Gefälleestrich in Tiefgarage?

Diskutiere Gefälleestrich in Tiefgarage? im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; ich plane gerade eine Tiefgarage mit einer Bodenplatte in WU-Beton. Die Entwässerung befindet sich als Rinne in der Mitte der Fahrspur, die...

  1. bibima

    bibima

    Dabei seit:
    4. Dezember 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeichner
    Ort:
    München
    ich plane gerade eine Tiefgarage mit einer Bodenplatte in WU-Beton. Die Entwässerung befindet sich als Rinne in der Mitte der Fahrspur, die Bodenplatte liegt im Gefälle von den Parkplätzen links und rechts der Fahrspur zur Entwässerungsrinne, die Bodenplatte soll beschichtet werden. Der Bauleiter möchte anstatt der Gefälle-Bodenplatte eine gerade betonieren, darauf einen Gefälleestrich, dann abdichten und darauf Gußasphalt. Ein anderer Bauleiter behauptet, Gefälleestriche dürften nicht mehr ausgeführt werden, das Gefälle muß im tragenden Bauteil, also der Bodenplatte erfolgen, stimmt das so? Was ist der bessere Aufbau?
    Kann mir jemand die Vor- und Nachteile erklären?

    Danke!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Selbstverständlich kann bei Verbundestrichen das Gefälle im Estrich hergestellt werden, solange ein kraftschlüssiger Verbund sichergestellt ist. Dies wäre nur bei Estrichen auf Trennlage oder schwimmenden Estrichen nicht regelgerecht.

    Soll die Bodenplatte nur aus WU Beton sein oder ein WU Bauteil darstellen?
     
  4. EMKA

    EMKA

    Dabei seit:
    31. Januar 2008
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauingenieur
    Ort:
    Gifhorn
    Warum die Bodenplatte nicht gleich im erforderlichen Gefälle mit Zusatz für Taufrostsalzbeständigkeit und einem Besenstrich im Frischbeton für die erforderliche Rauhigkeit herstellen.
    Das ganze nennt sich Fahrbahnbeton und wird in Tiefgaragen, bei Straßen und Brücken ständig angewand.
     
  5. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Der "Besenstrich" reicht aber oft nicht für die erforderliche Haftzugfestigkeit denn eine oberflächliche Sedimentierung durch Feinbestandteile ist trotzdem oft nicht verhindert
     
  6. bibima

    bibima

    Dabei seit:
    4. Dezember 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeichner
    Ort:
    München
    der Bauleiter meint, es wäre viel zu teuer, die Bodenplatte direkt im Gefälle zu betonieren, da man von mehreren Seiten Gefälle Richtung Entwässerungsrinne hat.
    habe mittlerweile einen Auszug aus der DIN 18353 - Estricharbeiten gefunden:"Estrichdicke und Toleranzausgleich: Estriche sind, auch wenn sie im Gefälle ausgeführt werden, gleichmäßig dick und ebenflächig herzustellen. (vgl. ATV DIN 18353 Abschnitt 3.1.4.)"
    Heißt das nicht, dass der Estrich eine Dicke haben muss und nicht von z.B. 2,5cm-14cm Dicke ausgeführt werden darf?
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    GRRRR

    Gucken in DIN 18560!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    obwohl 14 cm schon heftig sind! Da wirds schwer mit verdichten :)
     
  8. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Auch Verbundestriche müssen in gleichmäßiger Dicke eingebaut werden, jedenfalls bei direkter Nutung.
    In diesem Fall dient der Estrich aber nur als Ausgleich, um hier das Gefälle herzustellen.
    Wichtig ist natürlich der Verbund zum Beton und die von Robby angesprochene Verdichtung bei 14 cm Einbaustärke.
     
  9. Timmi

    Timmi

    Dabei seit:
    31. Dezember 2007
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo bibima !

    Warum will Dein Bauleiter einen Gussasphalt verlegen ?
    Gussasphalt ist ein Thermoplast, welcher unter Erwärmung seine
    Form ändern kann. Sollte hierdrauf noch eine Beschichtung ausgeführt
    werden, so ist der Ärger vorprogrammiert .
    Warum wird nicht ein Schwind- u. Spannungsarmer Verbundestrich auf dem Unergrundbeton
    aufgebracht. Z.b. Rheorapid oder Rheobond von Chemotechnik. Dieser kann direkt genutzt werden oder zusätzlich mit einer Beschichtung versehen werden.

    Gruß Timmi
     
  10. bibima

    bibima

    Dabei seit:
    4. Dezember 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeichner
    Ort:
    München
    Vielen Dank für die vielen Tipps und Anregungen - hat mir schon mal sehr weitergeholfen.
    ich werde die verschiedenen Punkte beim nächsten Termin ansprechen, mal sehen, wie der Bauleiter reagiert.

    Gruß Bibima
     
  11. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Auf einer Bodenplatte einer Weissen Wanne (ich umgehe jetzt die Diskussion WU-Beton oder WU-Konstruktion) ist es grob fahrlässig, eine Abdichtung (sprich EP-Grundierung, Schweißbahn und Gussasphalt) zu bauen. Wenn nämlich noch einmal wasserführende Risse in der Bodenplatte (z.B. durch Setzungen oder Schwinden) entstehen sollten, dann sammelt sich die Feuchtigkeit unterhalb der Schweißbahn und löst diese ab. Das Problem daran ist aber, daß man den Rissbereich nie genau durch den GA durch lokalisieren kann. Leider habe ich schon ein paar Parkhäuser mit diesem Schadensbild begutachtet. Folge: die gesamte Abdichtung musste wieder ausgebaut werden.

    Daher auf Bodenplatten: am besten eine starre OS 8-Beschichtung aufbringen. Wenn noch ein Riss entstehen sollte, weis man wenigstens, wo man instand setzen muss.

    P.S.: Gefälle baut man grundsätzlich in einem Estrich (oder Aufbeton). Es in die Bodenplatte zu bauen ist wirtschaftlich nicht tragbar.
     
  12. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Vorsicht, so ist einfach ist das Thema nicht. Die Aussage kann voll daneben liegen.
    Das ist ein Knäuel aus Beton-Anforderungen, Planung, Randbedingungen, Nutzung, Vertrag und Dauerhaftigkeit.

    Und wie löst du das dann bei genutzten Räumen mit schwimmendem Estrich?
    Die dürften demnach nicht gebaut werden.:respekt

    Bodenplatte im Gefälle ist kein großes Thema. Wirtschaftlichkeit ist mal so oder so.
     
  13. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ich bleibe dabei: GA-Abdichtung auf Bodenplatte einer WW = technisch falsch. Falls diese Bauweise bei einem unserer Objekte im Vertrag steht, werden grundsätzlich Bedenken angemeldet.

    Willst Du in einer Tiefgarage einen schwimmenden Estrich einbauen ??? :respekt
    Thema hier ist TG, nicht irgendein Kellerraum.
     
  14. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Du hast dich auf Weisse Wanne bezogen, wegen Nachverpressung / Nachbesserung. Das Grundthema ist gleich.
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hallo,

    in Wiesbaden hat man bei einer mehrgeschossigen Tiefgarage, einem PPP-Objekt an der Spielbank, Decke und Fahrbahn in einem Rutsch und unter erheblichem Zeitdruck betoniert , geglättet und später nur farbig gestrichen. Ich vermute, es war die günstigste Lösung für die Herstellung und den späteren Betrieb.

    Das Gefälle ist eher nach dem Zufallsprinzip gelungen. Das spielt aber offenbar nicht die große Rolle. Stehendes Schmelzwasser verdunstet auch etwas, wenn es nicht zu viel ist. Ein Teil wird ja über die wenigen Bodenabläufe abgeführt.

    Gruß

    pauline
     
  17. Cuchi

    Cuchi

    Dabei seit:
    19. November 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    None
    Ort:
    Konstanz
    Ich habe derzeit ein ähnliches Problem:
    Bei uns wurde eine Tiefgarage mit direkt von sort zugänglichen Aufzug mit Schacht (Aufzugsmechanik unten, also unter Niveau des TG-Bodens) geplant und erstellt.

    Von der Planungsseite wurde ein 0 Prozent-Gefälle geplant mit Flügelgeglätteten WU-Beton undie Plan- Angabe Rohfussboden=Fertigfussboden= xyz Höhen eternal.
    Ausgeführt wurde auch eine Flügelgeglätteter TG-Bodenbelag.
    Leider findet sich dort nun ganz offensichtlich doch ein Gefälle und zwar dummerweise so, dass das ganze Wasser in den Aufzugsschacht läuft (Aufzug noch nicht eingebaut, soll demnächst kommen), Elektrik und Wasser vertragen sich bekanntlich nicht gut.
    Die in der TG vertreten Bodenablauf es werden vom Wasser gar nicht erst erreicht, vorher ist der Aufzugsschacht voll.

    4 Fragen in diesem Zusammenhang:
    1. Welche Ausführungstoleranz gibt es in diesem Zusammenhang.
    2. GELTEN erhöhte Anforderungen, weil FFB= RFB mit Fügelglättung einem Endbelag entsprechen?
    3. Gibt es Planungstoleranz dabei? Ein im Wasser ersaufender Aufzug wird nie seine Nutzung erfüllen können?

    4. Wie rettet man das ganze praktisch? Gefälle aufbringen womit?

    DAnke
     
Thema: Gefälleestrich in Tiefgarage?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gefaelle fuer tiefgaraga

Die Seite wird geladen...

Gefälleestrich in Tiefgarage? - Ähnliche Themen

  1. Tiefgarage oder freistehede Garage mit Duplexparker

    Tiefgarage oder freistehede Garage mit Duplexparker: Hallo zusammen, ich bin gerade an der Planung eines 6-Familienhauses. Dafür brauche ich lt. Gemeindeverordnung 12 Stellplätze. Nun stellt sich...
  2. Bodenplatte Garage ausgleichen - Ausgleichsmasse mit Gefälle?

    Bodenplatte Garage ausgleichen - Ausgleichsmasse mit Gefälle?: Hallo Zusammen, meine Garage ist weitestgehend fertiggestellt, es fehlt lediglich ein vernünftiger Boden. Die Bodenplatte wurde im Jahr 2015...
  3. Neubau Keller mit Tiefgarage, Wie bauen zum besten Schutz vor Wasser

    Neubau Keller mit Tiefgarage, Wie bauen zum besten Schutz vor Wasser: Hallo Bauexperten, Ich bin gerade in der Planungsphase eines Einfamilienhauses in Hanglage mit Keller und Tiefgarage. Meine Befürchtungen sind...
  4. Zaunpfosten über Tiefgarage - Lehmschicht

    Zaunpfosten über Tiefgarage - Lehmschicht: Hallo zusammen, wir möchten unseren Garten einzäunen, jedoch liegt unter dem Garten unserer Wohnung eine Tiefgarage. Vom Verwalter wurde uns...
  5. Wassereinbruch in der Tiefgarage

    Wassereinbruch in der Tiefgarage: Hallo zusammen, wir hatten kürzlich einen Wassereinbruch in der Tiefgarage unseres Mehrfamilien-Neubaus. Hier ein Video davon:...