Holz-Ferienhaus: Welche Bauart für Nutzung i.d. kalten Jahreszeit ?

Diskutiere Holz-Ferienhaus: Welche Bauart für Nutzung i.d. kalten Jahreszeit ? im Baubiologie Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo liebes Forum, mein Name ist Stephen, bin 48 und in der Kfz-Branche. Wir wollen auf einem Feriengrundstück ein Wochend-Holzhaus mit ca. 80qm...

  1. #1 Stephen, 14.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Hallo liebes Forum, mein Name ist Stephen, bin 48 und in der Kfz-Branche.
    Wir wollen auf einem Feriengrundstück ein Wochend-Holzhaus mit ca. 80qm errichten. Aus Erfahrungen mit dem Wohnwagen bzw. Hüttchen mit 18mm Wandstärke weiß ich, daß es im Frühjahr und Herbst bei Ausfall der Heizung sehr kalt werden kann. Nun habe ich Holzhäuser mit innenliegender Isolierung gesehen und wäre über Erfahrungen damit dankbar. Ist es möglich, in einem solchen Haus mit einer zentralen Heizstelle auszukommen, ev. mit einem Kaminofen, oder sollte besser in jedem Raum ein Heizkörper sein ? Der Ort befindet sich im hessischen Vogelsberg mit gemäßigten Temperaturen. Viele Grüße und ein schönes Wochenende, Stephen
     
  2. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    117
    Beruf:
    Gast
    Unter dem Strich kommt es darauf an, was Du ausgeben willst. Die Skandinavier zeigen uns ja nu wirklich, daß man in diesen Ferienhäusern auch im Winter leben kann. Wobei, deren Dämmstandard übertrifft ja nu unsere deutsche ENEV um Längen. Da kommt man selbst im tiefsten Winter ganz locker mit ner kleinen Klima-Split aus. Dafür gibt es halt so etwas nicht zum Schlußverkaufspreis. Letztendlich ist es ja auch alles eine Frage der Nutzung und der Frage, was ist, wenn es mal verkauft werden soll/muß. Ein "Wohnhaus" wird man sicherlich schneller los"als ne "Gartenbude" vom Baumarkt"
     
  3. #3 Stephen, 14.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Hallo Skogen, danke für deine Antwort !
    Ein Blockhaus wäre natürlich das Optimum, leider sprengt es den finanziellen Rahmen =(
    Wiederverkauf in den nächsten 30 Jahren ist eher nicht angedacht.
    Mir geht es um eine sinnvolle Abwägung Baukosten/Wohlfühlfaktor in der nicht-Sommerzeit.
    Viele Grüße und ein schönes WE, Stephen
     
  4. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    117
    Beruf:
    Gast
    Hi!
    Nun ja, wenn ich dann mal so ein wenig gugl, dann kostet so ein 70 qm Mobilheim oder ähnliches schlanke ab 86.000 Euro. Plus Fracht plus plus plus. Da kann ein "richtiges " Haus nicht günstiger sein. Und schaut man mal bei den Tiny-Houses, haben die auch einen Qm-Preis, da wäre mancher Hausbauer froh, wenn er den bekäme. Es nützt ja auch nix, hier jetzt irgendwas schön zu lügen. Wenns die Größe sein soll, dann muß man selbst bei viel Eigenleistung in einer Kategorie 100 k€ + rechnen. Oder man verkleinert das macht noch mehr selbst, oder oder oder.
    Wir sind ja nu mal in Deutschland, da müssen selbst bei Ferienhäusern Bauvorschriften eingehalten werden. In Hinterlanddawien (wo auch immer das ist) fragt Dich wahrscheinlich noch nicht mal jemand nach ner Baugenehmigung. Hier gibst Du allein für Bauantrag und Statik und Genehmigung ne Unsumme im Verhältnis gesehen aus.
     
  5. #5 Stephen, 16.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Jo, wir wollen weder einen Wohnwagen noch ein Tinyhaus draufstellen. Ist ja eine Immobilie. Das wir in Deutschland (zum Glück) entsprechende Vorschriften beim Hausbau haben, ist klar. Wie gesagt, es geht mir um Erfahrungen bei der Isolierung / Heizung bei Holzhäusern.
     
  6. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    117
    Beruf:
    Gast
    Tja, was willste hören? Also Konzept: 160er Ständerwerk, damit erreichste fast ENEV-Standard, Dafür Decke etwas mehr, biste im grünen Bereich. Heizung ne kleine Klima-Split, bekommt die Bude warm. Kaminofen denke ich ist gesetzt. Bad, Fußbodenheizung im Fliesenkleber. Feddich.

    Nimmste breiteres Ständerwerk haste weniger Heizkosten. So einfach ist das. Willste dem Haus noch was gutes tun, nimmste noch ne einfache Lüftung rein, kostet auch keine 1.000 Euro.

    So wirste lange Freude daran haben.
     
  7. #7 Stephen, 16.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Ok, dann ist ein Bausatz mit einem 18mm-Dach, was meine Frau gefunden hat eher nix :)
    Danke für die Info mit dem Klimasplitgerät. Kannte ich garnicht, das ist ein Kühlgerät, welches auch Heizen kann ?
    Habe eine Info gefunden zum Stromverbrauch, leider kann ich sie als Neumitglied nicht einfügen, ich zitiere mal :

    "Dezember, um null °C, 60 qm, Klimasplit hält bei Lüfterstellung low und Stromaufnahme von 400W die Temp. auf 22°C.
    Der U-Wert der Wände sei 0,18, Decke 0,23, Boden 0,28 W/qmK. (Mit diesen Werten kann ich leider nix anfangen)
    Der K-Wert der Fenster liege zwischen 1,1 und 1,3.
    Wärmebedarf ca. 25 KwH pro Tag bei Innen/Außentempdifferenz von 20°C. "
    Das wäre ja viel weniger, als ich dachte, da ich ja noch einen kleinen Kaminofen nutzen möchte.
    VG und schönen Advent, Stephen
     
  8. #8 simon84, 16.12.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    6.168
    Zustimmungen:
    874
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Hallo, bei Nutzung eines Kaminofens dann auch die Brandschutzvorschriften beachten. (Lohnt sich evtl nicht wegen Kosten)
     
  9. #9 Stephen, 16.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Danke fürn Tip, wusste ich auch nicht. VG Stephen
     
  10. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    117
    Beruf:
    Gast
    Also, wenn Du einen typengeprüften Schornstein hast (nicht so ein Gemurkse wie im Parallelstrang) kann Dir erst mal keiner was.. Dann muß Dein Ofen Abstände zu brennbaren Wänden einhalten, steht auch in der Zulassung drin, in der Regel 15-20 cm und dann kannste mit dem Ofen loslegen. Könnte sein, daß der Schornsteinfegermeister nen Fensterkontaktschalter für die Dunstabzugshaube haben will und evtl sogar noch nen Druckwächter, allerdings, wenn der Ofen eine RLU-Zulassung nach DIBt hat, ist das auch Geschichte.
    Zum 18 mm Dach: das hört sich nach Baumarkt an. Das kann man als Gartenhäuschen verwenden, zu mehr taugt das nicht. Als Ferienhaus, denk noch nicht mal drüber nach.
     
    simon84 gefällt das.
  11. #11 Fred Astair, 16.12.2018
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    2.368
    Zustimmungen:
    653
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Der Gedanke geht mir schon geraume Zeit durch den Kopf. Anspruch und Wirklickkeit liegen beim TE so weit auseinander, dass man denkt, ein Grundschüler ließe sich das Universum erklären.
     
    Skogen und simon84 gefällt das.
  12. #12 simon84, 16.12.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    6.168
    Zustimmungen:
    874
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Der parallel Thread ist von einem anderen Fragesteller :)

    Generell ist aber so ein Schornstein garnicht mal so billig

    Musst viel damit heizen damit sich das rentiert besonders bei einem Ferienhaus
     
  13. #13 Stephen, 17.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Welches Thema meinst du ?
     
  14. #14 Fred Astair, 17.12.2018
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    2.368
    Zustimmungen:
    653
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Dieses.
    Sonst hättest Du den Gedanken an einen Baumarktgeräteschuppen mit Bretterdach längst beerdigt.
     
    Skogen gefällt das.
  15. #15 Stephen, 17.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Ist ja hochinteressant =)
    Ist das ein Forum zum Fragenstellen, oder dürfen sich hier nur Fachleute tummeln ?
    Die "Bude" soll 30 K kosten, warum die ein so dünnes Dach hat, ist mir auch nicht klar.
     
  16. #16 simon84, 17.12.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    6.168
    Zustimmungen:
    874
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Was sagt denn der Planer dann dazu bzw der Verkäufer oder Bauplan Ersteller ?
     
  17. #17 Stephen, 17.12.2018
    Stephen

    Stephen

    Dabei seit:
    14.12.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfz-Elektriker
    Ort:
    Hessen
    Bis jetzt nur mit einer Bürokraft gesprochen und keine konkreten Aussagen erhalten, und dabei belassen wir es vermutlich auch. Wir werden in Ruhe nach einem anderen Modell schauen. Vielen Dank soweit, Stephen
     
  18. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    117
    Beruf:
    Gast
    Simon, das versteckt sich im Titel: "bauseits" Die machen vielleicht ein paar Zeichnungen, Bauantrag ist Sache des Käufers. Aber Hessen ist sehr schnell mit dem Prüfstatiker dabei. Da bekommt man dann allein bei seinen Preisen nen Schluckauf...
    Wie dem auch sei, ein paar Bretter, Fenster aus der Türkei, ja, son LKW für 30 Mille, kein Problem. Ob man das als Haus bezeichnen kann, steht auf nem anderen Blatt Papier.
     
    simon84 gefällt das.
Thema:

Holz-Ferienhaus: Welche Bauart für Nutzung i.d. kalten Jahreszeit ?

Die Seite wird geladen...

Holz-Ferienhaus: Welche Bauart für Nutzung i.d. kalten Jahreszeit ? - Ähnliche Themen

  1. Anbau aus Holz - Vor- und Nachteile der Bauarten

    Anbau aus Holz - Vor- und Nachteile der Bauarten: Guten Tag zusammen, wir wollen einen Anbau in Holzbauweise an unser Häuslein aus den 60er Jahren machen lassen. Es soll ein zweigeschossiger Anbau...
  2. Veluxdachfenster (Holz), Rahmen nass, kein Kondenswasser

    Veluxdachfenster (Holz), Rahmen nass, kein Kondenswasser: Hallo, zum Thema Veluxfenster gibt es ja schon einige Beiträge, aber keiner passt so richtig zu meinem Problem. Wir haben einen Altbau gekauft...
  3. Dampfbremse - Richtiges Klebeband bei Anschluss an Holz

    Dampfbremse - Richtiges Klebeband bei Anschluss an Holz: Moin, bei der Dämmung der obersten Geschossdecke im Kriechboden, bin ich mir unsicher welches Klebenand das richtige ist. Die Folie muss auf der...
  4. Oberflächenschutz von Holz-Alu-Fenster in der Bauphase

    Oberflächenschutz von Holz-Alu-Fenster in der Bauphase: Hallo miteinander, unserer Holz-Alu-Fenster wurden innenseitig ohne zusätzliche Schutzfolie geliefert und verbaut. Nun gibt es bedenken Zwecks...
  5. Holz-Alu Fenster. Wie Fuge zwischen Fenster und Rahmen ausführen?

    Holz-Alu Fenster. Wie Fuge zwischen Fenster und Rahmen ausführen?: Hallo liebe Gemeinde. Ich wende mich an dieses Forum, da ich ein paar Fragen bezüglich meiner eingebauten Fenster habe. Wir haben neu gebaut und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden