Hilfe, was nun?

Diskutiere Hilfe, was nun? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Heute wurde bei uns auf dem Grundstück abgesteckt. Da kommt der Bauleiter Fünf vor Zwölf, Ähem, die Lieferung von unserem gewünschten...

  1. In Panik

    In Panik Gast

    Heute wurde bei uns auf dem Grundstück abgesteckt.

    Da kommt der Bauleiter Fünf vor Zwölf,

    Ähem, die Lieferung von unserem gewünschten Wandmaterial (30 cm; fertige Wände werden eingesetzt) mit Liapor sind "irgendwie" vergriffen.

    Wenn wir auf Liapor bestehen, dann dauert das 3 Wochen länger.

    Er bot uns stattdessen Ytong (Stein auf Stein) mit 30 cm an.

    ohne Mehrpreis.

    Wir müssen uns bis morgen entscheiden.

    Ist dieses Baumaterial tatsächlich vergleichbar oder werden wir über denn Tisch gezogen?

    Parameter wie Wärmeschutz, Schallschutz und naturlich wie ist das , wenn es draußen saukalt und nass ist mit der Verarbeitung
    (Schimmelwohnung)

    Wir wissen ja dass dies sicher eine saublöde Frage ist, die tausendmal gestellt wurde, wir würden uns freuen, wenn wir trotztdem eine Antwort von einem Fachmann bekommen könnten.

    Wir sind gerade so konfus, so von heut auf morgen eines solche Entscheidung zu treffen.

    Wir haben auch im Internet schon recherchiert, aber da sind über all nur Werbeaussagen zu lesen (überragend , toll und immer besser wie der andere).

    Man baut ja nicht jeden Tag und kost ne Stange Geld.

    Gruss

    Reni und Klaus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Michael Prieß, 30. September 2003
    Michael Prieß

    Michael Prieß Experte im Forum

    Dabei seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Baulei
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    .
    Weils in Panik ist

    dann soll der KS mit Thermohaut machen
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Wo ist der Fachmann an Ihrer Seite ?

    Aha. Gut Erkannt.
    Wahrscheinlich wird auch so viel Geld ausgegeben, wie NIE wieder in Ihrem Leben.

    Sie bauen mit einem Bauträger.
    Sie verlassen sich grundsätzlich darauf, daß alles korrekt läuft.

    Fragen:
    Sie haben die Fähigkeit, den Vertrag richtig zu lesen?
    Sie haben die Fähigkeit, die korrekte Ausführung zu erkennen ?
    Sie wissen, was Ihnen geschuldet wird?
    Sie wissen, was Sie bekommen?

    Das ist keine Frage des Baustoffs, sondern u.a. eine Frage der korrekten Ausführung !

    Egal, was Sie jetzt machen.
    Sagen Sie nachher nicht, Sie wären nicht gewarnt worden.

    Die Chance ein schwarzes (Bauträger)-Schaf zu erwischen, ist nicht gerade klein.
    Sie vergrößert sich, wenn der Laie "stumpfe" Preisvergleiche anstellt und allein danach auswählt.
    Sie vergrößert sich, wenn der Baubeginn so abläuft, wie bei Ihnen.

    Ich will Sie NICHT vom Bauen mit einem Bauträger abbringen.
    Ich meine nur ein Exemplar eines leichtfertigen Bauherrn erkannt zu haben.


    --------
    Falls Sie jetzt denken : "ähhhhhh? Was ist das denn für einer?"
    Dann tun Sie mir einen Gefallen:
    Schauen Sie in einem Jahr hier nocheinmal rein.
     
  5. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    saubere Methoden sind das

    Das kann man doch nicht machen, dem Bauherrn eine solche Entscheidung über Nacht abzuverlangen. Wenn schon plötzlich vom Vertrag abgewichen werden soll, dann muss die Firma mindestens die Gleichwertigkeit nachweisen und zu allen Aspekten Rede und Antwort stehen. Sie wissen weder, ob die Alternative finanziell, vom Schall- und Wärmeschutz und von der Standfestigkeit gleichwertig ist und ob sie Auswirkungen auf andere Gewerke hat, um nur einige Aspekte zu nennen. Sie wissen auch nicht, wieviel Zeit durch das "Stein auf Stein" zusätzlich verloren geht.

    Ich würde mich auf eine Vertragsänderung in letzter Minute überhaupt nicht einlassen. Die Firma soll das liefern was bestellt ist. Jetzt zeigt sich wie gut der Vertrag ist. Im Prinzip kommt es nicht auf den Baubeginn an sondern auf den Fertigstellungstermin. Ist ein solcher fest vereinbart, muss die Firma nachweisen, wie sie die Verzögerung wieder aufholt und wenn das nicht geht, muss sie die finanziellen Konsequenzen tragen.

    "Ytong" sagt übrigens gar nichts aus. Es gibt von dieser Firma 20 verschiedene Steine, grundverschiedene, um es deutlicher zu sagen.
     
  6. bauworsch

    bauworsch Gast

    Um nicht zu sagen..

    Porenbeton, Ytong ist nur einer von vielen Porenbetonherstellern.
    Aber so was von wurscht.

    Glauben Sie bitte beiden Beitragsschreibern. Den mit dem KS und der Thermohaut erst später. ;)

    Bremse reinhauen. Sie haben etwas bestellt, egal ob sinnvoll oder nicht, das sollen Sie bekommen für Ihr Geld. Basta.
    Wenn einer was anderes will, dann bitteschön sollten Sie einen angemessenen Zeitraum zugestanden bekommen, darüber nachdenken und entscheiden zu können.

    Alles andere ist unseriös.

    Und Druck machen, so von wegen, tut uns dann leid, dann müssen wir erstmal einen anderen Kunden vorziehen, ist so was von sch....lecht, aber da sag ich jetzt besser nichts mehr dazu.
     
  7. MB

    MB Gast

    MB spielt Bruno als BT

    Nix für Ungut. Nicht gleich schlagen!

    Wir wissen doch gar nicht, was im Vertrag steht. Vielleicht steht ja nur drin: Mauerwerk, 30 cm.

    Ohne Vertragskenntnis und die diversen mündlichen Nebenabsprachen ist hier überhaupt keine Beurteilung möglich
     
  8. #7 Michael Prieß, 1. Oktober 2003
    Michael Prieß

    Michael Prieß Experte im Forum

    Dabei seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Baulei
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    .
    Ebend

    und jetzt hat er die Möglichkeit das Mauerwerk zu verbessern :-)
     
  9. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Wir wissen nicht was im Vertrag steht, klar. Darum mein Hinweis "jetzt zeigt sich wie gut der Vertrag ist". Würde der Vertrag jedes Mauerwerk zulassen, hätte die Firma nicht fragen müssen. Vielleicht will die Firma nur eine Anordnung eines bestimmten Steins provozieren? Dann könnte sie später sagen "Sie haben es so gewollt", "Stein auf Stein hat eben länger gedauert", "Ytong ist teurer", "leider brauchen wir teurere Rollladenkästen", "unsere Decken passen nicht mehr ins System, da brauchen wir teureres" usw. Aber so viel trickreiches Denken unterstelle ich der Firma gar nicht, die scheinen einfach gestrickt zu sein und denken nur einen Tag weit, sonst wäre das gar nicht passiert.

    Tatsache ist, dass weder der Bauherr noch dieses Forum über Nacht eine umfassende Abwägung zur Gleichwertigkeit eines anderen Materials der Außenwand leisten können. Will ich als Firma vom Vertrag abweichend etwas Gleichwertiges bauen, muss ich den Beweis dafür antreten und darf diese Arbeit nicht dem Bauherrn aufdrücken. Außerdem gehört eine angemessene Prüffrist dazu.
     
  10. In Panik

    In Panik Gast

    Danke für die Hinweise,

    wir haben jetzt auf unseren ursprünglichen Wunsch beharrt.

    und geht!

    Wir haben jetzt den Grund für den schnellen Wechsel erfahren.

    Man hat vergessen rechtzeitig zu bestellen bzw. hat noch garnicht bestellt.

    Lieferzeit ist 6 bis Wochen.

    Baubeginn war gestern!

    Und vertraglich ist eine Bauzeit von 3 Monaten vereinbart; schlüsselfertig!

    Gruss
     
  11. bauworsch

    bauworsch Gast

    Schlüsselfertig in 3 Monaten

    Na Mahlzeit !!!

    Bleiben Sie uns erhalten, wird sich eh nicht vermeiden lassen.... :(
     
  12. #11 Markus Gräfe, 1. Oktober 2003
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    4. Juli 2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Bauen Sie eine Garage? Wie soll das sonst funktionieren. Sie bauen 1. in einer Zeit, die nicht gerade als günstig anzusehen ist (Regen, möglicherweise Schnee) und 2. gibt es bestimmte Sachen, die man nur mit hohem Aufwand beschleunigen kann (der Bau muss ja auch trocken werden). Ich behaupte mal frech, dass dabei Schäden / Folgeschäden vorprogrammiert sind. 3 Monate ist zu wenig, auch ohne Keller und wenn die Gewerke Hand in hand günstig ablaufen. Da ist die Wand vom mauern noch feucht und dann kommt schon Putz drauf?

    Ich hoffe, sie haben eine "eigene" Baubetreuung, die den Firmen / Ihrem BT ordentlich auf die Finger schaut.

    Ich möchte Sie nicht verunsichern, aber ich bin überzeugt: Das geht nicht (Hoffentlich haben Sie Ihre ggf. derzeit gemietete Unterkunft noch nicht gekündigt)

    Lesen Sie nochmal Bakels Beitrag. Ich muss ihm uneingeschränkt Recht geben...


    Viele Grüße und gutes Gelingen,

    Markus
     
  13. UweM

    UweM

    Dabei seit:
    3. Mai 2002
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ang
    Ort:
    Bk
    Benutzertitelzusatz:
    Der mit dem BT baute..
    3 Monate???

    Wir haben mit Y..... sorry, :) Porenbeton gebaut.
    Z.Zt. ab ersten Spatenstich 7 Monate Bauzeit und wir ziehen in ca. 3 Wochen ein.
    Uns hat aber auch das Wetter dieses Jahr verdammt geholfen!

    Bekannte von uns haben fast zeitgleich gebaut (etwas eher, Ziegelbau).. und waren tatsächlich schneller als wir!.. was ärgerlich, ich wäre auch gerne schon drin...
    aber halt!.. im Moment verschimmeln ihnen die Möbel...alles viel zu feucht. Auch Tapeten haben sich schon gelöst...

    Und nun 3 Monate.. also Oktober November Dezember???

    Viel Spass und schon mal Kataloge von nem Bautrockner besorgen!

    Gruss
    Uwe
     
  14. Gerd K.

    Gerd K. Gast

    Die 3 Monate sind nicht unrealistisch (wenn die BAuteile rechtzeitig bestellt werden).

    Wie oben schon zu lesen, hatte "In Panik" ein Liapor-Haus bestellt. Hier sind (je nach Ausbaugrad) Wände (teilweise schon mit Fenstern + Leerrohren versehen) und Decken bereits vorgefertigt, so daß die Bauzeit mit der eines Holz-Fertighauses vergleichbar sein sollte.

    siehe auch: http://www.liapor-haus.com/

    Das kann man sicher nicht mit der Bauzeit für ein 'vor Ort' gemauertes Haus vergleichen.

    Allerdings weiß ich nicht, wie es sich bei dieser Bauweise mit der Baufeuchte verhält.
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    "nicht unrealistisch" ist realistisch :)
    ich kenn sogar konv. mw-bau mit stb.-keller, einzug 3 monate nach aushub.
    realistisch? nur mit tricks (gussasphalt statt ze)!
    also eigentlich doch eher unrealistisch.

    im o.g. fall wär die hinzuziehung e. ra´es vielleicht nicht verkehrt (vorsichtig formuliert).
     
  16. #15 Michael Prieß, 1. Oktober 2003
    Michael Prieß

    Michael Prieß Experte im Forum

    Dabei seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Baulei
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    .
    War es denn der ausdrückliche Wunsch

    mit Liapor zu bauen?

    Für den Wandbaustoff interressieren sich nicht wirklich alle!

    Wenn das Kind jetzt in den Brunnen gefallen ist, muß man Lösungen erarbeiten. Also entweder warten oder was anderes nehmen.
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. In Panik

    In Panik Gast

    Liapor nicht so schlecht

    Wir haben uns eine Forschungsarbeit (von irgendeiner Uni erarbeitet: Künstliche Baustoffe) geholt und da schneidet Liapor sehr gut ab.

    Hervorgehoben wird, dass man diesen auch im Winter verarbeiten könnte, da dieser

    und das ist bei uns der Fall; in getrockneten fertige Wänden zusammengesetzt wird.

    Liapor sei frostunempfindlich und würde kein Wasser aufnehmen,

    der "Kleber" bei Gasbetonsteinen findet niedrige Temp. unter 0 Grad nicht lustig, daran haben wir auch schon gedacht und beharrten auf Liapor

    soweitsogut,

    wir haben inzwischen einen Baugutachter/berater in Anspruch genommen und werden das weiterhin tun:

    Der hat die Sache auch schon geprüft, und meinte,
    preislich hätte besagte Baufirma Ihren Gewinn erheblich gesteigert, wären wir darauf eingegangen und den Gasbetonbaustein genommen.
     
  19. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    "in getrockneten fertige Wänden zusammengesetzt wird"

    Sortierst Du das bitte nocheinmal !?
    Ich versteh's nicht.
     
Thema:

Hilfe, was nun?

Die Seite wird geladen...

Hilfe, was nun? - Ähnliche Themen

  1. Essigessenz verkocht! Hilfe!!!

    Essigessenz verkocht! Hilfe!!!: Hallo liebes Forum! Ich war so "dumm" und habe mit Essigessenz geköchelt! Seitdem werde ich den Geruch nicht mehr los! Hier der genaue Ablauf:...
  2. Hilfe! Vordach Rinnengefälle mit falschem Gefälle gebaut

    Hilfe! Vordach Rinnengefälle mit falschem Gefälle gebaut: Hallo, ich habe gerade ein Vordach einbauen lassen und am nächsten Tag, beim Tageslicht, konnte ich deutlich sehen, dass die Neigung/das Gefälle...
  3. Hilfe bei Suche nach Grundstück

    Hilfe bei Suche nach Grundstück: Hallo zusammen, mein Name ist Jürgen und ich komme aus Neuss in der Nähe von Düsseldorf. Meine Frau und ich möchten in absehbarer Zeit im...
  4. Heizungsbauer hat Mist gebaut!! HILFE!!!

    Heizungsbauer hat Mist gebaut!! HILFE!!!: Hallo zusammen, ich war gerade in meinem Haus um zu schauen, was der Heizungsbauer alles die letzten Tage getrieben hat. Ziel war es, die...
  5. benötige Hilfe bei Terrassenüberdachung

    benötige Hilfe bei Terrassenüberdachung: Hallo,:winken ich hoffe dass ich hier in dieser Sparte richtig liege. Ich plane eine Terrassenüberdachung, die sich ein wenig von den gängigen...