Fussbodenerwärmung (Vorlauf)

Diskutiere Fussbodenerwärmung (Vorlauf) im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Noch 'ne Frage von mir...:( In unserem Neubau haben wir eine Fussbodenerwärmung einbauen lassen (in Küche, Wohn/Esszimmer + Bad). Sie wurde...

  1. #1 Flockenmolly, 6. April 2007
    Flockenmolly

    Flockenmolly

    Dabei seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Norddeutschland
    Noch 'ne Frage von mir...:(

    In unserem Neubau haben wir eine Fussbodenerwärmung einbauen lassen (in Küche, Wohn/Esszimmer + Bad).
    Sie wurde an den Vorlauf angeschlossen (vertraglich so geregelt - aber ich bin ja kein Fachmann!) und so wie es aussieht, schiesst nun das Wasser mit einer Vorlauftemperatur von 57°C direkt in unseren Fußboden.
    Ist ja wohl kein Wunder, wenn alle Leute hier nur noch weglaufen!
    Unsere HK sind alle abgestellt. Wenn ich das RTL-Ventil zudrehe (auf 1-2) ist der Boden kalt - die Erwärmung also nutzlos, weil ich dann doch Schuhe anziehen muss. Ab Stufe 3 ist der Boden zwar schön warm, aber die Luft natürlich auch. Und zwar viel zu sehr!!!:cry
    (Und wenn dann noch die Sonne reinscheint ist es echt unerträglich!!!)
    In unserer Beschreibung steht drin, das mit der FBE nicht die Raumtemperatur geregelt werden kann. Das wollen wir ja auch nicht - aber 'ne Sauna hätten wir uns doch anderweitig gewünscht!!!:Roll

    Ich meine, daß das so nicht OK ist (wenn auch vertraglich festgelegt - aber DAS kann's doch wohl auch nicht sein!!!). Nur was ist dort falsch?
    Hätte zwischen Kessel und FBE noch eine Regelung gemusst, die die einschießende Wassertemperatur herunter regelt?
    Oder ist das so OK und wir müssen das hinnehmen?
    Bitte um ein paar Denkanstöße - vielleicht behandeln wir das ja auch nur falsch? (Sorry, keine Ahnung hab, aber so geht's irgendwie auch nicht!:confused: )

    Danke und LG
    Anja
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. K Heuer

    K Heuer

    Dabei seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Sülfeld
    wer hat denn diesen Vertrag abgefasst? So eine Fussbodenerwärmung gehört an den Rücklauf angeschlossen.
     
  4. #3 Achim Kaiser, 6. April 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    @Heuer
    falsch....da bist auf dem Holzweg...auch dies ist eine Krampflösung, die per Vorschrift definitiv verboten gehört. Abgesehen davon ist sie hydraulisch und regeltechnisch fast nicht zu beherrschen, da u.U. 2 Regelglieder (THV und RTL) gegeneinander regulieren.

    Den EnEV Nachweis( Stichwort Anlagenaufwandszahl, hier Regelgüte - P-Band) , der für dieses System einer Kontrolle standhält will ich mal sehen - ich hätte absolut keine Lust ihn führen zu mussen :) und ich vermute mal, dass kaum ein Fachmann, der wirklich Ahnung hat, sich kaskadierende Regelglieder bei nem Nachweis der Regelgüte antun wird...daher geh ich davon aus das ihn jeder Sachverständige in der Luft zerreisst :), wenn er ihn mal zum prüfen auf den Tisch bekommen würde.

    @Flockenmolly
    Warum schießt die Vorlauftemperatur bei den jetzigen Temperaturen mit 56 Grad in die Anlage ? Viel zu hoch, unter den Voraussetzungen lässt sich die Leistungsregelung *nie* in den Griff bekommen.

    Wie ist denn die Regelung eingestellt ?

    Grundsätzlich mal eins vorweg .... einen *warmen* Fußboden gibt es nicht ohne dass ihr eure Hütte in ne Sauna verwandelt - egal wie die Fußbodenheizung, Fußbodenerwärmung oder die Konstruktion sonst auch bezeichnet wird.

    Physikalisch siehts so aus jedes Grad Oberbodentemperatur über der gewünschten Raumtemperatur etwa 11 Watt Heizleistung bedeutet.

    Ein modernes Gebäude hat je nach Dämmstandard eine spezifische Heizlast von 30 bis 50 Watt/m2.

    Dies bedeutet dass die *maximale* Oberbodentemperatur bei max. Heizleistung für 20 Grad Raumtemperatur etwa bei 25 Grad Oberbodentemperatur liegt.

    Im Jahresschnitt sind sogar nur ~22 Grad bei 20 Grad Raumtemperatur.

    Dies bedeutet der Boden fühlt sich *NIE* warm an, höchstens *nicht kalt*, eher *kühl*, wenn man in Strümpfen drauf rumschlappt.

    Die Grenze der Oberbodentemperatur ist nach DIN für Daueraufenthaltsflächen bei 29 Grad definiert und bedeutet eine Heizlast von etwa ~ 100 Watt / m².
    Wird die Leistung in den Raum geschickt, damit der Boden *warm* erscheint, so sind 25 bis 27 Grad Raumtemperatur je nach Bauwerksdämmung u.U. ganz einfach die Folge des Tuns. Die Heizköstenabrechnung sieht dann allerdings auch entsprechend aus - Energievernichtungsanlage, hat mit einem Heizsystem dann nicht mehr viel zu tun.

    Diese Grenztemperatur für Daueraufenthaltsbereiche wurde u.a. definiert um das Fördern gesundheitlicher Beeinträchtigungen in den unteren Körperbereichen durch zu warme Umgebungsflächen auszuschließen.

    Wenn man eine Fußbodenheizung definitiv bemerkt (haaa...schön warmer Boden - ausser im Bad, da dürfens auch max. 35 Grad sein, da kein Daueraufenthaltsbereich) dann geht definitiv was daneben und die Anlage läuft ausserhalb der gewollten und sinnvollen Grenzen.

    Hier treffen mal wieder Verkäufergeschwätz (*warmer* Boden bla bla bla - alles natürlich sehr relativ) und unrealistische Vorstellungen und Erwartungen der Betreiber (mollig warmen Fußbodenbelag, natürlich *ohne* Energieverbrauch und bei Einhalten der gewünschten Raumtemperatur) von der Betriebsweise heftigst aufeinander.

    Ob die Anlage so wie sie gebaut ist in Ordnung ist, lässt sich aus den vorgetragenen Fakten nicht beurteilen.

    Fußbodenheizungen ohne geeignete Regelung der Vorlauftemperatur sind bei Einsatz von RTL-Ventilen nicht mehr Stand der Technik.

    Die Anlage wäre dann mangelhaft, wenn zum Betrieb der restlichen Räume eine Heiztemperatur größer der max. Vorlauftemperatur, die für das eingesetzte Extrichmaterial zulässig ist, zum Betrieb der Anlage notwendig ist.

    Im Moment habe ich den Eindruck, dass da erst noch einiges *eingreguliert* und eingestellt werden muss. 56 Grad Vorlauftemperatur bei den jetzigen Aussentemperaturen sind jenseits von Gut und Böse.

    Mit welchen Temperaturen soll denn dann die Anlage betrieben werden, wenns draussen mal minus 10 Grad hat ?

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  5. #4 Flockenmolly, 6. April 2007
    Flockenmolly

    Flockenmolly

    Dabei seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Norddeutschland
    Den EnEV-Nachweis habe ich hier liegen, da ich aber ja nicht so wirklich die Planung habe, kann ich nur sagen, das hier eine Anlagenaufwandszahl von 1.34 genannt wird (Rubrik Transmissionswärmeverlust)
    Berechneter Wert 0.37 W(m²*K)
    Zulässiger Höchstwert 0.51 (m²*K)

    Es gibt aber auch noch eine Erzeugeraufwandszahl eg 0.980 (Rubrik Heizung nach DIN 4701 Teil 10) ?!

    Tja, WARUM das so ist, wissen wir auch nicht, sind ja leider keine Fachleute. Wir können, wie gesagt, die Wärme (bezogen auf die FBE) nur insofern "regeln", das wir das RTL-Ventil von 1-5 aufdrehen können.
    Was dann passiert, habe ich ja schon beschrieben...
    Mein Vater, selbst Klempner-Installateurmeister i.R., hat das von Anfang an bemängelt. Da er aber an einigen Dingen etwas auszusetzen hatte :motz (möglicherweise zu Recht, aber wir hatten keinen Bock, uns das ganze Haus schlechtreden zu lassen), haben wir das dann irgendwann nicht mehr hören können :sleeping , denn unser Haus ist im Großen und Ganzen doch sehr schön geworden. Bei einer Baubesichtigung mit allen Beteiligten hat er dann den Kürzeren gezogen und so haben wir alles akzeptiert, was sollten wir auch tun. Einer sagt, es ist alles ok, der andere, alles ganz großer Mist. Und da mein Vater logischerweise parteiisch ist, haben wir gedacht, er übertreibt.

    Wir sind aber tatsächlich davon ausgegangen, das eine FBE uns den Fußboden ERWÄRMT. (Klar, nicht HEIZT!) Wenn ich geahnt hätte, das dem nicht so ist, hätten wir uns die Extrakosten für die Erwärmung und Fliesen gespart und stattdessen schön Parkett verlegt!!! Darüber hat man uns aber leider nicht aufgeklärt! :cry

    Bei der Heizlastberechnung wird ein Wert von 49.27 W/m² als beheizte Gebäudenutzfläche genannt. Diese Berechnung stammt aber wiederum von dem Ing., den ich in meinem anderen Beitrag erwähnt habe. Und die dort genannten HK wurden ja hier nicht SO eingebaut :mauer
    Deshalb habe ich auch echt ein Problem das hier noch auseinander zu nehmen, planvoll zu denken und der Baufirma das vor den Latz zu knallen, wenn wir denn im Recht sein sollten, was ja (für mich) noch nicht bewiesen ist!

    Wäre es eine Lösung, sich den Vertreter von Heimeier (RTL-Ventil) zur "Überprüfung" herzuholen? Der sollte doch von den Dingen, die er verkauft, Ahnung haben?
    Oder einen anderen Fachmann?
    Und wen? Einen anderen Klempner? Jemanden von der Handwerkskammer?
    Ich möchte von jemand Unabhängigen hören, ob das hier nun seine Richtigkeit hat, oder wo der Fehler liegt.
    Welche (möglichst kostengünstigen) Möglichkeiten gibt es denn da?

    Wir hatten übrigens auch den TÜV-Nord zur Rohbau- und zur Endabnahme da. Das Geld hätten wir allerdings auch für schönere Dinge ausgeben können...! Da hätten wir mehr von gehabt!:frust

    Also, ich will gerne alle technischen Fragen beantworten, soweit ich kann. Habe allen möglichen Schriftkram vorliegen.
    Und ich danke Dir für Deine schnelle und so ausführliche und freundliche Antwort!!! :respekt

    Liebe Grüße + schöne Osterfeiertage!
    Anja
     
  6. #5 Flockenmolly, 6. April 2007
    Flockenmolly

    Flockenmolly

    Dabei seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Norddeutschland
    Nur zur Info - vielleicht nicht wichtig?

    Hier noch ein Auszug aus der Email (weil wir die HK und FBE bemängelt haben) von unserer Baufirma:

    :deal Eine Fußbodenerwärmung wird nicht wie eine Fußbodenheizung über die Raumtemperatur geregelt, sondern über die Wassertemperatur. Eine Feineistellung zur Regelung der Raumtemperatur mit der Fußbodenerwärmung ist in sofern nicht möglich. Im Wohnzimmer und in der Küche sind, wie Sie dem Anhang entnehmen können, die Heizkörper so ausgelegt, dass die Fußbodenerwärmiúng nicht mit angerechnet werden braucht. Die Räume erreichen auch ohne Fußbodenerwärmung ihre Raumtemperatur.

    Wenn ein Heizkörper voll aufgedreht ist und trotzdem nicht warm wird, kann dies auch daran liegen, dass der Raum bereits warm genug ist. Der Thermostat soll ja genau dies regeln. Wärmt die Fußbodenerwärmung dazu, regelt der Raumthermostat des Heizkörpers entsprechent runter, da der Raum wärmer wird. Bei voll laufender Fußbodenerwärmung kann es durchaus sein, dass der Heizkörper völlig abschaltet.:deal


    Falls das noch interessant sein sollte?!

    Wir haben aber alle HK nicht mal auf 1 stehen, denn sonst würden wir hier echt VERBRENNEN!!! :yikes
    Ich hatte nur bemängelt das der HK in der Küche am Abend bis zum nächsten Morgen nicht mal lauwarm wurde, trotz abgestellter FBE.
    (Wollte mal kontrollieren, ob er überhaupt funktioniert...)

    LG Anja
     
  7. #6 Achim Kaiser, 7. April 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Den EnEV Nachweis kannst für die Heizungsanlagendimensionierung und -auslegung in kleine Streifen schneiden und unter die runde Rolle im stillen Örtchen hängen .... taugt für den Zweck mehr als für Heizungsanlage :).

    Was ist denn das überhaupt für eine Heizungsanlage.
    Öl, Gas, Pellets ? - Wärmepumpe schließ ich auf Grund der momentanen Betriebstemperatur einfach mal aus.

    Gibts ne Außentemperaturregelung und wenn ja wie ist die eingestellt ?
    Gibts nen Mischer, der die Wärmeabgabe in die Anlage nach dem Heizlkessel regelt ?

    Der Heimeier-Vertreter wird zur Heizungsanlage nichts sagen, sein Ventil prüfen, feststellen, dass es regelt wie es soll und sich wieder vom Acker machern - bringt meiner Meinung nach nichts.

    Die Heizungsanlage läuft mit viel zu hohen Temperaturen.
    Die müssen erst mal auf ein vernüpnftiges Niveau gebracht werden, vorher ändert sich an dem bescheidenen Betriebsverhalten der Heizungsanlage nichts.

    Gruß
    Achim Kaiser

    P.S.
    Wenn die *alten Herren* schon vom Fach sind, rächt es sich meistens wenn man nicht auf sie hört, auch wenn es einem persönlich nicht immer unbedingt gefällt was sie bemeckern.
    In der Regel sind sie vielleicht nicht mehr ganz auf dem laufenden was den Normwust angeht, aber wie ne vernünftige Anlage aussieht und ob sie was taugt haben die nach 40 Jahren im Urin ....
    Im Grunde hat sich da seit Jahrzehnten nichts geändert, nur an den Parametern und der Feinheiten wird und wurde gefummelt.
     
  8. #7 Flockenmolly, 7. April 2007
    Flockenmolly

    Flockenmolly

    Dabei seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Norddeutschland
    Tja, das mit der EnEV hat mein Dad mir auch schon gesagt - bevor wir sie überhaupt hatten...!:o
    Gibt mir schon zu denken, das Du vieles genau so siehst, wie er - dabei hast Du die Anlage noch gar nicht gesehen...!!!:wow
    Aber nun müssen wir da durch - und ich sehe uns mittlerweile doch schon vor Gericht. Da wollten wir eigentlich nicht hin!

    Wir haben eine Gasheizung (ohne Tank).
    Es gibt einen Außenfühler. Wie der eingestellt ist??? Kann man das?
    (*Bitte nicht hauen!*)
    Wir haben keine Ahnung und mein Papa geht hier nicht dran (was ich ihm auch nicht verdenken kann!).
    Irgendwie hat der Inst. hier an der Therme was auf 17°C eingestellt, weil es uns ja zu warm war - hat das damit zu tun?
    Einen Mischer, der die Wärmeabgabe nach dem Heizkessel regelt, gibt es hier nicht.
    Mit den Inst. kann man auch nicht reden. Die interessiert das gar nicht. Traurig aber wahr - die sind froh, wenn sie wieder weg sind! :frust
    Warte schon seit drei Wochen auf den Anruf von einem der Chefs, damit der mir mal ein paar Fragen zur Heizung beantwortet. Der wird schon wissen, warum er nicht anruft!?
    Dir jedenfalls mal wieder ganz herzlichen Dank!
    Dafür, das Du Dich mit Laien, die nicht mal Ahnung haben, was sie sich da gekauft haben, abgibst und Dir die Mühe machst, Ihre Fragen zu beantworten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Liebe Grüße
    Anja
     
  9. #8 Achim Kaiser, 8. April 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Na dann geh mal in den Keller oder wo auch immer das Kistchen hängt und sag mal an was da an Fabrikat und Type an der Wand hängt.

    Anschliesend sehen wir dann weiter......und schauen mal nach was da tatsächlich eingestellt ist.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  10. #9 Flockenmolly, 8. April 2007
    Flockenmolly

    Flockenmolly

    Dabei seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Norddeutschland
    Das Gerät ist von
    Buderus
    Logamax plus GB 152

    Habe die Klappe im vorderen Bereich geöffnet.
    Da sind zwei Drehknöpfe (Regler?) für Wasser und Heizung. Beide stehen auf "Aut" - die digitale Zahl, die dazwischen angezeigt wird ist 30.
    Unter dem Heizungsknopf leuchtet eine grüne LED. Die unter'm Heizungsknopf leuchtet nicht.
    Digitale Anzeige: Warmwasser gemessen 54°C
    Auf der rechten Seite gibt es noch 4 Knöpfe untereinander mit Symbolen.
    Aut
    Sonne
    Mond
    Wasser
    Der Knopf mit der Sonne leuchtet, die anderen nicht.

    Mehr kann ich so auf Anhieb nicht sehen.

    Liebe Grüße
    Anja
     
  11. #10 interessent, 8. April 2007
    interessent

    interessent

    Dabei seit:
    31. Dezember 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbst. Heizungsbaumeiste
    Ort:
    Im Ort
    Wer vom Geiz besessen ist und den Billigsten ...

    @ Flockenmolly

    Es ist mühselig alles von Flockenmolly zu lesen.

    Wer vom Geiz besessen ist und den Billigsten Handwerker nimmt ist selber Schuld. Nun soll der so schlaue Vertrag dem Hnadwerker angelastget werden.
    Mit "müssen wir das hinnehmen" und "Wir hatten übrigens auch den TÜV-Nord zur Rohbau- und zur Endabnahme da. Das Geld hätten wir allerdings auch für schönere Dinge ausgeben können...! Da hätten wir mehr von gehabt! ist alles gesagt."


    @ Achim Kaiser

    Schlaumeier!

    - "Was ist denn das überhaupt für eine Heizungsanlage.
    Öl, Gas, Pellets ?" Was hat das mmit dem Problem zu tun?

    - "Die Heizungsanlage läuft mit viel zu hohen Temperaturen.
    Die müssen erst mal auf ein vernüpnftiges Niveau gebracht werden, vorher ändert sich an dem bescheidenen Betriebsverhalten der Heizungsanlage nichts."
    - "Na dann geh mal in den Keller oder wo auch immer das Kistchen hängt und sag mal an was da an Fabrikat und Type an der Wand hängt.
    Anschliesend sehen wir dann weiter......und schauen mal nach was da tatsächlich eingestellt ist."


    Mr. Kaiser geben Sie Lösungen und keinen Schwachsinn von sich. Sind Sie Heizungsbauer oder Kurpfuscher?:mauer :sleeping

    @ Flockenmolly

    Irgendwie hat der Inst. hier an der Therme was auf 17°C eingestellt, weil es uns ja zu warm war - hat das damit zu tun?
    Einen Mischer, der die Wärmeabgabe nach dem Heizkessel regelt, gibt es hier nicht.

    Mit den Inst. kann man auch nicht reden. Die interessiert das gar nicht. Traurig aber wahr - die sind froh, wenn sie wieder weg sind!

    Hier zeigt sich, dass der Kunde sich mit dem Handwerker überworfen hat.

    Was habt Ihr denn nun eine Therme oder einen Kessel? Also einen Brennwertkessel?

    Sollte der der Anschluß der Heizschleife im Fußboden so vorgenommen worden sein wie beschrieben, gibt es nur eine Lösung - den Stemmhammer.

    Einen Mischer einbauen, ein Regelsystem dafür und dann funktioniert das System, egal welches Heizsystem ob Öl, Gas, Pellets oder sonst was. Egal welche DIN oder Heizlastberechnung.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  12. #11 Flockenmolly, 8. April 2007
    Flockenmolly

    Flockenmolly

    Dabei seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Norddeutschland
    @ interessent

    Wenn Du meine Beiträge mühselig findest, dann ignoriere sie doch!
    Warum liest Du sie und gibst dann solch unfreundlichen Pamps ab?:mad:
    In jedem Forum gibt's Stänkerer wie Dich - hast Du keine richtigen Hobbys?
    Ich bin Laie - habe nie etwas anderes behauptet. Und dies ist ein Forum, in dem es Leute gibt, die anderen versuchen wollen zu helfen, bei Dingen, die sie besser können, als eben jene, die die Fragen stellen.
    Dafür sind Foren manchmal auch da, weißt Du?!:D
    Wenn man keinen Bock auf diese Laien hat, sollte man deren Beiträge nicht lesen.
    Aber vielleicht bist Du ja auch nur ein Unfrieden stiften wollender TROLL????:eek:

    Da Du unsere Baufirma ja genau kennst, weißt Du ja auch, das wir das billigste vom billigen genommen haben, keine Frage. Deine Kristallkugel glüht sicherlich noch vor Anstrengung.
    Auch mit unserem Klempner (den wir übrigens nicht selbst beauftragt sondern beim Schlüsselfertigbau "dazubekommen" haben) hast Du ja schon gesprochen und weißt genau, was abgelaufen ist.
    Und natürlich sind wir an allem selber schuld - wie können Laien nur auf die Idee kommen, ein Haus zu bauen? Und dann auch noch mit HEIZUNG?????!
    Und dann haben wir auch noch einen Vertrag unterschrieben, tststs...
    Sowas macht man doch nicht als Laie - da erkundigt man sich doch vorher mal!

    Und nennst dann andere Schlaumeier!!!

    Auf Typen wie Dich kann ich wirklich verzichten.
    Dann lieber keine Antworten, als solche wie Deine!:motz

    Ich habe in meinem Beruf mal gelernt, das man bei Menschen wie Dir die Grußformel
    Hochachtungsvoll
    nutzt.
    Anja *die ein grundsätzlich immer freundlicher Mensch ist und solche Ausfälle hasst - aber wer's braucht...!*
     
  13. #12 interessent, 9. April 2007
    interessent

    interessent

    Dabei seit:
    31. Dezember 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbst. Heizungsbaumeiste
    Ort:
    Im Ort
    @ Flockenmolly

    Schön, dass das Ihren Zorn hervorruft.

    Ganz so war es jedoch nicht gewollt. Natürlich kann ich verstehen, das Sie sich auf den "Schlips" getreten fühlen.

    Aber was erwarten Sie, wenn Sie wie Sie sagen:
    "Wir hatten übrigens auch den TÜV-Nord zur Rohbau- und zur Endabnahme da. Das Geld hätten wir allerdings auch für schönere Dinge ausgeben können...! Da hätten wir mehr von gehabt!"

    Was erwarten Sie von Handwerkern, die "fachliche Berichte" lesen, die gen Himmel schreien?

    Eines ist klar: Sie sind von einem GU (Generalbauunternehmer) beschissen worden. Ebenso vom TÜV-Nord zur Rohbau- und zur Endabnahme, wenn dieser nicht rechtzeitig eingeschritten ist.

    Also nicht sauer sein. Der Ansatz mit dem TÜV war OK, jedoch würde ich nun die Verbraucherberatung oder einen Rechtsanwalt aufsuchen, denn da kommen Sie nach Ihren Schilderungen nicht ohne professionelle Hilfe raus.

    Sollte auch nur irgend ein seriöser Fachhandwerker aus dem Heizungssektor Ihnen soviel Schwachsinn verkaufen wie hier einige "Kollegen" zum besten gegeben haben, holen Sie sich fachlichen Rat von einem durch die Handwerkskammer zugelassenen Gutachter ein.

    Sonst bleibt Murks nur murks und es wird noch schlimmer.

    Mit freundlichen Grüßen


    PS.: Der Handwerker vom GU kann nur GEld verdienen, wenn SIe SOnderwünsche haben. Hier schlagen diese dann zu um das schlechte Geschäft mit dem GU zu kompensieren. Sie haben viel Geld für wenig Leistung bezahlt.

    Die Gewährleistung ist nach VOB 4 Jahre und nach BGB 5 Jahre. Wo liegt das Problem sein Recht einzufordern?
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Flockenmolly, 9. April 2007
    Flockenmolly

    Flockenmolly

    Dabei seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Norddeutschland
    @ interessent

    OK, Friede?!:winken
    Sorry, ich bin sonst wirklich immer nett!;)

    Es gibt / gab nur einen Grund, damit (noch) nicht zu einem Gutachter / Rechtsanwalt zu gehen: Wir waren uns einfach nicht sicher, im Recht zu sein. Und wir wollen nicht unnötige Kosten verursachen, auf denen wir dann auch noch sitzen bleiben, denn wir haben echt erstmal genug Geld ausgegeben...
    Deshalb habe ich hier auf fachlichen Rat, Denkanstöße, was auch immer gehofft, um unsere Chancen einzuschätzen, denn wenn mir jetzt jeder gesagt hätte, das alles OK ist, hätte ich mir den Rechtsweg sparen können.

    Da wir uns schon im Rohbau nicht so ganz sicher waren, das alles so seine Richtigkeit hat, haben wir den TÜV hinzugezogen, weil wir dachten, die haben Ahnung - und die langen bei Ihren Honoraren richtig hin!!!
    Das der GU UND der TÜV uns beschissen haben, hat mein Dad auch schon gesagt - aber wir wollten das einfach nicht wahrhaben...
    (Und das mit dem "viel Geld für wenig Leistung" und das mit dem Stemmhammer... :cry )


    Ich werde morgen früh noch mal mit dem Ing. telefonieren, der die HK-Berechnung gemacht hat, um mich dort fachlich ein wenig weiterzubilden (damit ich im Gespräch mit dem Architekten der Baufirma ETWAS Ahnung habe und nicht dumm dastehe) und dann der Baufirma mitteilen, das wir einen Sachverständigen vor Ort haben möchten, der sich das hier mal ansieht.

    Vielen Dank für die Antwort und liebe Grüße
    Anja
     
  16. #14 Achim Kaiser, 9. April 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    @interessent

    gut gebrüllt Löwe. Blos zum Thema ausser Allgemeinschauplätze keinen Ton.

    Hier hat keiner ein Problem damit nen SV zur Klärung einer Problemstellung vorzuschlagen sobald es sichtbar wird dass es *Sinn* macht.

    Dein Pauschalrundumschlag gegen alle GU´s kannste ruhig auch in der Tasche lassen, denn die vermeindliche Pauschalvorverurteilung bringt ohne entsprechende *Beweise* ausser nem Sack voll Kosten zunächst keinen weiter.

    Im Moment ist der Stand der Dinge noch der, dass Anja die WW-Temperatur als Heizungsanlagentempertur dargestellt hat und mit der Regelungseinstellung des RTL-Ventils auf Kriegsfuß steht und deswegen die Fußbodenheizung anders reagiert als sie es erwartet hat.

    *MEHR* kam bislang noch nicht als verwertbare Information rüber....

    Mir reicht *so wenig* noch lange nicht um nen Kollegen - könntest auch du sein - als Seckel hinzustellen oder pauschal den GU als Abzocker zu tituilieren.

    Auch das der TÜV - mit angeblichem Sachverstand - nicht viel mehr als ne saftige Honorarrechnung produziert hat zeigt auch, dass ohne entsprechende gezielte Vorgaben der Schuss in den Ofen gehen kann und der Auftraggeber ausser Kosten nichts erreicht.

    *Polemik* und ne *große Klappe* auf Allgemeinkriegsschauplätzen haben in solchen Fällen noch nie viel gebracht.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema: Fussbodenerwärmung (Vorlauf)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fußbodenerwärmung

    ,
  2. fußbodenheizung ohne rtl einstellen

    ,
  3. fussbodenerwärmung temperatur

    ,
  4. fußbodenerwärmung vorlauftempetatur,
  5. fußbodenerwärmung bleibt kalt
Die Seite wird geladen...

Fussbodenerwärmung (Vorlauf) - Ähnliche Themen

  1. MFH mit Pelltkessel, VL-Temperatur viel zu hoch --> katastrophaler Wirkungsgrad

    MFH mit Pelltkessel, VL-Temperatur viel zu hoch --> katastrophaler Wirkungsgrad: Hallo zusammen, ich bin Wohnungseigentümer in einem MFH mit 16 Einheiten. Das Haus, BJ 2014, wird über eine Pelletheizung mit Heizwärme und...
  2. Fussbodenerwärmung statt Fussbodenheizung

    Fussbodenerwärmung statt Fussbodenheizung: Hallo Zusammen, ich stehe vor einem riesen Problem. Wir haben im letzten Jahr einen Vetrag bei einem Baupartner unterschrieben. (Bau EFH,...
  3. Fußbodenerwärmung mittels Heizungsrücklauf?

    Fußbodenerwärmung mittels Heizungsrücklauf?: Hallo zusammen, wir bauen aktuell eine Doppelhaushälfte bei der wir uns in der Planungsphase gegen eine Fußbodenheizung entschieden haben, jedoch...
  4. Einfache Fußbodenerwärmung über Rücklauf konstruieren

    Einfache Fußbodenerwärmung über Rücklauf konstruieren: Hallo, liebe Forenmitglieder, ich ziehe um und hätte gerne meine Rücklauf-Fußbodenerwärmung mitgenommen, die direkt an unsere Heizkörper gekoppelt...
  5. Vorlauf 28 °C versus 35 °C - Traum und Wirklichkeit.

    Vorlauf 28 °C versus 35 °C - Traum und Wirklichkeit.: Hallo liebe Bauexpertengemeinde, da dies mein erster Beitrag ist möchte ich meiner Frage eine kurze Einführung voran stellen. In Sachen...