Hauserweiterung in Niesche

Diskutiere Hauserweiterung in Niesche im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, wir sind aktuell dabei unser Haus zu sanieren. Wir haben eine Nische in der Außenwand die auch überdacht, aber nicht unterkellert...

  1. #1 burningfog, 16.11.2020
    burningfog

    burningfog

    Dabei seit:
    16.11.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wir sind aktuell dabei unser Haus zu sanieren. Wir haben eine Nische in der Außenwand die auch überdacht, aber nicht unterkellert ist. Ca. 4m breit und 2,5 Meter tief. Auf beiden Seiten befinden sich Außenwände. Die Vorbesitzer hatten hier einen Freisitz verbunden mit der Terrasse.
    Wir wollen nun das Haus um diesen Bereich erweitern und einen durchgehenden Boden bekommen. Den Abschluss des neuen erweiterten Raums wird eine Schiebeglastür bündig mit der Hausaußenwand.

    Nun sehe ich nach Rücksprache mit einem Bekannten zwei Möglichkeiten.
    A: Neue Bodenplatte gießen, die seitlich in den Kellermauern (24cm Kalksandstein) aufgelegt ist. Dazu würde ich an den beiden seitlich angrenzenden Mauern um je 8cm einschlitzen, rundum Dämmstreifen einziehen und unter die Auflagebereiche Gleitlager einbringen. Zwei Bewehrungslagen würde ich in die ca. 18cm starke Platte einbringen.
    B: In Flucht mit den Außenwänden einen Balken betonieren der mit der Hauswand verbunden ist. (so wie in Var.1 die Platte). Nur die Bewährung müsste anders ausgeführt werden. Der Balken soll die Schiebetür tragen. Die Bodenplatte des neuen Raums würde mit Mineralbeton auf gut verdichtetem Untergrund ausgeführt. Eine Verbindung zum Haus ist dabei nicht vorgesehen.

    Bei beiden Varianten würde der weitere Bodenaufbau mit Dehnungsfuge zum bestehenden Boden ausgeführt. Befürchtung bei Var. A wäre das die Hauswand unzulässig geschwächt wird. Gerade wenn man es selbst macht und es keinem Profi übergibt. Auch ist der Aufwand vmtl höher. Bei Var B haben wir die Befürchtung, dass die Bodenplatte absinken könnte und man so eine Kannte im zukünftigen Raum bekommt.

    Wie würden die Experten in diesem Forum dieses Vorhaben und die Varianten bewerten.

    Beste Grüße,
    BF
     
  2. #2 chillig80, 16.11.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    601
    Ich glaube Du bist da schon einen Schritt zu weit. Du schaffst da wohl gerade einen neuen Aufenthaltsraum (im Sinne der Landesbauordnung) und damit ist das Unternehmen sowieso genehmigungspflichtig. In dem Fall sagt dir der Planer dann schon ungefähr wie das zu machen ist...
     
    simon84 gefällt das.
  3. #3 simon84, 16.11.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    13.566
    Zustimmungen:
    2.740
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    GEG usw ist dann das nächste.

    Vom praktischen her denke ich aber das A auch nicht schlechter ist als B
     
  4. #4 burningfog, 18.11.2020
    burningfog

    burningfog

    Dabei seit:
    16.11.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Nicht schlechter als B... Sind den beide Varianten wirklich so schlecht? Was wäre besser?
    Mein Energieberater hat noch den Vorschlag gemacht, mit Schwerlastbolzen eine Verbindung zur bestehenden Geschossdecke herzustellen. Dann müsste die Wand nicht geschlitzt werden und die Geschossdecke scheint mir auch ein besseres Lager für die Last zu sein. Gerade wenn man so Bolzen verwendet.
    Was wäre mit der Variante?
     
Thema:

Hauserweiterung in Niesche

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden