Fuge in Betonboden nötig

Diskutiere Fuge in Betonboden nötig im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo Experten, ich will meinen Keller mit einer Betonplatte versehen. Es handelt sich um einen zweiteiligen Keller. Im Eingansgbereich ist ein...

  1. #1 JPtm, 12.06.2020
    Zuletzt bearbeitet: 12.06.2020
    JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    75
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Experten,

    ich will meinen Keller mit einer Betonplatte versehen.

    Es handelt sich um einen zweiteiligen Keller. Im Eingansgbereich ist ein Raum, ca. 3x3.5m. Dann kommt eine Tür in einer 24cm Fundamentmauer. Angeschlossen ist ein zweiter Raum mit 6x3.5m.
    Im hinteren Bereich ist ein schöner glatter Betonboden.
    Vorne sieht das leider anders aus. Zusätzlich ist in der Tür eine ca 10cm Stufe.
    Ich will jetzt den vorderen Bereich rausreißen und angleichen, anschließend mit Beton selbst auffüllen.

    Wie Dick sollte ich die vordere Platte machen?
    Sollte ich am Türübergang eine kleine Dehungsfuge vorsehen oder kann ich direkt rangießen?
    Sollte ich am Rand einen Randdämmstreifen verbauen oder direkt rangießen?
    Die Oberseite der neuen Platte befindet sich grob 30-40cm unter dem Außengelände.
    Sollte ich eine kleine Bewehrung vorsehen oder ist das unnötigt? Es sollen später 2 Waschmaschinen+Trockner rein. Da will ich möglichst nicht noch ein Podest draufbauen.

    Bei uns in der Nähe befindet sich einer großer H-Baumarkt. Die bieten Trockenbeton oder Zement CEM II an. Was wäre die bessere Wahl? Oder was ganz anderes? Pro 1cm benötigt ich bei der Raumgröße grob 100L.

    Beide Keller möchste ich später mit Kaliglass behandeln.
     
  2. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    75
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Kann ich davon ausgehen, dass die Fläche bei der Größe und minimal mehr Wasser dann selbstnivilierend wird oder muss ich das trotzdem sehr korrekt abziehen?

    Würde sich da eventuell anbieten 2-3cm weniger Höhe zu gießen und das dann mit Fließestrich aufzufüllen?
     
  3. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.697
    Zustimmungen:
    498
    Eine nachträglich geschüttete Platte kann ohne Bewehrung mit Handelsüblichem Beton hergestellt werden. 12cm in etwa. Randstreifen sollte bei sowas immer verwendet werden und da du noch Waschmaschine und Trockner draufstellen willst, sollte am besten auch noch Dämmung drunter.
    Ne zu viel Wasser darf da nicht rein. Dann entsteht auf der Oberfläche eine Sinterschicht die hinterher aufwendig runtergefräst werden muss.
    1cm reicht auch. Nivellierspachtel ist teuer.
     
  4. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    75
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Danke für die Antwort. Wozu die Dämmung, wegen der Vibration oder als wirkliche Dämmung?
    Ich habe noch 35m Randdämstreifen, selbstklebend, 10x120mm rumkullern. Der solte doch reichen oder?
    Aktuell besteht der Boden aus ca 2cm "Estrich" und darunter sind größere Steine in einer Art Flusskiesel-Zementbett. Das ganze ist so vielleicht 15cm. Darunter ist einfacher Lehmboden.
    Solle ich vor den Estrich noch eine Grundierung auf dem neuen Betonboden auftragen oder einfach drauf, fertig?
     
  5. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.697
    Zustimmungen:
    498
    Wenn der Boden ausreichend fest ist kannst du auch normalen Estrich machen. Den kann man besser abziehen und glätten und man spart sich den Nivellierspachtel. Wenn der Aufbau das zulässt bietet sich natürlich eine Dämmung an. Sowohl als Wärmedämmung als auch zur Schallreduzierung. Der Randstreifen dient zum Entkoppeln. Dadurch wird dann ebenfalls eine Schallübertragung verhindert und der Beton/Estrich kann arbeiten. Der zieht sich während des Trocknungsprozesses zusammen wodurch das Mauerwerk bei Direktverbund im schlimmsten Fall Schaden nehmen könnte.
    Das ganze nennt man dann eine schwimmende Verlegung.
     
  6. #6 Fabian Weber, 13.06.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.823
    Zustimmungen:
    2.731
    Unter den neuen Estrich 2-lagig PE-Folie 0,2mm auslegen, damit der Estrich beim Trocknen keine Zwangsspannung aufbaut

    Wenn es Dir möglich ist empfiehlt sich hier ein Zementfliesestrich, der ist zwar teuer aber dafür legt der sich ganz glatt hin. Außerdem ist der mit Kunstfasern bewehrt.

    Ob es den im Baumarkt gibt, weiß ich allerdings nicht.

    Ansonsten geht auch normaler Estrichbeton als Sackware und die letzten 5-10mm machst Du einen selbstneviellierenden Verlaufsspachtel.
     
    matschie gefällt das.
  7. #7 Andreas Teich, 13.06.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    389
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Wie tief willst du ausheben oder benötigst du eine bestimmte Raumhöhe?
    Trittschalldämmstreifen werden nicht benötigt und Dämmung nur wenn die Wärmedämmung verbessert werden muß.
    Estrichausdehnung müßte nur bei Fußbodenheizungen berücksichtigt werden.
    Einfache Kellerböden wurden immer ohne jede Dämmung, Randstreifen oder Dehnungsfugen verlegt.

    Die übliche Estrichstärke genügt völlig bei Aufbau auf gewachsenem Boden.
    Darunter eine 0,2 mm PE-Folie legen, damit das Anmachwasser nicht zu schnell entweicht.

    Estrich kannst du auch selber erdfeucht herstellen mit Estrichsand 0-8 mm Körnung und üblichem Zement PZ35
    über nivelliert auf Mörtel oder Steine verlegte Rohre abziehen.
     
  8. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.697
    Zustimmungen:
    498
    Warum nicht? Es sollen später Waschmaschine und Trockner drauf stehen. Da bietet es sich doch an den Estrich zu entkoppeln.
     
  9. #9 Fabian Weber, 13.06.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.823
    Zustimmungen:
    2.731
  10. #10 Andreas Teich, 13.06.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    389
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Kann man alles machen, wenn die Materialien ohnehin übrig sind- ist aber nicht notwendig.
    Nach den Merkblättern ist ein Estrich immer nur eine separate Schicht mit 8 mm Korn auf Betonunterboden bzw auf Dämmung.
    In diesem Fall ist der Estrich schon die Tragschicht auf verdichtetem, gewachsenem Untergrund.

    Bei älteren Gebäuden mit Streifenfundamenten wurde der Betonboden immer ohne Ternnschichten zwischen den Wänden eingebracht.

    Zur Schalldämmung sind untergelegte Gummigranulatplatten wirksamer-
    der Luftschall wird ohnehin nicht durch Randdämmstreifen oder Esrichdämmung reduziert.
     
  11. #11 Fabian Weber, 13.06.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.823
    Zustimmungen:
    2.731
    Ich würde halt einfach nichts fachlich falsches empfehlen, erst recht nicht als Sachverständiger.
     
  12. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    75
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Ist ja richtig was los hier:).

    Ich will das eigentlich möglichst einfach gestalten. Ich denke da 10cm Fließestrich vergießen, eine Dämmung etc verbauen schießt da etwas über das Ziel in dem Kaltlkeller heraus. Es gibt einen kleinen Gulli. Nirgendwo sind Rohe oder ähnliches. Ich kann das einfach flächig ausführen.
    Die aktuelle Schicht besteht aus 10-15cm groben Steinen+Füllzement mit Flußkieseln und oben so 2cm Estrich/Zement irgendwas. Der hintere Keller ist aktuell ca 6-7cm tiefer. Das will ich angleichen. Notfalls muss ich etwas Lehm entfernen aber ich will und werde dort defintiv nicht viel ausheben.
    Den Randdämmsteifen finde ich gut. Der wird hoffe die Schwingungen der Waschmaschinen etwas entkoppeln.

    Mir ist das egal ob ich da direkt Beton oder Estrich reingieße.
    Hat jemand damit Erfahrung: Baumit Estrich 25 kg?

    Persönlich nutzte ich den bisher 1x nach Anleitung. Was passiert, wenn ich den mit etwas mehr Wasser anrühre? Wird das in Richtung Fießestrich funktionieren oder entsteht dann nur eine Sinterschicht? Wenn der fertige Boden nicht 100% eben ist würde mich das nicht stören. Das ist ein Keller, fertig. Es sollte stolperfrei sein.
     
  13. #13 Fabian Weber, 13.06.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.823
    Zustimmungen:
    2.731
    Mit zuviel kann sich der Estrich entmischen, dann mach lieber ganz oben den Verlaufsspachtel drauf.
     
  14. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.697
    Zustimmungen:
    498
    Ich muss in meinem Anbau demnächst noch eine neue Bodenplatte schütten. Ich hab weder Dämmung noch Randstreifen übrig oder Sinnlos rumliegen, dennoch muss ich die Laut Statiker/Energieberater verbauen. Wenn das immer alles so Sinnlos ist, dann ist dein ganzes Erscheinungsbild total Sinnlos. Energieberater, Planer... Das ich nicht lache.:mauer
     
  15. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    75
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Welche Trennlage ist gemeint?
    Ich dachte ich reiße ersteinmal alles raus, dann PE-Folie ggn. Wasserverlust und Randdämmstreifen verlegen, preiswerten Beton/Estrich 1-2 cm unter Höhe abziehen, trocknen lassen, dann restliche Höhe mit Fließestrich auffüllen und an gerader Fläche erfreuen. Soll ich noch irgendwas zwischen Beton+Fließestrich bringen?

    Bin gerade etwas konfus :).
     
  16. #16 Fabian Weber, 13.06.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.823
    Zustimmungen:
    2.731
    Nee Dein Plan ist genau richtig, oben reichen auch 5-10mm für die nächsten Schicht.

    Alles sollte auf Zementbasis sein, kein Gips.

    Die obere Schicht würde ich gleich im Anschluss draufmachen, am nächsten Tag, quasi frisch in frisch und dann das ganze wenn es leicht angetrocknet ist schön von oben mit Folie abdecken, damit es nicht zu schnell trocknet. Dann das ganze ruhig 1-2 Wochen unter der Folie trocknen lassen.
     
    JPtm gefällt das.
  17. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    2.086
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Was meinst du Sven?
     
  18. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.697
    Zustimmungen:
    498
    Naja man erklärt ausführlich wieso, weshalb, warum und dann kommt der Teich der noch nicht mal den ganzen Text liest.
    Klar handelt es sich "nur" um einen Kellerraum aber trotzdem sollte man auf Schallschutz achten, vor allem wenn man weiß dass später eine Waschmaschine drauf steht.
     
  19. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    75
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Danke für die Tipps.
    Sollte ich das später noch etwas Wässern oder ist das unnötig?
     
  20. #20 Fabian Weber, 13.06.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    8.823
    Zustimmungen:
    2.731
    Unnötig :)
     
Thema:

Fuge in Betonboden nötig

Die Seite wird geladen...

Fuge in Betonboden nötig - Ähnliche Themen

  1. Fugen in Bodenplatte überbrücken

    Fugen in Bodenplatte überbrücken: Hallo liebe Leute vom Bau, mein Anliegen ist folgendes: im Keller eines über hundert Jahre alten Mehrfamilienhaus liegen verschiedene Boden-...
  2. Fugen flexibel abdichten

    Fugen flexibel abdichten: Guten Tag zusammen, ich habe folgendes Problem: An einer Wand im Außenbereich (Bild 1.jpg) entstehen seit längerem ein deutlicher langer Riss....
  3. OSB Platten verlegen -> versiegeln ? Fugen füllen ?

    OSB Platten verlegen -> versiegeln ? Fugen füllen ?: Hallo Zusammen, Ich habe die alten Holzdielen auf meiner Balkenlage im Wohnhaus rausgerissen und durch neue OSB Platten t=25mm ersetzt und den...
  4. Fugen Pflasterung

    Fugen Pflasterung: Hallo, wir haben unseren Bereich ums EFH pflastern lassen mit Ökopflaster 20*30cm und ca 4-5mm Fuge. Jetzt hat der Pflasterer in die Fugen...
  5. Gipsfaser: Fugen spachteln oder kleben?

    Gipsfaser: Fugen spachteln oder kleben?: Liebe Fachleute, wir sanieren und bauen gerade ein altes Bauernhaus aus. Das Dach musste einschließlich Dachstuhl neu gemacht werden und soll...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden