Fundament nachträglich erstellen

Diskutiere Fundament nachträglich erstellen im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Ich bin heute zum ersten Mal in dieses Forum gelangt und ich habe das Gefühl, dass es hier doch ziemlich oft sinnvolle Anregungen und Hilfen gibt....

  1. peerle

    peerle

    Dabei seit:
    29.12.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polizeibeamter
    Ort:
    Lunden
    Ich bin heute zum ersten Mal in dieses Forum gelangt und ich habe das Gefühl, dass es hier doch ziemlich oft sinnvolle Anregungen und Hilfen gibt. Bin mal darauf gespannt, ob mir auch jemand helfen kann.
    Ich würde gerne mein Haus verblenden. Dazu würde ich ja ein Fundament benötigen. Mein Haus ist vor vielen Jahren (vor dem Krieg) insgesamt ohne Fundamente erstellt worden, wenn man von ein paar wenigen "Steinchen" absieht. Das würde ich nun gerne nachträglich ändern und unter mein Haus einbringen.
    Ist das für mich als Laien machbar oder benötige ich eine Fachfirma? Hat jemand eine Idee was das kosten könnte?
     
  2. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.742
    Zustimmungen:
    115
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo,
    schön das sie bis hierher gefunden haben.
    Auch um 2 uhr nachts wird man versuchen Ihnen zu helfen.Dazu müßen sie aber mehr angaben über Ihre anliegen machen.

    Wollen sie das bestehendes haus nachträglich unterfundamentieren oder nur für die nachträglich zu erstellendes Verblendung eine fundament erstellen?

    Mfg.
    Yilmaz
     
  3. #3 butterbär, 31.12.2006
    butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10.11.2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    da rate ich dir zu einem architekten zu gehen und den mit den entsprechenden leistungsphasen für dein vorhaben zu beauftragen. sowas sollte man gut vorbereiten und planen, da du von einer fachfirma in der regel nur deren leistung bekommst und die sich auch nicht über weitere aspekte gedanken machen.

    ein planer wird dir die möglichkeiten (riemchen, klinker, kommt noch ein wdvs hinzu? etc...) aufzeigen und die preis dazu einholen. im schlimmsten fall hast du halt das honorar für den planer vergeigt, wenn der dir sagt, dass das mit einem für dich nicht akzeptablen finanziellen aufwand verbunden wäre.

    bei einer fachfirma hast du dann evtl. einen vertrag und musst mit nachträgen leben, die "frei" kalkuliert sind. kündigst du den vertrag musst du in der regel recht hohe stornogebühren zahlen für nichts.
     
  4. peerle

    peerle

    Dabei seit:
    29.12.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polizeibeamter
    Ort:
    Lunden
    Ich möchte mein Haus nachträglich unterfundamentieren. Dabei möchte ich das Fundament dann so wählen, dass ich mit Klinkern vorblenden kann.

    Ich sehe, hier werden Sie geholfen.................
     
  5. #5 Ralf Dühlmeyer, 06.01.2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wozu datt denn..

    Das Haus hat doch ein (der Bauzeit entsprechendes) Fundament.
    Also muss "nur" geklärt werden, wie die Verblender zu gründen sind oder ob sie z.B. auf einem Winkel aufgelegt werden können.
    MfG
     
  6. #6 susannede, 06.01.2007
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15.06.2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    ..lesen, Ralf!:D ;)

    Peerle, so Häuser, die nur auf eine "Lage Beton" gestellt worden sind, kenne ich auch. Das kannst Du nicht selbst machen. Was das kosten wird, kann man erst dann sagen, wenn man die Örtlichkeit geprüft hat, die Bodenverhältnisse kennt (bei dieser Ausführung hat es oft direkt Fels drunter...dann geht's fast gar nicht), die Massen gezogen und alle weiteren Maßnahmen abgeschätzt hat.

    Pi mal Daumen geht das nicht.

    Es handelt sich um einen Eingriff in die tragenden Bauteile, muss also auch mit Statik und Bauantrag gemacht werden.

    Grüße!

    Susanne

    Nachtrag: Über die Schaffung eines Hilfsfundament für Deine Verblendung kann man nachdenken. Dazu muß man sich aber auch erst mal anschauen, wie's bei Dir so ist.
     
  7. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.742
    Zustimmungen:
    115
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    also ich denke wen ein so alte gebäude bis heute ohne einsturzgefahr steht würd der auch die nächste 50 Jahre stehen,nachträglich ein fundament erstellen ist mit sehr viel aufwand verbunden,man kann es nur in 1,0-1,25 m schritten machen.

    Ich würd mich von ein statiker vorort beraten lassen und nur für die verblendung ein fundament erstellen,natürlich unter der voraussetzung das die nicht tiefer geht wie die hauptmauer des hauses:yikes

    Mfg.
    Yilmaz
     
  8. #8 butterbär, 07.01.2007
    butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10.11.2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    was erwartest du denn... eine allumfassende, kostenoptimierete (kostenlose natürlich) beratung.

    lass die bude freibuddeln, dann sieht der architekt oder statiker, den ich dir wärmstens an herz lege was da ist und was man daraus machen kann.

    ansonsten greif gleich zur abriss birne, weil so hoppla hopp was machen vertragen die alten häuser oft nicht und geben dabei meist den löffel ab.

    alte bausubstanz zu sanieren bedarf besonnenes und sensibles vorgehen.
     
  9. #9 butterbär, 07.01.2007
    butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10.11.2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    mit winkel wäre auch meine bevorzugte lösung gewesen, aber es kommt ja schon einiges an last dazu.

    er schreibt ja gerade das haus hätte keine fundamente. ich würde da schon empfehlen vorher nachzuschauen ob die fundamentierung (falls was vernünftiges überhaupt vorhanden ist) die mehrbelastung überhaupt veträgt.
     
  10. #10 Ralf Dühlmeyer, 08.01.2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Hab ich susanne. :konfusius
    Aber jetzt definifere bitte mal Fundament :p .
    Auch eine Reihe nebeneinander gelagerter (nicht vermörtelter) Kalksandsteine ist ein Fundament (selber schon gesehen, bei 30er Jahre Häusern).
    Die Tragfähigkeit ist ein anderes Thema.
    MfG
     
  11. Ryker

    Ryker

    Dabei seit:
    16.10.2006
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Ort:
    super, natural, British Columbia
    Benutzertitelzusatz:
    Exilant
  12. fk132

    fk132

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauer
    Ort:
    Österreich
    Hallo zusammen, da ich zufällig über Google auf Eure Seite und diesen Beitrag gestoßen bin, würde ich hier auch gerne meine Frage zu diesem Thema anfügen.

    Ich habe vor 4 Jahren ein Haus (Erdgeschoß - Baujahr ca. 1920, oberer Stock - ca 1950) gekauft, dieses habe ich oben bereits renoviert.

    Nun ist es an der Reihe, den unteren Bereich herzurichten, was mich dazu brachte, die alten Böden herauszureißen, und daraufhin mal einen halben Meter runter zu graben (zwecks zukünftiger Isolierung und Bodenheizung). Hierbei ist mir aufgefallen, dass unter den Wänden (bis zu 65 cm Wandstärke) kein Fundament darunter ist. Desweiteren ist auf der Außenseite auch keine Drainage oder ähnliches vorhanden. Der Boden ist auf dem ersten halben Meter Tiefe nur Lehm mit einigen geringen Steinvorkommen gewesen.

    Jetzt meine Frage, Ist es sinnvoll, die Mauern mit einem Fundament zu unterlegen? Wenn ja welche Kosten würde dies nach sich ziehen? Die Gebäudegröße ist 9 x 19 Meter. Wäre es Ratsam eine Drainage zu machen? Wenn ja welche Kosten ca? (Ja die Wände waren teilweise Feucht). Was ist Eurer Meinung höherer Priorität, Fundament oder Drainage?

    Es gibt Setzungsrisse an den Hauswänden Hofseitig, diese wurden zu Beginn der Renovierungsarbeiten vor 4 Jahren von einem Statiker begutachtet, welcher meinte das diese die Keine Einsturzgefahr darstellen. Daraufhin wurde oben eben renoviert. Jetzt kamen allerdings wieder einige Risse in einem Raum des Obergeschoß, dass würde ja heißen, dass sich das Mauerwerk erneut gesetzt hat. Sollte dies nicht nach so langer Zeit endlich mal abgesessen sein oder geht das immer so weiter?

    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    MFG.
     
  13. fk132

    fk132

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauer
    Ort:
    Österreich
    Nachtrag, ich habe einige Bilder hinzugefügt:

    <a href='http://www.bauexpertenforum.de/vbimghost.php?do=displayimg&imgid=2369' border=0><img src='http://www.bauexpertenforum.de/imagehosting/thum_18911496f80b603ab1.jpg'></a>

    <a href='http://www.bauexpertenforum.de/vbimghost.php?do=displayimg&imgid=2370' border=0><img src='http://www.bauexpertenforum.de/imagehosting/thum_18911496f80b627ccd.jpg'></a>

    <a href='http://www.bauexpertenforum.de/vbimghost.php?do=displayimg&imgid=2371' border=0><img src='http://www.bauexpertenforum.de/imagehosting/thum_18911496f80b69338d.jpg'></a>


    Und eine weitere Frage, kann eine Neue Fassade (Vollwärmeschutzfassade) bei diesen Setzungen angebracht werden? bisher ist diese mit Eternitplatten auf einem Holzvorsatz ausgeführt.

    Danke für Eure Hilfe.
     
  14. #14 netrafting, 02.03.2009
    netrafting

    netrafting

    Dabei seit:
    23.12.2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.ing.Bau Univ.
    Ort:
    84048 Mainburg
    Sehr geehrter fk132,
    es sind eindeutig Setzungsriße.
    Erst Ursache lokalisieren (Bodengutachten in Verbindung mit Setzungen und alle Leitungsgräben). Statik mit einbeziehen, wieweit innere Teile auch mit betroffen sind. Dann Ursache unterbinden und Haus anheben, so daß sich die Riße im OG auch schließen. Ob Drainage eine Lösung ist, kann nur über Bodengutachten bestimmt werden.
    Dies ist die günstigste Lösung.
    MfG Netrafting Beck GmbH
     
  15. #15 Anfauglir, 02.03.2009
    Anfauglir

    Anfauglir

    Dabei seit:
    18.02.2009
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikstudent
    Ort:
    Ruppendorf
    Haus anheben???
    Also ich bin ja nicht vom Fach, würde allerdings empfehlen, die Bude zu stabilisieren wo sie steht. Durch das Heben kann zusätzlicher Schaden entstehen, dann lieber nach den Fundamentarbeiten die Risse kraftschlüssig schliessen.
     
  16. #16 Diplomasi, 02.12.2017
    Diplomasi

    Diplomasi

    Dabei seit:
    02.12.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen ich möchte das Thema nachträgliches Fundament auch gleich einmal aufgreifen.

    Zur Situation:

    Meine Oma hat ein Wochenendhaus, dieses steht auf Feldsteinen als Fundament, weder wurde eine Feuchtugkeitssperre verbaut noch sind dei Feldstein miteinder fest verbunden. Statisch habe ich kein Problem, also keine Risse, nur mit der Feuchtigkeit habe ich ein starkes Problem. Der Grundwasserspiegel liegt recht hoch und wird noch durch Tonschichten (oder auch sehr lehmhaltiger Boden) davon abgehalten zügig zu versickern. Das Regenwasser tut sein übriges. Jetzt würde ich gern eine zusätzliche Mauer um das Haus ziehen. Eine Art Wanne (Stahlbeton), 1.5m tief mit Bitumen und Schweissbahn nach aussen abgedichtet, sowie mit einer Dampfsperre nach unten hin absichern. Eine Drainage legen, und die Mauer auch soweit hoch ziehen, dass ich über das Fundament der Feldsteine drüber komm und direkten Anschluss an das bestehende Mauerwerk bekomme. Oberhalb der Bodenlinie würde ich den Anschluss an die bestehenden Aussenmauern anfügen.

    Wie wahrscheinlich ist es, ob ich das Gebäude trocken legen kann? Welche Problematik ergibt sich aus dem Vorhaben und welche Probleme habe ich nicht bedacht?

    Danke für Euer Feedback Tobias
     
Thema: Fundament nachträglich erstellen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fundament nachträglich

    ,
  2. fundament für klinkerfassade nachträglich

    ,
  3. fundament nachträglich gießen

    ,
  4. fundament nachträglich verstärken,
  5. fundament nachträglich erstellen,
  6. fundament erneuern altbau,
  7. fundament nachträglich einbauen,
  8. altbau fundament erneuern,
  9. platte nachträglich in garage gießen,
  10. fundament unter haus erneuern,
  11. Fundament im Haus erneuern,
  12. fundament unter einem holzhaus erneuern,
  13. altes haus neues fundament,
  14. haus ohne fundament bauen,
  15. nachträglich Streifenfundament bei pflaster,
  16. fundamente nachträglich verstärken,
  17. Altbau mauetwerk Fundament machen,
  18. fundament austauschen,
  19. wand nachträglich auf Bodenplatte mauern,
  20. klinker fundament nachträglich,
  21. haus bodenplatte nachträglich,
  22. fundament nachtäglich erstellen anleitung,
  23. fundament klinkerfassade nachträglich,
  24. Fundament unter bestehende Mauer,
  25. mauer fundament nachträglich
Die Seite wird geladen...

Fundament nachträglich erstellen - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte nachträglich mit Fundament verbinden

    Bodenplatte nachträglich mit Fundament verbinden: Wir haben unter unserer Holzterrasse bereits drei Streifenfundamente auf denen der Holzunterbau mit U-Pfostenträgern verankert ist. Nun wollen...
  2. Fundament für Carport im Arbeitsraum nachträglich erstellen?

    Fundament für Carport im Arbeitsraum nachträglich erstellen?: Hallo Zusammen, bei unserem Neubau ist ein Carport direkt neben dem Haus geplant. Der Arbeitsraum (Keller) ist bereits mit einem Gemisch aus...
  3. Nachträgliche Hausfundament Drainage und Abdichtung

    Nachträgliche Hausfundament Drainage und Abdichtung: Hallo, an unserem gerade gekauften Haus (ca. 70 Jahre alt) soll - wegen Feuchtigkeit an den Innenwänden - der Sockel von der Strassenseite aus...
  4. Nachträgliche Vertikalsperre Fundament?

    Nachträgliche Vertikalsperre Fundament?: Hallo, ich habe eine Frage zur nachträglichen Anbringung einer "Vertikalsperre" auf die Bodenplatte bei einem gekauftem 23 Jahren alten...
  5. Fundament Turnreck nachträglich vergrößern?

    Fundament Turnreck nachträglich vergrößern?: Hallo Forum, ich habe ein Fundament 30x30x60 für den dritten Pfosten eines Doppelrecks betoniert. (Estrichbeton-Fertigmischung). Der Pfosten...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden