Gas-Ölheizungsverbot - und was ist mit Elektro?

Diskutiere Gas-Ölheizungsverbot - und was ist mit Elektro? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag. Bin neu hier und hoffe, die richtige Rubrik erwischt zu haben. Eine Frage zu Habecks umstrittener Verbotspolitik, die mich schon...

  1. WEHA

    WEHA

    Dabei seit:
    07.04.2023
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag.
    Bin neu hier und hoffe, die richtige Rubrik erwischt zu haben.

    Eine Frage zu Habecks umstrittener Verbotspolitik, die mich schon länger umtreibt:
    Als "Heizung" scheint man offensichtlich nur noch Warmwasserumlaufsysteme mit Heizkörpern zu verstehen?

    Was ist eigentlich mit elektrischen Direktheizungsanlagen?
    Fallen die durchs Raster?

    Bevor gleich alle wie üblich reflexartig aufschreien "teuer! teuer!" kann ich als Betreiber einer solchen Heizung sagen:
    Unterm Strich immer noch (bzw jetzt erst recht) sogar vergleichsweise günstig!
    Aber das nur nebenbei, weil anderes Thema.

    Beispiel:
    Einfamilienhaus mit 100m² Wohnfläche, Bj irgendwann um 1860, zuletzt saniert 1997, keine Dämmung aber Außenwandstärke bis immerhin 80cm, an den dünnsten Stellen im OG auch noch ein knapper halber Meter.
    Ordendlich zugig-kalte Mittelgebirgslage über 500m.
    3 Personen.

    Der uralte Kamin wurde damals bei der Sanierung abgebrochen weil statisch katastrophal, von der Brandschutzfrage erst gar nicht zu reden.

    Alternativ ende der 90er Jahre ein elektrisches Nachtspeichersystem eingebaut, warmes Brauchwasser kommt vom ebenfalls per Nachtstrom befeuerten elektrischen Wandspeicher.

    Durchschnittlicher Energieverbrauch pro Jahr für Heizung und Warmwasser: etwa 6000kWh.
    Aufgrund des relativ milden Winter wirds dieses Jahr sogar weniger.

    Das bisher recht bunte Energiemixtortendiagramm auf der jährlichen Stromrechnung ist neuerdings sehr übersichtlich, es besteht nur noch aus einen grünen Kreis:
    Mein Stromanbieter liefert seit letztem Jahr ungefragt nur noch sog. "Ökostrom", was anderes gibts dort gar nicht mehr.

    Gehe ich recht in der Annahme, daß ich damit die Forderung nach ' mind.65 erneuerbare Energie' sogar übererfülle?
    Auf dem Papier erhalte ich ja '100% EE'...

    Eine weitere Frage betreffend dem Dämmwahn der EU:
    Bei Heizungen ist kWh ja nicht gleich kWh:
    In der Nachbarschaft mit vergleichbarer Wohnsituation werden pro Jahr zwischen 18000 und 20000kWh Erdgas benötigt.

    Was wird nun als Grundlage bei der Berechnung der Haus-Energieeffizienzklasse herangezogen?
    Mit etwa 60kWh pro m² jährlich stünde ich dann ja eigentlich gut da, oder wird das anders berechnet?

    Zu den Kosten doch noch ein Wort:
    Aus den gut 20ct brutto für die kWh Heizstrom sind zum Jahreswechsel etwa 45ct geworden.
    Die fixe jährliche Grundgebühr liegt weiterhin bei 70€.
    Wieviel (bzw eher wie wenig) Öl, Gas oder Pellets man für 3000€ noch bekommt, kann sich jeder selber ausrechnen.

    Beim Thema Heizung scheint es nur noch um Öl, Gas, Pellets oder WP zu gehen, Elektro läuft voll unter dem Radar, im Netz sind die Informationen dementsprechend dürftig.
    Deshalb für Antworten schon jetzt vielen Dank.

    mfg.
     
  2. #2 chillig80, 07.04.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    6.505
    Zustimmungen:
    2.826
    Du hast den Gesetzentwurf nicht gelesen obwohl dich die Frage schon lange umtreibt…

    Beim erstmaligen Einbau gibt es rigorose Anforderungen an die Gebäudehülle (Dämmung), da müssen die ohnehin schon strengen Neubau-Vorschriften nochmal deutlich übertroffen werden.
    Reine Ersatzbeschaffungen sind noch uneingeschränkt zulässig.
    Bei Umbauten/Erweiterungen wird’s kniffelig, da muss man haarspalterisch werden, da kommt es dann sehr auf die konkrete Situation an…

    Jo, das ist schon ein Held, dieser Öko-Anbieter. Und du bist ein sog. „Werbeopfer“.

    Das ist bei Stromdirekt derzeit irrelevant, bzw. nur in Verbindung mit anderen Wärmeerzeugern wichtig, weil für Hybridsysteme wieder andere Regeln gelten.
    Man hat die reine Stromdirektheizung für den Fall wie du ihn hast derzeit noch ausgeklammert. Es gibt da die Sonderregelung, dernach der Ersatz solcher Heizungen zulässig ist und diese Regelung steht außerhalb der allgemeinen 65%-Regel.

    Wie die neuen Klassen im Rahmen der EU-Richtlinie gestaltet werden ist noch nicht raus. Sicher ist, es wird Mindestanforderungen für Dämmung und Heizung geben die jeweils beide erfüllt werden müssen um eine bestimmte Klasse zu erreichen (ist schon heute so).
     
    Deliverer gefällt das.
  3. WEHA

    WEHA

    Dabei seit:
    07.04.2023
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst mal Danke für die prompte Antwort.

    Aber was heißt, ich sei Werbeopfer?
    Daß ich technisch gesehen weiterhin den allgemeinen Strommix (aktuell u.a. also jede Menge Braunkohle) in der Leitung habe ist schon klar, deswegen hatte ich ja auch angemerkt 'auf dem Papier 100% Ökostrom'...

    Was die Anforderungen der EU betrifft, kann ich mich mit 60kWh/m² p.a. also zurücklehnen?
    Aufm Papier entspräche das immerhin der Gebäudeeffizienzklasse 'B'?
     
  4. #4 chillig80, 07.04.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    6.505
    Zustimmungen:
    2.826
    Die EU empfiehlt den Mitgliedsstaaten bis 2050 den Wert von 25kWh/m2a anzupeilen. Jetzt bist du mit de8ner Stromdirektheizung halt ein Sonderling, könntest deinen Bedarf über eine Wärmepumpe „Hebeln“ und kämst bei 20 oder weniger raus, dann könntest die Show wohl beruhigt vom Sofa aus verfolgen. Aber so bist halt noch in der Gefahrenzone.

    Wie auch immer, Du dürftest noch ne längere Schonfrist haben, alleine bis der Berg der bei >100kWh/m2a liegt abgearbeitet ist wird es noch länger dauern…

    Warte ab bis die Richtlinie hier umgesetzt wird und dann kuck es dir genau an, aber ich vermute du brauchst noch nicht so bald in Panik ausbrechen, wirst es dann ja sehen…

    Ich Spoiler mal kurz:
    Der Knackpunkt wird da sein, dass man auf die theoretische Berechnung abstellen wird und da könntest mit der Gebäudehülle Pech haben. Auch da bist mit deiner Uralt-Bauweise eher ein Exot, man muss mal abwarten…


    Der Strom steht da derzeit noch etwas abseits, aber ich kann dir sagen was für Öl und Gas gilt. Wer sowas haben will, der darf das (nur im Altbau) haben, aber er braucht dann ein Zertifikat in dem steht, dass das was da durch die Heizung läuft auch tatsächlich EE ist. Ein Zertifikat wie am heutigen Strommarkt, in dem steht, dass man so tun darf als ob es Öko wäre, das gilt da nicht…
     
    WEHA gefällt das.
Thema:

Gas-Ölheizungsverbot - und was ist mit Elektro?

Die Seite wird geladen...

Gas-Ölheizungsverbot - und was ist mit Elektro? - Ähnliche Themen

  1. Was gehört zur Elektro-Rohinstalation

    Was gehört zur Elektro-Rohinstalation: Ich habe verschiedene Auffassungen gelesen und bitte um Eure Fachmeinung. Gehört in einem Wohnblock zur Rohinstallation nur die Kabel bis in die...
  2. Durchbruch Fertiggarage für Elektro

    Durchbruch Fertiggarage für Elektro: Hallo, ich habe eine Fertiggarage, Flachdach, ca 6 Jahre alt. Auf die Garage soll eine Fotovoltaikanlage kommen. Strom etc. ist alles in der...
  3. Wanddurchbruch Elektro

    Wanddurchbruch Elektro: Hi! In unserem Neubau entfernen wir eine Wand, welche durch einen vom Statiker berechneten Träger ersetzt wird. In der Wand sind mehrere...
  4. Bodenaufbau Fussbodenheizung, Elektro- und Sanitärinstallation

    Bodenaufbau Fussbodenheizung, Elektro- und Sanitärinstallation: Hallo Zusammen Wir starten gerade die Sanierung eines EFHs mit Bj. 1974 und in diesem Zuge soll eine FBH installiert werden. Die Aufbauhöhe soll...
  5. Elektro-Verlegeung

    Elektro-Verlegeung: Hallo! Ich habe eine EGW mit Bauträgervertrag gekauft und zusätzlich zu anderem Kummer bräuchte ich hierzu fachkundigen Rat. Es handelt sich um...