garantierte Bauzeit, aber ab wann gilt die?

Diskutiere garantierte Bauzeit, aber ab wann gilt die? im Bauvertrag Forum im Bereich Rund um den Bau; Wir bauen in BW ein Haus mit einem Generalunternehmer. Im Bauvertrag steht eine garantierte Bauzeit von 40 Wochen zzgl. Bauferien, wenn diese in...

  1. #1 joschijoschi, 23.05.2017
    joschijoschi

    joschijoschi

    Dabei seit:
    23.11.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Berater IT
    Ort:
    Stuttgart
    Wir bauen in BW ein Haus mit einem Generalunternehmer. Im Bauvertrag steht eine garantierte Bauzeit von 40 Wochen zzgl. Bauferien, wenn diese in den Zeitraum fallen. Laut Bauvertrag beginnt die Bauzeit spätestens 8 Wochen nach Baufreigabe.

    Nun das Problem: Baufreigabe vom Bauamt war Anfang Februar, demnach müsste die Uhr bereits seit Anfang April "ticken", aber bis heute tut sich nichts, wir werden immer wieder vertröstet (Ende Mai), wir kommen also alleine mit dem Baubeginn ca. 2 Monate in Verzug. Darauf habe ich den Bauträger auch aufmerksam gemacht. Jetzt argumentiert er damit, dass die Baufreigabe erst mit Baufreigabe durch den Bauherren beginnt, also quasi mit Unterschrift der Werkpläne. Wir hatten aber keine Chance, die Werkpläne vor Ende April zu unterschreiben, weil beispielsweise der Bauzeichner einfach nicht fertig wurde, weil der vom Bauträger beauftragte Geologe fürs Bodengutachten monatelang nicht kam. Alles, was wir zu entscheiden hatten, haben wir immer spätestens nach 2 Werktagen abgegeben, aber dann hat es wieder Wochen gedauert, bis es in die Werkpläne eingezeichnet war. Natürlich hatten wir auch die eine oder andere Änderung beschlossen, weil uns auch immer gesagt wurde, dass dies zu keiner Verzögerung führt, beispielsweise, weil der Statiker sowieso noch nicht fertig ist usw.

    Letztendlich interessiert mich, ob sich ein Bauträger als Generaluntenehmer nun auf den Standpunkt stellen kann, dass die Uhr erst 8 Wochen nach Unterzeichnung der Werkpläne "tickt".

    Im Grund hätte ich gar keine Chance gehabt, vorher zu unterschreiben, aus genannten Gründen.

    Für mich ist bereits vor Baubeginn schon klar, dass das Haus somit mindestens 2 Monate später fertig wird als zugesagt und dass ich dann mein altes Haus eben neben den Zinsen fürs neue 2 Monaten lang nicht vermieten kann, was einem Schaden von 3000 Euro entspricht.

    Wie seht ihr das? Insbesondere die Sache mit dem Baubeginn und der Definition von "8 Wochen nach Baufreigabe".
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Andybaut, 24.05.2017
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    4.384
    Zustimmungen:
    102
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    eppingen
    Hallo,

    wenn nicht eindeutig geklärt ist was "Baufreigabe" meint, ist das schwierig.
    Ist das die Freigabe durch das Amt oder den GU.

    Schlechte Karten für euch.
     
  4. #3 joschijoschi, 24.05.2017
    joschijoschi

    joschijoschi

    Dabei seit:
    23.11.2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Berater IT
    Ort:
    Stuttgart
    Ich würde mal vermuten, dass wenn "Baufreigabe" nicht näher erläutert ist, man dass darunter versteht, was im allgemeinen darunter verstanden wird, nämlich der "rote Punkt" vom Bauamt.

    https://www.deutscher-bauzeiger.de/bauen/bauleitung/baugenehmigung/baufreigabe/

    Wenn das jetzt zu meinen Ungunsten anders ausgelegt werden soll, zweifle ich daran, dass ein Richter einer solchen Argumentation folgen würde.
    Dann könnte ja der GU einfach, wenn er unter Zeitdruck ist, dem Bauherr die Unterschrift unter die Werkpläne verweigern oder beliebig verzögern...
     
  5. #4 Andybaut, 24.05.2017
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    4.384
    Zustimmungen:
    102
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    eppingen
    der GU könnte argumentieren:

    "woher soll ich wissen ob ich nach der amtlichen Freigabe auch die Freigabe meiner Pläne erhalte?"

    kann man drehen wie es einem in den Kram passt.
    Daher: "vor Gericht und auf hoher See..."
     
  6. #5 msfox30, 24.05.2017
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Also bei uns im Vertrag stand drin. Baubeginn erfolgt 4 Wochen nach Vorlage der Baugenehmigung. Die Bauzeit beträgt...
    Am Ende kamen nochmal 6 Wochen drauf. Trotzdem hat uns der GU den vertraglich festgelegt Baubeginn schriftlich bestätigt.
    Das ist wichtig, da es ja z.B. witterungsbedinigte Verzögerungen hätte geben können.

    Ob nun Baufreigabe = Baugenehmigung kann ich leider nicht beurteilen.
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 sven0924, 24.05.2017
    sven0924

    sven0924

    Dabei seit:
    31.01.2016
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Halle
    In unserem Vertrag wird ein genaues Datum (Fertigstellungstermin) genannt.
     
  9. #7 TobiasRoettger, 07.06.2017
    TobiasRoettger

    TobiasRoettger

    Dabei seit:
    19.05.2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwalt
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    www.green-law-hh.de
    In der Tat regeln Bauverträge diesen Punkt mit teilweise recht unterschiedlichen Ansätzen und abweichender Terminologie. Unter "Baufreigabe" wird aber ansonsten (wenn nicht anders definiert) zumindest im allgemeinen Sprachgebrauch grds. der verfügende Teil der Baugenehmigung verstanden, die Terminologie ist gängig und sollte auch dem GU geläufig sein, der den Vertrag ja ebenfalls so unterzeichnet hat. Wie immer hängt aber alles von den vertraglichen Details und nicht zuletzt auch den begleitenden Umständen ab, ist allein auf der Basis nicht zu beurteilen. Folgende in der Beschreibung des Sachverhalts erwähnte Aspekte könnten (müssen aber nicht) auf den ersten Blick im Einzelfall u.U. auch relevant sein und sollten berücksichtigt werden: Mögliche aktive Behinderung durch GU (oder durch GU beauftragte Dritte), Auswirkungen von Nachträgen (d.h. haben diese ggf. zu einvernehmlichen Verzögerungen geführt?), etc. Vertragsstrafen sind vereinbart nehme ich an?
     
Thema:

garantierte Bauzeit, aber ab wann gilt die?

Die Seite wird geladen...

garantierte Bauzeit, aber ab wann gilt die? - Ähnliche Themen

  1. Firstpfannen decken die Dachziegel nicht ab.

    Firstpfannen decken die Dachziegel nicht ab.: Hallo! Intro: 1973 wurde unser Dach mit Frankfurter Pfanne gedeckt. Jetzt sind wir beim Ausbau am First angekommen, sodaß ich das erste mal...
  2. Weiße Wanne, Haarriss

    Weiße Wanne, Haarriss: Das Gebäude ist ungefähr 25 Jahre alt. Die Weiße Wanne hat eine Stärke von ungefähr 30 cm. Der Keller ist insgesamt trocken. Der Keller wurde von...
  3. Dichtschlämme platzt von Kalk-Zementmörtel ab

    Dichtschlämme platzt von Kalk-Zementmörtel ab: Hallo, ich habe im letzten Sommer/Herbst an einer Stützmauer aus Schalungssteinen eine Dichtschlämme aufgebracht. Diese Dichtschlämme platzt...
  4. Wann muss ich die Sicherheitsleistung 5% zahlen?

    Wann muss ich die Sicherheitsleistung 5% zahlen?: Hallo zusammen, der AN (Rohbauer) möchte die Auszahlung vertraglich vereinbarten Sicherheitsbetrag auf ein Sperrkonto ausgezahlt haben....
  5. Wann Grundstücksteilung bei Bau eines Doppelhauses?

    Wann Grundstücksteilung bei Bau eines Doppelhauses?: Liebes Forum, ich habe das Forum durchforstet und keine Antwort auf meine Frage gefunden. Also versuche ich es mal: Folgende Situation: Auf ein...