Grundstücksgrenze

Diskutiere Grundstücksgrenze im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hi Ihr Lieben, Ich weiss nicht ob ich heir richtig bin aber ich habe keine bessere Idee.:wow Aber lest ert mal. Habe durch Zufall einen...

  1. XJPaul

    XJPaul

    Dabei seit:
    04.02.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technischer Leiter
    Ort:
    Stahnsdorf
    Hi Ihr Lieben,
    Ich weiss nicht ob ich heir richtig bin aber ich habe keine bessere Idee.:wow
    Aber lest ert mal.
    Habe durch Zufall einen aktuellen Katasterauszug von meinem Grundstück gesehen. Darauf ist meine Grundstücksgrenze durch Nachbars Haus. Wie das geht? Der hat einen falschen Grundstein als Grenze genommen. Wir haben alle zu Ostzeiten gebaut und da war das Einmessen zweitrangig. Außerdem waren ringsherrum schon Zäune. Also haben wir es so Akzeptiert. Was soll ich jetzt machen? Ich kann doch nicht meinen Nachbarn sein Haus abreißen lassen.:confused: Ich bin auch nicht unbedingt aufs Geld scharf, doch wenn einer mal verkaufen sollte, muss doch alles seine Richtigkeit haben. Für einen oder auch mehrere Tips wäre ich sehr dankbar. Eventuell hat ja Jemand schon mal so einen Fall gehabt oder hat von gehört.
    Gru XJPaul
     
  2. #2 Hendrik42, 07.06.2006
    Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Bist Du sicher, daß Dein Grundstück nicht beschnitten ist? Also Dein Haus oder Deine Auffahrt oder der Rosengarten Deiner Frau liegt nicht vielleicht auf dem anderen Nachbargrundstück?

    Wenn Dir durch eine Richtigstellung keinerlei Nachteile entstehen, dann bist Du in einer guten Lage.

    Unsere Nachbarn waren erst der Meinung, wir würden zu dicht am Zaun bauen und haben eine Neuvermessung angestrengt. Am Ende mussten sie dann einen Streifen Vorgarten und Gartenmauer rückbauen. Hätten wir nie gemerkt, aber manchmal schiesst man sich mit solchen Sachen eben doch ins Knie.

    Gruß, Hendrik
     
  3. XJPaul

    XJPaul

    Dabei seit:
    04.02.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technischer Leiter
    Ort:
    Stahnsdorf
    Ich habe meine anderen Grenzen genau eingehalten. Halt nur diese Seite nicht kontrolliert. Darmals war das nicht so wichtig. Doch jetzt?? Das Problemist, ich habe einen aktuellen Auszug aus dem Liegenschaftenkataster. Daraus ist zu sehen, das nein Nachbar einen falschen Grundtsein als seine Grundstücksgrenze angenommen hat. Es handelt sich da nicht um ein paar Zentimeter. Das sind überschlagen 250m². Die sollten doch richtig gestellt werden. Doch ich kann doch nicht meinem Nachbarn zum abriss seine Hauses zwingen. Will ich ja auch eigentlich nicht. Ich will nur, das mir die vielen m² nicht mal verloren gehen. Die habe ich ja schließlich mal bezahlt und gehören mir. Wie kann ich mich da absichern??? Ohne den totalen Krig vom Zaun zu brechen???
    Gruß XJPaul
     
  4. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24.10.2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Er kauft Ihnen die benutzten m² ab? z.B.
     
  5. XJPaul

    XJPaul

    Dabei seit:
    04.02.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technischer Leiter
    Ort:
    Stahnsdorf
    Wenn Er das Geld nicht hat?? Ich wollte eigentlich ein Schriftstück aufsetzen welches Ihm die Nutzung erlaubt und bei verkauf oder vererbung wieder erlischt. Oder so ähnlich. Darum frag ich ja.
    Gruß XJPaul
     
  6. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24.10.2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    also nach meiner unmaßgeblichen Meinung muss da eine andere Lösung her.

    Was will er denn verkaufen? Ein halbes Haus? Ein Haus auf einem Grundstück das ihm nicht gehört?

    Eine Regelung dieser Sache ist nicht nur in Ihrem Interesse, sondern auch in seinem.

    Wenn ich da was regeln würde dann nur hochoffiziell und nicht auf nem karierten Blatt Papier, das ist unter Umständen nacher die Kulitinte net wert.
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Stichwort...

    Anwalt (Absprache) und Notar (schriftlich in beidseitigem Einvernehmen) Dingfest machen!
     
  8. XJPaul

    XJPaul

    Dabei seit:
    04.02.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technischer Leiter
    Ort:
    Stahnsdorf
    So, ich wollte mal berichten. Ich war beim Mieterbund. Der kennt diese Art von Problemen. Es ist im meiner Gegenent sehr verbreitet. Es gibt für mich nicht viele Möglichkeiten. Abkaufen lassen zum Markt üblichen Satz, verpachten oder rückgabe an mich. Mehr gibt es da nicht. Da muss ich wohl sehr vorsichtig anfangen. Vorallem ist es ja so. Er hatte vor kurzem vor weg zu ziehen. Das wäre garnicht gegangen. Jedenfalls nicht verkaufen. Er kann kein Haus verkaufen was nicht auf seinem Grund und Boden steht. Na ich bin ja gespannt. Ich werde wieder berichten. Bis dann also.
    Gruß XJPaul
     
  9. BJ67

    BJ67

    Dabei seit:
    17.04.2006
    Beiträge:
    1.058
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobiliendienstleister
    Ort:
    Nicht mehr hier
    Ja, Ja die Profis vom Mieterbund, wie wärs denn mit dem Begriff Überbaurente als einmalige oder wiederkeherende Zahlung ?!
     
  10. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    08.07.2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    5
    Tja der Mieterbund! Mit BJ 67 kann man dazu nur sagen: Schuster bleib bei Deinen Leisten. Oder: Wie kommt der Mieterbund dazu, Hauseigentümer in nachbarrechtlichen Auseinandersetzungen zu beraten?

    Klar verkauft der Grundstück mit Haus, das teilweise auf fremden Grund und Boden steht, allerdings belastet für den Käufer mit einer Überbaurente, sofern diese denn von XJPaul geltend gemacht wird.
     
  11. campr

    campr

    Dabei seit:
    04.12.2005
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Südost-Oberbayern
    Benutzertitelzusatz:
    (Angelesene Laienmeinung)
    Vorschlag: geh(t) zum Notar. Die sollten sich mit Grundstücksrechten auskennen. Der hat bestimmt auch einen Pauschalsatz (den man vorher erfragen kann) für die durchzuführende Aktion (z.B. Abkauf der überbauten Fläche, Überbaurente) und berät. Zum Anwalt würde ich nicht gehen, da kann man Geld gleich verbrennen.
     
Thema:

Grundstücksgrenze

Die Seite wird geladen...

Grundstücksgrenze - Ähnliche Themen

  1. Unterkellerte Garage an Grundstücksgrenze

    Unterkellerte Garage an Grundstücksgrenze: Hallo und guten Tag, Liebe Leute, wir hoffen das ihr uns helfen könnt. Wir planen eine Garage mit Unterkellerung. Weisse Wanne, Grube für Kfz....
  2. Edelstahlkamin an Grundstücksgrenze Zulässig?

    Edelstahlkamin an Grundstücksgrenze Zulässig?: Hallo Ich bau derzeit meine Scheune (Altbau) um. Es werden eine Holz- und eine Keramikwerkstatt entstehen. Die Räume möchte ich logischer Weise...
  3. Gartengerätehaus zusätzlich zu Carport und Werkstatt (15m) an Grundstücksgrenze

    Gartengerätehaus zusätzlich zu Carport und Werkstatt (15m) an Grundstücksgrenze: Moin moin aus Schleswig-Holstein, ich überlege einen zusätzlichen Schuppen an unserem neu gekauften Haus zu bauen. Das Problem ist, dass der...
  4. "Vordere Grundstücksgrenze"!? - Bebauungsplan

    "Vordere Grundstücksgrenze"!? - Bebauungsplan: Hallo zusammen, im Bebauungsplan steht folgendes: "Auf der vorderen Grundstücksgrenze (Straßenbegrenzungslinie) und innerhalb eingetragener...
  5. Gartenhütte an der Grundstücksgrenze

    Gartenhütte an der Grundstücksgrenze: Hallo Zusammen. Mein Nachbar möchte eine Gartenhütte an die Grundstücksgrenze setzen, im großen und ganzen habe ich ja nichts dagegen, solange...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden