Hebeanlage für Hanggrundstück

Diskutiere Hebeanlage für Hanggrundstück im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, liebe Bauexperten, in der Hoffnung, dass mir hier jemand weiterhelfen kann, wende ich mich nun an euch. :) Wir (mein Mann und ich)...

  1. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Hallo, liebe Bauexperten,

    in der Hoffnung, dass mir hier jemand weiterhelfen kann, wende ich mich nun an euch. :)

    Wir (mein Mann und ich) spielen mit dem Gedanken, ein Grundstück zu erwerben, welches sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Haus befindet. Hintergrund ist vor allem (zunächst) eine Vergrößerung unseres bestehenden Gartens, das Grundstück soll aber natürlich auch jederzeit - falls wir Geld brauchen - wieder ohne Verluste veräußerbar sein.

    Nun zum "Problem": Dieses Grundstück befindet sich auf einem Südhang, ist also eine Hanglage. Der Kanal, den die Gemeinde vor bereits recht langer Zeit (altes Baugebiet aus den 60er-Jahren) angelegt hat, wurde zu hoch errichtet, sodass nun beim Bebauen des (vollerschlossenen) Grundstückes eine Hebeanlage für sämtliche Abwasser von Nöten sein würde. Mit welchen Problemen muss man hier rechnen, welche Kosten kämen auf einen potenziellen Bauherrn hier zu? Beziehungsweise wie groß würdet ihr eine Wertminderung eines solchen Baugrundstückes einschätzen?

    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Wenn alle, wirklich alle Entwässerungsgegenstände, unterhalb der Rückstauebene liegen, dann muss die Hebeanlage retundant sein, d.h. eine Doppelpumpenanlage mit Ersatzstromversorgung ist notwendig.
    Also erstmal die genauen Höhenverhältnisse, am Besten als Schnittdarstellung posten. Dann kann man mehr sagen.
     
  4. #3 Manfred Abt, 25. April 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Angesichts der aktuellen Zielsetzung des Grundstückkaufs würde selbst ich mir zu dieser Frage noch keine Gedanken machen.
     
  5. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Hallo!

    Erstmal DANKE für die hilfreichen Rückmeldungen!

    Einen genauen Schnitt der Kanalführung haben wir im Moment noch nicht, eben nur die Aussage, dass eine Hebeanlage erforderlich ist. Die Situation ist Folgende: Laut Bebauungsplan darf eine Traufhöhe von rund 6 Metern talseits nicht überschritten werden, sodass sich in der Folge eine Bebauung mit Erdgeschoss (von der Straße im Norden zu erschließen) und "Garten"geschoss im Süden ergibt. Das Gartengeschoss, das in der Regel ja zumindest ein Bad mit WC, Dusche, Badewanne, Waschbecken und einen HWR / Technik enthält, liegt dann unterhalb des Kanals, das Abwasser des Erdgeschosses könnte theoretisch normal in den Kanal eingeführt werden.

    Sollte eine retundante Hebeanlage erforderlich sein, mit wie vielen Mehrkosten hätte man dann in etwa zu rechnen (Material, Einbau, Stromkosten etc.)?

    @Manfred Abt:
    Doch, diese Gedanken machen wir uns schon, zumal evtl. eines der Kinder später dieses Grundstück bebauen könnte. Des weiteren ist es natürlich auch eine Frage des Kaufpreises: Der Verkäufer (privat) setzt im Moment einen Preis an, der an der ganz oberen Grenze bei uns am Ort liegt, d.h. einen Preis für ein Grundstück in Bestlage mit Aussicht, eben und ohne "technische" Tücken (z.B. Hebeanlage notwendig). Gute Lage und Aussicht ist zwar auch bei uns gegeben, jedoch ist das Grundstück am Hang und hat eben diese ungute Kanalsituation...

    Gruß, Nana55
     
  6. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Als ich sowas das letzte Mal bauen musste, hatten wir noch die D-Mark und die Mehrkosten beliefen sich roundabout auf ca. 40.000,- DM, also schätzungsweise 40T€.
    Das Dolle ist, da wäre es halt nicht nötig gewesen, nur bestand der Bauherr darauf, dass alle Entsorgungsleitungen senkrecht bis unter die Kellerbodenplatte geführt werden, wie sich das für ein "ordentliches Haus" gehört.
    Wenn bei Dir das EG über der Rückstauebene liegt (Achtung: Ich sagte Rückstauebene, nicht Kanalhöhe!) und beide Geschosse in gleicher Nutzung liegen, dann kann dieses im freien Fall entwässert werden und für den Keller reicht eine einfache Hebeanlage, die halt bei Ausfall nicht benutzt werden kann. Geht man eine Etage höher aufs Klo.
     
  7. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Danke ThomasD!

    Ja, das EG liegt über der Rückstauebene (werde mich aber zur Sicherheit nochmal bei der Gemeinde informieren). Wie teuer wäre denn dann so eine einfache Hebeanlage, die aber auch für den Abtransport von "WC-Inhalt" ;) geeignet wäre?

    Gruß, Nana55
     
  8. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    1500 Euro wenn du sie selbst besorgst und einbaust.
    Ansonsten plus Aufschlag und Einbaukosten je nach Schwierigkeit.
     
  9. #8 Manfred Abt, 27. April 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    In Ergänzung zu meiner Kurzmeldung noch ein paar Anmerkungen:

    Erster Aspekt:
    Wichtig - und das war auch die Basis meiner Kurzantwort - ist erstmal, dass es hier nur um folgendes Abwasser geht:
    - möglichst nur das Schmutzwasser
    - im Notfall Niederschlagswasser, aber nur von Flächen, die höher als die Rückstauebene liegen, die also im Freispiegelabfluss ablaufen können

    Sollten das RW von Fläche unterhalb der RSE angeschlossen werden müssen wird das ganze sehr kompliziert und teuer.

    Zweiter Aspekt:
    solange es nur um das Schmutzwasser geht gehen die zusätzlichen Kosten einer ggf notwendigen Entsorgung über Pumpen im Grundrauschen unter und sind bei der Wertermittlung des Grundstückes vernachlässigbar.

    Dritter Aspekt:
    Diese Aussage ist meines Erachtens überzogen. Zuerst einmal: es gibt meines Wissens da kein "muss", wenn schon dann freiwillig.
    Die Mehrkosten einer zweiten Pumpe in einer Hebeanlage sind eher marginal.
    Eine Ersatzstromversorgung ist für wenige Wohneinheiten völlig überzogen, da speichert man das anfallende Abwasser einfach bis zur Wiederherstellung.
    An Stelle einer Hebeanlage bietet sich dann wegen dem größeren Speichervolumen der Einbau eines Pumpenschachtes an, sieht etwa so aus.

    Vierter Aspekt:
    grundsätzlich sollte man sich natürlich überlegen, ob man denn wirklich unbedingt fäkalienhaltiges Abwasser im Keller produzieren muss. Bei Hanglage kann es dafür Gründe geben aber nach Möglichkeit würde ich das vermeiden.

    Fünfter Aspekt:
    Meiner Erfahrung nach oft vernachlässigt und mit dann katastrophalen Folgen: Bei der Außengestaltung darauf achten, dass das bei Starkregen abfließende Regenwasser nicht oberflächig, über Lichtschächte oder über Abflussrinnen vor bodengleichen Türen etc. in den Keller eintritt.
     
  10. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Richtig, festgeschrieben ist die Redundanz nicht, ich sehe sie aber bei einem Haus, welches ausschließlich über eine Hebeanlage zu entwässern ist, als selbstverständlich an.
    Wann gehen Pumpen oder Steuerungen kaputt?
    Gewöhnlich an Gründonnerstag, Himmelfahrt oder Heiligabend. Ehe dann Ersatz beschafft ist, steht die Brühe schon Oberkante Unterlippe.

    Regenwasser hatte ich bei meinen Überlegungen völlig ausgeblendet. Da gehe ich von einer Freispiegelentwässerung aus.
     
  11. #10 Manfred Abt, 27. April 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    die (preiswerte) doppelte Pumpe macht Sinn, die (teure) Ersatzstromversorgung nicht.
     
  12. rage82

    rage82

    Dabei seit:
    5. Februar 2015
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    fachlich kann ich nicht wirklich viel dazu sagen, nur was bei uns so Diskutiert wurde:
    Unser Keller im alten Haus befand sich auch unterhalb der Rückstauebene und auch wenn es in den letzten 100 Jahren nie vorgekommen ist, hat uns unser Sanitärinstallateur überzeugt, eine Hebeanlage einzubauen (eigentlich war ich nicht überzeugt, aber das Angebot war sehr gut).

    Situation: EFH, 160qm Wohnfläche (Einbaudatum 2012, Hessen).
    Im Keller befanden sich Waschmaschine und ein Gästebad.
    Wir haben uns dann darauf geeinigt, nur Schmutzwasser zu entsorgen. Da in den anderen beiden Stockwerken eine Toilette vorhanden war, empfand ich das als ausreichend.
    Damit musste die Anlage also nur für die hohen Temperaturen der Waschmaschine ausgelegt sein.

    Kosten für die Pumpe etwa 250€. Einbau mit Material waren ca. 100€. Nachträglich kam noch ein Unterbrecher für den Stromkreis der Waschmaschine hinzu, sollte die Pumpe defekt sein während die Waschmaschine läuft, ca. 60€.

    Nach diesen Zahlen war es mir ein leichtes, mich dafür zu entscheiden.
    Wäre ein Toilette mit in den Kreislauf gekommen, hätte die Pumpe laut Angebot bereits ca. 1000€ gekostet.

    Habe diese Entscheidung nie bereut.
     
  13. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Hallo zusammen!

    Vielen Dank für die vielen Infos!!!

    Ich befürchte, dass das Regenwasser leider auch gänzlich über die Pumpe entwässert werden muss, da der Garten ja unter der Rückstauebene liegt?

    Im "Keller" lässt sich ein WC leider nicht (bzw. schlecht) vermeiden, da es aufgrund der vorgeschriebenen Bebauung (Bebauungsplan mit Traufhöhe) nur Erdgeschoss und Untergeschoss (= Gartengeschoss mit Schlafräumen, Kinderzimmer und Bad) gibt.

    Ich versuche mal, einen Plan einzustellen...

    Lageplan_mit_Hoehenlinien.jpg

    Es handelt sich um das Grundstück Nr. 287/56, das aber mittlerweile mittig (von Nordosten nach Südwesten) in zwei Grundstücke geteilt wurde (nicht eingezeichnet). Wir interessieren uns für die Hälfte, die unmittelbar an das Grundstück 287/55 anschließt. Die eingezeichneten Höhenlinien sind 2-Meter-Linien. Der Kanal befindet sich an der Zufahrtsstraße im Nordosten. Eine weitere Straße grenzt nicht an das Grundstück an. Die Kanalunterkante befindet sich 3,80 Meter unter dem Straßenniveau...

    Was meint ihr zu dieser "Konstellation"? Sinnvoll machbar oder nicht? Wie teuer... ?

    Danke!

    Gruß, Nana55
     
  14. #13 Manfred Abt, 27. April 2015
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Das wäre dann wohl der erste Garten der mittels pumpe in den Kanal entwässert wird.
     
  15. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Welche andere Möglichkeit gäbe es denn, als das Wasser mittels Pumpe in den höher liegenden Kanal zu entwässern?

    Das Problem ist, dass sich unterhalb der Grundstücksgrenze keine Straße, sondern ein weiterer Garten befindet. Von der Gemeinde ist das bei der Erschließung nicht berücksichtigt worden, weil die beiden Grundstücke 55 und 56 zunächst in Kirchenbesitz waren und erst später - nach Verkauf durch die Kirche - dem Baugebiet "angeschlossen" und voll erschlossen wurden...

    Gruß, Nana55
     
  16. tanzbaer

    tanzbaer

    Dabei seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl-Ing
    Ort:
    Oberursel
    Beweg dich mal von dem Schlauch runter auf dem Du stehst.

    Das Wasser im Garten bleibt im Garten. Und versickert dort. Pflasterflächen entweder durchlässig (Drainpflaster) oder in den Garten entwässern. Und aufgrund der Hanglage und des allgemeinen Unwillens von Wasser sich bergauf zu bewegen dürfte es Dir auch äusserst schwer fallen eine Konstellation zu schaffen, bei der Dir die Brühe statt vom Haus weg rein läuft.
     
  17. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Möglicherweise stehe ich tatsächlich auf dem Schlauch... ;) Wir haben hier Satteldachbebauung. Das heißt, ich muss das Regenwasser, das auf der südwestlichen Dachseite gen Hang abfließt via Regenrinne ableiten. Aber wohin??? Ich darf das "Rinnenwasser" doch nicht einfach in den Garten abführen ----> Überschwemmung! Bei unserer Hanglage ---> Überschwemmung des darunterliegenden Gartens bzw. Hauses!
    Sorry, ich bin wirklich Laie: Ich dachte immer, dass auch das Regenwasser (das vom Dach kommt) entwässert werden muss!
     
  18. #17 Achim Kaiser, 28. April 2015
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Je nach Auflage im Bebauungsplan ist das Regenwasser entweder auf eigenem Grund zu versickern oder zwischenzuspeichern und langsam abzuwirtschaften.
    In den seltesten Fällen darf die Regenwasserableitung noch direkt ins öffentliche Netz erfolgen.

    Wie das im Detail aussieht ... Frage des Bauwerks und der Planung.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  19. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    stell dir bei deiner Überlegung einfach mal vor, daß auf dem Grundstück kein Haus steht.
    was passiert dann mit dem Wasser wenn es regnet?
    was ist die letzten 10.000 Jahre mit dem Wasser passiert?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Hier bei uns in der Gemeinde MUSS die Regenwasserableitung ins öffentliche Netz erfolgen. Weiß ich sicher, da wir hier ja schon gebaut haben, nur konnte in unserem Fall ein niedriger liegender Kanal benutzt werden. Für diesem Spaß müssen wir natülich auch - abhängig von der Dachfläche des Gebäudes - eine entsprechende jährliche Gebür, die gar nicht sooo billig ist, entrichten.
     
  22. Nana55

    Nana55

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Niederbayern (südlicher Lkr. Passau)
    Benutzertitelzusatz:
    Arroganz= Kunst, auf eigene Dummheit stolz zu sein
    Naja, ganz so einfach ist die Sache wohl nicht... ;) Es ist ja doch ein Unterschied, ob das Wasser über die komplette Gartenfläche verteilt auf das Grundstück regnet, oder ob es über eine Dachfläche / Regenrinne gebündelt an einer Stelle des Gartens auftrifft. Das stelle ich mir jedenfalls problematischer vor!
     
Thema:

Hebeanlage für Hanggrundstück

Die Seite wird geladen...

Hebeanlage für Hanggrundstück - Ähnliche Themen

  1. Hanggrundstück Grenzabstand zulässige Heckenhöhe

    Hanggrundstück Grenzabstand zulässige Heckenhöhe: Hallo Experten, ich habe eine Frage zur maßgeblichen Geländehöhe für meine zukünftige Sichtschutzhecke: In Baden-Württemberg darf meines...
  2. Hebeanlage ein Muss?

    Hebeanlage ein Muss?: Hallo, Wir bauen dieses Jahr mit xxx ein Einfamilienhaus in Hanglage. Die Erarbeiten werden in Eigenleistung erbracht. Hierfür haben wir uns...
  3. Hebeanlage Jung WC Fix 260 V abartig laut

    Hebeanlage Jung WC Fix 260 V abartig laut: In unserem kleinen Bad (Dusche, Klo, Waschbecken) im Kellergeschoß unseres Neubaus (2016) wurde neben dem WC eine Fäkalien-Hebeanlage Jung WC Fix...
  4. Höhenniveau Bauplatz zur Straße... Angst vor Hebeanlage!

    Höhenniveau Bauplatz zur Straße... Angst vor Hebeanlage!: Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe mal eine Frage an die, die sich mit Höhenniveaus des Hauses in Bezug zur Straße bzw....
  5. Hebeanlage bei "Grenzfall" nötig?

    Hebeanlage bei "Grenzfall" nötig?: Hallo Zusammen, folgende Fragestellung: In unserem Neubau ist die (laut Entsässerungsplan vom Tiefbauamt) Rückstauebene gerade einmal mit 10cm...