Fussbodenaufbau im Altbau.

Diskutiere Fussbodenaufbau im Altbau. im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, wir haben einen Altbau Bj. ca 1958 gekauft. In diesem haben wir einige Wände entfernt. Nun haben die Böden wie in den meisten fällen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sebastard

    Sebastard

    Dabei seit:
    18. August 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Muldenstein
    Hallo,

    wir haben einen Altbau Bj. ca 1958 gekauft. In diesem haben wir einige Wände entfernt. Nun haben die Böden wie in den meisten fällen unterschiedliche Höhen. Betroffen sind Bad, Küche und das Wohnzimmer.

    Es wurde der alte Dielenboden und die dazugehörigen Lagerhölzer entfernt, da er alles andere als in Waage war, dazu kommt, dass verschiedene Dielenbreiten und Ausrichtungen vorhanden waren, so dass es keinen Sinn gemacht hätte den Boden zu behalten. Ausserden sind teilweise Fliesen im Boden verlegt.

    Übrig ist im EG nun ein Boden aus Stahlträgern mit einem dünnem betonüberzug, der nur grob aufgezogen ist.

    Nun ist der Plan, eine Trockenschüttung mit einer Höhe von ca 5-6 cm zu schütten und diese mit Trockenestrichplatten zu belegen.

    So nun zu meinem richtigen Problem. Im OG ist es ein "Mischboden" Dort findet man in der ersten Hälfte einen Boden wie im EG also Stahlträger mit dem dünnen Überzug und in der anderen Hälfte eine alterstümliche Holzbalkendecke!

    Nun ist das Problem, das ich oben auch eine Scchüttung machen wollte. Jetzt ist die Frage, ob es sinnvoll ist die Schüttung einfach über die vorhandenen Balken zu schütten?

    Es muss dazu gesagt werden, dass die Dielen entfernt wurden, die Füllung aber unangetastet vorhanden ist. Die Füllung sah von oben aus wie in den anderen Räumen. Dass es eine richtige Holzbalkendecke ist, ist erst aufgefallen als ich den Zwischenraum leeren wollte. Da waren die Dielen aber schon raus.

    Nun ist die Frage ob es mit Schüttung funktioniert oder ob im Vorfeld etwas auf die Balken geschraubt werden sollte um die Schüttung dort aufzubringen? Ich hätte da an 2X 18mm OSB Platten gedacht oder 1X 25mm OSB. Im Anschluss soll der Boden im OG gefliest werden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dein "richtiges Problem" ist ME das planlose Vorgehen!

    Einfach so überschütten is nich!!!
    Bei der Balkendecke keinesfalls. Und ob die Betonabschnitte zwischen den Trägern überhaupt belastet werden dürfen, sagt Dir der Statiker. Am Einfachsten der, welcher die Herausnahme der Innenwände abgesegnet hat.
     
  4. Sebastard

    Sebastard

    Dabei seit:
    18. August 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Muldenstein
    Welches planlose Vorgehen? Im Original lagen Resthölzer als Lagerhölzer getarnt in Sand, in liegerichtung der träger, also in den Zwischenräumen.

    Gut also ich merke schon, dass man hier in keiner Weise Hilfe erwarten kann. Ich habe hier in den letzten Stunden einige Themen durchgelesen. Mein fazit: Es gibt zwei Seiten in diesem Forum. Eine besteht aus fragenden und Hilfesuchenden leuten und die andere besteht zu 90% aus Leuten, die vorgeben die Helden auf dem Bau zu sein und letztendich nur auf richtige Fachmänner verweisen, weil sie selbst keine Lust haben oder selber keine Ahnung haben, dieses aber durch gekonntes Palaber überspielen.

    Ganz ehrlich? Ich hätte vorher nachlesen sollen was hier so abgeht, dann hätte ich mir die Registrierung hier sparen können.

    Vielen Dank auch an die ironisch sinnlos dem Thema betreffenden antwort von Julius. Du wirst es nicht glauben aber die Statik wurde wirklich abgesegnet und als in Ordnung befunden. Über den Fussboden habe ich nicht mit ihn gesprochen da der Sand in dem die Lagerhölzer befindlich waren auch auf den Betonabschnitten gelagert war. Schön in anderen Theman nachgelesen und hier wiedergegeben.

    Mein Tipp an alle die hier nach Rat Fragen wollen: Spart euch die Zeit! Hier gibt es nur Leute die anderen weiss machen wollen, dass sowieso jeder ausser sie selbst ein bisschen Blöd ist. Schade um die jenigen die hier vielleicht wirklich mit Sachverstand zur Seite stehen kann.

    Also! Im Falle es gibt hier jemanden der wirklich einen hilfreichen Rat geben kann, wäre ich dankbar. Wenn nicht, einfach gar nichts schreiben.
     
  5. Lebski

    Lebski Gast

    Besonders beliebt sind Nutzer, die sich frisch anmelden und dann den Leuten erklären, wie dass hier zu laufen hat!

    Was für eine Hilfe erwartest du? Keiner kennt deinen Deckenaufbau, da kann dir auch keiner eine Hilfe sein.
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 18. August 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Woher sollen wir wissen, wie Du sinnvoll Deinen Boden aufbauen kannst?

    Der Abbruch der Wände wurde vom Statikus genehmigt. Schön!
    Aber sind die Decken auch geeignet, das geänderte Gewicht, schadlos zu übernehmen? Ist Trockenschüttung + Trockenestrich nicht schwerer als der entfernte Bestand?
    Ist Trockenschüttung + Trockenestrich bauphysikalisch geeignet und nach EnEV zulässig? Müssen keine Dämmmaßnahmen durchgeführt werden?
    Das einzige, was sich sagen lässt:
    Der Wechsel in der Deckenkonstruktion muss mit allen Folgen bis in den Oberbelag übernommen werden. Ortsgleich!

    Und Dein Einstand hier, wird Dir sicher viele Sympathien eintragen. Ganz sicher.
     
  7. Sebastard

    Sebastard

    Dabei seit:
    18. August 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Muldenstein
    Nein das ist mir bewusst, aber neue Leute gleich weg zu beissen ohne auf die Idee zu kommen detailiert nachzufragen, ist bestimmt auch nicht die wahre Lösung. Ich will ja was wissen, also währe ich durchaus bereit Detailfragen zu beantworten, gern auch mit Bildern. Nur wenn ich nicht weiss welche Informationen benötigt werden, kann ich sie nicht aufführen.

    Anstatt zu fragen wird erstmal alles als Planlos dargestellt. Ich habe es so gut es ging beschrieben, was war, was gemacht wurde und was vor zu finden ist.
     
  8. Sebastard

    Sebastard

    Dabei seit:
    18. August 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Muldenstein
    @ Ralf Dühlmeyer,

    vielen Dank für die erste Hilfreiche Antwort. Im OG waren mehrere nichttragende Wände vorzufinden, die unter anderem ein Bad beherbergten. Es soll eine leichte Schüttung eingebracht werden (porenbetongranulat). Der alte belag bestand aus einem Sand-Bauschuttgemisch. zusatzlich standen einige Wände auf dem Boden, die durch nichts ersetzt werden müssen. Der raum soll als Bad genutzt werden. Mein Statiker sagte, dass das Gewicht durch das Entfernen der wände ausgeglichen wird. Also Wände, Fliesen und Bauschutt raus und dafür ein neues Bad ohne wände hinein.

    Es müssen keine weiteren Dämmmassnahmen durchführt werden.
     
  9. #8 rolf a i b, 18. August 2013
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    planloses vorgehen hat auch mit diy zu tun!

    ist das erdgeschoss unterkellert und ist mit aufsteigender Feuchtigkeit zu rechnen?
     
  10. Sebastard

    Sebastard

    Dabei seit:
    18. August 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Muldenstein
    Ja das Erdgeschoss ist komplett unterkellert und es ist nicht mit aufsteigender Feuchtigkeit zu rechnen.
     
  11. THEO

    THEO

    Dabei seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Hallo und herzlich willkommen unter den Lebenden.
    Du beschwerst Dich, dass man Dir planlosen Vorgehen attestiert und weißt noch nicht mal, wie eine Holzbalkendecke konstruiert ist, kraxelst aber munter darauf herum, um Dielen und Schüttung von oben zu entfernen.
    Eine kurze Suche über gugel (Bilder) o.ä. nach Holzbalkendecke https://www.google.de/search?q=holz...e&q=holzbalkendecke+altbau&sa=1&tbm=isch&um=1

    hätte Dich gewarnt, in die Zwischenräume der Holzbalken zu treten, denn diese Füllung/Schüttung wird durch an die Balken genagelte Leistchen und darauf gelegte Brettchen gehalten, die keineswegs geeignet ist, das Gewicht eines Menschen, geschweige denn eine weitere Schüttung und darauf "schwimmend" verlegten Oberboden zu halten.

    Ein falscher Tritt und Du hättest Dich schneller im Erdgeschoss befunden, als Du "Huch" rufen könntest. Das dürfte u.a. das sein, was Julius mit planlos bezeichnet hat und da schliesse ich mich an ;)

    Aus fachlicher Sicht wirst Du auf Deinen freundlichen Einstand sicher alsbald die anhand Deiner Angaben passenden fachgerechten Antworten erhalten *sicherbin*
     
  12. Sebastard

    Sebastard

    Dabei seit:
    18. August 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Muldenstein
    Ähm, hättest du richtig gelesen, wüsstest du das die Füllung noch drinn ist,...ist im Anfangstext klar niedergeschrieben. Um die Dielung zu entfernen habe ich mich stets auf den verbleibenden Dielen befunden. Einzig für die letzten Dielen musste ich die Balken betreten. Das zwischen den Balken nicht viel Tragfähiges Material vorhanden ist, ist klar, deshalb auch die Fragestellung, wie mit dieser Kosntellation umzugehen ist.

    Aber gut wenn hier lieber auf meinem Einstand herumgeritten wird, obwohl die erste Antwort auf meine Frage schon nur aus Unterstellung von diversen Tatsachen bestand weiss ich nicht wie ihr darauf reagiert hättet. Lest euch andere Themen durch, in vielen wird so mit fragenden umgegangen. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich bin selbst in vielen Foren unterwegs (Vorranging Kfz Technik) Dort wird niemanden unterstellt Planlos unterwegs zu sein ohne die Hintergründe zu kennen.
     
  13. THEO

    THEO

    Dabei seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Ja habe ich etwa Tomaten auf den Augen?
    Aus Deinem EP ist zu schließen, dass Du eiftrig auf der Decke herumgeturnt bist. Das hier im Zitat "fett" markierte, ist im EP definitiv nicht zu finden - eher die Frage, ob man da eine weitere Schüttung aufbringen kann, um anschließend Fliesen zu legen. So what?

    Aber lassen wir das; ich kann Dir fachlich nicht helfen und diejenigen, die es könnten, werden Deiner Aufforderung wohl unverzüglich nachkommen.


    Viel Glück und einen schönen Sonntag
     
  14. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Um die Frage des TE vielleicht doch zu beantworten: Du kannst auf eine von einem Fehlboden getragene Schüttung keine lastverteilende/lastabtragende Schüttung aufbringen. Schon garniemalsnicht ne Badewanne draufstellen. Lass das bei dir vorliegende Konglomerat von einem Fachmann vor Ort untersuchen und eine auf die Balken lastverteilende Konstruktion entwickeln (planen), die wahrscheinlich (ungebundene) Schüttungen nicht enthalten wird.

    Die EG-Decke riecht nach IPB/IPE-Trägern mit Hohldielen dazwischen. Die Betonfelder dürfen in der Regeln auch nicht sonderlich belastet werden. Die zulässigen Lastabtragungspunkte kennt der Statiker, der das System gesehen hat. Außerdem sei hier (wenn sowieso offen) eine Feststellung des Verhältnisses zw. Eisen und Rost und dessen Auswirkung auf die Tragfähigkeit angeraten.

    Warum ich das alles nach dem Beitrag #2 nochmals schreibe, liegt daran, dass die Sendung des Julius nicht empfangen wurde.
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Sebastard

    Sebastard

    Dabei seit:
    18. August 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Muldenstein
    Zitat: Es muss dazu gesagt werden, dass die Dielen entfernt wurden, die Füllung aber unangetastet vorhanden ist,...entschuldigung das die Durchführung nicht haargenau beschrieben wurde. Ich habe dabei auch Kaffee getrunken und war einmal auf Toilette, wenn das zur Problemlösung beiträgt.

    @Taipan,

    vielen Dank für deine Antwort. Ich werde mich morgen um meinen Architekten bemühen um das ganze nochmal konkret zu erarbeiten. Da noch nichts eigekauft wurde, ist es nicht zu spät den angepeiltet Weg zu ändern. Wenn es neuigkeiten gibt stelle ich sie natürlich gern zur verfügung, eventuell gibt es jemanden der irgendwann vor einer ähnlichen Aufgabe steht und auch nicht im EP alle datails sofort erörtert.

    Vielen Dank an die, die mit Sachverstad geholfen haben, der Rest soll sich einen schönen Tag machen und weiter mit ironisch, sarkastischen, nichtssagenden Kommentaren und Zitaten die Zeit vertreiben.
     
  17. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Dann ist ja gut. Und bevor man sich noch gegenseitig Tiernamen gibt, schliesse ich mal ab ... :closed:
     
Thema:

Fussbodenaufbau im Altbau.

Die Seite wird geladen...

Fussbodenaufbau im Altbau. - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm

    Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm: Hallo Bauexperten, nachdem ich beim Googeln schon oft auf dieser Seite gelandet bin, habe ich mich nun selbst im Forum angemeldet, um mein...
  2. Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.

    Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.: Hallo zusammen, bevor ich anfange das Material zu bestellen, wollte ich mir jetzt noch einmal schnell den fachkundigen Rat der Profis bezüglich...
  3. Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich)

    Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich): Hallo, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir (auf die Sprünge) helfen. In unserem alten Haus (1847) müssen wir das Bad im 1. Stock...
  4. Dämmung Altbau entfernen oder nicht?

    Dämmung Altbau entfernen oder nicht?: Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich unserer bestehenden Wärmedämmung. Zuvor muss ich jedoch zum Haus einige Details sagen, damit...
  5. Sockeldämmung angefressen / beschädigt

    Sockeldämmung angefressen / beschädigt: [ATTACH] Guten Tag, Unser Haus liegt am Hang, also ist das EG auf der anderen Seite komplett im Boden. An dieser Steigung wollte ich nun eine...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.