Heizkörpergröße

Diskutiere Heizkörpergröße im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; hallo, ich habe ein Problem. Ich wohne in einer 70m2 Wohnung und hatte soeben wiedermal eien Nachzahlung für die Heizung bekommen. Ich wohne im...

  1. #1 lillaguman, 17. August 2010
    lillaguman

    lillaguman

    Dabei seit:
    17. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    NRW
    hallo,
    ich habe ein Problem. Ich wohne in einer 70m2 Wohnung und hatte soeben wiedermal eien Nachzahlung für die Heizung bekommen. Ich wohne im Edgeschoss unter einer nicht gedämmten Kellerplatte zum Waschkeller ( Fenster öfter mal offen) Ich soll jetzt einen ABschlag von 100Euro im MOnat allein für WW/Heizung bezahlen. und wir sind zu zweit in der Wohnung. Dazu kommt das es nie richtig warm wird. Wir heizen nomal nur im WOhnzimmer und im Büro wenn sich dort jemand aufhält. Maximal haben wir es auf 21Grad im Wohnzimmer geschafft, bei voller Heizleistung über Stunden hinweg, d.h. die Heizung stand immer auf 5 um es überhaupt behaglich zu schaffen.
    Ich nehme nun an das die heizkörper einfach zu klein sind da wir es nie richtig warm bekommen und wie schon erwähnt unheimlich viel bezahlen müssen. Jetzt meine Frage: wie kann ich ungefähr bestimmen wie groß die Heizkörper sein müssen? Ich weiss nach VDi 6030, oder DIN4107, jedoch hab ich da es sich um eine Mietwohung handelt nicht wirklich viele Informationen über die Bausubstanz. Das Haus ist erst 14 Jahre alt, dennoch haben wir nicht nur das Heizungsproblem zu beklagen..im Winter haben wir troz regelmässigen lüftens( 2mal am Tag morgens und abends) riesige Pfützen wasser unter den Festnern und shcimmel auch nciht gerade zu wenig. Ich weiss umziehen wäre ne Lösung ,allerdeings is das mit 2 grossen Hunden nciht so einfach, also möchte ich die Wohnungsbaugesellschaft zum handeln bewegen und wäre über Tipps sehr dankbar.
    In diesem Sinne
    lillaguman
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Moin lillaguman,

    ich nehme einmal an, dass die Mängel (Feuchtigkeit, Schimmel) schon der Wohnungsbaugesellschaft gemeldet sind. Als Mieter sind die 21 °C in Ordnung. Es sei denn, im Mietvertrag sind höhere Temperaturen festgelegt. Und lüften sollte man zwar regelmäßig, bedarfsgerecht wäre sicher sinnvoller. Auch die Lüftungsart sollte man vielleicht einmal überdenken.

    Gruß

    Bruno
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die 21°C Raumtemperatur sind normalerweise ausreichend. Ob der Abschlag passt, das kann man nicht sagen. Dazu wäre die Heizkostenabrechnung zu prüfen.

    Das wäre ein Zeichen dafür, dass die Heizkurve sehr gut passt (Raum-/Heizkörperthermostat muss nicht eingreifen).
    Für die Raumtemperatur ist nicht nur die Heizkörpergröße verantwortlich, sondern auch die Heizwassertemperatur.

    Heizlast nach EN12831. Bauteile muss man dann schätzen wenn Infos fehlen.
    Aber wie gesagt, mehr als 21°C RT werden den Berechnungen normalerweise nicht zugrunde gelegt.

    Hast Du schon einmal die Luftfeuchtigkeit gemessen? Vermutlich reicht es nicht aus 2 Mal täglich zu lüften. Sinnvoll wäre auch eine Messung der Oberflächentemperatur der Wände. Auch bei den Fenstern sollte man einmal genauer hinschauen. Für die "Wasserpfützen" kann es mehrere Ursachen geben.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #4 lillaguman, 17. August 2010
    lillaguman

    lillaguman

    Dabei seit:
    17. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    danke für die Antwort,
    alle Mängel sind dem Vermeiter gemeldet, der hat jetz auch ein Gutachten machen lassen(Dekra), der gute Herr der da raus kam war Wirtschaftsingenieur und hatte leider von Feuchteschutz überhaupt keine Ahnung. Er hat dann im Sommer (die wochen waren im Schnitt 30°C vorherschend) eine Datenlogger in unserer Wohnung, nur einen, im Schlafzimmer aufgehängt, hatte sich nichts weiter angeschaut und dann ein gutachten über das haus verfasst indem es heisst wir lüften alle falsch (9 Parteien)
    zu unserem Lüftverhalten : einmal morgens und bevor wir ins bett gehen ca 15 min,Stoßlüften, weil wir die Luftfeuchte von bis zu 75% sonst nicht mal unter ca 68% bekommen, manchmal lüften wir sogar noch länger und zwar alle fenster in der wohung auf! es hilft aber ncihts.. ich übertreibte nicht zu sagen das es riesige pfützen mit wasser vor den fenstern gibt, das auch nciht nur bei uns sondern im ganzen haus.
    zum heizen: in der regel drht man den heizkörper doch auf damit es warm wird und muss diesen nicht über sunden auf 5 stehen haben damit es einigermassen angenehm wird. die 21°C waren leider einmalig in diesem winter und keine regel bei voller leitung und irgendwas scheint da doch ncihtzu stimmen wenn wir einen so hohen verbracuh habe (die familie,5 personen) über uns heizen überall und haben einen wesentlich geringeren Verbracuh bei gleicher wohnungsgröße, da stimmt doch was nicht...ich meine wenn ich die heizung auf 3 stehen habe um meine 21°C zu halten ok, aber auf 5 und dann bekomm ich kaum 21°C hin...?
     
  6. #5 lillaguman, 17. August 2010
    lillaguman

    lillaguman

    Dabei seit:
    17. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    NRW
    @R.B.
    die luftfeucht is immer viel zu hoch und wenn ich im Winter noch häufiger lüfte bekomm ich die Wohnung gar nicht mehr warm...
    Die fenster habe ichs hcon untersucht normale 2Scheiben Wärmeschutzverglasung und keine zuerscheinungen am rahmen, daran kannes also nicht liegen..im Schlafzimmer hatten wir in der Ecke in der immer wieder shcimmel auftaucht 12,6 °C also Tauwasseranfall. und was ich noch vergessen hatte, lezten winter wollte ich unser bett beziehen und habe die Matratze umgedreht, die war komplett verschimmelt! von unten und wir haben einen luftraum von ca 30cm drunter und nichts drunter stehen gehabt und lüften immer fleisssig, da is doch irgendwas im busch, das kann doch nicht einfach so passieren
     
  7. #6 Der Bauberater, 17. August 2010
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    :mega_lol: :mega_lol: und ne Plakette bekommen? AU auch :D


    Die Luftfeuchte MUSS raus, sonst Schimmel. Wie R.B. schon schrieb, evtl. reicht zweimal lüften eben nicht aus.
    Wenn es dann nicht mehr warm wird muss zugeheizt werden, aber wegen der Temperatur nicht lüften ist verkehrt.
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Immer nur Fenster auf würde nur dann helfen, wenn die Luftfeuchtigkeit in den Räumen höher ist als draussen. Ansonsten müsste man in den Räumen Entfeuchter aufstellen.

    So ein Heizkörperthermostat ist an sich kein echter "Regler". Er macht nichts anderes als bei der eingestellten Temp. (Bsp. :Stufe 3 = 20°C) das Ventil zu schließen.
    d.h. wenn über das Heizwasser nicht ausreichend Wärme geliefert wird, dann ist es egal ob Dein Thermostat auf 3 oder 5 steht.

    Infos zur "Heizkurve" findest Du hier.

    http://bosy-online.de/Bauteile_und_Begriffe_in_SHK-Anlagen.htm

    Die Heizkurve beschreibt das Verhalten der Heizwassertemperatur bei sich verändernder Außentemperatur.

    d.h. für zu niedrige Raumtemperatur gibt es mehrere Ursachen. Angefangen von der Heizkörpergröße/-art über die Wassertemperatur bis hin zum Volumenstrom.
    ABER wie schon geschrieben, die 21°C sind an sich ausreichend. Werden diese jedoch nicht erreicht, dann wäre das ein Grund nachzuforschen.

    Die hohe Luftfeuchtigkeit gibt mir zu denken. Kommen dann noch kalte Bauteile (Wände, Fenster) hinzu, dann ist Kondensat eine unausweichliche Folge.

    Frage: Wie wird der Wärmeverbrauch für die Heizkostenabrechnung ermittelt?
    Frage: Was für ein Wärmeerzeuger? (Öl, Gas.....)

    Die Brennstoffpreise sind schon ziemlich hoch, und sie werden weiter steigen. Die 100,- €/Monat klingen erst einmal viel, aber vielleicht kann man ja herausfinden wie das genau ermittelt wurde.

    Gruß
    Ralf
     
  9. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Welche Raumlufttemperatur hat denn das Schlafzimmer im Winter?
    Ihnen ist aber schon klar, dass die Luftfeuchtigkeit einzig und allein von Ihnen in die Wohnung gebracht wird und Sie allein dafür zuständig sind, diese durch bedarfsgerechte Heizung und Lüftung auf ein bauwerksunschädliches Maß zu senken?
    Tut mir leid, wenn Sie als Beruf Hausfrau, Spitzenklöpplerin oder Nackttöpferin geschrieben hätten, würden sich vermutlich ein paar Leute Mühe geben, Ihnen behilflich zu sein.
    Aber einer Architektin muss man doch nicht die Bauphysik erklären.
     
  10. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    ... und 2 große Hunde tragen auch zum Feuchtigkeitsgehalt bei :biggthumpup:

    Lüften vor der Nachtabsenkung ist auch nicht der Renner. Aber wie man richtig lüftet, haben ich ja schon angeboten.

    Gruß

    Bruno
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Bei Architektin frage ich mich auch, warum die einfachen Grundregeln nicht beachtet werden.
    Alle Heizkörper zusammen ergeben die erforderliche Heizleistung.
    Da wírd auch über die Umlage durch die Nachbarn mitgeheizt.
    2 Große Hunde - sehr hoher Feuchteanfall - oft Lüften, 2 mal am Tag viel zu wenig. Und alle Räume im Raumluftverbund sind gleichmäßig zu heizen.
    Das Nutzerverhalten ergibt ein sehr hohes Schimmelpotential - mal die Möbel alle abrücken, wie weit das Biotop ist.

    Nachtrag:
    In Thread 1 sind 2 Pers. im Thread 4 Familie 5 Pers. angegeben? + 2 gr. Hunde auf 70 m², Kochen, wohnen, schlafen, nur HK WoZi, nur 2 mal Lüften am Tag? -> dann noch Fragen und wundern?
     
  12. #11 Der Bauberater, 17. August 2010
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Höre ich da einen leichten Vorwurf im Unterton? :D :winken
     
  13. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Es ging hier vermutlich um die Familie, die in der Wohnung über lillaguman wohnt :biggthumpup:
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich glaub nicht, daß das ein leichter war...:wow
     
  15. lillaguman

    lillaguman

    Dabei seit:
    17. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    NRW
    @ThomasMD
    das mit der luftfeuchte is ja eben das Problem und das ich alleine dafür zuständig bin würde ich in Frage stellen...das is schon ne Menge Feuchtigkeit und ich lüfte..also nicht das einer denkt ich lüfte nicht,denn das tue ich! und zwar regelmäßig..
    wegen der Feuchte war auch shcon ein befreundeter Gutachter für Feuchteschutz bei mir und hat sich das Problem angeschaut..er sagt die feuchte muss irgendwo anders her kommen da es viel zu viel ist ...
     
  16. lillaguman

    lillaguman

    Dabei seit:
    17. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    NRW
    naja also wenn ich mir hier Vorwürfe anhören muss sollte ich vielleicht dazu erklären das ich sehr wohl die grundregeln der Bauphysik behersche und zunächst erstmal im Aprial mein Studium abbgeschlossen habe..aber darum geht es hier nicht, sondern um meine Heizkörper...die meiner meinung nach unterdimensioniert sind..
    nachdem der Gustachter, der der ahnung hatte, bei mir war habe ich acuh alle räume gleich beheizt..es fällt mir nur schwer im winte rmit hezungsluft zu schlafen..da geht es bestimmt vielen nicht anders, ich bracuhe es nachts kalt ...daruaf habe ich auch verzichtet und brav geheizt..auch da hat sich weder am Wasserabfall an den Fenstern noch an der Heizleistung irgendwas getan...
    das Wasser ist ausserdem nicht nur bei mir ein Problem ,sondern bei 9 Parteien und ich glaube nicht, das alle falsch lüften
    Zudem bin ich kaum zu Hause, und meine Hunde sind Kurtzhaarhunde .. und selbst wenn die mal ein bischen nass sind, diese Feuchtemengen erklären sich dadurch nicht!
     
  17. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dann stell doch mal nen elektrischen Luftentfeuchter (so ne Heimausführung für ca. € 150,-) auf und verfolge, welche Wassermengen der herausholt.

    Was ist mir Eurem Badezimmer? Hat das ein Fenster?
    Und die Küche? Fenster? Dunstabzug (Ab- oder Umluft)?

    Und dann erkläre mal bitte (für Nicht-Architektur-Studenten), wie man sich das vorzustellen hat:
     
  18. #17 Der Bauberater, 17. August 2010
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Ja und woher soll die Feuchtigkeit dann kommen? Vom Keller wohl nicht, oder wohnen alle 9 Parteien über dem Keller?
    Wann wurden z.B. neue Fenster eingebaut?
    Kauf im Baumarkt ein paar Hygrometer, stell die mal auf und schreibe die Werte mal vor und nach dem Lüften zwei drei Wochen auf. Am besten auch noch das Wetter dazu.
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann erzählte uns doch mal was für Heizkörper verbaut sind. Hast Du schon mal die Heizwassertemp. gemessen? (Anlegefühler oder evtl. IR Thermometer)
    Raumgröße(n)? Wandaufbau usw. usw.

    Wie oben schon geschrieben, bei 21°C Raumtemperatur hat die Heizung an sich ihr "Soll" erfüllt. Vermutlich sind auch die Heizkörper ausreichend. EVENTUELL ist ja nur die Heizkurve etwas knapp eingestellt.

    Bei einer "optimal" eingestellten Heizung geht man davon aus, dass bei Auslegungstemperatur durchgeheizt wird, und nur so würde auch die "berechnete" Raumtemperatur erreicht.

    Gut dass DU darauf verzichtet hast, denn ich weiß nicht, ob bei der Dimensionierung der Heizung ein Aufheizfaktor vorgesehen war.

    Was die Luftfeuchte betrifft, so wäre natürlich zu überprüfen woher diese Feuchtigkeit kommt. Gehen wir davon aus, dass die Bausubstanz OK ist, dann kommen nur die Bewohner in Frage.

    Gruß
    Ralf
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Vermutlich noch nie (da Mietshaus und noch nicht allzu alt):
     
  22. #20 Der Bauberater, 17. August 2010
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Dann muss es schon 14 Jahre feucht sein, da es lt. dem Sachverständigen woanders herkommt und nicht durch den/die Nutzer :respekt
     
Thema:

Heizkörpergröße

Die Seite wird geladen...

Heizkörpergröße - Ähnliche Themen

  1. Heizkörpergröße

    Heizkörpergröße: Ich baue gerade ein neues EFH und bin über die Größe der Heizkörper sehr erschrocken. Sie sind meiner Meinung nach eindeutig zu klein und ich...
  2. ansteigende Heizkörpergröße je Etage ?

    ansteigende Heizkörpergröße je Etage ?: Da ich mit meinem Beitrag "Faktor Verbrauchsanteile" vom 25.6.09 noch nicht weiter gekommen bin, hier eine neue Frage: Wie verhält es sich heute...
  3. Berechnung der Heizkörpergröße

    Berechnung der Heizkörpergröße: Wir sind am sanieren einer Etagenwohnung, die Beheizung soll mit einer Gas-Brennwert-Therme erfolgen. Was mich nun mal interessiert ist, wie man...