HILFE Preß-Spanplatten im Kaltdach naß

Diskutiere HILFE Preß-Spanplatten im Kaltdach naß im Dach Forum im Bereich Neubau; und wäre es dann möglich, dass bei einseitiger Erwärmung der Dachfläche durch Sonneneinstrahlung diese vorhandenen feuchte Luft in Bewegung...

  1. #81 Reitmeier, 17.12.2010
    Reitmeier

    Reitmeier

    Dabei seit:
    14.12.2003
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM
    Ort:
    Düsseldorf
    und

    wäre es dann möglich, dass bei einseitiger Erwärmung der Dachfläche durch
    Sonneneinstrahlung diese vorhandenen feuchte Luft in Bewegung bringt und diese dann mehr oder minder ungehindert an den Flanken der unzureichenden
    Vollkehlbalkendämmung gelangt und dort auskondensiert? Esotheoretisch?
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Niko B

    Niko B

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    86720 Nördlingen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ing.Univ.
    Fassungsvermögen

    Nö, dort kondensiert´s weil´s die Folie kälter ist als die Innenluft.

    Aber das Fassungsvermögen der Luft des Dachbodens für Wasserdampf könnte ausgereizt sein. Abtransport durch´s Dach ist nur bedingt möglich ...

    Bei 10° wären das 10 g/m³

    Bei 100 m³ Volumen also 1 Liter Wasser

    Die Summe des Schwitzwassers aus euren heißen Nächten :D
     
  4. #83 Rudolf Rakete, 17.12.2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Genau das kommt noch dazu, wenn der Dampf-Differenzdruck nicht hoch genug ist bleibt die Feuchtigkeit unter den Spanplatten "eingesperrt" und kondensiert an der kalten Spanplatte.
     
  5. #84 Ralf Dühlmeyer, 17.12.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich doch darum, diese (z. Teil sehr kruden) Physik"vorlesungen" schlicht zu unterlassen, da sie weder dem TE noch anderen helfen, da wo sie stimmen, nur verwirren und da wo sie Blödsinn sind auf Irrwege führen.

    Ich könnte das ganze auch - Funkdisziplin - nennen!
     
  6. #85 POLow6N, 17.12.2010
    POLow6N

    POLow6N

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Also bei der Menge an Wasser die ich oben habe muss ja wirklich massiv Feuchtigkeit nach oben kommen.

    In der Folie konnte ich bis jetzt noch keine Anhaltspunkte finden. Alle Kabel usw. waren bisher komplett abgeklebt. Die Leerrohre für zukünftig Kabel sind alle mit einem Plastik Deckel verschlossen und mit Klebeband umwickelt. Das ganze erfolgte auch unten beim Sicherungskasten, das Wasser weder in die eine noch die andere Richtung kann.

    Sd Wert der Seco Pro 100 ist >=100m. Von daher kann auf den großen Flächen nicht soviel Feuchtigkeit entstehen wie ich oben habe.

    Habe derzeit die Wand vom Hauptflur in Verdacht, da diese durchs ganze Haus bis nach oben durch geht, dass diese wie ein Kamin wirkt und oben ihre ganze Feuchtigkeit und Wärme von 2 Stockwerken abgibt!!!

    Hatte mit der Wärmebildkamera oben wo die Wand verläuft den größten Ausschlag von 8° bei der Glaswolle. Problem ist wirklich, dass diese ausgerechnet auf einen Stoß der Dämmung trifft. Von daher konnte die Luft dann fast "ungebremst" nach oben durch und dann nach außen über das bischen Luft was zwischen der Wolle und den Platten war.

    Wenn ich alles abgedeckt habe weiß ich erst endgültig ob der Schadensherd von dieser Wand ausgeht oder ob sich das ganze auch in den anderen Ecken noch erstreckt. Wird auf jeden Fall ein interessantes WE.
     
  7. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    woraus besteht die Wand? Welcher Wandbildner?
     
  8. #87 gunther1948, 17.12.2010
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    und deshalb lass ich bei innenwänden im dachgeschoss immer eine dampfsperre an den kehlbalken anbringen bevor die wände/gipskartonwände eingebaut werden.
    von den rändern/traufe eingebrachte kalte luft kann hier nicht die ursache sein.

    gruss aus de pfalz
     
  9. #88 gunther1948, 17.12.2010
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    wilhelm da gibts eine untersuchung der frauenhofer (glaube aus 1998) über schadensfälle an holzrahmenbauweisen und da haben die ermittelt, daß mit steigender feuchtigkeit die spanplatten sd- werte bis 40 m aufbauen ( 3% wassergehalt)
    wenn ich mich richtig erinnere war der artikel im ingenieurblatt.

    gruss aus de pfalz
     
  10. #89 POLow6N, 17.12.2010
    POLow6N

    POLow6N

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Habe jetzt alle Platten runter und mein Architekt war heute Abend auch schon vor Ort sich alles ansehen.

    Meine Theorie mit der Wand hat sich nicht bestätigt.

    Das Wasser bildet sich hauptsächlich über unserem Flur der derzeit 20° hat und Luftfeuchte von 55%. Jedoch befinden sich auch Nasse Stellen immer wieder mitten in Räumen ohne ersichtlichen Grund. Dampfsperre darunter ist intakt und auch keine Lampen oder Kabeldurchführungen sind im Umfeld.

    Rund um die tragenden Wände bei denen oben ein Ringanker betoniert wurde und die auch zugespachtelt sind befindet sich ebenfalls Wasser.
    Er kann es sich derzeit nicht erklären. Kommt nächste Woche noch mit dem Statiker vorbei.
    Desweiteren hält er Rücksprache mit Schaumlöffel Enginieering aus KL mit dem er eng zusammen arbeitet. Das dieser sich einmal mein Problem anschaut.
    Momentan kann ich jetzt nur abwarten und schauen wie sich mein Biotop da oben entwickelt.

    Halte euch mal auf dem laufenden was sich neues ergibt.

    Danke nochmal an alle für die Mithilfe!
     
  11. #90 Reitmeier, 17.12.2010
    Reitmeier

    Reitmeier

    Dabei seit:
    14.12.2003
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM
    Ort:
    Düsseldorf
    wie war den eigentlich der

    Bauablauf ?
    Erst die Spanplatten und dann die Dämmung eingebaut?
     
  12. #91 POLow6N, 17.12.2010
    POLow6N

    POLow6N

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Nein zuerst Dampfsperre, dann Konterlattung und Regipsplatten, dann Dämmung und dann die Platten vor 6 Wochen.
     
  13. #92 Gast360547, 18.12.2010
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    @ gunther

    Moin,

    Nachteil Deiner Ausführung KANN der Schallschutz sein, denn so produzierst Du möglicherweise schicke Schallbrücken.

    Ich vermute nach wie vor Restfeuchte und Undichtheiten im Bereich der Trennwände/Anschlüsse/Durchdringungen.

    Schmale "Lüftungskanäle" zwischen der Oberkante der WD und der Unterkante der Spanplatten führen zu völlig anderen Schadenorten im Vergleich zu den Ursachenorten.

    Grüße

    si
     
  14. #93 Ralf Dühlmeyer, 18.12.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Die kommen weder aus dem Skat/Doppelkopf (Re & Contra) noch aus dem Wald (Reh) sondern heissen Rigips nach dem ersten europäischen Hersteller Rigaer Gips
     
  15. #94 gunther1948, 18.12.2010
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo stefan
    eine folie mit 0.2-0,4 mm die da oberhalb der gipskartondecke über die wand durchläuft beeinträchtigt den schalldämmwert überhaupt nicht bzw. was willste an den 10 er porenbetonwänden die da als trennwände eingbaut werden noch verschlechtern.
    gegenüber den durchlaufenden kehlbalken als schallbrücke ist die folie wohl von vollkommen untergeordneter bedeutung.

    gruss aus de pfalz
     
  16. #95 Reitmeier, 18.12.2010
    Reitmeier

    Reitmeier

    Dabei seit:
    14.12.2003
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM
    Ort:
    Düsseldorf
    es sind auch Lücken

    (vertikal) in der Dämmebene vorhanden? Lt. Glaser od. DIN würde dann
    Tauwasser unterhalb der Dampfsperre auftreten. Ist das auch der Fall?
     
  17. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24.09.2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Mal abgesehen vom Schallschutz ... bisher war von 10 er Porenbetonwänden als Innenwände nicht die Rede ...

    Du warst am Objekt?

    KPS
     
  18. #97 gunther1948, 18.12.2010
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    wie kommsten da drauf.
    das ist doch egal was für wände da gings um dem stefan seine schallschutzminderung durch eine folie unter den kehlbalken.
    wenn der natürlich z.b die 10 ks-bauplatten mit den grossen vertikallöchern eingebaut hat dann ist doch klar wo die feuchtigkeit herkommt.

    gruss aus de pfalz
     
  19. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24.09.2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hallo @gunther1948,

    hätte ja sein können, denn bislang wurden die Innenwände weder bzgl. der Dicke, noch nach der Art ihrer Beschaffenheit spezifiziert. :D

    Im Gegensatz zu den ringankerversehenen und verspachtelten Außenwänden können die Innenwände natürlich in Abhängigkeit ihres konstruktiven Aufbaus sowie der Art der oberen Anschlusses bzw. Abschlusses schon ein beachtenswertes "Beförderungsmittel" für den konvektiven Feuchtetransport in "angeschlossene" Deckenebenen und letztlich den Spitzbodenbereich darstellen.

    Darüber, weshalb der betreuende Architekt scheinbar einem Blower-Door-Test kritisch gegenübersteht, kann man auch nur Vermutungen anstellen. Die Information, dass er Rücksprache mit dem Statiker nehmen wird weist allerdings darauf hin, dass er die "Planung" der Luftdichtheit althergebracht von diesem "zugekauft" hat. :sleeping

    Mal sehen, ob unsere Kristallkugeln Recht behalten ...

    Einen schönen 4. Adventssonntag an alle Mitstreiter
    wünscht
    KPS aus Erfurt
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #99 POLow6N, 19.12.2010
    POLow6N

    POLow6N

    Dabei seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Um die Spekulation über die Innenwände zu beenden.

    Es handelt sich um 17,5er KLB Plansteine.

    Bei allen Innenwänden.
     
  22. mcfly26

    mcfly26

    Dabei seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    It
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    Laie
    Gibts schon etwas neues? Ich hab genau den gleichen Schadensfall, allerdings nicht mit Spannplatten, sondern ganz normlen Fichtenbrettern. Habe auch schon im ganzen Bereich die Folie kontrolliert, keine Leckagen entdeckt. Was ich allerdings entdeckt habe, ist das die Dämmwolle teilweise bis zu 5 cm nach oben bis zu den Brettern Luft hat. Dort ist die Dämmung auch richtig nass, die Bretter auf der unteren Seite ebenso. Evtl. kommt in diesen Bereichen zuviel warme Luft nach oben.

    Würd mich trotzdem interessieren, was bei Dir rausgekommen ist.
     
Thema: HILFE Preß-Spanplatten im Kaltdach naß
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kehlsparrenlage

    ,
  2. spanplatten nass geworden

    ,
  3. kaltdach feuchtigkeit

Die Seite wird geladen...

HILFE Preß-Spanplatten im Kaltdach naß - Ähnliche Themen

  1. Unterspannbahn nass - Ursachen ?

    Unterspannbahn nass - Ursachen ?: Hallo zusammen. Nach langer Zeit muss ich mich hier leider mal wieder melden. In diesem Jahr sind bei uns die Unwetter ganz extrem. Starkregen,...
  2. Hilfe gesucht...Belüftungsanlage Vallox 3500 SE

    Hilfe gesucht...Belüftungsanlage Vallox 3500 SE: kann die Belüftungsanlage lecken?
  3. Hilfe für einen Neuling

    Hilfe für einen Neuling: Hallo liebe Foristen, ich bin neu hier im Bauexpertenforum und würde gern wissen, ob es irgendwelche Richtlinien oder Regeln für das Forum gibt....
  4. Kabeldurchführung zu Keller undicht, bitte um Hilfe

    Kabeldurchführung zu Keller undicht, bitte um Hilfe: hallo. Ich hab mir einen tropfschlauch für meine Pflanzen gekauft. Am nächsten Tag als ich in den Keller ging stand der Boden unter Wasser. Das...
  5. Bauleiter suchen - Hilfe?

    Bauleiter suchen - Hilfe?: Hallo zusammen, wir beginnen gerade mit dem Rohbau für unser EFH im Raum Rastatt/ Karlsruhe, und aufgrund "unüberbrückbarer Differenzen" mit...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden