Generator für's Haus?

Diskutiere Generator für's Haus? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; hallo, ist es möglich mit einem handelsüblichen generator -natürlich nur im extremfall á la mastbruch in westfalen- quasi strom in die verteilung...

  1. #1 Svensen, 7. Mai 2006
    Svensen

    Svensen

    Dabei seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr in Spe...
    Ort:
    Thüringen
    hallo,
    ist es möglich mit einem handelsüblichen generator -natürlich nur im extremfall á la mastbruch in westfalen- quasi strom in die verteilung einzuspeisen, um die "lebenserhaltenden" Stromkreise (netzwerk, kühlschrank etc. :D ) am laufen zu halten?
    mir schwebt da eine dose in der garage vor, an die ich bei bedarf eben den generator stöpsle (natürlich erst nachdem die verbindung zum hauptnetz getrennt wurde)... noch ist nämlich verkabelungstechnisch alles möglich, nur mein jetziger elektriker hat den kopf geschüttelt...
    vielleicht hat ja jemand eine idee für ihn...:winken
    vielen dank und schöne woche...
    svensen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Frag Ihn mal, warum er den Kopf geschüttelt hat.

    Was alles dabei zu beachten ist. Das ganze nennt sich Notstromversorgung.
     
  4. #3 susannede, 7. Mai 2006
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
  5. RolSim

    RolSim

    Dabei seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stromer
    Ort:
    Kahlgrund
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr mit schmalem Buget aber hohen Ansprüchen
    Du kannst dir natürlich einen handelsüblichen Generator, gerne
    auch die Industrieversion sowie ein paar Liter Sprit besorgen und
    dann im Falle eines Falles deinen Kühlschrank oder was anderes
    dort am Gerät einstecken.

    Aber einspeisen ins Hausnetz :mauer
     
  6. Jonny

    Jonny Gast

    Hallo
    Wen mir ein Kunde so eine Frage auf die schnelle vor die Füsse wirft,
    würde Ich auch erstmal den Kopf schütteln.
    Aber möglich ist alles,nur nicht so einfach.
    Also wenn du dein ganzes haus im Notfall mit Strom versorgen willst brauchst du ca. ein 5KW Aggregat natürlich Drehstrom mit ordentlichem Potentialausgleich und einem funktionierenden Schutz bei Kurzschluss,Überlast und im Fehlerfall.
    Ziemlicher Aufwand oder ?
    Allpolige Umschaltung des Hausnetzes vom EVU auf das Aggregat natürlich auch noch.
    Einfacher wäre es nur z.B. die Heizung ans Aggregat anzuschliessen (2poliger Umschalter evtl Vorsicherung oder RCD und eine Gerätesteckdose) und Licht und Gefrierschrank mittels Verlängerungskabel und Handlampe.
    Zum Schluss noch eine Anmerkung: Unser längster Stromausfall war mal ca.1,5 Stunden und für die Zeit brauch Ich kein Aggregat aber vielleicht ist die Versorgung in Thüringen schlechter.

    Grüsse aus Bayern
    Jonny
     
  7. #6 susannede, 7. Mai 2006
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Zitat ausse Wiki:

    "Die noch zulässigen Abgaswerte sind aber nur mit langsam anlaufenden Aggregaten zu erreichen. Die vorgeschriebenen kurzen Umschaltzeiten von Notbeleuchtungen können deshalb nur noch von Batterien erzielt werden. Aggregate werden nur noch verwendet, um die reguläre Stromversorgung zum Nachladen der Batterien zu ersetzen."
     
  8. RolSim

    RolSim

    Dabei seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stromer
    Ort:
    Kahlgrund
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr mit schmalem Buget aber hohen Ansprüchen
    Naja Susanne,

    die in Wiki gefundene Aussage passt nicht ganz zur
    Frage des Threaderstellers da bei handelsüblichen
    Aggregaten keine großartigen Abgase zu erwarten sind.

    Dies passt zu Dieselaggregaten mit mehreren MW-Leistungen
    wo Krankenhäuser, Flughäfen etc. versorgt werden müssen.
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    warum?
    wenn das hausnetz vom öffentlichen netz getrennt ist .. ?
    mein elektriker kann sowas :p
     
  10. RolSim

    RolSim

    Dabei seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stromer
    Ort:
    Kahlgrund
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr mit schmalem Buget aber hohen Ansprüchen
    Das bezog sich auch mehr auf das Einspeisen mit einem handelsüblichen
    Generator der eine Leistung zwischen 2 und 4 KW erzeugen kann. Ergibt
    im Normalfall keinen Sinn.

    Logisch kann das ein Elektroinstallateur und ist natürlich auch mit
    entsprechenden Kosten verbunden. Ob`s die Sache wert ist ??
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. seidler

    seidler

    Dabei seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing FH HausMann (NRT im Zusatz;)
    Ort:
    Zwickau
    NotStromVersorgung: ein paar Geräte: USV. Nachteil: Akku alle 2a tauschen.

    Hallo!
    In der komfortablen Variante: gönne man sich eine fest installierte USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) im Hausanschlussraum.

    In der Mega-Komfortablen Variante kaufe man sich ein Blockheizkraftwerk, Dachs, Senertec, oder die http://www.Sunmachine.com , eine Pellet-Anlage mit Stirling-Motor und Generator etc pp, paar kW für 30k€ oder so. Soll sich angeblich durch die ?23cent/kWh Einspeisevergütung rechnen, aber nicht umsonst ist da der Innovationszuschlag bei der Vergütung schon enthalten (no risk, no fun).

    Zu den paar Geräten, die da versorgt werden sollen, muss halt eine extra Leitung liegen.
    Mit extra Sicherung.

    Hand-Umschaltung wäre einfach, dass man die Enden der betreffenden Kabel an einem Schukostecker (oder etwas vergleichbarem , das die Vorschriften und Rgeln der Technik erfüllt) zusammenfasst, den man dann neben dem Verteilerkasten entweder in eine Wandsteckdose oder eine USV bzw. Generator einstecken kann.

    Warum nicht eine USV, die den Anlaufstrom der Motoren eben so aushält? Dann nimmt man einen 12V-Akku, und unser Auto braucht 0,7L/h im Standgas, da hängt man dann ab und an eine externe 12-V-Ladung mit einem Kabel an die Bordsteckdose... Wieviel Watt die Lichtmaschine liefert, steht ja im Handbuch.

    Bei eBay gibt es auch direkt (für Camping etc.) Wechselrichter mit Sinus-Kurven-Simulation des Spannungsverlaufs und so 2kW Leistung. So einen ins Auto einzubauen finde ich noch die schönste Lösung, da das Auto den blöden Akku-Bleiklotz eh' hat.

    Damit man nicht friert, reicht bei einer Gasheizung im Wesentlichen Pumpenstrom und Regelung zu betreiben. Die Ventile bei elektrischen Thermostaten und Bimetall-Stellantrieben sollten stromlos offen und alle auf ?30°C sein, sonst verheizt man da wieder Energie (5W/ geschlossenem Ventil, bei 30Ventilen läppert es sich).

    Ich habe mir so etwas ähnliches schon für unsere Wärmepumpe in spe überlegt, das setzt aber einiges voraus: elektronisch geregeltes Expansionsventil und Regelung, die im Anlauf das Ventil auf macht und den Kompressionsdruck dadurch niedrig hält. Außerdem elektronische Drehzahlregelung _inklusive_ Sanftanlauffunktion für die effiziente Beschleunigung im niedrigen Drehzahlbereich (kein Schlupf, sondern Drehfeld langsamer Frequenz). Manche Wärmepumpen-Firmen vertreiben 2-Kompressor-Varianten, die dann abwechselnd niedrige Heizlast abdecken und zusammen nur im Spitzenlasfall laufen. Bezüglich Notstromtauglichkeit ein gutes Konzept.

    Die in unserem WP-Angebot enthaltene Variante hat nur einen Anlaufstrombegrenzer (ohne frei erzeugbares Drehfeld wählbarer Kreisfrequenz), daher Anlaufstrom im geminderten Fall (festhalten): 380V Drehstrom 60A (!).

    Vielleicht ist in ein paar Jahren die Wechselrichter-Technologie durch Fotovoltaik in so einem Leistungssegment preiswerter geworden...
    Ach so, in dem Bereich kann man auch nach USV-tauglicher Technik suchen (Einspeisung, Unterbrechnungfreie Umschaltung auf Selbstversorgung). Nur billig wird es nicht.

    Wenn ich nur ein Notstromaggregat im Schuppen oder einen Wechselrichter unterm Autositz (für die ganzen Ladegeräte) hätte, dann würde ich im Notfall ganz von Hand ein paar Meter Verlängerungskabel ausrollen. Dann muss die Heizung halt mit Schukostecker am Netz hängen und der Stecker vom Kühlschrank zugänglich sein.

    Unsere Heizung im Wärmepumpen-Haushalt bei Stromausfall wird ganz klar bis dahin der Holzofen sein.

    Da USV-Geräte Blei-Akkus haben, mit arg begrenzter Lebensdauer 2-8Jahre (je nach Qualität, irgendwann eben futsch auch ohne Ladezyklen):
    Besser lagern tut sich Brenn-Holz unter Dach(pappe).

    Viele Grüße!

    Fedor.



    (Kühlschrank im Winter: Sofort ins Freie stellen, dann sinkt der mittlere Stromverbrauch; Wohnzimmer: sofort alle zusammenkuscheln und alle Freunde einladen, Kerzen mitbringen;)
     
  13. Svensen

    Svensen

    Dabei seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr in Spe...
    Ort:
    Thüringen
    Besten Dank!

    hallo zusammen,
    vielen dank für die schnellen und vielen antworten... das geht hier im elektro-thread ja schneller als ich lesen kann...:28:
    also vorweg, die versorgung in thüringen ist nicht schlechter als anderswo, wahrscheinlich nur genauso teuer...:yikes
    dachte eben nur, falls der jahrhundertwinter auch hier mal einzug halten sollte und sämtliche masten umhaut, dann wäre ich gewappnet...! und da ich ja nun auch schon vorsorglich ein kabel zum möglichen standort der regenwasseranlage, ein kabel zur möglicherweise vorhandenen elektrischen toreinfahrt und ein netzwerkkabel auf den boden verlegt habe :wow , dachte ich, vielleicht kann ich für ein paar hundert euro sowas installieren lassen...
    aber da die experten dies für nicht sinnvoll bzw. zu aufwendig halten, kommen eben für alle fälle eine paar verlängerungskabel auf den boden und noch ein netzwerkkabel zum kühlschrank...! :D
    viele grüße und schönen abend noch

    svensen

    ps: @seidler: :respekt
     
Thema:

Generator für's Haus?

Die Seite wird geladen...

Generator für's Haus? - Ähnliche Themen

  1. Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht

    Parkplatz vor dem Haus - Steine trocknen nicht: Hallo, seit einigen Tagen hat es bei mir nicht mehr geregnet. Vor dem Haus sind Kfz-Stellplätze gepflastert. Auf diesen befinden sich feuchte...
  2. Haus im Hang, Außenwand und Teile von der Innenwand nass

    Haus im Hang, Außenwand und Teile von der Innenwand nass: Hallo Zusammen, ich könnte von meiner Tante ein Haus erwerben, welches im Hang steht. Das Haus ist von 1971 und die hintere Wand zu Hang hin ist...
  3. Hilfe bei Risse im Haus

    Hilfe bei Risse im Haus: Hallo wir haben vor 2 Jahren ein Einfamilienhaus bauen lassen , und bemerken seit einiger Zeit immer mehr Risse im Haus. Hinzu kommt das sich auf...
  4. Wärmeverteilung im Haus

    Wärmeverteilung im Haus: Gibt es einen sinnvollen Weg, ein Raumlüftungssystem in eine EFH zu integrieren, dass zentral erzeugte und gefiltere Warmluft in kleinere Räume...
  5. Haus gekauft, Feuchtigkeit in den Außenwänden

    Haus gekauft, Feuchtigkeit in den Außenwänden: Heute haben wir die Schlüsseln von unserem Haus erhalten, es ist ein EFH, gebaut 2001, Massivbau, Stahlbetondecken. Außenfassade verputzt, 3...