Größere Bohrlöcher für Horizontalsperre - Einfluss auf Statik?

Diskutiere Größere Bohrlöcher für Horizontalsperre - Einfluss auf Statik? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, ein Handwerker hat heute in unserem Haus eine Horizontalsperre gegen ansteigende Feuchte in unserem Keller gemacht. Dafür hat er in einem...

  1. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ein Handwerker hat heute in unserem Haus eine Horizontalsperre gegen ansteigende Feuchte in unserem Keller gemacht. Dafür hat er in einem Abstand von ca. 15cm ca. 35mm große Löcher gebohrt, über ca. 3m Wandlänge in einem Reihenhaus mit insgesamt 6m Wandlänge. Die Löcher sind ca 20cm tief. Da es eine tragende Wand ist, befürchte ich, dass die Statik des Hauses dadurch beeinträchtigt wurde.

    Kennt sich jemand damit aus und kann mir sagen, ob das normal ist?

    Danke im Voraus!
     

    Anhänge:

  2. #2 simon84, 07.12.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    20.596
    Zustimmungen:
    5.473
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    nee
     
  3. #3 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Aber 35 mm Löcher für eine Hori auch nicht..
     
    simon84 gefällt das.
  4. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnelle Antwort! Da bin ich etwas erleichtert. Ich dachte, die großen Löcher könnten vielleicht größeren Schaden hinterlassen.
     
  5. #5 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Weclher Stein?
    Etwa Beton-Hohlblock?
     
  6. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kann ich Ihnen leider nicht genau sagen. Ich habe aber ein Foto gemacht.
     

    Anhänge:

  7. #7 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Dachte ich mir: Beton-Hohlblock...

    Wie will der "Spezialist" denn die kammern füllen?
    Mit Druck / ohne Druck?
    Welches Material?
     
    BaUT gefällt das.
  8. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Er sagte er würde sie mit "Spezialbeton" füllen. Ob mit oder ohne Druck hat er leider nicht gesagt. Wie wäre es denn am besten?
     
  9. #9 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Die Löcher müssen für jede Kammer vorgesehen werden,
    Dazu müste ein Stein komplett aufgebrochen werden um die Lage der Kammern festzustellen.
    Dann müssen alle Kammern mit einem Spezialmörtel aufgefüllt werden.
    Erst danach erfolgt die eigentliche horizontale Sperre.

    - also welches Material für die HORI nimmt er?
    - ist dieses WTA zugelassen?

    Am besten das Angebot ins Forum stellen.
     
    BaUT gefällt das.
  10. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Das ursprüngliche Angebot war für eine Horizontalsperre per Druckinjektion. Da es aber einen Mangel gegeben hat (siehe Salzausblühungen im ersten Bild), haben wir ihn jetzt zum Nachbessern bestellt. Er sagte er bessert nach, hat aber vorab nicht genau gesagt, was er macht. Das Resultat waren die großen Bohrlöcher. Das Material, das er für die großen Löcher benutzt hat, war wohl von der Firma WEBAC. Die genaue Bezeichnung schickt er mit noch zu.
     
  11. #11 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Soviel ich weiss hat WEBAC nur PU und Epoxy-Materialien.
    Wenn er jetzt auf einmal mineralisch Arbeiten geht das nicht an den Stellen wo WEBAC eingesetzt wurde.

    Bitte dringend das Angebot einstelllen.
     
    BaUT gefällt das.
  12. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Das ursprüngliche Angebot war dieses hier. Wie gesagt: Was er jetzt beim 2. mal gemacht hat, hat er nicht vorab geschildert, hat aber scheinbar ohne Druck das Material von WEBAC in die großen Bohrlöcher einsickern lassen und möchte sie mit "Spezialbeton" zumachen.
     

    Anhänge:

  13. #13 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Ein Packer hat maximal 18 mm Durchmesser,
    Von Packern sehe ich bis jetzt nichts!
    Das Material angeblich PUR von Remmers?
    Alles sehr wirr.
    Und Keine Längenangaben..
    etc.
     
    BaUT gefällt das.
  14. #13 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Ein Packer hat maximal 18 mm Durchmesser,
    Von Packern sehe ich bis jetzt nichts!
    Das Material angeblich PUR von Remmers?
    Alles sehr wirr.
    Und Keine Längenangaben..
    etc.
     
  15. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Die Packer hat nur beim ersten mal verwendet. Das war vor ca. 6 Monaten. Gestern sollte er ja nachbessern, da hat er die großen Löcher gebohrt und das WEBAC-Material einsickern lassen.

    Da war für uns als Leihen fraglich, ob
    - das Injektionsverfahren ohne Druck effektiv ist und
    - ob wir uns um die großen Löcher sorgen machen müssen.

    Verstehe ich es richtig, dass die Löcher an sich kein Problem darstellen, wenn man sie richtig zumacht?
     
  16. #15 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    WAS hat er WIE "Einsickern" lassen.
    Vorher hat er versucht in die Fugen zu Injizieren - mit PU - wo sind die Löcher?
    Der draufgeschmierte Putz etc muss runter damit man die Lage der Löcher in den Fugen sieht.
    Jetzt hat er 35 er Löcher irgendwie motivationslos produziert, wahrscheinlich ohne Kenntniss der Lage der Kammern des Betonhohlblock-Steins.
    Welches Mittel nimmt er für die HORI (das mineralische Material dient nur als Füllmaterial, in die die eigentliche HORI eingebracht werden muss)
    Das ist eine Fachfirma?

    Welche Wasserbelastung wurde angenommen (DIN 18533)
     
  17. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Material von WEBAC, ohne Druck

    Die sieht man in meinem allerersten Foto. Die Löcher sind vor 6 Monaten verputzt worden, man kann sie im Foto allerdings erkennen. Die sind ca. in der Mitte des Steins gemacht worden.

    Für mich sieht es so aus, als ob die neuen, großen Löcher ca. 5-10 cm. über die alten kleineren Löcher, leicht versetzt gebohrt wurden. Wenn ich in die großen Löcher reinschaue, scheint er die Kammer erwischt zu haben (ich sehe einen Hohlraum).

    Es ist eine 1-Mann Firma, ein "Bau- und Sanierungsbüro".
     
  18. #17 Manufact, 08.12.2022
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    OK letzter! Versuch
    WELCHES Material von Webac und warum.
    Kenne Benni (AD von WEBAC) ziemlich gut.
    Abstemmen des Putzes bis kompetter Mauerwerksfreilegung.
    Öffnung EINES Steines zur Feststellung der Lage der Kammern.

    Ansonsten bin ich jetzt raus.
    Nasenbohren ist nicht da zu viel andere Arbeit.
     
  19. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Welches Material kann denn zum Verfüllen solch großer Bohrlöcher in nassen Betonhohlblocksteinen verwendet werden?
     
  20. #19 Manufact, 17.01.2023
    Manufact

    Manufact
    Moderator

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    3.813
    Zustimmungen:
    1.351
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Remmers fragen
     
  21. alsms

    alsms

    Dabei seit:
    07.12.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    @Manufact , können Sie genauer beschreiben, was Sie damit meinen?
     
Thema:

Größere Bohrlöcher für Horizontalsperre - Einfluss auf Statik?

Die Seite wird geladen...

Größere Bohrlöcher für Horizontalsperre - Einfluss auf Statik? - Ähnliche Themen

  1. Porenbetonschrauben 10x240 oder größer

    Porenbetonschrauben 10x240 oder größer: Hallo, ich bin auf der Suche nach Schrauben für die Befestigung meiner Fassade. Ich hätte gern dübellose Porenbetonschrauben in 10x240 oder gern...
  2. Großen Granitstein in Platten schneiden für Treppe

    Großen Granitstein in Platten schneiden für Treppe: Hey, der gr. Stein ist etwa 80x80x11cm. hat jemand so etwas schon Mal gemacht und gibt es im Raum HH/HB/H, die daraus ca. 80x20x5cm Platten...
  3. Decke abhängen, großer Höhenunterschied

    Decke abhängen, großer Höhenunterschied: Guten Abend, wir sanieren unseren Altbau, Baujahr gegen 1860. Wir haben die alte Decke, bestehend aus verputzten Schilfmatten und Brettern,...
  4. Lampe an Betondecke aufhängen. Loch um Lampenauslass zu groß bzw. ausgebrochen.

    Lampe an Betondecke aufhängen. Loch um Lampenauslass zu groß bzw. ausgebrochen.: Hallo, ich wollte an unserer Betondecke eine La pe aufhängen. Leider ist das Loch um den Lampenauslass schon seit Anfang an sehr stark...
  5. Verschließen von größeren Bohrlöchern

    Verschließen von größeren Bohrlöchern: Guten Tag liebe Community, bereits im Forum gesucht aber leider nichts passendes gefunden (evtl. suche ich auch nicht richtig?) deswegen mal eine...