Heizkörpertausch

Diskutiere Heizkörpertausch im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir bewohnen ein 22Jahre altes freistehendes EFH. 105m² Wohnfläche + 55m² beheizbarer Keller (Werkstatt und Abstellraum) Porotonsteinhaus...

  1. gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    Hallo,

    wir bewohnen ein 22Jahre altes freistehendes EFH.
    105m² Wohnfläche + 55m² beheizbarer Keller (Werkstatt und Abstellraum)
    Porotonsteinhaus mit 2fach verglasten Wärmeverbundfenstern

    Das Haus wird noch mit einer älteren Heizwerttherme Bosch Junkers ZR 18/3 und 120L Brauchwasserspeicher versorgt.
    Im EG waren die Heizkörper m.M. von Anfang an etwas unterdimensioniert (Typ 11).
    Wir haben nun kürzlich alle HK im EG gegen Typ 22 gleicher Größe und einen im Treppenhaus gegen Typ 33 tauschen lassen.
    Der Effekt ist deutlich spürbar, es wird bei gleicher Heizungs und Thermostateinstellung wärmer. Wir konnten die Heizkurve etwas flacher stellen, was sich vermutlich etwas im Verbrauch niederschlägt.
    2 Fragen habe ich zu diesem Thema.

    1. Wie entlüftet man den Heizkreislauf richtig?
    Variante 1: Pumpe Heizkreislauf kann angeschaltet bleiben, das Thermostat am betreffenenden Heizkörper zudrehen und über den RL entlüften. Vom Keller bzw. vom DG beginnend.
    Variante 2: Pumpe Heizkreislauf ausschalten und alle Thermostatventile aufdrehen. Nach 1h mit dem entlüften beginnen und sich vom Keller bzw. DG vorarbeiten.

    Bei beiden Varianten den Systemdruck im Auge behalten und wenn nötig nachfüllen.

    2. An einem kleineren neuen Heizkörper habe ich ab Stellung 3 des Ventilkopfes deutliche Strömungsgeräusche. Was kann man dagegen machen? Der alte Heizkörper war an der Stelle ohne Geräusche.

    Ich danke Euch.
     
  2. am1003

    am1003

    Dabei seit:
    30.11.2015
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    330
    Beruf:
    Installateur
    Ort:
    Spreenhagen, Brandenburg
    Wenn es Strömungsgeräusche gibt, ist die Pumpenleistung zu hoch eingestellt und meist feht dann auch der hydraulische Abgleich.
     
  3. gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    Danke. In meiner ZR 18/3 ist zentrale Pumpe mit der Bezeichnung ZSR eingebaut.
    Auf den ersten Blick kann ich keine Verstellmöglichkeit erkennen.

    2. Thema: Kann jemand was um korrekten Entlüften der Anlage sagen?
    Danke
     

    Anhänge:

  4. Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.633
    Zustimmungen:
    4.022
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Was soll das Foto aussagen? Die Kreuzschlitzschraube, als das einzige scharf abgebildete Bildelement, scheint unbeschädigt zu sein.
    Entlüften kann man auf unterschiedliche Weise. In meinen MFH hätte ich viel zu tun, jedesmal in den Keller zu rennen und die Pumpe abzuschalten.
    Da wird der Nachspeiseautomat eingeschaltet und dann dort, wo man am schnellsten rankommt und die Mieter zu Hause sind entlüftet. Wichtig ist, aufzuschreiben, wo man schon war ;).
    Es ist eine Mär, zu glauben, die Luft würde sich durch die Anlage von unten nach oben durcharbeiten. Ist sie einmal im Heizkörper, bleibt sie da auch bis jemand den Entlüfter aufmacht. Die Strömungsgeschwindigkeiten sind so niedrig, dass es egal ist, ob die Pumpe läuft.
    Hinterher wird der Nachspeiser wieder abgestellt. Ich will ja wissen, wenn der Druck abfällt und nicht immer weiter Wasser nachdrücken.
     
  5. Haus1992

    Haus1992

    Dabei seit:
    13.08.2021
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    14
    [​IMG]

    sowas verbauen
     
  6. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    7.832
    Zustimmungen:
    2.753
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Sind in jeder Anlage , die halbwegs vernünftig gebaut ist schon mindestens 2 , aber eh da alles raus ist. ..manuelles grobes Entlüften ist auf jeden Fall nötig

    Wasserdruck genügend , dann gehst deine Heizkörper durch - einmal von unten noch oben ( ggf musst noch nachfüllen ) und dann Heizung an ( Wasserdruck Check ) nochmals von unten nach oben ( Heizung sollte an sein und Pumpe ) , Rest machen die Schnüffler :winken

    An der Pumpe geht nichts einzustellen, wozu auch
     
    gt1976 gefällt das.
  7. am1003

    am1003

    Dabei seit:
    30.11.2015
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    330
    Beruf:
    Installateur
    Ort:
    Spreenhagen, Brandenburg
    Das ist der Hydraulikschalter des Gerätes.
     
    gt1976 gefällt das.
  8. am1003

    am1003

    Dabei seit:
    30.11.2015
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    330
    Beruf:
    Installateur
    Ort:
    Spreenhagen, Brandenburg
    Einmal kurz die Haube ab. Dann ist auch die Pumpe zu sehen. Testen, ob der betreffende HK dann ruhiger wird und der Rest noch warm wird.
     
    gt1976 gefällt das.
  9. gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    Sorry, ihr habt recht. Es ist eine GRUNDFOS Pumpe die in 2 Stellungen einstellbar ist. Stellung 1 und Stellung 2.
    Diese lief bisher auf Stellung 2 und steht auch noch auf dieser Position. Inzwischen war der Heizungsmonteur nochmal da und hat am Thermostateinsatz des rauschenden HK die Grundeinstellung etwas weiter geöffnet. Nun ist weitestgehend Ruhe.

    Noch ne kurze andere Frage an Euch. Die neuen HK (6 Stück vom Typ11 auf Typ22 gewechselt) sind seit Ende letzter Woche verbaut und die Heizung läuft damit auch einwandfrei. Die Heizleistung ist so gut, dass ich die Heizkurve von Stufe 5 auf Stufe 4 (Temperaturregler Heizungsvorlauf) zurücknehmen konnten.
    Ich dokumentiere bei uns regelmäßig den Gasverbrauch. Seit letzter Woche haben wir deutlich mehr verbraucht als üblich, trotz flacherer Heizkurve.
    Mir ist klar, dass durch die größeren Heizkörper auch die Wassermenge im System deutlich zugenommen hat.
    Aber ist das die Erklärung für einen gestiegenen Gasverbrauch? Werde es noch längerfristig beobachten, aber selbst von gestern zu heute, wo es nicht sonderlich kalt draußen war, haben wir satte 7m³ Gas verbrannt. Das ist deutlich mehr als sonst üblich.
    Habt ihr da noch ne Idee, einen Ansatz?

    Danke Euch.
     
  10. Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.633
    Zustimmungen:
    4.022
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Nicht die Therme und nicht die Heizkörper "verbrauchen" die Wärme, sondern Dein Haus und seine Bewohner. Vermutlich ist es jetzt mit den größeren Heizkörpern irgendwo wärmer als vorher oder Deine außentemperaturbereinigten täglichen Verbrauchswerte stimmen nicht.
    Im Übrigen: Du schreibst, Du hättest den Kesseltemperaturregler von 5 auf 4 gestellt? Was macht denn die außentemperaturabhängige Regelung? Ist die im Urlaub oder hast Du gar keine und fährst im Dauerbetrieb?
     
  11. #11 gt1976, 24.11.2022 um 11:54 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.2022 um 12:03 Uhr
    gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    @Fred Astair , An unserem bewussten Verbrauchsverhalten hat sich seit den neuen HK aber nichts geändert.
    Da die Heizleistung (auf dem Papier) von Typ11 auf Typ22 um ca 65% zugenommen hat und die Räume auch wärmer wurden, konnten wir die Heizkurve etwas flacher einstellen. Deshalb den Heizungsvorlauf von 5 auf 4 eingestellt. Oder ist das falsch / ungünstig?
    Nein, unsere Therme ist außentemperaturgeführt. Am Wochenende war es natürlich schon recht frisch, das ist richtig.
    Aber von gestern zu heute haben wir ungewöhnlich viel verbraucht, obwohl die Außentemp. recht mild waren.
    Ich werde es die kommenden Tage mal weiter beobachten.
     
  12. simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    19.504
    Zustimmungen:
    4.927
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ein einzelner tagesverbrauch ist nicht interessant, zu viele variablen spielen eine Rolle.

    Heizkurve runter und Thermostate auf 5 ist eigentlich ideal. (Dann ist deine Heizung vereinfach gesagt so gut eingestellt dass du eigentlich gar kein Thermostat mehr bräuchtest)

    Allerdings darf die gewünschte Ziel Raum Temperatur nicht überschritten werden, also zB 21 grad ungefähr in der Raum Mitte gemessen.

    wenn du schreibst es wird jetzt wärmer im Raum als zuvor ist doch klar dass du mehr Energie umsetzt….
     
  13. #13 Fred Astair, 24.11.2022 um 12:23 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.2022 um 12:29 Uhr
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.633
    Zustimmungen:
    4.022
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Der Kesseltemperaturregler hat nominell überhaupt nichts zu tun, wenn die Außentemperaurregelung arbeitet.
    Er kann aber eine notwendige Temperatur des Heizwassers nach oben hin abschneiden und so den Heiz- oder WW-Bereitungsvorgang unnötig verlängern.
    Lass den ruhig auf 70°C stehen.
    Je nachdem, wie massiv das Gebäude ist, als wie groß die Speicherfähigkeit ist, wirkt sich eine Änderung der Außentemperatur erst viel später aus. Bei vielen Regelungen kann diese Verzögerung, bei mir heißt das Nachstellzeit, variabel eingestellt werden.
     
  14. gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    @simon84, das leuchtet mir ein. Richtig, direkt nach dem HK Tausch wurde es in den Räumen wärmer als mit den alten HK. Und direkt nach ieser Feststellung haben wir den Temperatur-VL Regler von 5 auf 4 eingestellt. Somit haben wir wieder die Raumtemperaturen wie vor dem HK Tausch.
    Und ich hatte erwartet, dass der Gasverbrauch dann zumindest nicht mehr als vor dem Umbau ist.
    Abe stimmt schon, einzelne Tage zu betrachten bringt nicht viel. Werde es eine Woche mal im Auge behalten.

    @Fred Astair, ich vermute Du meinst mit Kesseltemperaturregler unseren VL Temperaturregler. Wir haben keinen Kessel. Zumindest nicht im Heizkreislauf, nur das Brauchwasser hat einen 120L Speicher.
    Ich war bisher der Meinung, dass der Regler (e) nicht nur nach oben die VL Temperatur begrenzt, sondern dass bei Reduzierung auch eine flachere Heizkurve zum Tragen kommt. Ist das nicht so?
    Wir haben Junkers TA 210 e bei uns verbaut.
     

    Anhänge:

  15. Viethps

    Viethps

    Dabei seit:
    03.10.2010
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    Ex - Montageunternehmer
    Ort:
    Dortmund
    Benutzertitelzusatz:
    Rasen unerwünscht, bevorzuge Wiese
    E begrenzt nur die Kesseltemp nach oben.
    d wählt die Heizkurve insgesamt
    b kann die Tageskurve absenken/ anheben
    c dito für die Nachtabsenkung

    Ist ähnlich wie eine Delta 2B2, die von vielen Ölkesselbetreibern genutzt wird.
    Zusätzlich kann man Nachtabsenkung = aus mit Frostschutz wählen ( 3° einstellbar u. U. )
     
  16. #16 Fred Astair, 24.11.2022 um 16:18 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.2022 um 09:16 Uhr
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.633
    Zustimmungen:
    4.022
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Doch, habt Ihr und zwar einen wandhängenden Heizkessel. Diese einfachen Regler hat jeder gas- oder ölbefeuerte Heizkessel, egal ob stehend oder wandhängend.
    Nein, der Kesseltemperaturregler schneidet nur die Temperatur nach oben ab. Mit der Heizkurve macht er nichts.
    Na das ist doch schon mal was. Viethps hats schon beschrieben.
     
    Viethps gefällt das.
  17. gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    Meines Wissens:
    d: Grenztemperatur des Außenfühlers für den automatischen Heizbetrieb
    b: Fußpunkteinstellung der Heizkurve (VL Temperatur) bei 20 Grad Außentemperatur
    c: Nachtabsenkung, korrekt
    Das deckt sich auch mit der Beschreibung des Reglers TA 210 E.

    @Fred Astair, die ZR 18/3 ist eigentlich eine wandhängende Gastherme mit Wärmeblock für VL/RL.
    Bezüglich Deiner Aussage:
    Ich habe gestern folgenden Test bei gleichbleibender Außentemperatur (5Grad) gemacht und muss Dir leider wiedersprechen.
    1. Vorlauftemperaturregler (e) auf Stellung 4 und geschaut, bis zu welcher VL Temperatur die Therme aufheizt. Laut Display bis 41Grad, danach ist der Brenner ausgegangen.
    2. Vorlauftemperaturregler (e) auf Stellung 6. Therme heizte laut Display bis 47 Grad auf, danach ging der Brenner aus.

    Das ist für mich eindeutig, dass die Heizkurve (besser gesagt Heizgerade) im unteren Punkt durch die Fußpunkteinstellung (b) und um oberen Punkt durch Vorlauftemperaturregler (e) bestimmt wird.
    Senkt man also die max. VL Temperatur mit Regler (e) ab, so wird auch die Heizgerade flacher.
     
  18. Viethps

    Viethps

    Dabei seit:
    03.10.2010
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    Ex - Montageunternehmer
    Ort:
    Dortmund
    Benutzertitelzusatz:
    Rasen unerwünscht, bevorzuge Wiese
    Die Regler b und c erlauben eine Parallelverschiebung der in d gewählten Kurve.
    Und zwar wahlweise nach oben oder unten
     
  19. gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    Regler c (Nachtabsenkung) erlaubt eine Parallelverschiebung der gewählten Kurve, richtig.
    Regler b (Fußpunkteinstellung) legt die Vorlauftemperatur bei 20Grad Außentemperatur fest. Sofern Regler (e) unverändert bleibt und nur Regler b betätigt wird, bestimmt man damit den Fußpunkt und auch die Steilheit der Heizkurve.
     
  20. gt1976

    gt1976

    Dabei seit:
    12.10.2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Thüringen
    Wie auch immer, denke das Thema Heizkurve bei dem TA 210 e ist soweit geklärt.
    Mich beschäftigt aber immer noch der seit einer Woche deutlich höhere Gasverbrauch.
    Folgende Thesen dazu:
    1. Durch die Änderung der 6 Heizkörper Typ11 auf Typ22 ist natürlich mehr Heizungswasser im Umlauf. Das braucht länger zum erwärmen. Gegenargument: Andererseits dürfte der RL auch nicht so schnell kalt werden, da die größere Wassermenge ja mehr speichern kann.
    2. Die Einstellung der Thermostat-Durchflussmenge (Einstellung direkt am Ventil) ist weiter offen als bei den alten Heizkörpern. Dadurch mehr Durchfluss und mehr Verbrauch.

    Die ZR18/3 hat ja nur 2 Stufen. Große Flamme (18kW) und kleine Flamme (9kW).
    Derzeit läuft die Therme auf kleiner Flamme etwa 150Sekunden um VL Temp Soll von ca 41Grad zu erreichen (bei 5 Grad Außentemperatur) und ist dann uknapp 8 Minuten aus, bis sich über den Rücklauf die Temperatur auf 31 Grad eingestellt hat. Dann beginnt das Spiel von vorne. Während der 150Sek. werden ca. 0,35m³ Gas verbrannt. Ich habe kein Gefühl dafür, ob das im normalen Bereich liegt.
    Aber die Phasen zwischen Aufheizen und Abkühlen sind m. M. nicht großartig anders als vor dem HK Umbau.

    Habt ihr dazu noch einen Tipp bzw. was den ihr dazu?
    Besten Dank.
     
Thema:

Heizkörpertausch

Die Seite wird geladen...

Heizkörpertausch - Ähnliche Themen

  1. Heizkörpertausch Typ 11 ->Typ 21; energetisch sinnvoll?

    Heizkörpertausch Typ 11 ->Typ 21; energetisch sinnvoll?: Hallo zusammen, wir wohnen in einem Haus mit etwas über 100m² Wohnfläche. Das Haus ist freistehend und mit 36cm Porothonsteinen (Außenwände...