Gas oder Wärmepumpe?

Diskutiere Gas oder Wärmepumpe? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Bei uns steht eine grundlegende Kern-Sanierung an und nach Entfernung der Nachtspeicheröfen stellt sich die Frage "Gas oder Wärmepumpe?" in den...

  1. #1 EusebioNo1, 17.01.2020
    EusebioNo1

    EusebioNo1

    Dabei seit:
    15.01.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Bei uns steht eine grundlegende Kern-Sanierung an und nach Entfernung der Nachtspeicheröfen stellt sich die Frage "Gas oder Wärmepumpe?" in den nächsten zwei Wochen:

    Gegen Gas spricht in unserem Falle, dass die Bearbeitung des Antrags bis zum Herstellen des Anschluss bis zu 3 Monate (leider auch realistisch) dauern würde und auch recht teuer wird, da Gas nur einseitig auf der Straße liegt und 18m fast 5000 € kosten würden! Die Entkernung des Gebäudes ist gut fortgeschritten, als nächstes sollen Elektrik-, Sanitär- und Heizungsarbeiten begonnen werden.

    Gegen eine Wärmepumpe spricht, dass ich keine Ahnung von der ganzen Thematik habe :) Und wie ich so gelesen habe, im Normalfall der Preis, der hier allerdings durch die hohen Gas-Anschlusspläne relativiert würde.

    Nächste Woche werde ich 2-3 Heizungsbauer einladen und die Baustelle präsentieren und mir mal die Vorschläge anhören. Habt ihr vielleicht Tipps für mich, worauf ich dabei achten sollte, wie ich mich vorbereiten kann etc.
     
  2. #2 Heinrichhoernchen, 17.01.2020
    Heinrichhoernchen

    Heinrichhoernchen

    Dabei seit:
    25.11.2019
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Herford
    Hallo,
    wodurch soll den geheizt werden, FBH oder Heizkörper oder sogar beides?
    Davon würde ich es auch etwas abhängig machen.
    Gruß
    Andreas
     
    Grillbaer gefällt das.
  3. #3 Lexmaul, 17.01.2020
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.378
    Zustimmungen:
    1.556
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Vom Dämmstandard hängt es auch ab
     
    Grillbaer und Heinrichhoernchen gefällt das.
  4. #4 EusebioNo1, 17.01.2020
    EusebioNo1

    EusebioNo1

    Dabei seit:
    15.01.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Gewünscht ist FBH, wird im OG aufgrund der Zargenhöhen und auch teilweise Deckenhöhen schwierig werden. Läuft am Ende vermutlich auf eine Kombination aus beiden hinaus. Selbst wenn beide Etagen mit FBH funktionieren sollten, brauche ich im KG für den Hobbyraum 1-2 Heizkörper. Der Keller wäre aber nicht soo wichtig, wenn die Heizkörper dann dort nicht volle Power liefern könnten oder ähnliches (geplant als Fitnessraum).
     
  5. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.020
    Zustimmungen:
    380
    Beruf:
    Gast
    Was würde unser Leser jetzt sagen?:biggthumpup:

    Was Du als allererstes brauchst ist eine Heizlastberechnung. Sein nächster Satz wäre: von einem wirtschaftlich unabhängigen Planer der Dir nicht das verkauft, wo er am meisten mit verdient :mega_lol:und der für seine Planung haftet

    Fakt ist: bei 3 Heizungsbauern wirst Du vier Meinungen bekommen. Eine Planung (die den Namen verdient) wirst Du von keinem kostenlos bekommen (erst recht nicht in der heutigen Zeit). Also werden die Angebote schwanken zwischen "pimalDaumen" "habenwirschonimmersogemacht" und "ichhabdamalSicherheitreingerechnet"

    Und jetzt gehässig: am Ende entscheidet dann "untenrechts"
     
    opferdernatur, Fabian Weber und msfox30 gefällt das.
  6. #6 msfox30, 17.01.2020
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    244
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Also für unser Wasser musste ich erst ab Grundstücksgrenze bezahlen.
    In der heutigen Zeit würde ich nicht mehr auf Gas setzen.
    Entweder Sole- oder Luftwärmepumpe. Auch solltest du dich mal mit der Bafa-Förderung befassen. Dies fällt für SWP höher aus.
    Heizkörper sind bei einer WP suboptimal. Diese müssten sehr groß sein, weil die WP optimal mit niedriger Vorlauftemperatur läuft. Auf der Haustechnikdialog-Webseite wurde aber letztens ein WP auch für Heizkörper vorgestellt. Keine Ahnung, warum die besser sein soll.
    Es wäre daher zu überlegen, wenn du keinen hohen Fußbodenaufbau machen kannst, ob du vielleicht auch Wandheizung Option wäre.

    Die Zargenhöhen sollte nicht das Problem sein, wenn noch Platz bis zur Decke ist. Stürze kann man höher setzen. Bei unserer FBH ist 15cm im OG an Fußbodenaufbau. Wobei der Estrich hier schwimmend auf Dämmplatten verlegt ist.
     
  7. #7 Fabian Weber, 18.01.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    6.184
    Zustimmungen:
    1.678
    Mach doch im OG eine Wand-oder Deckenheizung und im Keller nimmst Du Niedertemperatur-Heizkörper.

    Wenn Du Deinem Haus eine standesgemäße Dämmung verpasst, sollte eine Wärmepumpe technisch kein Problem sein.

    Du solltest aber tatsächlich unbedingt die Anlage von einem unabhängigen Fachplaner für TGA durchplanen lassen.

    Ich würde in heutigen Zeiten nicht mehr auf Gas setzen.
     
  8. #8 jodler2014, 18.01.2020
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    2.745
    Zustimmungen:
    200
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Noch eine Meinung :
    Gas ist garantiert für die nächsten 30 Jahre verfügbar ..
    Die Bodenschätze sind noch lange nicht entdeckt ..
    In Frankreich sind ungefähr 70 AKW in Betrieb .
    Die liefern dann den Strom für die zahlreichen Ladestationen ,die neu errichtet werden .
    Und auch für Die Wärmepumpe ,wenn kein Wind weht ..
    Und die Sonne nicht vom Himmel lacht …
    Die Kosten für Energie schwanken immer mehr ..
     
  9. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.020
    Zustimmungen:
    380
    Beruf:
    Gast
  10. #10 Andreas Teich, 18.01.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    106
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Tatsächlich anfallende Gasinstallationskosten beim Versorger/ der Gemeinde erfragen.
    Vorteil: günstige Brennwertgeräte, übliche Technik, sehr geringe Wartungskosten, günstige Wärmeverteilung
    mit Heizkörpern möglich, (noch) günstige KWh-Preise, Dämmvorgaben nicht sehr hoch
    Nachteil sind bekannt

    Bei Wärmepumpe würde ich keine Luftwärmepumpe sondern nur
    Erdwärme mit Bohrungen (oder auch besser Grabenkollektor sofern möglich) vorsehen,
    dann auch mögl. nur mit PV-Anlage, sehr gutem Dämmstandard des Gebäudes,
    Lüftungsanlage m. Wärmerückgewinnung, niedrigen Vorlauftemperaturen mit Wand- oder Bodenheizung.

    Besser einmalig mehr Geld in Dämmung und Fenster investieren als in Technik und höheren Verbrauchskosten

    Andreas Teich
     
  11. #11 Fabian Weber, 18.01.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    6.184
    Zustimmungen:
    1.678
    Das ist ja auch nur konsequent, immerhin ist es der Erde egal woher das zu viele CO2 kommt. Es darf einfach kein weiteres klimaschädliches CO2 mehr in der Atmosphäre angereichert werden.
     
  12. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.020
    Zustimmungen:
    380
    Beruf:
    Gast
    Wenn wir diese Konsequenz mal fortsetzen:

    Nach EU-Gebäuderichtlinie aus 2009 wären seit 2018 (!!) nur noch Passivhäuser zulässig gewesen. Ihr wisst selbst, was seit diesem Zeitpunkt für ein energetischer Dreck im Vergleich dazu gebaut wurde. Und natürlich ab 2021 nur noch Null-Energiehäuser. Man hat dieses Thema wunderschön totgeschwiegen - bis jetzt. Wenn ich dann sehe, daß für ein stinknormales EFH ungefähr 11000 m³ Erdgas verbraten werden, man Stelle sich diese Menge mal in LKW-Ladungen vor....

    Unsere Planer und Statiker müssen ganz gewaltig umdenken. Laut 3 Sat (habe ich gerade gesehen) gegen 6 % der globalen CO2-Immissionen auf Betonproduktion zurück. Also, nix mehr Beton, oder nur noch die Hälfte. Da die Deutschen aber immer mit 500 % Sicherheit rechnen (und beim Stahl ist das ja ähnlich!) ist der Anteil der CO2-Immisionen in Deutschland besonders hoch.

    Fazit: wir sollten alle langsam mal wieder normal das Denken anfangen.
     
  13. #13 Lexmaul, 19.01.2020
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.378
    Zustimmungen:
    1.556
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Naja, dann schau Dir mal wieder an, was dir EFH am Betonverbrauch so Anteil haben.

    Und wie groß der Bestand vor dieser Regelung schon war und auch bleiben wird.

    Da muss man an ganz anderen Stellen mit dem. Umdenken anfangen und nicht diese lächerliche Sau durchs Dorf jagen.
     
  14. #14 Fabian Weber, 19.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    6.184
    Zustimmungen:
    1.678
  15. #15 Lexmaul, 19.01.2020
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.378
    Zustimmungen:
    1.556
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Ja, aber auch da immer den Anteil des EFH im Verhältnis setzen - und was davon echter Müll ist.
     
  16. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.020
    Zustimmungen:
    380
    Beruf:
    Gast
    Fabian: So lange der RAL-Farbton einer Dachpfanne in deutschen Bebauungsplänen wichtiger ist, als vernünftige energetische Planung, so lange wird sich nichts ändern.

    Wir alle wissen, welche Gebäudeform die energetisch, nachhaltig aber vor allem preislich(!) günstigste Variante ist. Das hilft aber alles nix, wenn a) Satteldach mit 35-45° bei I geschossiger Bauweise vorgeschrieben ist und b) der Kunde es nu mal nicht will. Da wir ressourcensparend bauen wollen und müssen, (Grund und Boden sind nu mal endlich) muß an das Thema GRZ gegangen werden. Allerdings mit dem Ziel, energetisch besser zu bauen und nicht mehr Wohnfläche zu schaffen.

    Da kann der BDA noch so hochgestochen reden wie er will.
     
  17. #17 Fabian Weber, 19.01.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    6.184
    Zustimmungen:
    1.678
    @Skogen da hast Du natürlich recht. Aber mit Deinem WIR schließt sich der BDA ja gerade mit ein. Dieser ist ja ein Sprachrohr der Architekten in die Politik. Außerdem ermuntert der BDA seine Mitglieder mit einer solchen Schrift sich den Bauherrenwünschen (gerade bei öffentlichen Bauherren) auch mal zu widersetzen.

    Ich betreibe dies selbst im Rahmen meiner Möglichkeiten und versuche immer, in meinen Ausschreibungen die ökologischste Alternative zu fordern. Das fordere ich auch Vorfeld von den Planern ein. Wenn es dem Bauherrn dann zu teuer ist, hat dieser erstmal ein Problem, denn dann gibt`s einfach kein Haus von uns.

    Kann man sich als Büro vielleicht nur leisten, wenn man auch mal NEIN sagen kann, aber ich glaube, das ist derzeit ja überwiegend der Fall.

    Hier noch ein schönes Beispiel, wie ein Bürohaus ohne Heizung geht. Leider nur im bitterkalten Österreich möglich. Das Prinzip ist aber easy auch auf EFHs übertragbar.

    Projekte-Details
     
  18. Taust

    Taust

    Dabei seit:
    01.04.2019
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    106
    Ja ne is klar...:mauer
     
  19. #19 Lexmaul, 19.01.2020
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    7.378
    Zustimmungen:
    1.556
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Da hat der gute Skogen wohl Kubikmeter mit kWh verwechselt :)
     
  20. #20 Bauer85, 19.01.2020
    Bauer85

    Bauer85

    Dabei seit:
    03.01.2014
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    42
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    Wien
    Zum Thema: Sofern die Bausubstanz dafür auch nur irgendwie tauglich ist, auf jeden Fall WP. Gas wird längerfristig sicher nicht billiger und früher oder später ist komplett Schluss damit wodurch zumindest WP taugliche Heizflächen bei Neuerrichtung oder größerer Sanierung einer Heizung eigentlich zur Pflicht werden. FBH und/oder Wandheizung sind natürlich ideal aber für einen Hobbyraum reichen große Heizkörper. Welcher energetische Standard ist für die Sanierung denn geplant bzw. wie hoch wird die Heizlast ausfallen?

    Das wird angesichts des aktuellen globalen Energiemixes und den 1000+ in Planung oder bereits Bau befindlichen Kohlekraftwerken noch lange Zeit nichts werden wodruch uns bezüglich Extremwetter sehr "interessante" Zeiten bevorstehen. Damit btw. wird statt weniger noch deutlich mehr Zement und Beton für entsprechend stabile Gebäude benötigt so lange kein mindestens gleichwertiger Ersatz gefunden ist.

    Bereits die 76cm Wände werden bei den stets schrumpfenden Baugrundstücksgrößen etwas schwer vermittelbar sein. Das Verhältnis Oberfläche/Volumen/Bioheizkörper ist beim EFH deutlich ungünstiger. Die Kühlung mit nächtlicher Luft funktioniert sicher gut am Stadtrand von Lustenau aber den Luxus von Nachttemperaturen unter 25°C haben bei Hitzewellen viele nicht. Ganz so easy sehe ich die Anwendung des Konzepts auf EFH nicht.

    Auch im Fall dass es tatsächlich m³ und keine kWh wären ist das höchstens eine Ladung, verflüssigt macht das um die 18m³ und wiegt 8-9t.
     
Thema:

Gas oder Wärmepumpe?

Die Seite wird geladen...

Gas oder Wärmepumpe? - Ähnliche Themen

  1. Estrich unter Wärmepumpe - wie richtig ausführen

    Estrich unter Wärmepumpe - wie richtig ausführen: Hallo zusammen, ich bekomme eine Viessmann Vitocall 333G. Die WP bringt inkl. gefülltem Puffer 495kg auf die Wage, die sich auf 4 Punkte mit...
  2. Luft-Wasser-Wärmepumpe zur Innenaufstellung: Viessmann oder tecalor

    Luft-Wasser-Wärmepumpe zur Innenaufstellung: Viessmann oder tecalor: Liebes Forum, wir bauen ein EFH. In der Planung haben wir mit der Hausbaufirma die LWW Viessmann Vitocal 200A vereinbart. Die Variante zur...
  3. Optimale Einstellung der Vaillant Wärmepumpe VWS geotherm

    Optimale Einstellung der Vaillant Wärmepumpe VWS geotherm: Hallo zusammen, ich wohne nun seit knapp 9 Jahren in unserem nun nicht mehr Neubau ^^ Dieser wird von Anfang an von einer Wärmepumpe von...
  4. Luft Wasser Wärmepumpe / Empfehlung

    Luft Wasser Wärmepumpe / Empfehlung: Gibt es Luft Wasser Wärmepolen die besonders leise und dennoch ausreichend Leistung haben? Hat jemand Erfahrung mit der Vaillant?...
  5. Wärmepumpe mit Solartermie und großem Speicher

    Wärmepumpe mit Solartermie und großem Speicher: Wir wollen unser Haus sanieren und die Förderung über das 10.000 Häuser Programm in Anspruch nehmen. Antrag wurde zum Glück bereits gestellt. Ich...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden