Glasstatik

Diskutiere Glasstatik im Fenster/Türen Forum im Bereich Neubau; Werte Kollegen, Liebe Fensterbauer, wie werden eigentlich Fensterscheiben dimensioniert, und zwar nicht nach ENEV, sondern nach Größe / Statik?...

  1. Archimo

    Archimo

    Dabei seit:
    15. April 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    NRW
    Werte Kollegen, Liebe Fensterbauer,

    wie werden eigentlich Fensterscheiben dimensioniert, und zwar nicht nach ENEV, sondern nach Größe / Statik?

    Konkreter Fall: Die Scheiben festverglaster Elemente (2,50 m x bis 3,0 m / Alu) lassen sich mit leichtem Druck in Schwingung versetzten, die Scheiben wölben sich stark. Es sind 3-fach Gläser mit 45 mm ges. Stärke verbaut. Ich und Bauherr sagen: So nicht, Fensterbauer sagt, alles i.O.

    Und nun? Welche nachweise kann ich verlangen?

    Vielen Dank vorab!

    Thomas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ralle1

    Ralle1

    Dabei seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbst. Zimmermeister und Sachverständiger
    Ort:
    Schwanewede
    Moin,

    im Allgemeinen kann der Hersteller der Verglasung einen Statischen Nachweis erbringen, die sind meistens im Besitz einer entsprechenden Glasstatik-Software.
    Ich meine mit einen FEM-Programm lässt sich das auch nachweisen wenn man die erforderlichen Daten hat.
     
  4. Gast036816

    Gast036816 Gast

    es gibt verarbeitungs- und herstellrichtlinien mit tabellen. das muss nicht berechnet werden.

    stell doch bitte einmal alle daten vom glasaufbau ein:

    - äußere scheibe .......glas, d = x mm
    - scheibenzwischenraum szr yy mm
    - mittlere scheibe .......glas, d = x mm
    - scheibenzwischenraum szr yy mm
    - innere scheibe ......glas, d = x mm

    gesamt 45 mm.

    glaseinstand zz mm in rahmen aus aluminium?
     
  5. #4 Thomas Traut, 20. Dezember 2011
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Die Scheiben/Fenster müssen den TRLV (technische Regeln für linienförmig gelagerte Verglasungen) entsprechen. Die geforderten Nachweise sind dort beschrieben.
     
  6. Malone

    Malone

    Dabei seit:
    30. Juni 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Westfalen
    Hallo zusammen,

    nur so als Hinweis, wenn es keine zusätzliche absturzsichernde Maßnahme (Geländer) gibt, ist auch die TRAV einzuhalten. Wenn das der Fall ist könnte es noch spannend werden.

    Malone
     
  7. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Alles nö.

    Wenn Verglasung nicht als Absturzsicherung dient, vertikal eingebaut ist, dann ist TRLV, TRAV wurscht.

    Bei solch großen Gläsern besteht das Thema, dass die Einzelscheiben schwingen bzw. eine fühlbare Durchbiegung haben.

    Nachweis ist zu erbringen,
    dass die Durchbiegung ein gewisses Maß nicht überschreitet, damit der Randverbund nicht beschädigt wird (aber große Spannweite -> große Verformung zulässig)
    und dass sich die Einzelscheiben nicht berühren.
    Neben einer Belastung (Wind) ist auch eine Temperaturschwankung zu berücksichtigen ("Pumpen" der Scheiben - Über-/Unterdruck im Zwischenraum), (ungleiche Erwärmung der Scheiben).
     
  8. extrabrut

    extrabrut

    Dabei seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Mainz
    Sofern keine Anforderungen an die Absturzsicherung eingehalten werden müssen, sollte eine Einzelscheibendicke von 4 mm völlig ausreichend sein. Bei der Gesamtdicke von 45 mm sind die Scheiben wahrscheinlich deutlich dicker.
    Durchbiegungsbegrenzungen müssen laut TRLV für 4-seitig gelagerte Scheiben nicht eingehalten werden.
     
  9. esslinger

    esslinger

    Dabei seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Glasermeister
    Ort:
    Korntal-Münchingen
    Benutzertitelzusatz:
    öbuv SV im Glaserhandwerk
    Hallo zusammen,
    hat eigenlich schon jemand an die Windlast gedacht?
    Und Einzelscheibendicke von 4 mm bei 2,50 m x bis 3,0 m geht schon gar nicht.
     
  10. Gast036816

    Gast036816 Gast

    jetzt lasst mal TE auf #3 antworten, bevor hier weiter mit unbekannten glasscheiben d = ? jongliert wird.
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. extrabrut

    extrabrut

    Dabei seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Mainz
    Geht statisch sehr wohl.
    Ob baupraktisch sinnvoll sei mal dahingestellt.
     
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    was stellt sich der laie unter "baupraktisch" vor? nix.
    bestenfalls "hää? kann man doch einbauen?". und denkt "geht doch".
    das ist der denkfehler. das geht laienstatisch eben nicht!

    btw, mit pemu oder mir kannst du gern über platten- oder membrantheorie
    diskutieren - aber bei verformungen von 60cm (!!) erübrigt sich das :)

    die paketdicke, abzgl. 2x16 szr (kleinere szr? krypton? glaub ich nicht) deutet etwa auf diese
    grössenordnung hin - aber wie in #3 schon gefragt ... ?

    schön zu sehen, wie elastisch glas ist, bis es endlich bricht :p
     
Thema:

Glasstatik