Fußboden auf Holzbalkendecke

Diskutiere Fußboden auf Holzbalkendecke im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich möchte bei unserem Kauf-Haus Bj1948 die Böden erneuern. Aktuell liegen in 2 Zimmern Balken mit 90cm Abstand und in zwei anderen Zimmer...

  1. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Hallo,

    ich möchte bei unserem Kauf-Haus Bj1948 die Böden erneuern. Aktuell liegen in 2 Zimmern Balken mit 90cm Abstand und in zwei anderen Zimmer mit 80cm. Mit dem Flur sind es grob 80m². Die Spannweiten liegenzwischen 4 und 4,5 m.
    Aktuell sind dort Dielen vernagelt. Es knarzt und quietscht und vor allem bei den 90er Räumen merkt man schon eine deutliche Durchbiegung.
    Bisher wollte ich eigentlich diese alten Dielen entfernen und dort 30mm OSB-Platten verschrauben, eventuell Trittschallmatten + schwimmend eine 2. Lage OSB 18er oder so. Mir machen aber die Bermerkungen hinsichtlich Formaldehyd/Isocyanate usw sorgen.
    Eventuell benötige ich aber keinen zusätzlichen Trittschall weil in die Wohnung darunter wollen meine Eltern einziehen und die die Decken abhängen werden. Ich habe allerdings keine Ahnung ob das alleine für den Schallschutz ausreichen würde.
    Welche Möglichkeiten habe ich noch? Neue Dickere Dielen oder eventuell die aktuellen Dielen neu verschauben, dann 1x Trittschallmatten (was auch immer) drüber und dann schwimmend eine zweite Lage Holzdielen?
    Ich habe aktuell keine Ahnung welche Maße die verbauten Balken haben. Das will ich demnächst mal nachmessen.

    Sind die Fermacellplatten geeignet für die Balken oder benötige ich da trotzdem erst eine "feste " Holzschicht?
     
  2. #2 chillig80, 05.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    251
    1. Wieviel ist denn die Durchbiegung so in cm?

    2. Was ist jetzt zwischen den Balken?

    3. Was hängen deine Eltern wo genau hin? Kommen die jetzigen Decken raus?



    Viele. Wieviel Platz hast Du denn? Wie stark darf der Bodenaufbau werden (Raumhöhe, Türenhöhe, Brüstungshöhe Fenster, etc...)?
     
  3. #3 JPtm, 05.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.2019
    JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Aktuell überlege ich an einem solchen Aufbau hier: alte Dielung festschrauben und dann so wie in dem Video hier.

    Bis auf den Flur ist die Dielung noch recht plan. Durch die zweite Schicht sollte die Biegung doch eigentlich deutlich minimiert werden oder?

    Oder direkt Elemente ähnlich dem hier, ob jetzt mit Holz oder anderer Dämmschicht ist erst einmal egal
    Estrichelement fermacell 1500x500x30mm mit 10mm Holzfaser

    Seite 70+ sind die Schalldämmdaten:
    Salesforce

    Für den Preis+Aufwand überzeugen mich 4-5db weniger für unseren Deckentyp irgendwie nicht wirklich. Selbst wenn man an die logaritmische Skala denkt.

    Zwei der Zimmer sollen geklebten Korkboden (2x Kinderzimmer) + Arbeitsraum mit wahrscheinlich Teppich und die Küche bekommt geklebten Vinylauslegware in Holzoptik. Der Flur wird wahrscheinlich mit einem dicken strapazierfähigen Teppich ausgelegt. Es wird nirgendwo direkter Sichtboden benötigt.
     
  4. #4 chillig80, 05.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    251
    Es ist halt so, es ist schwer dir zu helfen. Ohne Durchbiegung (und sonstige Ebenheitsoleranzen) ist das schoon von vorne herein schwer einzuschätzen.

    Wenn im Zuge der abgeh. Decken die alten Decken samt Schütttung eh runter kommmen, dann wäre es nur noch ein kleiner Schritt die Dielen auch noch runterzureissen, die Balken evtl. zu verstärken und in dem Zug gleichzeitig eine ebene Auflage für den neuen Boden zu schaffen.

    Es sind da bei dir halt noch viel zu viele lose Enden...

    Btw, das mit den OSB-Platten soll ja nicht ganz so schlimmm sein, aber das hat man uns bei Formaldehyd und Co. halt auch immer erstmal lange Zeit erzählt...
     
  5. #5 JPtm, 05.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.2019
    JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Die alten Decken sollten eigentlich bleiben oder müssten die für die abgehängten Decken entfernt werden?
    Im OG ist der Boden recht eben. Die Dielen sind lediglich für den Balkenabstand etwas zu dünn. Da merkt man beim Laufen halt eine Durchbiegung. Ansich ist der Boden aber IO. Würde man das Knarzen entfernen könnte man dort direkt Trittschall & Co drüber legen. Das sollte ohne Probleme funzen. Würden, wie in obigem Video, die Fermacellplatten auf den alten Dielen das Biegen verhindern oder dürfte ich die dort gar nicht drauf legen weil der Boden dafür zu "instabil " ist?

    Im Inet findet man nur wegen der abgh Decke mehrdeutiges. Die einen sind hoch zufrieden mit dem zusätztlichen Schallschutz, andere merken quasi gar nix. Irgendwie nicht hilfreich :(.

    Ich weiß auch nicht ob man dass überhaupt so einfach beantworten kann.
    Reicht die abgh Decke für einen erträglichen Schallschutz? Wenn ja, würde ich wahrscheinlich einfach ein paar dickere Dielen, so 25-30mm kaufen, natürlich auf max 10% Holzfeuchte achten und die drauf schrauben, fertig.
    Dazwischen vielleicht noch etwas Hanfflies oder sowas um noch etwas Schallschutz rauszukitzeln.
    Wenn nein, müsste ich wohl ehe den großen Hammer rausholen und dort vollflächig dieses Fermacell oder ähnliches verlegen. Vorher müsste man max die alte Dielung nachschrauben um die knarzfrei zu machen.

    Die obigen 1cm Durchbiegung sind sicherlich recht großzügig bemessen. KA ob das wirklch soviel ist. Ich bin morgen wieder im Haus, da messe ich das mal. Zusätzlich löse ich mal eine Diele und schaue mir die Balkendurchmesser an.
     
  6. #6 chillig80, 05.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    251
    Ich kann dir noch immer nicht helfen. Du schreibst ganz oben die Böden würden sich im Ganzen durchbiegen und das kann im Altbau schon ganz schön heftig sein. Das kommt von einer leichten Überbeanspruchung der Balken über Jahrzehnte.

    In diese Situation hinein willst Du jetzt noch oben und unten weiteres Gewicht draufbringen und da geh ich erstmal nicht mit. Ohne den aktuellen Zustand der Balken zu kennen kann man dir da nicht seriös helfen.

    Vom Thema des „Knarzen“ und irgendwelchen Trockenestrichen und Abhangdecken sind wir noch weit weg so lange wir nicht wissen ob wir das den alten Balken so einfach antun können...
     
  7. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Ich meine das mit dem Durchbiegen, wenn ich mich mittig zwischen zwei Balken stelle. Dann merke ich wie die Diele sich biegt. Die Balken selber sind io. Da merke ich nichts. Ich kenne aber aktuell nicht die Balkenmaße. Die müsste ich mir morgen mal besorge. Ka wie hoch die sind. Ich habe auch keine Ahnung was das für eine Holzart ist.
     
  8. #8 chillig80, 05.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    251
    OK, verstanden, Du meinst die Wackeldielen...

    Wenn die Balken selbst in der Länge nicht deutlich durchgebogen sind, dann fress ich bei Altbau, bei 4,5m Länge, 90cm Abstand und schwerem Einschub schon fast nen Besen... Darum gehts mir, wie viel hängen die Balken in der Mitte durch. Damit kann man das mal fürs Erste einschätzen...
     
  9. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Da messe ich morgen mal im EG nach. Ich denke aber, dass wird wenn überhaupt, nur sehr wenig sein. Ich kenne das aus der aktuellen Wohnung meiner Eltern, dort ist eine Holzdecke über mind 5,5 m gespannt. Das war nach 40 Jahren eine richtige Wanne, da lagen locker 3-4 cm zwischen Außenkante und Mittelpunkt.
    Das ist im OG nie und nimmer so. Aber checke ich morgen mal genau. Dann weiß ich auch, ob die voll mit der Schüttung ist oder ...

    Ich denke ohne diese Infos kommen wir hier eh kaum sinnvoll weiter.

    Vielen Dank bisher und gute Nacht :)
     
    chillig80 gefällt das.
  10. #10 chillig80, 05.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    251
    Dann kuck auch gleich mal richtig rein, nicht, dass da am Ende nich Spreu, Säge,ehl oder sowas drin ist... Und geh mal wachen Auges die Decken im EG durch, also ob die aussehen als sei erstmal ein Schutzhelm zu besorgen... Man sieht schon viel, wenn man da wach hinblickt und es unterlässt an den unschönen Stellen wegzusehen...
     
  11. #11 JPtm, 06.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 06.06.2019
    JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Aloha, frisch fromm fröhlich frei von der Baustelle. Ich bin begeistert.

    Unsere Balken sind 14x22cm. Wow. Ich kann alllerdings nicht sagen was es für Holz ist. Vom Aufbau ist es eine Einschubdecke mit Schwarten. Die Schwarten liegen auf zusätzlichen Kanthölzern. Die Oberseite der Kanthölzer befindet sich ca 9cm von der Balkeboberseite. Auf den Schwarten liegt eine 5-6 cm dicke Stoh/Lehm,Ascheartige Schicht. Die ist fast gestampft zu nennen. Die musste ich richtig brechen. Alles war knochentrocken. Ca 1-2cm zu den Dielen sind frei.
    Unterhalb der Schwarten ist ein Hohlraum. Mit Baulicht und Handy ein paar Fotos gemacht.

    Die Dielen sind 22mm dick. Noch einmal nachgeschaut, die Biegen sich ca 2mm durch, wenn ich einbeinig genau auf einer Diele mittig zwischen zwei Balken stehe. Habe leider nicht gemessen, aber die Diele dürfte so ~10cm breit sein.

    Ein was war shite. Die Dielen gehen bis IN den Putz, ca 2cm und sind dort noch einmal auf einem Balken genagelt. Ganz an der Wand liegt kein Balken, sondern IN der Wand, bzw die Wand steht komplett auf den Blaken. (Drunter ist ebenfalls eine Wand). Die haben die gemauerte Wand quasi auf einen Balken gestellt. Schalltechnisch ist das natürlich der Supergau.
    Vielleicht sollte ich da noch 10cm von den Wänden einen zusätzlichen Balken einziehen, keine Ahnung. Ansonsten würde der Bodenaufbau ja an den Seitenwänden dann grob 80-85cm in der Luft hängen. Das klingt wenig sinnvoll.

    Wenn ich diesen Rechner hier nehme Eurocode-Statik-online - Einfache Statikberechnungen für Holzkonstruktionen gratis. und hoffe der ist sinnvoll, dann kann ich bei meinen nachgemessen 4m x 90cm Abstand, Höhe 22, Breite 14cm locker 100kg Fixlast und 400kg Verkehrslast für nur Holzquali S10 einstellen. Selbst damit bin ich erst bei 80%. Bin gerade echt happy. Zumindest als Laie :).

    Die Decke drunter sieht super aus. Es sind kleine Risse im Putz, aber chaotisch verlaufend zu sehen. Mehr nicht. Das sieht auf den Bild irgendwie schlimmer als als es ist. Die Decke selbst ist in der Mitte grob 1cm tiefer. Mit einer 2m Latte sah es eigentlich recht gut aus. Ich weiß aber nicht, wie der Putz genau aufgebaut ist. Ich denke der ist auf der unteren Holzlattung drauf. Zusätzlich ist die untere Etage Bj 1925. Die Wände sind noch original verputzt, ev die dann Decke auch. Der kann also durchaus fast 100 Jahre alt sein. Das Haus selbst wurde 1949 noch einmal aufgestockt. Ka von wann genau Decke+Balken sind.
     

    Anhänge:

  12. #12 Fabian Weber, 06.06.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    7.804
    Zustimmungen:
    2.251
    Schüttung wieder rein. Die Dielen nachträglich verschrauben gegen das Knarzen und dann als „Schwingundverteilung“ noch oben eine Lage OSB ca. 20mm verschrauben.

    Fertig
     
  13. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Sie würden die OSB-Schicht nicht schwimmend auf Trittschallzeugs verlegen sondern direkt verschrauben?

    Sollte ich die Dielen aus der Wand entfernen? Sonst habe ich ja eine perfekte Schallübertragung in die Wand oder sehe ich das falsch?
     
  14. #14 Fabian Weber, 06.06.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    7.804
    Zustimmungen:
    2.251
    Je nachdem wieviel einen der Trittschall im eigenen Haus stört. Die Balken liegen ja auch auf der Wand auf.

    Wie ist denn das subjektive Empfinden jetzt? Macht doch einfach mal den Test.

    Außerdem kann das Parkett oder was auch immer da jetzt als Oberboden drauf soll ja auch schwimmend verlegt werden.
     
  15. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Den Test habe ich bereits hinter mir. Der war recht ernüchternd. Man hört deutliche Trittgeräusche. Das war allerdings ein anderer Raum. Ich denke aber nicht, dass sich die Decken da groß unterscheiden werden.

    Aktuell überlege ich an einer Lösung ähnlich der Ihren. Statt der OSB diese Fermacell mit angefügter Trittschalldämmung, zb diese Holzfaserplatte.
    Laut dem Prospekt von oben,Seite 77, sinkt der zu erwartende Trittschall von 62db auf 52db damit. Das ist ne glatte Halbierung. Jetzt noch Teppich drüber, dazu die abgh Decke meiner Eltern und ich denke das wird was.
     
  16. #16 JPtm, 08.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 08.06.2019
    JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Wäre es ein sinnvoler Test, wenn ich mir einfach mal eine solche Fermacellplatte, mit angeklebter Dämmung kaufe, die auf den Boden lege und dann teste oder ist das quatsch und der Effekt macht sich erst bei großflächiger Verlegung bemerkbar?

    Was meinten Sie mit Schwingungsverteilung? So wie bei einer Eisfläche mit Leiter wo sich die Kräfte dann auf einer größere Fläche verteilen oder was völlig anderes?

    Kann ich auf diese Fermacellplatten dann eigentlich direkt mein Vinylbelag (3-4mm Stärke ) Kork (auch so 5-6mm mind) legen/kleben,oder müßte ich da noch Vorarbeiten dan erledigen? In dem oben verlinkten Dokument steht bei, sehr dünnen Belägen müsste da noch verspachtelt werden.
     
  17. #17 Fabian Weber, 08.06.2019
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    7.804
    Zustimmungen:
    2.251
    Ja genau :)
    Je nachdem wie sauber Du arbeitest.

    Eine Platte zum Test ist doch eine gute Idee.
     
  18. #18 chillig80, 11.06.2019
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    251
    Das ist ein guter Test für die „Untergrenze“. Also wenn es so nen guten Eindruck macht, dann wird es bei flächiger Verlegung ziemlich sicher nur noch besser. Wenn es so noch ein bisschen „wackelig“ erscheint, dann bist Du so weit wie vorher, das kann dann bei fläch. Verl. noch deutlich besser werden, muss aber nicht...
     
  19. #19 Modernisierer70, 13.06.2019
    Modernisierer70

    Modernisierer70

    Dabei seit:
    06.11.2015
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Essen
    Hallo,

    vielleicht noch ein zusätzlicher Tipp:
    Bei der Planung könnte dich folgendes Tool unterstützen: Der fermacell Bodenplaner
    Zusammen mit deinem bestehendem Untergrund findest du dort einen passenden Bodenaufbau.

    Viel Erfolg bei deinem Projekt!
     
  20. JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Kurzes Update: Der Test mit einer einzelnen Fermacell+10mmMiWo war recht beeindruckend. Man hörte die Schritte natürlich noch immer, aber für eine einzelne Platte im ansonsten leeren Raum war das schon deutlich leiser. Komplett ausgelegt ist das denke noch eine andere Hausnummer.

    Demnächst kommt der Statiker noch einmal vorbei, da frage ich ob ich eventuell auch guten Gewissens diese 30mm Waben+ Fermacellschüttung drunter packen kannn. Sind zusammen dann 6cm Aufbau und sollte laut Fermacelldatenblatt noch einmal deutlich mehr bringen als nur die MiWoPlatte. Dafür wiegt der Aufbau dann lockere 50kg/m² mehr, schon recht happig.
     
Thema: Fußboden auf Holzbalkendecke
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Holzbalkendecke erneuern www.bauexpertenforum.de

    ,
  2. tramdecke ist zugleich Fußboden

    ,
  3. trittschall auf balken

    ,
  4. balkendecke mit 14cm dünnen balken,
  5. fußboden auf holzbalkendecke,
  6. trockenschüttung fermacell oder osb,
  7. bodenaufbau einschubdecke
Die Seite wird geladen...

Fußboden auf Holzbalkendecke - Ähnliche Themen

  1. OSB Bodenbelag Fußboden

    OSB Bodenbelag Fußboden: Hallo Zusammen, ich würde mich über etwas Hilfe freuen. Folgende Infos konnte ich bereits sammeln: Nut und Feder verwenden und verkleben mit...
  2. Fußboden auf Dachboden/Speicher - Spanplatte die richtige Wahl?

    Fußboden auf Dachboden/Speicher - Spanplatte die richtige Wahl?: Hallo zusammen, eine Frage zum Innenausbau mit folgender Gegebenheit. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe ein Mehrfamilienhaus (BJ 1912) mit...
  3. Aufbau des Fußbodens bei Holzbalkendecke

    Aufbau des Fußbodens bei Holzbalkendecke: Hallo zusammen, meine Frau und ich haben uns vor vier Wochen ein Haus aus dem Jahr 1958 gekauft. Wir möchten die alten Dielen auf der...
  4. Aufbau Holzbalkendecke / Fußboden

    Aufbau Holzbalkendecke / Fußboden: Ein ca. 100 Jahre alter Güterbahnhof ist zu einem Hotel umgebaut worden. Durch massive konstruktive Fehler im Bereich der Duschen ist der Boden /...
  5. Neuaufbau eines Fußbodens auf Holzbalkendecke

    Neuaufbau eines Fußbodens auf Holzbalkendecke: Neuaufbau eines Fußbodens auf Holzbalkendecke: Für Anregungen/Hinweise bzw. Antworten wäre ich dankbar? - alte Dielung abnehmen was ist dieser...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden