Grundschuld im Grundbuchblatt

Diskutiere Grundschuld im Grundbuchblatt im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo! Ich bin neu hier und möchte mich ganz kurz vorstellen. Ich bin weiblich 28 Jahre und möchte mir mit meinem Mann ein Grundstück...

  1. #1 Erdbeerkeksi, 2. September 2013
    Erdbeerkeksi

    Erdbeerkeksi

    Dabei seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Solat
    Ort:
    Mayen
    Hallo!

    Ich bin neu hier und möchte mich ganz kurz vorstellen.
    Ich bin weiblich 28 Jahre und möchte mir mit meinem Mann ein Grundstück kaufen. Wir beide sind Soldat von Beruf. Unser Traum ist ein altes Grundstück mit Baumbestand und darauf ein Haus in Lehmbauweise. Wir haben ein 1545qm2 Grundstück gefunden das 80.000 Euro kosten soll. Auf dem Grundstück steht ein über 100 Jahre altes Haus das abgerissen werden würde.
    Wir haben uns sofort in das Grundstück verliebt und wie verrückt nach dem Harken an der Sache gesucht.

    Heute habe ich den Grundbuchauszug bekommen und es ist seit Juni eine Grundschuld eingetragen. Der Markler sagte das diese Grundschuld bei einem Kauf aus dem Grundbuch gelöscht werden würde, es wäre nur zur Sicherheit drin.

    Das verstehe ich nicht ganz da ich mich im Internet über das Grundbuch informiert habe und es so verstanden habe das etwaige Grundschulden mit dem Grundstück weiter verkauft würden.
    Der Text lautet:

    Summe xy Grundschuld ohne Brief mit 5% Jahreszins für den Kreis xy, vollstreckbar nach 800 ZPO.Zur Abtretung des Rechts ist die Zustimmung des jeweiligen Grundstückeigentümers erforderlich. Verzug vom Datum und Names eines Notars

    Ich habe den entsprechenden Gesetzestext gelesen und auch so im Netz eine Erklärung dazu gefunden. Ich verstehe es so das die Grundschuld persönlich ist und nicht auf den neuen Käufer übergeht.

    Was haltet ihr davon? Ich denke ich werde deswegen einen Anwalt oder Notar zu Rate ziehen, nur möchte ich gerne vorher schon wissen ob sich das überhaupt lohnt. Denn wenn diese Schuld beim Kauf doch auf uns übergehen würde kann ich mir jegliche weitere Planungen ja auch sparen :(

    Ich hoffe ich habe euch nicht überstrapaziert und wünsche eine geruhsame Nacht
    Erdbeerkeksi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fmjuchi

    fmjuchi

    Dabei seit:
    14. September 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öffentliche Verwaltung
    Ort:
    Speyer
    Hi,
    in der Regel werden Grundschulden vor Eigentumsübergang gelöscht. Darauf achten, dass der Notar eine entsprechende Regelung in den Kaufvertrag aufnimmt. Z.B. könnte der Kaufpreis oder ein Teil davon zur Erfüllung der Forderung des Kreises verwendet werden. Um die sichere Abwicklung für alle Beteiligten kümmert sich der dann der Notar.

    lg fm
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Genau!
    Wie hoch ist denn die Grundschuld?
    Ist bekannt, weswegen/wofür sie genau eingetragen wurde?
    Ist vermutlich eine Zwangshypothek, oder?
     
  5. #4 Erdbeerkeksi, 3. September 2013
    Erdbeerkeksi

    Erdbeerkeksi

    Dabei seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Solat
    Ort:
    Mayen
    Die Schuld ist mit 119.000 eingetragen. Wofür weiß ich nicht.
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ups...
    Dann solltest Du zuerst klären, wie der genannte Preis von € 80.000,- gemeint ist!
    Entweder lastenfrei oder eben zuzüglich Übernahme der Grundschuld (was sich dann auf insgesamt max. EUR 199.000,- belaufen könnte).

    Und beim Kreis "XY" nachfragen, wie hoch deren Forderung derzeit ist und worauf diese beruht.
     
  7. #6 Der Bauberater, 4. September 2013
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    119.000 ..... sind das noch D-Mark?
     
  8. #7 Erdbeerkeksi, 4. September 2013
    Erdbeerkeksi

    Erdbeerkeksi

    Dabei seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Solat
    Ort:
    Mayen
    Ähm nein sind Euro :P
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    Sehr sonderbar. Scheinbar muß der derzeitige Besitzer schnell zu Geld kommen, da er das Grundstück so deutlich unter Wert verkauft. Ich denke mal nicht, daß sich jemand eine Grundschuld über dem Grundstückswert eintragen lässt. Und die Variante des Grundschuldüberganges auf den neuen Besitzer kenne ich eigentlich nicht.
    Wäre denn ein Grundstückswert Kaufpreis PLUS Grundschuld ortsüblich?
     
  11. papeFT

    papeFT

    Dabei seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Fuldatal
    Benutzertitelzusatz:
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Ich würde Makler und Verkäufer dazu auffordern eine Erklärung des Grundschuldgläubigers (Kreis) vorzulegen, dass bei einem Verkauf des Grundstücks zu dem genannten Preis von 80.000,- Euro über die Grundschuld eine Löschungsbewilligung an den Notar erteilt wird. Frist von 2 Wochen setzen!
    Schließt Ihr ohne eine Vorabklärung einen Vertrag ab, dann kann der Kreis die Abwicklung auf "Ewigkeit" blockieren, weil er, aus welchen Gründen auch immer, nur bei einem Kaufpreis in Grundschuldhöhe eine Löschung bewilligen darf. Ihr wollt schließlich bald etwas unternehmen können.
    Das Grundstück ist den Preis zuzüglich der Abrisskosten des alten Hauses - die sind Euch bekannt??? - wert?
     
Thema:

Grundschuld im Grundbuchblatt

Die Seite wird geladen...

Grundschuld im Grundbuchblatt - Ähnliche Themen

  1. wer trägt Kosten für Abtretung Grundschuld an Bausparkasse

    wer trägt Kosten für Abtretung Grundschuld an Bausparkasse: Hallo zusammen. Habe einen Bausparvertrag abgeschlossen. Auf Wunsch haben wir eine Grundschuld zugunsten der BSK abgesichert. Die Kostenrechnung...
  2. Verkauf von Kredit in Verbindung mit Grundschuld - Gefahr?

    Verkauf von Kredit in Verbindung mit Grundschuld - Gefahr?: Liebe Experten, ich hätte gerne zu folgendem Thema Eure "Meinung" bzw. aktuelle Informationen. Vor Jahren gab es Bereichte dass Dritte die einen...
  3. Notar nötig für Grundschuld / Kosten für Grundschuld?

    Notar nötig für Grundschuld / Kosten für Grundschuld?: Hallo zusammen, wir haben uns ein wenig Zeit gelassen mit der Finanzierung, weil das EK fürs erste mal ausreicht. Jetzt wollte ich mal unser...
  4. Grundschuld Eintragung

    Grundschuld Eintragung: Hallo Community, ich habe eine Frage bezüglich Grundschuld Eintragung mit den verbundenen Kosten. Wir haben vor, ein Zwischendarlehen...
  5. Wie wird das Finanzamt über die zu zahlende Grundschuld informiert?

    Wie wird das Finanzamt über die zu zahlende Grundschuld informiert?: Hallo, ermittelt das Finanzamt den Kaufpreis eigenständig anhand des Vertrages, oder trägt der Notar den zugrunde liegenden Kaufpreis in ein...