Handhabe in der Praxis

Diskutiere Handhabe in der Praxis im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo Miteinand, aktuell beschäftigt mich die handhabe von "hinterher" festgestellten Versäumnissen seitens Handwerker & Bauleitung. Die...

  1. #1 aubauewill, 17. August 2008
    aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Miteinand,

    aktuell beschäftigt mich die handhabe von "hinterher" festgestellten Versäumnissen seitens Handwerker & Bauleitung.

    Die Bauleitung hat bei uns der Archi (Archi Ehepaar - Sie Planung und Optik, Er mit Praktischem Auge und Überwachung v.O.)
    Ein Detail in unserem Bad ist eine Nische über dem Waschtisch. Diese ist ca. 4m lang und soll mit Mosaik belegt werden.
    Darüber mit Trockenbau Wand verkleidet so dass in einer Linie mit der Vorsatzmauerung unten.
    Nun ist das Mosaik drann. Dabei fiel mir nun auf dass:
    Links, wo ein Schrank direkt an die Wand (Schreiner Arbeitet bereits daran) soll, die Nische bis zur Wand geht, dies auch mit Mosaik bereits belegt ist.
    Kommt nun der Schrank davor, bedeckt er 45cm der Nische und ich habe hier ein "Dreckloch".
    Also macht es nur Sinn diese 45cm zu verschließen.

    Nur, wer kommt für die Fachgerechte Ausführung auf?
    Auf der bemaßten Zeichnung ist alles korrekt aufgeführt.
    Bereits der Trockenbauer hat die Nische zu breit ausgeführt, die Bauleitung nicht bemerkt, ich nicht gemerkt und nun der Fließenleger auch nicht.

    Noch ist es Reparierbar, nur wer ist Verantwortlich, schuldig und wer zahlt?
    Wie macht man das richtig zu?
    (Mosaik weghauen, grüne Rigipsplatte davor und zuspachteln & zuputzen?)

    Ich möchte mich vor der Verwantwortung als Bauherr nicht drücken, nur für was bezahlt man "Fachleute" wie Archi, Bauleitung und Handwerker?

    Wäre für Input sehr dankbar.

    Gruß & schönen Sonntach

    Elvis
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    Aus meiner Sicht zahlt in solchen Fällen immer der Bauherr (nicht nur am Anfang oder am Ende, wie hier oft kolportiert, sondern auch mittendrin). :fleen
     
  4. #3 VolkerKugel (†), 17. August 2008
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Aus meiner Sicht sorgt der Architekt dafür, dass der/die Handwerker den Fehler (shit happens :shades ) für den Bauherrn kostenneutral in Ordnung bringen.

    Oh Stefan61:
    so schlechte Erfahrungen mit meinem Berufsstand gemacht :cool: ?
     
  5. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    @Volker Kugel: Eigentlich nicht, ich habe die obige Bemerkung auch nicht ironisch gemeint. Aber wenn der Bauherr die vom Architekten gezeichneten Pläne angesehen und freigegeben hat - wie oben beschrieben - dann sehe ich nicht den Architekten in der Haftung. Klar, viele Fehler kann ein guter Architekt schon im Vorhinein ausbügeln. Aber nicht alle, dazu ist ein Bau zu komplex. Wer diese Art Draufzahlen als Bauherr nicht verkraftet, sollte lieber zum BT gehen.

    Ärgerlicher als ein paar unvermeidliche Fehler finde ich diese kleinen Nickelein und Betrügerein am Bau, vor allem seitens einiger Handwerker. Ich habe vor 20 Jahren gebaut, vor 10 Jahren, jetzt wieder, und immer wieder stelle ich fest, daß manche Handwerker um eines kleinen eigenen Vorteils willen dem Bauherrn großen Schaden zufügen, wenn der und sein Architekt mal einen Moment wegsehen.
     
  6. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Moment, Stefan, ich kann mich irren, aber so wie ich's gelesen habe, wäre die Ausführung wie geplant ja korrekt.
     
  7. #6 aubauewill, 17. August 2008
    aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    @Stefan
    Es geht nicht ums nicht verkraften von Draufzahlungen, sondern darum dass die BAULEITUNG und Handwerker dieses Detail übersehen haben,
    und ich den Mittagsschlaf bezahlen darf.
    Dass ich mich nun darum kümmern muss, Ärgert und kostet mich schon genug.
    Bisher habe ich als Laie schon einigen Mängeln im Vorfeld zuvorkommen können.
    Ich frage mich für was eine Bauleitung bezahlt wird.
    Um den Handwerkern beim Arbeiten zuzuschauen ?

    Die Leistung des Architekten ist nicht zu bemängeln.
    Jedoch die der Bauleitung. Eins steht fest, sollte ich nochmals bauen, übernehme ich die Bauleitung selbst und ziehe für manche Gewerke einen externen Fachmann hinzu.

    Eins fällt mir allgemein auf dem Bau auf.
    1. der Bauherr muss täglich auf die Baustelle, seine Nase in alles rein stecken und Fragen stellen bzw. hinterfragen.
    2. Klare Ansage was und wie gemacht wird, und nicht zu viele Handwerker nach deren Meinung fragen. (3 Handwerker, 4 Meinungen und jede ist die beste)
    3. Um 100% Leistung zu erhalten muss 120% bezahlt werden.

    UNd dies unabhängig ob man mit oder ohne Fachleuten baut.
    Mit, läuft es Streßfreier ab, der Bauherr bleibt jedoch nicht Arbeitslos.

    Bin gespannt was noch an Meinungen gepostet wird.

    Gruß
    Elvis
     
  8. #7 aubauewill, 17. August 2008
    aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    @Bauwahn
    so ist es.
    Ausführung nach Plan wäre korrekt.

    Elvis
     
  9. #8 Gast943916, 17. August 2008
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    selten habe ich erlebt, dass ein Architekt alles mit dem Zollstock nachmisst, m.E. ist er dazu auch gar nicht verpflichtet, denn er sollte sich auf seine Handwerker verlassen können. Überall werden Fehler gemacht, aber wenn der Trockenbauer bereits die Öffnung nicht nach Plan gemacht hat ist er für die Änderung voll verantwortlich und muss dafür geradestehen.
     
  10. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    Sie irren nicht, ich sehe es genau so, wie oben geschrieben. Daher keine Haftung des Architekten, sondern Einstehen des Bauherrn.
     
  11. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    Sie haben es verstanden! Die Bauleitung muß man als Bauherr letztlich selbst übernehmen, sonst wird das nichts. Denn niemand hat ein so großes Interesse an einem perfekten Bauwerk wie der, der hinterher drin wohnt.

    Kleine Variante: Ich geht mindestens 2mal täglich zur Baustelle, einmal reicht nicht. Da sieht man dann so einiges. Mein Top-Erlebnis: Handwerker gestattet einem fremden Unternehmen für ein Handgeld von 10 DM (es war zu DM-Zeiten), seine Industrieabfälle in den von mir bezahlten (1000 DM) Mischcontainer zu kippen.
     
  12. aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    Tja, meine Befürchtung bisher scheint sich zu bestätigen.

    Nur, die Leistungsphase der Bauleitung im Archi-Vertrag & Entlohnungspamflé sieht eine Prozentuale Bemessung i.h. der baukosten vor.
    Dafür gibbet eine Gegenleistung.
    So wie es den anschein hat jedoch nur für das Bemühen und nicht für das Ergebnis.
    Ergo, konsequenzen hat der Bauleiter nicht zu befürchten.
    Ergo, mit etwas halbwissen kann man sich den Sparen.
    Jedoch wird gerade diese Leistungsphase, in den Tips zu Fragestellern wo das Kind bereits tief im Brunnen lieg, empfohlen.

    Gruß
    Elvis
     
  13. #12 Ralf Dühlmeyer, 18. August 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    So - nu mal hablang
    1) Fehler machen wir ALLE. Solange sie so einfach wie hier behebbar sind - kein Aufreger,
    2) Zur Klärung. Der Architekt hat den (Einbau)Schrank an der Stelle mit geplant?
    3) Wenn die Antwort zu 2 ja heisst, hat er was verschlafen. Wobei ich hier in der Personatrennung schon das erste Problem sehe, weil Frau A die Nische so breit geplant hat und Herr A die Nische gemäß (falscher) Planung für richtig befunden hat :confused:
    4) Lösungsmöglichkeiten:
    Entweder die Seitenwand vom Schrank im Nischenbereich tiefer machen lassen (so noch möglich), am Schrank eine verfliesbare Platte anbringen und fliesen oder die Nische im Schrankbereich schliessen und verfliesen.
    Wenn die Kollegen da geträumt haben, würde ich sie einfach mal auf die (Mehr)Kosten ansprechen.
    Insbesondere Lösung 2 sollte mit geringen Kosten umsetzbar sein.

    Ich habe in den bisherigen Beiträgen NICHTS davon gelesen, dass die Kollegen sich geweigert hätten, die Kosten zu übernehmen.
    Ein Architekt ist auch nur ein Mensch und nimmt nicht an der Beförderungslogik in Teilen des öffentlichen Dienstes teil, die da lautet
    Wer viel arbeitet, macht viele Fehler, wer wenig arbeitet, macht wenig Fehler und wer nicht arbeitet, macht keine Fehler.
    Befördert wird, wer keine Fehler macht!
    Wenn allein die Entgeldhöhe Fehlerfreiheit garantierte, wären alle deutschen DAX Unternehmen 120% perfekt geführt. Sin se aber nich.

    MfG
     
  14. aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    Richtig Ralf,

    nur häufen sich die letzten 2 Monaten solche "Kleinigkeiten".
    Archi und Bauleitung sind im Urlaub bis ende des Monats.
    Daher konnten wir das noch nicht klären.
    Natürlich passieren Fehler, bisher (holzklopf) keine Gravierenden und immer noch behebbaren.

    Lösung 2 scheint mir die sauberste zu sein.
    Und ja, Archi hat dieses Detail geplant.

    Nach meinem Gusto, teilen sich Archi/Bauleiter und der Trockenbauer die Kosten.

    Aufgrund der Leistung der Bauleitung werde ich die letzte Rechnung nochmals Nachverhandeln.

    Gruß
    Elvis
     
  15. #14 Ralf Dühlmeyer, 18. August 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wieso 50 % an den Stukki???
    Wusste der auch von dem Schrank???
    MfG
     
  16. Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Volle Zustimmung, ich verstehe nur die Aufregung darüber nicht.

    Der beschriebene Schönheitsfehler bringt dem Architekten als Bauüberwacher einen Abzug in der B-Note, ok. Du hast es bemerkt und nun wird es für dich hoffenlich kostenfrei behoben. Und?

    Ich werde überglücklich sein, wenn ich bei unserem Bau sonst alles glatt läuft, so daß ich dann Zeit und Gelegenheit habe, mich über solche Peanuts aufzuregen.
     
  17. aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    Von dem Schrank nicht.
    Auf seinem Plan (Zeichnung) sollte die Nische 45cm von der Wand weg beginnen. Davor kommt der Schrank.
    Die Nische beginnt jedoch direkt an der Wand.

    @ Shai
    Ich bin auch froh das es nur solche Peanuts sind.
    Aber solch ein Peanuts kostet mal eben ca 200.-
    Mosaik +Verlegung+Verfugung + Edelstahlleiste+ Fliese+Wartezeit
    Nicht gezählt wird Telefon+Fahrtzeit+Ärger.

    Elvis
     
  18. bemi

    bemi

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    NRW
    Wenn es solche guten Detailpläne gibt und jeder Handwerker die hat!
    Warum hat der Fliesenleger denn da gefliest, und nicht sofort geschrieen?
    bemi
     
  19. aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    Das liebr bemi, werde ich ihn Morgen früh um halb acht fragen.
    Da haben wir nen Termin.

    Allgemein:
    Unser linker Nachbar baut bzw lässt Bauen von seinem Vater und Onkel (beide im Ruhestand).
    Geht langsam voran, jedoch stetig und vor solchen Sorgen bleiben sie verschont.
    Sparen einiges an Geld und müssen sich täglich neu Motovieren. :respekt
    Manchmal könnten se einem leid tun, aber manchmal sind se auch zu beneiden.

    Mahlzeit
    Elvis
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ralf Dühlmeyer, 18. August 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das ist aber schon merkwürden.
    Der Planer ZEICHNET richtig.
    Der Stukki baut drauflos, ohne auf die Zeichnung zu gucken
    Und ab da haben alle (auch der Bauherr :o) Tomaten auf den Augen.
    Ja, ich weiss - sowas gips. Aber ich finds trotzdem seltsam, dass da bisher KEINER drüber gefallen ist. Ist die Nische so versteckt oder wie Kompass???
    Nicht falsch verstehen. Ich unterstelle nix, ich wundere mich bloss
    Oder einfach Murphy´s law??
     
  22. aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    Murphis Law!

    Selbst beim Termin mit dem Schreiner, der den Schrank & Waschtisch anfertigt.
    Für sich alles nachgemessen hat. Nüx aufgefallen.
    Noch mehr Ägere ich mich über mich selbst.
    Dass ich es mir nicht vorher auffiel.
    Auch selbst habe ich alles abgemessen, um das Aufmaß zu überprüfen.
    Nüx, erst meine Frau als absoluter Laie und nur am Wochenende auf der Baustelle, der fällt es nun auf. :mauer
    Der Schaden ist gering, Ärgerlich ist eben....Murphys Law.

    Gruß
    Elvis
     
Thema:

Handhabe in der Praxis

Die Seite wird geladen...

Handhabe in der Praxis - Ähnliche Themen

  1. Meterriss in der Praxis

    Meterriss in der Praxis: Hallo! Ich habe eine Frage zur Verwendung des Meterisses. Was der Meterriss ist, weiß ich, wie geht aber ganz konkret der Praktiker am Ende...
  2. Physiotherapie-Praxis

    Physiotherapie-Praxis: Hallo liebe Kollegen, wir haben einen Auftrag für einen Vorentwurf einer Physiotherapie-Praxis bekommen. Der Bauherr will eine bestehende...
  3. Abdichtung gegen drückendes Wasser DIN 18195 vs. Praxis

    Abdichtung gegen drückendes Wasser DIN 18195 vs. Praxis: Hallo zusammen, ich würde gerne mal eine allgemeine Diskussion anstoßen wollen, was die Kellerabdichtung gegen drückendes Wasser (i.V.m....
  4. Ziegel vs Porenbeton. Schallschutz in der Praxis. Aufpreis ökonomisch rentabel ?

    Ziegel vs Porenbeton. Schallschutz in der Praxis. Aufpreis ökonomisch rentabel ?: Guten Morgen, wir sind uns immer noch trotz Internetrecherchen/Bauexpertenforum unsicher welchen Stein wir für unser Haus verwenden sollen....
  5. Leistungsphase 9 - praktischer Handhabung

    Leistungsphase 9 - praktischer Handhabung: Hallo, wir hatten mit unserem Architekten alle LPs vertraglich vereinbart und wohnen seit 2 Jahren im Haus (Baubeginn Juni 2008). Ich wollte...