Gründung

Diskutiere Gründung im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; So, liebe Forumsteilnehmer. Jetzt habe ich mich gerade bei euch angemeldet und schon nerve ich euch mit 6 Fragen. Ich freue mich auf eure...

  1. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    So, liebe Forumsteilnehmer. Jetzt habe ich mich gerade bei euch angemeldet und schon nerve ich euch mit 6 Fragen.
    Ich freue mich auf eure Antworten.

    Ich plane, in absehbarer Zeit, auf meinem Grundstück ein EFH zu errichten. Bin zur Zeit in der Phase das ich mir einige Gedanken bezüglich der Gründung mache. Werde auf jeden Fall mit einem Architekt bauen, aber mache mir halt schon vorher Gedanken.

    Folgende Grundlage: EFH, kein Keller, Grundstück hat leichte Hanglage (ca. 5%).

    Zum Teil sind es Grundsatzfragen. Mir geht es weniger darum was richtig oder falsch ist, sondern was üblich bzw. sinnvoll ist (muss ja nicht das Gleiche sein).


    1) O.K. Bodenplatte (bezogen auf Geländeniveau): +/- 0,00 oder
    +0,20m (bei Bodenplatte d=20cm)

    2) Frostsicherheit -0,80m oder tiefer?

    3) Bodenplatte in Streifenfundament einbinden, d.h. Bewehrung
    Frostschürze geht bis O.K. Bodenplatte, abz. Betondeckung.
    Oder ist dies ausführungstechnisch unsinnig?

    4) Mein Grundstück hat mindestens 5% Gefälle. Macht etwa 50cm
    Geländeversatz aus. Sollte ich mit der Bodenplatte oberhalb
    des Geländes bleiben und die Streifenfundamente höher ziehen
    (50cm oberhalb Gelände) oder soll ich ich vom tiefsten Punkt
    ausgehen und "ins Gelände reingehen"? Das Mauerwerk im EG
    wäre, wenn auch nur geringfügig, im Erdreich.
    Bei der ersten Variante müsste ich mit geeigneten Material
    auffüllen.

    5) Sauberkeitsschicht unter Frostschürze (bewehrt)?

    6) Geschalte Streifenfundamente! Wird sowas im Normalfall
    überhaupt noch gemacht? Wäre dies bei Variante 1 in Frage 4)
    nicht sinnvoll? Ich meine komplett geschalt, nicht nur den Teil
    oberhalb Gelände. Ist dies für die ausführenden Firmen ein
    großer Kostenfaktor?
    Diese Frage interessiert mich besonders!
    Ich kann mir gut vorstellen wie viele, unserer hiesigen Bau-
    firmen dies lösen würden: Hochmauern oder irgendsowas in
    der Art, im Bereich der "Aufmauerung möglichst nicht verdich-
    ten, etc.
    Ist doch relativ einfach!


    P.S.: Ich habe noch 'ne siebte Frage, aber die kommt später. Ist
    abhängig von euren Antworten.
     
  2. Oggy

    Oggy

    Dabei seit:
    07.08.2003
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ,
    Ort:
    1. Wolfsburg
    Benutzertitelzusatz:
    ,
    Moin, bin Baulaie, hatte mich aber mit den gleichen Fragen beschäftig.
    Die Antwort auf vieles war ein Baugrundgutachten für 600€.


    bei der SchürzenSchlung habe ich mal 2 Varianten gesehen, das billige gegen die Erde gießen wenn die es mit macht und einmal so eine Art Negativschalung. Es wurde ein Platzhalter für die Schürzen in die Gräben gesetzt und dann mit der Sauberkeitsschicht der Spalt zwischen Erde und Platzhalter mit ausgegossen.

    Als alle platzhalter wieder raus waren, kam dann die Bewehrung in die Fundamente und für Bodenplatte.

    Hier gibt es einen schönen Beitrag "Brauche ich das Viergestirn?" such den mal.


    Grüße Andreas
     
  3. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    Hallo Oggy,
    vielen Dank für deine prompte Antwort. Hat mich gefreut. So schnell geht das hier? Toll!

    Ein Baugrundgutachten wird meine Fragen aber nicht beantworten. Meine Fragen haben nichts mit dem Baugrund zu tun. Jedenfalls nichts mit der Tragfähigkeit des Baugrunds. Ich setze sicherlich vorraus das die Gräben für die Gründung, falls nicht geschalt wird, standsicher sein. Aber in dieser Richtung mache ich mir weniger Gedanken. Ist auch abhängig von der Jahreszeit der Ausführung.
    Mit der Negativschalung habe ich nicht verstanden. Hab's mir mehrfach durchgelesen. Habe erst gedacht es geht in Richtung Doppelwände (ähnlich Filigranplatten). Aber ist dann doch nicht der Fall gewesen. Wie gesagt, verstehe es nicht.
    Einen Architekten/Tragswerkplaner werde ich mit Sicherheit beauftragen. Aber so weit bin ich noch nicht. Das Einzige was ich vorab schon mal diskutieren möchte ist die Gründung.

    Grüsse, Adi
     
  4. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    ......standsicher sind. Peinlich!

    Die Hauptfrage ist: " Ins Erdreich rein" oder "aus dem Erdreich raus"

    Gruss, Adi
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    4
    "mmmh"

    1.) unterschiedlich "normal" ist FFB (Fertig Fußboden) +- 0.00

    2.) - 1.20m ... "aber" jedoch mindestens 1.00m unter Fertig Erdreich außen ... andere Ländere andere Sitten in manchen Bundesländern ist das 1.20m

    3.) Korrekt

    4.) Planungsgeschichte ... Stichwort: zulässige Abstandsflächen (!)

    5.) JA natürlich unbewehrt (!)

    6.) geschalt & gedämmte Fundamente "oder" unsere Fundamentgeschichte aus der Baumurksseite

    geschalte oder einseitge Fundamente ala Baumurks sind natürlich teurer als irgend ein Hauruckmauerwerk das aus dem Dreck gemauert wird ... "und" statisch betrachtet kennt der Tragwerksplaner zu Recht des gewurstele mit Schalungssteine etc. nicht (!) ... eine Schwachstelle dabei (unter vielen) nicht verdichten können haben Sie dzgl. bereits selbst erkannt (!)
     
  6. #6 bauhexe, 20.11.2004
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Vielleicht ergibt sich die "rein - raus" - Frage einfach bei der Planung. Die ist abhänhig von Grenzabstand, Gebäudehöhe und irgendwelchen Einschränkungen aus dem Bebauungsplan.
     
  7. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    Hallo Herr Thalhammer,
    muss nochmal auf Ihre Antworten eingehen.

    1) Hätte eher gedacht das sich die Diskussion um folgendes dreht: Sperrschicht zwischen Bodenplatte und aufgehendem Mauerwerk, O.K. Bodenplatte +/- 0,00 oder O.K. Bodenplatte +0,20 (bzw. O.K. Frostschürze +/- 0,00). Bin verwirrt! O.K. FFB +/- 0,00! Wirklich?
    2)Habe wiederrum gedacht das es eher Richtung -0.80m oder -1.00m geht. Aber -1.20m? Bin schon wieder verwirrt.
    3) O.K.
    4) Habe ich nicht verstanden. Welche Variante bevorzugen Sie?
    5) O.K.
    6) siehe 4)

    Gruss nach Bayern, Adi
     
  8. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    Hallo Bauhexe, Geht ja hier Schlag auf Schlag! Resonanz ist hier echt toll!

    Noch kurz zu meiner Frage 5) Natürlich war die Bewehrung auf das Streifenfundament bezogen. Nicht auf die Sauberkeitsschicht!
    Das wäre ja ein Hammer! So etwas zu fragen.


    Bauhexe, ich kann machen was ich will. Keine Einschränkungen (wo seht ihr eigentlich Probleme?), rundrum nix, keine Nachbarn, keine Probleme, ich halte alle Vorgaben ein, etc.

    Gruss, Adi
     
  9. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    4
    "mmmh"

    zu 1.) ... ich dachte es geht drum den Plus Minus Null festzulegen ... und den legen die Planer leider unterschiedlich an ... mal auf Rohfußboden mal Fertig Fußboden ... "Ihnen" geht´s um das Geländeniveau "oder" hab ich´s wieder falsch verstanden ??? ... "wenn" ja dann ca. 15cm unter FFB sprich 1 Stufe nach draußen.

    zu 2.) die Verwirrung kommt anhand Ihre Kote bezogen auf den +-0.00 ... 1 Stufe nach draussen (genannt 20cm) 1m Frosttiefe heisst dann -1.20m vom Fertig Fußboden ist UK Fundament ... oder auf bayrisch 1.00m vom späteren Fertigen Gelände sollen die Frostschürzen runter (!)

    zu 4.) geschalte Fundamente haben Sie bereits genannt ... "mein" Vorschlag war diese Fundamente dann auch zu dämmen ... alternative "Gründung ala Baumurks" unsere Variante Kosten zu sparen "ohne" statische Einbußen (!) ... "ich" dachte Sie kennen diesen Aufbau ... ich hab jenen im Netz noch einigemale beschrieben ... "bei" Informationbedarf bitte Bescheid sagen dann muss ich halt mal wieder quer durch´s Netz suchen :mad:
     
  10. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    4
  11. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    Hallo Josef (darf ich sie so kumpelhaft ansprechen?),

    zu 2) hätte ich nie gedacht: aber bayrisch verstehe ich anscheinend!!!!!! Melde mich morgen wieder!

    Gruss, Adi
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    4
    "natürlich"

    dürfen Sie mich Josef nennen ... ist "ja" ein offenes Forum :) ...
    "ja" melden Sie sich wieder ... "denn" bzgl. der Links muss ich Ihnen noch privat ein paar Takte flüstern ;)
     
  13. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    Hallo Josef,
    war eben auf deiner Seite "Gründung ala Baumurks". Jetzt sehe ich das mein Gedanke entsprechend Frage 3) dort verwirklicht wurde (Einbindung Bodenplatte in Streifenfundament!). Hat sich diese Lösung als unpraktikabel herausgestellt? Bin schon wieder verwiirrt!
    Gruss, Adi
     
  14. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    Das Gleiche gilt natürlich für dich.
    Adi!!!!
    Bin jetzt offline!
     
  15. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    4
    "nein"

    die Gründung des Baumurksdetail ist identisch ... und mehr als praktikabel wie man auf den Bildern erkennen kann ... "plus" mit der Baumurksgeschichte spart man sich Schalen und den zusätzlich notwendigen Fundamentaushub zum verschalen ... "vielleicht" verwirrt Sie "nur" das Wörtchen Baumurks ??? ... http://www.Baumurks.de steht für mich ... die Detail´s sind von mir entwickelt und praktisch allesamt "auch" umsetzbar ... "wenn" ich von Baumurksdetail bzw. Baumurksgeschichten schreiben dann meine ich meine Detail´s ... vielleicht ist der eine- oder andere bzgl. der Details hie- und da anderer Meinung "drum" kennzeichne ich hier die Details nochmal damit daß die allesamt "MEINE MEINUNG" darstellen (!)
     
  16. Oggy

    Oggy

    Dabei seit:
    07.08.2003
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ,
    Ort:
    1. Wolfsburg
    Benutzertitelzusatz:
    ,
    ja mit meiner Schalung "andersrum hab ich mich schwierig ausgedrückt.

    In die Erdgräben wurden so parallele Stahlplatten sie mit Streben den Abstand der späteren Fundamentbreite hatten.

    Als dann die Sauberkeitsschicht auf die Erde der Platte gegossen wurde, wurde nicht der Beton zwischen die Stahlplatten gegossen ( oder nur ganz wenig??) sondern in den Spalt zwischen Grabenerdwand und der glatten Stahlplatte. Als nun alles hart war, haben die die Stahlplatten rausgezogen und nun waren die Grabenwände eben auch mit dem Magerbeton "sauber" stabilisiert.


    Grüße Andreas
     
  17. Adi

    Adi

    Dabei seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    Altenkirchen
    Hallo Oggy,
    ich glaube ich habs verstanden. Das muss aber schon ein ziemlich bröseliger Boden sein damit so etwas erforderlich wird. Wie tief gingen die Fundamente denn runter?

    Gruss, Adi
     
  18. #18 Unregistriert, 26.12.2004
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Perimeterdämmung ?

    Nur eine Frage.
    Wenn "Adi2 ohne Keller baut, wär es da nicht auch günstig eine Perimeterdämmung unter die Bodenplatte auszubringen, um die Kälte die sonst von unten an das Fundament kommt auszuschliessen ?
    Natürlich sollte man dann auch das Streifenfundament dämmen um Kältebrücken zu vermeiden.
    Oder ist das ne totale doofe Idee ?!

    Micha ;)
     
Thema: Gründung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. frosttiefe Wolfsburg

Die Seite wird geladen...

Gründung - Ähnliche Themen

  1. Frostfreie Gründung von Sohlplatte

    Frostfreie Gründung von Sohlplatte: Hallo Zusammen, mein Name ist Niklas, ich bin 28 Jahre alt, komme aus der Region Hannover und wir stehen grade kurz vor dem Baubeginn unseres...
  2. Gründung Garage - Wurzeln von Bestandbäumen

    Gründung Garage - Wurzeln von Bestandbäumen: Moin, wir planen eine Doppelgarge (massive) auf unserem Grundstück mit Bestandsbau. Bevor ich nun in die Fachplannung einsteige (einsteigen...
  3. Fundament/Gründung gemauerte Garage

    Fundament/Gründung gemauerte Garage: Hallo, folgende Problematik: Meine Garage 4 m x 9 m ist aus KS gemauert vom GÜ. Unterbau ist wie folgt: Der gewachsene Boden wurde im Zuge des...
  4. Kapillarbrechende Schicht unter Gründung - zwei Meinungen

    Kapillarbrechende Schicht unter Gründung - zwei Meinungen: Hallo zusammen, wir haben leider gerade den Fall: wenn zwei sich streiten ägert es den Bauherren. Zur Situation: Wir haben in Abstimmung mit...
  5. Aufschüttung - Gestaltung/Gründung

    Aufschüttung - Gestaltung/Gründung: Erst einmal allen Hallo zusammen und danke für die vielen informativen Beiträge. Auch wir sind unter die Häuslebauer gegangen und befinden uns...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden