Gründungsgutachten machen lassen?

Diskutiere Gründungsgutachten machen lassen? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Wir haben ein Grundstück gekauft. Moment finden gerade die Erschließungen statt. Der Herr der Bank, welche die Grundstücke verkauft, sagte, dass...

  1. picotto

    picotto

    Dabei seit:
    25. Januar 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Polizeibeamter
    Ort:
    Lüneburg
    Wir haben ein Grundstück gekauft. Moment finden gerade die Erschließungen statt. Der Herr der Bank, welche die Grundstücke verkauft, sagte, dass alle Beteiligten mit dem Boden sehr gut zufrieden sind. Es wurden auch zuvor Bodengutachten erstellt.

    Er meinte jedoch, dass er grundsätzlich empfiehlt, ein Gründungsgutachten anfertigen zu lassen, da sie halt nicht jeden qm untersuchen konnten. Wenn dann ein Teil vom eigenen Grundstück nicht so tragfähig ist, so könne man dann beim Bau Maßnahmen ergreifen, damit das Haus nicht im schlimmsten Fall absackt. Man wäre dann auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

    Die Baufirma, bei der wir heute waren, hält dies nicht für notwendig. Der Herr sagte, wir sollten doch mal mit Arbeitern der Erschließungsfirma sprechen. Auch sollen wir uns mal den Boden bei unserem Grundstück bei den momentanen Kanalarbeiten anschauen. Die Baufirma wolle selber auch einen Mitarbeiter vorbeischicken um sich die Bodenverhältnisse anzugucken.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Übernimmt sie dafür auch die Garantie?

    Obwohl, es wäre ja nicht die erste Firma die nach kurzer Zeit von der Bildfläche verschwindet.

    MICH würde das als Laie nachdenklich stimmen.

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 VolkerKugel (†), 24. November 2008
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Ausnahmsweise ...

    ... hat hier mal der Banker Recht :biggthumpup: .

    Bodenverhältnisse können innerhalb weniger Meter unterschiedlich sein.
     
  5. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Mhhhh

    oder?
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 24. November 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Dann wart ihr bei der falschen. Ende Aus.
     
  7. gast3

    gast3 Gast


    andererseits haben wir das Thema so oft durchgekaut :deal

    Gruß

    Helge
     
  8. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Bevor ich hierzu einen neuen Thread aufmache und dann womöglich darauf hingewiesen werde, daß das alles schon X Mal da war:
    Ich habe gesucht nach "Baugrundgutachten" und "Bodengutachten", komme aber mit den Ergebnissen bisher nicht wirklich weiter bzgl. der folgenden Grundfragen:

    1. Was umfaßt / leistet ein
    a. Bodengutachten
    b. Baugrundgutachten
    c. Gründungsgutachten ?

    Ist das alles dasselbe oder was sind die Unterschiede? Was wird untersucht und welche Aussagen können daraus erwartet werden? (Wäre das nicht auch was für die Rubrik Baugegriffe?)

    2. Was kostet so ein Gutachten (b/c ?) vorauss. oder wonach bemessen sich die Kosten?
    3. Wer sollte es beauftragen und bei wem?

    Wenn dies alles alte Hüte sind, dann wäre ich dankbar auf gezielte Hinweise einzelner Threads dazu, gerne auch per PN etc..

    Zur Situation: leichtes Hanggrundstück und -gebiet, altes Baugebiet, alle Häuser bisher gleich und gleich alt (so ca. 75 Jahre), eines davon wird ersetzt durch Neubau. Zwei befragte Architekten meinten so ungefähr sinngemäß, daß ein ...-Gutachten nicht notwendig sei, da ja alles schon so lange bebaut sei. Mit Hangwasser sei nicht zu rechnen.

    Ich frage mich, ob ich nicht dennoch ein ...-Gutachten machen lassen soll? Ausser diesem fehlt mir sonst nichts mehr zum Viergestirn.

    Danke und Gruß
    Seev
     
  9. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30. Juni 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Geregelt in der HOAI

    § 92, und detaillierter in der DIN 4020, was ein Baugrundgutachten enthalten soll. Bodengutachten kann theoretisch auch ein Altlastengutachten sein, wird aber meist als Synonym für Baugrundgutachten benutzt.
    Da der Markt umkämpft ist (ca. 1000 € für BG für Einfamilienhaus) werden bei dem nach DIN vorgeschriebenen Untersuchungsumfang sehr oft Abstriche gemacht.
    Verzichten sollte man auf ein BG nur dann, wenn ein Sachverständiger das begründet. Das heisst im Klartext, dass mehrere BG aus unmittelbarer Umgebung bekannt sind und der Sachverständige diese kennt und die Verhältnisse als homogen beurteilt. Das wäre dann sozusagen ein BG ohne Felduntersuchungen. Dagegen spricht im vorliegenden Fall zunächst mal die Hanglage.
    Allerdings bringt ein BG auch nur dann was, wenn der Statiker und die Baufirma sich nach den Empfehlungen richten, was nicht immer der Fall ist.
     
  10. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Vielen Dank schonmal.

    Woher bekomme ich das Zitat der gen. DIN?
    Hat die der Architekt oder der TWP üblicherweise?
    Auf welche Tiefe beziehen sich die Aussagen eines solchen BG? Werden dazu Bohrungen gemacht?
     
  11. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30. Juni 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Die DIN gibt´s

    evtl. in der Bibliothek (Uni, Deutsche B). Allerdings ist die für Laien nicht unbedingt hilfreich.
    Ja, dazu werden Kleinbohrungen gemacht. Nach DIN in der Regel mindestens 4 Stck. je mindestens 6 m unter Gründungssohle (das ist ein Punkt, wo sehr oft gespart wird).
    Zu den weiteren Fragen:
    beauftragen sollte es der Bauherr, Abstimmung mit dem Archi bzw. Statiker sollte aber sein.
    Kosten bemessen sich nach den erforderlichen Geländearbeiten und evtl. Laborversuchen, die wiederum abhängig vom Baugrund sind. Bei größeren und komplizierteren BV ist natürlich auch der Bericht aufwendiger.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Man kann da schon mal was extrapolieren aus den Erfahrungen...

    Was wollen Planer und Asuführende wissen?

    - Tragfähigkeit des Baugrundes - > Flach, Tief, setzungsempfindlich

    - Setzungsverhalten über die Jahre, da spielen auch tiefere Schichten eine Rolle. Die sieht man beim Buddeln an der Oberfläche nicht.

    - Wasser - notwendige Abdichtung des Gebäudes. Spätestens da hört der Spaß für geschägigte Bauherren auf.

    Klar geht es in einigen Fällen ohne Baugrundgutachten gut.
    Man stelle sich folgende Fragen:
    _ Hat Bauen was mit Pokern zu tun?
    _ Liebe ich das Ungewisse, den Nervenkitzel, spontane Baustellenaktionen?
    _ Habe ich so viel Cash, dass ich mir leisten kann, dass es schief geht?

    Man beachte auch:
    Früher hatte man ganze andere Anforderungen an Keller und Wohn-/Gebäudequalitäten.
    Die guten Baugrundlagen sind irgendwie wenig geworden. Es wird vermehrt bebaut, was man früher links hat liegen lassen.

    _ Ich bin groß und bilde mir eine eigene Meinung.
     
  14. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hintergrund der Frage war, ob es dafür sowas wie eine genau Leistungsbeschreibung braucht. Ich interpretiere aus der Antwort, daß es das grob schon braucht, deshalb die Abstimmung.
     
Thema:

Gründungsgutachten machen lassen?

Die Seite wird geladen...

Gründungsgutachten machen lassen? - Ähnliche Themen

  1. Haus auskühlen lassen??

    Haus auskühlen lassen??: Hallo, Wir haben ein Einfamilienhaus gekauft, und wollen es nächsten Sommer sanieren lassen (sind grade noch auf der Suche nach einem passenden...
  2. Holz / Kastenfenster aufarbeiten lassen oder nicht?

    Holz / Kastenfenster aufarbeiten lassen oder nicht?: Hi Leute, ich steh grad vor der Gretchenfrage... Meine vor 8 Jahren erworbene Immobilie, BJ 1936, ist mit alten Kastenfenstern aus Holz...
  3. Fußbodenheizung einfräsen lassen.

    Fußbodenheizung einfräsen lassen.: Hallo Experten, ich habe ein Haus gekauft und bin gerade dabei den Dachstuhl auszubauen. In diesem liegt bereits Estrich. 50% der Fläche sind...
  4. WDVS was kann man durchgehen lassen

    WDVS was kann man durchgehen lassen: Hallo der Forumsgemeinschaft, wie einige von Euch, in anderen Rubriken, mitbekommen habe bin ich an der "Aufarbeitung" unserer bisher erfolgten...
  5. Altbauwohnung im Winter leerstehen lassen

    Altbauwohnung im Winter leerstehen lassen: Hallo Allerseits! Ich überlege eine Altbauwohnung (denkmalgeschützt) zu kaufen. 3 Zimmer, 80 qm, in einer Kreisstadt in Thüringen. Liegt im...