habe auch nie nachgemessen. Ich erkenne die Rohre auch so. Aber es steht halt DN 110 drauf, daher spreche ich von DN 110. Oder es steht DN 160 drauf, dann ist wohl ein DN 150 gemeint. Keine Ahnung, warum auf einem 100er Rohr DN 110 eingegossen ist.

    "DN 50 gibt es nicht in KG-2000 bzw. den billigen PVC-Schrott ... sondern
    nur HT und die sind im Erdreich nicht zugelassen ... und warum man die
    nicht verwenden soll hab ich oben bereits umschrieben (!)"
    Du mit Deinen ewigen Ausrufezeichen:)
    Hast Du eben nicht beschrieben...
    Warum geht denn ein HT Abzweiger nicht im Erdreich? Wäre ja nicht belastet das Teil als "Solist". Ich kann den 110/110 (100/100) nicht nach oben stellen, daher habe ich die Vermutung, er könnte den Fluss stören. Wenn dem so nicht ist, dann würde ich die Expertenmeinung voll akzeptieren!

    "Riesel kennste nicht ??? ... gewachsener Kies ohne Feinteile ...
    das maß aller Dinge wenn man erdverlegte Rohre einsanden will,
    Dein gelber Sand zusammen mit einer undichtigkeit o.ä. verursacht ein
    absacken (auswaschen) der Leitung was die Folge von verstopfungen
    nach sich zieht (!)"
    Den Begriff "Riesel" kenne ich nicht. Reinsand diverser Körnung schon...Auch Filterkies.
    Der Baustoffhändler empfahl mir den Schmiersand. Ich bin ja auch nicht von einer Undichtigkeit ausgegangen,
    Klar, bei einer Auswaschung geht der Feinanteil flöten und die ganze Schoße geht runter, somit Absenkung, negatives Gefälle, Anreicherung und Festsetzung von Festanteilen im Rohr und Verstopfung.
    Also besser den Reinsand nehmen. O.K.
    "
    "ahja" in vielen Gemeinden Städten ist eine Dichtigkeitsprüfung bereits
    jetzt Pflicht ... falls das so ist dann will das Kanalamt auch die offen
    verlegten Rohre dazu sehen ... das heisst in Augenscheinnahme &
    Dichtigkeitsprüfung = Benutzbarkeit ... ohne dem wirste richtig Ärger
    bekommen ... sprich unbedingt vorher fragen dort anfragen (!) ...
    und falls das so ist zieht man Dir den Zahn schon mit der 50er Leitung
    Zitat:
    Ich stehe in Verbindung mit dem Kanalbauamt und der kanalbauenden Firma
    sei mir ned böse aber das glaube ich nicht ... sonst würdest Du diese
    Fragen hier nicht stellen ... zumindest wissen die nicht was du das vor hast = richtig ???"

    Doch, die waren sogar in meinem Keller und haben die Wurzeln an den alten Tonrohren bestaunt. Der Herr Kanalbauamtsabteilungsleiter meinte zwar auch "nehmen Sie doch die Grünen" aber reagierte nicht auf meinen Hinweis, die Roten zu bevorzugen. Ich habe mit ihm die ganze Sache durchgesprochen und er hat sich dann um ein KG2000 Rohr gekümmert, welches zu der Kanalbaufirma geliefert wird, die im Moment unsere Strasse ausreißt. Dieses 5Meter Dingen kann ich morgen in Empfang nehmen und von innen (im Haus) in die alte Hausanschlussleitung reindröseln. Ab da halt gehe ich in KG PVC ins Haus weiter. (Der Ringspalt wird natürlich mit DÄMMER vergossen)

    Und zum Haus: 2 Personen ohne Regenwasser (geht im Nachbarhaus ab). Maximale Belastung: Meine Frau und ich ziehen gleichzeitig die Toilette ab, die Spülmaschine muss genau dann abpumpen und die Waschmaschine würde sich kollegial einklinken. Somit ist nicht viel vom 100er gefordert.
    Die alten Tonrohre waren, wie ich nun sehen kann, aufs Übelste zerstört: Sie waren ohne Muffen (wohl abgeschlagen, um den Kellerboden 2cm tiefer zu legen, alles undicht, nur Murks...) und mit "Bitumenläppchen" an den Übergängen "abgedichtet" und im Estrich versenkt. Ich bin froh, wenn die neuen KG Rohre im schmeidigen Sandbett liegen.

    "des mit den Abzweig versteht ich nicht ... wenn ich zum Beispiel einen Strang habe
    wo mitten drin auf diesen Strang ein Abzweig eingebaut werden soll, dann nehme
    ich nen 100/100 45 Grad Abzweig und stell den nach oben hoch ... dazu noch
    ein weiterer 45 Grad Bogen und ich komm senkrecht nach oben raus ... also
    wo ist das Problem ???"
    Ich möchte doch nur die Waschküche entwässern: max.2 Mal die Woche 1 Maschine Wäsche, sonst kommt da nichts. Als Komfort einen Bodenablauf, falls wir mal wischen müssen und ein Handwaschbecken, was nur zum Abtropfen dient. Daher mag ich nur eine 50er Leitung für ca. 1,5 Meter unter die nichttragende Wand bis zur neuen Grundleitung legen. Also nicht nach oben, sondern zur Seite.
    Desswegen die Frage nach dem 100/100 Abzweig und ob da nicht auch ein 100/50 reichen tät (allerdings in KG).

    Nacht nun,
    ich muss auch gleich wieder raus

    GM

    ich hoffe wenn auch teilweis etwas zynisch geholfen zu haben
    __________________
     
  10. marbuc

    marbuc

    Dabei seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Die Grüße am Ende der Nachricht (ab GM) sind noch von Josefs Text gewesen und durch das Textkopieren entstanden und dummerweise nicht von mir editiert worden. Man kann hier leider nicht mehr editieren, wenn die Nachricht älter als 5 Minuten ist.

    mea culpa!

    Gut wäre, eine Editition zu ermöglichen, solange keine Antwort auf den geschriebenen Text eingegeben wurde. mbmn jedenfalls:)
     
  11. #10 Manfred Abt, 3. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2008
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    mal so ein paar kleine Korrekturen:
    • Thema Dichtheitsprüfung ist im § 61a der Neufassung des Landeswassergesetzes erfasst, erstmalige Dichtheitsprüfung bei Änderung an der Anlage sofort und durch Sachkundigen.
    • nur bei bestehenden Leituungen ohne Änderungen erstmalige Prüfung bis zum 31.12.2015, Angst haben wir alle vor dem TÜV-Effekt.
    • in beiden Fällen Wiederholungsprüfung alle 20 Jahre
    • grundsätzlich für Kunststoffrohre durchaus üblich Angabe über Außendurchmesser, nur dann nicht mit der Bezeichnung DN, sondern mit der Bezeichung NW, d.h. konkret entspricht ein NW 110 einem DN 100 (Korrektur, danke Mark! vorher stand hier auch NW 100)
    • wie Joseph: keine Erdverlegung von HT-Rohren oder Formstücken, erdverlegt möglichst DN 100, Abzweige/Bögen nur <= 45°, Mehrpreis für KG2000 zahlen und nicht nur da nehmen, wo man es geschenkt bekommt! Dafür einmal Hobby aussetzen oder 1 Woche rauchfrei
    • nutzbare Rohrbettungsmaterialien, siehe z.B. Verlegeanleitung Wavin, ich hätte nichts gegen leicht bindigen Sand, schützt auch vor Auswaschungen von Feinstoffen aus umgebendem Boden.
    • Zitierfunktion des Forums lernen, hilft den Lesern.
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Danke für die Klarstellung Manfred ... jetzt habe ich wieder was dazu
    gelernt Danke Dir (!) :konfusius
     
  13. #12 Carden. Mark, 3. November 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Der Josef immer mit seinen KG 2000er :)
    Haben wir Dich immer noch nicht überzeugen können, dass das kein MUSS ist in "NORMALEN" Fällen?
    Kannste machen, musste nicht und in den meisten Fällen brauchstes nicht und hilft auch keinen.
    OK - schaden tut es auch nicht.
    Wir verlegen fast nur die roten KG Rohre. (waren ein paar hundert Meter)
    Ich mache seit nunmehr einigen Jahren auch Dichtigkeitsprüfungen.
    Erst einmal hatte ich eine schadhafte Stelle durch äußere Einwirkung (der spitze Stein hätte aber auch die 2000er zerfetzt)
    Mitte dieses Jahres hatte der Vorlieferant unserer Erdbauers den Vorlieferanten gewechselt. Hier stellte sich dann heraus, dass alle 2,0 m Rohre im Muffenbereich Fehlgeformt waren und dadurch undicht wurden.
    Halt eben eine Fehlproduktion. Die erste an der ich mich erinnere. Könnte aber auch bei den grünen passieren. Diese sind auch nicht besser in deren Produktion überwacht - nur von der Rohrstatik her höher Belastbar.
     
  14. #13 Stromfresser, 3. November 2008
    Stromfresser

    Stromfresser

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erfurt
    Irgendwo hab ich gesehen, für einen seitlichen Einlauf ein 45°-Stutzen nehmen. Um Rückströmungen in den Einlauf zu vermeiden, den Anschluss leicht noch oben drehen. Dann mit einem 15° oder 30°-Knie wieder in die Ebene bringen und Rohr mit üblichem Gefälle verlegen. Die 1,5m werden ja soviel nicht kosten.

    Einziges Argument dagegen: Dadurch kommt das Rohr zu hoch für den geplanten Fußboden.

    Was mir noch nicht klar ist: Wie erfolgt denn der Anschluss des Bodenablaufes? Den wird es kaum mit DN100 geben, also MUSS irgendwo in den Fußboden ein Übergang rein.
     
  15. #14 Stromfresser, 3. November 2008
    Stromfresser

    Stromfresser

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erfurt
    Habs gefunden: http://www.shk-mayer.de/Page/Abwasser/Fuellgrad.html

     
  16. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    @Mark ... lass des ja ned den Manfred lesen wir ziehn da hübsch an einen
    Strang ... und für Deinen nächsten Besuch besorg ich ein paar KG-Rohre
    die wir durch Lagerhallenboden werfen ... jede Wette dein PVC-Geraffe
    kriegen wir schon kaputt :)
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Carden. Mark, 3. November 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Mir doch Egal ob PP oder PVC-U Hauptsache Du hat genügend Flüssiges da um den anschließenden Ablauf zu überprüfen :)
     
  19. marbuc

    marbuc

    Dabei seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ruhrgebiet
    es wird klarer...

    ...mit meinem Projekt.

    Danke an Mark, der noch mit KG rot arbeitet. Ich hatte als Laie inzwischen Zweifel, ob man das überhaupt noch einsetzen sollte/darf. Der Mehrpreis für meinen Keller wäre ja nicht so extrem eklatant gewesen (im Vergleich zum Gesamtaufwand mit der Arbeit) aber fast alles an Material hatte ich ja schon in PVC. Ebenfalls die schöne 5m Stange, die ich auf dem Dach von meinem Kangoo transportiert habe. (Tip: 3-4m Leiter auf dem Dachträger verstrapsen und die Länge hat keinen Durchhang.) Ich hätte natürlich auch nichts gegen KG-2000. Aber ob das nun unbedingt muss?

    u.a. an Stromfresser:
    Den Gedanken mit dem Hochdrehen des Abzweigers hatte ich inzwischen auch schon und das bei waagerechter Position Probleme entstehen könnten war sogar meine Ausgangsfrage. Schön, dass das auch mal wer anspricht. Dann hatte ich vom Bauch her zu Recht ein komisches Gefühl. Daher ja auch die Frage nach dem 100/50 HT Abzweiger. Mit 45° Abzweiger und 15° Bogen komme ich noch hin. Allerdings darf der Bodenablauf dann nicht DN 100 werden (gibt es natürlich), das könnte von der Höhe eng werden. Ich habe von so einer Baumarktfirma "Marley" einen Ablauf in DN 50 waagerecht gesehen. Bautiefe minimal. Allerdings müsste dann ja ein DN 50, sprich HT für einige paar cm in dem Boden verlaufen. Wäre optimal von der Intallation her, da das Waschbecken und die Waschmaschine ja auch in 50er antreten.
    Was nun?????? Ist das Produkt ein Unding??

    Habe gestern übrigens die alten Tonrohre nach Feierabend rausgezogen und vorerst sehr provisorisch eine 100er eingelegt, damit hier alles weiter"läuft" (ich musste dann mal aufs Klo und im Garten war so kalt)

    Die Tage schiebe ich die 5m grün durch den alten Hausanschluss.

    Den gestemmten Kanal bekomme ich sicher gut verschlossen, habe mir schon was überlegt. Über Bodenvorschläge im Keller wäre ich erfreut.

    Grüße
    Martin
     
Thema:

Fragen zur KG Leitung im Kellerboden

Die Seite wird geladen...

Fragen zur KG Leitung im Kellerboden - Ähnliche Themen

  1. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  2. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  3. Sanierung Rolladenkästen Frage

    Sanierung Rolladenkästen Frage: Hallo Im Zuge einer Kernsanierung müssen auch die Rolladenkästen saniert werden . Bei mir seht es so aus das in dem Sturz außenrum einfach ein...
  4. Frage Fertigelement Badewanne+Dusche

    Frage Fertigelement Badewanne+Dusche: hallohalli, ich war im Urlaub in den USA. In nahezu jeder Privatunterkunft war das Bad mit Fertigelementen gestaltet. Die Badewanne, Verkeidung...
  5. Kg-Rohr einschieben um gesetzte Tonmuffe zu überbrücken!?

    Kg-Rohr einschieben um gesetzte Tonmuffe zu überbrücken!?: Guten Morgen an Alle Finde im Netz keine Antwort. Ich bin gerade dabei meine Klärgrube kurzzuschliessen. D.h.am öffentlichen Kanal ist sie schon....