Fußbodenaufbau Holzbalkendecke

Diskutiere Fußbodenaufbau Holzbalkendecke im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo Bauprofis, stehen beim Neubau unseres EFH mit sichtbarer Hlozbalkendecke zum OG vor der Frage des Fußbodenaufbaues. Aufbau nach...

  1. Iris

    Iris Gast

    Hallo Bauprofis,

    stehen beim Neubau unseres EFH mit sichtbarer Hlozbalkendecke zum OG vor der Frage des Fußbodenaufbaues.
    Aufbau nach Baubeschreibung:
    1. 15 mm Bodenbelag
    2. 55 mm Estrich mit FBH
    3. Pe Folie
    4. 30 mm Trittschalldämmung Systemplatte FBH
    5. 60 mm Wärmedämmung Styropor
    6. 30 mm Hobeldielen Fichte
    Um den Schallschutz zu verbessern würden wir den Aufbau wie folgt vorsehen:
    1. 15 mm Bodenbelag
    2. 55 mm Estrich mit FBH
    3. Pe Folie
    4. 30 mm Trittschalldämmung Systemplatte FBH
    5. 60 mm Wärmedämmung Holzweichfasserplatten (DEO)
    6. 30 mm Hobeldielen Fichte
    Was sagt Ihr zu unseren Aufbau bringt dieser Aufbau mit Austausch der Wärmedämmung den gewünschten Effekt gegenüber den doch erheblichen Mehrkosten? Laut Statik keine einbringen von Betonplatten oder Splitschüttung möglich.
    Vielen Dank für Eure Einschätzung
    Iris
     
  2. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26.02.2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Holzbalkendecke

    Tach Iris,
    ob die Holzweichfaserplatten schallmäßig mehr bringen als Styropor und wieviel kann ich nicht beantworten. Ich wage es zu bezweifeln. Es fehlt einfach die Masse einer Beschwerung auf der Konstruktion.
    Ich kann nicht nachvollziehen, das in einem Neubau die Balken statisch nicht dafür ausgelegt wurden.
    Die Estrichstärke ist mit 55mm für normalen Estrich bei Fußbodenheizung zu schwach. Da würde ich mir auf jeden Fall die Biegezugfestigkeiten und Eignung des Herstellers bescheinigen lassen.
    Gruß Berni
     
  3. Iris

    Iris Gast

    Holzbalkendecke

    Hallo Berni,

    der Gedanke die Verbesserung des Schallschutzes mit Holzweichfaserplatten zu erreichen liegt in der höheren Schallabsorbtion der Weichfaserplatten gegenüber der Stüropordämmung (offenporiger Aufbau) oder liegen wir hier falsch.
    Zur Statik muß man sagen das unser Haus ein Fertigteilhaus ist und wir uns bei beauftragung leider noch keine Gedanken über dieses Thema gemacht haben. Jetz haben wir bei Rückfrage der Herstellerfirma halt gesagt bekommen das wir hier im Ausstattungsgespräch den erhöhten Schallschutz hätten erwähnt haben müssten, da für EFH keine Schallschutzanforderungen bestehen.
    Als Estrich kommt Zementfliesestrich zum Einsatz. Die entsprechende Stärke werden wir nochmals mit dem Estrichleger besprechen.
    Gruß Iris
     
  4. stg

    stg

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Netzwerktechniker
    Ort:
    Hafnerbach
    Hallo Iris!

    Wir haben einen ähnlichen Aufbau wie ihr:

    11mm Bodenbelag
    60mm Anhydritestrich mit FBH
    30mm Holzweichfaser Trittschalldämmung
    Fichtentramdecke.

    Die Holzfaserplatten haben immens mehr Schalldämmung als Styro - sagt ja schon der gesunde Menschenverstand.

    Was ich nicht verstehe ist die 60mm Wärmedämmung in der Zwischendecke - wozu?
     
  5. Iris

    Iris Gast

    Holzbalkendecke

    Hallo stg,

    Die Höhe des Fußbodenaufbaus war von Fertgteilhausfirma so angegeben. Haben uns bei Auftragserteilung leider noch keine gedanken über den FB- Aufbau gemacht. Die Holzfaserdämmplatten sollen nun die Wärmedämmung sowie die Aufgabe des zusätzlichen Luftschallschutzes übernehmen.
     
  6. stg

    stg

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Netzwerktechniker
    Ort:
    Hafnerbach
    Den Luftschall nimmt eh größtenteils der Estrich weg, weil er Masse einbringt. Bei einer Tramdecke ist hauptsächlich der Trittschall das Problem. Den kann man minimieren, indem man die Flankenübertragung verhindert, d.h. Die Tramaufhängungen und den Estrich sauber schallentkoppeln.
     
  7. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26.02.2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
  8. stg

    stg

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Netzwerktechniker
    Ort:
    Hafnerbach
    Und, was willst du mir damit sagen?

    LG stg
     
  9. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26.02.2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
  10. Iris

    Iris Gast

    Holzbalkendecke

    Hallo berni,

    wir wollen keine Trittschalldämmung verlegen, sondern druckfeste Holzweichfaserplatten mit "DEO" Verwendung z.B. Gutex Thermosafe-wd
     
  11. Iris

    Iris Gast

  12. #12 Achim Kaiser, 29.07.2005
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser Gast

    ....und was soll da nachher für ein FBH-System draufkommen ?

    ...nur so mal rein interessenhalber....wäre nicht das erste Mal, dass das schief geht und die FBH nicht zum gewählten Dämmsystem passt.

    Der Griff ins Klosett ist da oftmal näher als man denkt.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  13. Iris

    Iris Gast

    Holzbalkendecke

    Hallo Achim,

    Als FBH ist vorgesehen:

    Trittschalldämmung CosmoRoll Tacker System, Heizrohr Cosmoroll PE-XA 17x2mm.

    Estrichstärke (Flieszementestrich) soll auf 60 mm erhöht werden

    Gruß Iris
     
  14. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26.02.2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Dämmung

    Tach Iris,
    ich habe deinen Aufbau von Anfang an verstanden. Deswegen siehe auch ersten Beitrag.
    Ich kann keine konkrete Auskunft geben, ob die Holzweichfaserplatten ein besserer Schallschlucker sind als der beschriebene Aufbau der Bauleitung mit dem Styropor. Könnte sein, da schwerer. Ich würde den Hersteller fragen.
    Das Geplänkel mit "stg " war nur für ihn bestimmt, er weis warum.
    Tut mir leid, dasich dir in diesem Fall nicht konkret weiterhelfen kann.
    Mit der Systemplatte ist in Ordnung, hatte Achim wahrscheinlich nur überlesen.
    Gruß Berni
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    der erreichte trittschallschutz hängt ab von
    - der masse des estrichs
    - der qualität der "feder", die den estrich von balken/holzplatte trennt.

    eine gute "feder" ist eine (in statisch zulässigem mass) "weiche" mifa.
    bei brettstapeldecken gemessen wurden im vergleich mifa-ts 35/30 (s,dyn<5), bzw. 2x25mm hwf mit verschiedenen estrichen/holzplattenbelägen.
    ergebnis: die hochelastische mifa war um rd. 6 dB besser.

    durch dickere hwf-schichten bzw. durch dauerhaft stärker elastisch eingestellte hwf-platten könnte ein entsprechend besserer schallschutz erreicht werden, mangels messungen kann man nur abschätzen, ob man bspw. mit 5 platten gutes 21/20 auf solche werte kommt und ob das dauerhaft schadensfrei funktioniert .. und ob man nicht andere aufbauten bevorzugt.
     
  16. #16 Achim Kaiser, 30.07.2005
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser Gast

    Ich hab schon gezielt nach gefragt Berni.

    Ursprünglich war eine Zusatz-/Ausgleichswärmedämmung aus *hartem Styropor* vorgesehen.

    Dieser wird nun gegen eine *weiche* Trittschalldämmung ersetzt.

    Was *mir* an dem geänderten Aufbau nicht gefällt ist die Verlegung von Trittschalldämmplatte (Pavatex) unter Trittschalldämmplatte (Cosmoroll).

    Zwar können nach DIN 18560 2 Trittschalldämmlagen aufeinander verlegt werden, solange die Zusammendrückbarkeit auf 5 mm begrenz ist...nur *gefallen* tut mir das nicht. (...und die 5 mm Zusammendrückbarkeit sorgen *ganz sicher* für gerissene Wandanschlussfugen nach einiger Zeit, wenn sie voll ausgeschöpft werden)
    Leider ist in der Pavatex-Info da keine Info über die Zusammendrückbarkeit drin oder ich habs beim überfliegen überlesen.

    Das Cosmoroll-System gibts auch mit 2 unterschiedlichen Ausführungen was die Zusammendrückbarkeit der Dämmung angeht...Platten 30 mm C3 WLG 045 und Platten 30 mm C2 WLG 040...

    Wenn ich an der FBH was zu sagen hätte, dann würde da ein FBH-System draufkommen, dass nicht in das System des Unterbaus per Systemplatte eingreift ... Dann kann entweder ein kompletter Pavatex- oder ein Styroporunterbau gewählt werden.

    Grade wegen diesen Dämmungskonstruktionen habe ich nach wie vor das gute, alte aber teurere (weil wesentlich arbeitsintensiver) Matten-FBH-System noch im Lieferprogramm .... ich als HZB hab keine Lust mich Dämmaufbaufragen einzumischen ...Motto ich brauch aber noch 20 oder 30 mm für meine Systemplatte....und anschliesend ist keiner mehr so ganz für das Endergebniss zuständig, was die Schalldämmeigenschaften angeht.

    Beim Mattensystem sieht die Ansage ganz einfach so aus :
    Macht unter den Estrich den Aufbau den ihr für am geeignetsten haltet (am besten 1 Hersteller fürs ganze Aufbausystem der Dämmung)...Folie drüber und anschliesend Stahlträgermatte, Clipse und Rohre...Estrich drauf....fertig

    Das ergibt ne klare Trennung der Zuständigkeiten, eine klare Ansage über die Werkstoffeigenschaften, da kein Systemmix, max. Freiheit bei der Aufbaugestaltung und größtmögliche Flexibilität was den Aufbau angeht....nur die FBH ist eben etwas teurer.

    Die 55 mm Estrich erscheinen mir auch noch etwas wenig zu sein ...das nur nebenbei.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  17. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26.02.2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    und nochmal

    Tach zusammen,
    Mls hat mit seiner Aussage Recht über Trittschallschutz mit der Estrichmasse und der Qualität der Feder. Aber ich würde niemals bei der zur Verfügung stehenden Aufbauhöhe eine Mineralfaserplatte mit 5mm Zusammendrückbarkeit im Zusammenhang Holzbalkendecke-Fußbodenheizung-für FbHz.zu dünner Estrich einbauen.
    Kleinere Dynamische Steifigkeiten als 10 sind mir auch nur von Rockwool bekannt, da die 40/35 mit 7MN/m². Diese Werte sind aber laut Dipl.-Techn. Matthias Kastner bei Steinwolle kritisch zu betrachten.
    Um den Trittschall zu verbessern, kann aber eine EPS 045 DES sm mit Steifigkeitsgruppe 10 eingebaut werden in 38/35 Stärke.
    -
    Achim, die Gutex Thermosafe-wd DEO ist keine Trittschallplatte, könnte also eingebaut werden.
    Ansonsten bin ich mit dir völlig einer Meinung.
    Obwohl bei zweilagiger Verlegung die Trittschallmatte, wenn keine Rohrleitungen liegen als untere Lage eingebaut werden muß. Ich halte von diesem blöden Trittschallsystemplatten als obere Lage auch nichts. Da waren die alten Q-Matten mit den Clipsen doch etwas anderes. Da haben die Rohre wenigstens noch vernünftig gelegen. Und hatten alle von dir aufgeführten Vorteile. Aber erzähl das Heute mal deinen Kollegen oder Bauherrn.
    -
    Iris, war die Fußbodenheizung schon von Anfang an geplant, oder kam das erst später? Warum dann der hohe Aufbau? Bei einem Fertigteilhaus dürfte es doch normalerweise keine Rohrleitungen auf dem Boden geben.
    Für Deinen Luftschall sehe ich weiterhin schwarz.
    Gruß Berni
     
  18. stg

    stg

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Netzwerktechniker
    Ort:
    Hafnerbach
    Lt. meinen Informationen hat die Pavatex eine maximale Zusammendrückbarkeit von 2mm.

    @ Berni: Das mit dem Geplänkel versteh ich trotzdem nicht :(

    Lt. den Vergleichstabellen, die ich von meinem Zimmerer hab, hat die Pavatex 5x höhere Schalldämmwerte als Styro. Abgesehen davon hätt ich mir in mein "Öko-Haus" sowieso kein Styro reingelegt. :D
     
  19. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    sensationell :D
    nur muss man ja nicht alles glauben ;)
     
  20. stg

    stg

    Dabei seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Netzwerktechniker
    Ort:
    Hafnerbach
    Sorry, aber auch wenn ich die Tabellen nicht bei der Hand habe - das sagt ja schon der gesunden Menschenverstand! Klopf mal mit dem Finger auf eine Styroplatte und dann auf die Pavatex!!!! Und Styrofassaden (und davon kenn ich einige) sind das hellhörigste überhaupt! :mauer
     
Thema: Fußbodenaufbau Holzbalkendecke
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fussbodenaufbau holzbalkendecke

    ,
  2. holzbalkendecke aufbau neubau

    ,
  3. fußbodenaufbau holzbalkendecke

    ,
  4. holzbalkendecke neubau,
  5. massivdielen holzbalkendecke neubau,
  6. estrich für sichtbare holzbalkendecke,
  7. holzbalkendecke sichtbar mit fußbodenheizung
Die Seite wird geladen...

Fußbodenaufbau Holzbalkendecke - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau im Bad mit sehr geringer Höhe auf Holzbalkendecke

    Fußbodenaufbau im Bad mit sehr geringer Höhe auf Holzbalkendecke: Hallo liebe Gemeinde, nun ja, Bäder - und insbesondere Fliesen auf Holzbalkendecken sind ja schon so ein Thema... Das Problem bei unserem...
  2. Fussbodenaufbau Bad/Holzbalkendecke

    Fussbodenaufbau Bad/Holzbalkendecke: Hallo zusammen.... Es geht um eine Holzbalkendecke (Bj 1938) zwischen EG(Küche) und DG(Bad) Balken 12/20, 7,50 m Spannweite durchgehend, die...
  3. Holzbalkendecke und Fußbodenheizung

    Holzbalkendecke und Fußbodenheizung: Ich baue gerade einen ehemaligen Heuboden zur Maisonette-Wohnung um. Dazu wurde eine Holzbalkendecke mit 20cm Balken eingezogen. Der...
  4. Neuaufbau eines Fußbodens auf Holzbalkendecke

    Neuaufbau eines Fußbodens auf Holzbalkendecke: Neuaufbau eines Fußbodens auf Holzbalkendecke: Für Anregungen/Hinweise bzw. Antworten wäre ich dankbar? - alte Dielung abnehmen was ist dieser...
  5. Füllung in Holzbalkendecke

    Füllung in Holzbalkendecke: Hallo, ich brauche mal Expertenrat. Ich bin Laie und entschuldige mich schonmal vorab für nicht korrekte Fachbegriffe. ALT-Zustand: EFH...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden