Ihr macht mir Angst ...

Diskutiere Ihr macht mir Angst ... im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Moin Moin, zuallererst mal ein dickes Lob für dieses Forum. finde gut, dass solche Dinge hier diskutiert werden. Jetzt mal zu meinem Punkt:...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Unregistriert, 18. Februar 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Moin Moin,

    zuallererst mal ein dickes Lob für dieses Forum. finde gut, dass solche Dinge hier diskutiert werden.

    Jetzt mal zu meinem Punkt:

    Wir haben ein Grundstück in Aussicht. Es müsste aber schnell bebaut werden. Wir haben mal mit der Bank gesprochen - die sagen uns wir können ca. 220.000,- Euro finanzieren (als nur das Haus - das Grundstück haben wir ja schon ...).

    Bis eben hörte sich das "genug" an ....

    Wenn ich so lese, was bei Euch hier im Forum diskutiert wird, macht Ihr mir ganz schön Angst, ob wir für diese Summe überhaupt bauen können?

    Wir haben uns Gedanken gemacht, wie groß das Objekt werden soll. Bitte nicht lachen: Sind 160 m² + Keller realistisch ?

    Die Idee/Überlegung ist nun die, zu einem großen Fertighaus-Bauer zu gehen. In der Hoffnung, dass die es sich nicht leisten wollen, gerade unser Haus zu "vermurksen" :o)

    Andererseits sagen mir die Fertighausanbieter: Ein Fertighaus ist immer teuerer als ein "klassisches Stein-auf-Stein" -Haus weil es schneller fertig ist und damit weiniger Finanzierungskosten anfallen.

    Also: Meine Bitte: Gebt mir mal Euere Meinung über unser Vorhaben ...

    Gruß

    Andreas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. stingray_1

    stingray_1

    Dabei seit:
    24. September 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    HH
    Hallo,

    Etwas mehr Details wären gut.

    z.B.

    Wieviele Personen sollen dort wohnen ?.

    Wieviel Zimmer werden benötigt ?.


    Jeder m2 mehr kostet natürlich Geld.

    Ich finde 160 m2 + Keller klingen erst einmal recht großzügig...

    ABER wenn man's braucht....



    Gruß Stingray

    .
     
  4. #3 Unregistriert, 18. Februar 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Nochmal: Moin :-)

    wir sind 4 Personen - überlegen allerdings ob wir meine Schwiegermutter mit ins Haus nehmen. Die bräuchte dann im EG ein Extra-Zimmer. Damit wären wir auf 1 Zimmer (+ Gäste-WC mir Dusche, +Küche, Ess- und Wohnzimmer) im EG und 3 Schlafzimmer im 1 OG mit der Möglichkeit (muss ja nicht gleich am Anfang sein) im OG 2 Bäder zu machen ...

    Im Keller würde ich mir (später) ein Büro einrichten wollen...

    Die Überlegungen gehen da hin, erstmal das Haus mit "normaler" Ausstattung zu bauen. Das "Oma-Zimmer" und das 2te Bad könnte ja später noch Ausgebaut werden...

    Hilft das erstmal weiter ?

    Gruß

    Andreas
     
  5. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    also mit 220.000€ lässt sich schon einiges realisieren.
    es gibt natürlich fertighausverkäufer die ab 80.000 € anbieten.
    ob allerdings dies der wahre jakob ist..... meine meinung als architekt brauche ich dazu wohl nicht abzugeben :)
    massivhäuser vom regionalen bauträger gibts auch schon zu geringen preis.
    auch hier muss man in punkto qualität abstriche machen.
    aber qualität ist relativ, wenn man die wohnqualität mit einbezieht.
    dem einen gefallen solche "stangenhäuser", dem anderen ist dann doch die raumgestaltung wichtiger. auch hier ist entscheidend welchen standard man haben will. es gibt genügend beispiele von günstiger bauweise mit hoher qualität. wenn man etwas moderner eingestellt ist, lässt sich viel mehr realisieren als man zunächst seinem geldbeutel glaubt.
    ich kann ihnen nur raten einen architekten zu suchen, der aus ihren vorstellungen das beste macht.
     
  6. Heidemann

    Heidemann

    Dabei seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenbetriebswirt
    Ort:
    Husum bei Nienburg/Weser
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    keine Angstmache.....

    Moin,

    also es stehen 220k€ zur Verfügung ? Kein weiteres Eigenkapital (außer dem Grundstück) ?

    Dann wird es bei 160m² Wohnfläche + Keller eng, sehr eng sogar wenn man wirklich schlüsselfertig baut, also tutti kompletti mit allen Nebenkosten und ohne riesige Eigenleistungen.

    Bedenken sie:

    - ist das Grundstück voll erschlossen ? Ansonsten kommen schnell 10-15k€ für Strom-, Wasser-, Abwasser-, Gas- und Telefonanschluß zusammen (Erkundigen)
    - ist das Grundstück bereits vermessen (oder etwa Hinterliegerbauland)?
    - bei unterkellerung immer die Bodenverhältnisse (sofern nicht bekannt) vorher prüfen lassen, sonst kann der Keller auch mal 50k€ und mehr kosten (Grundwasser bis unter die Grassnabe, konterminierter Boden...)
    - Kosten fürs Katasteramt, Notar rund 5% der Bausumme
    - Außenanlagen (wenigstens eine Pflasterung bis zum Eingang und ein Stellplatz für das Auto), mancherorts sind Zäune und Bepflanzung Pflicht, auch mal schnell 10-15k€
    - ist das Angebot des Bauträgers/Fertighausanbieters wirklich komplett ? Vorher mit einem Fachmann (Bauherrenberater oder ähnlichem) abklären. Als Laie weiß man gar nicht immer was im Angebot fehlt, auch hier schlummern gerne 5stellige Mehrkosten. Einfachste Bauweise beginnt i.d.R. bei 1000€/m² aber lieber mit 1200€/m² rechnen
    - reicht die bisherige Möbelierung auch fürs neue Heim ?

    Bin zwar kein Bauexperte, habe aber bei meinem Bauvorhaben und denen von Freunden mitbekommen, daß es immer teurer wird als geplant.

    Sie sollten sich vorher auch genau überlegen, ob sie mit einem fast fertigen Haus leben können. Und ob es ihnen auch nichts ausmacht, wenn die Außenanlage vielleicht auch noch im 3. Jahr wie eine Baustelle aussieht.
    Es ist auch nicht jedermanns Sache sich Jahrlang alles vom Munde abzusparen, weil die Finanzierung sowieso schon eng war und hinterher noch aufgestockt werden mußte.

    Eine schöne Litteratur zu diesem Thema ist "Oberheims Heim" von Dietmar Treiber erschienen im Frauenhofer IRB Verlag. Hierbei handelt es sich um ein von Experten kommentiertes Bautagebuch welches sehr schön belegt, wie anfangs kalkulierte Kosten explodieren können.

    Ich möchte ihnen ganz und gar nicht Angst vorm bauen machen. Ich möchte sie aber anhalten sich mit dem Thema im Vorfeld gut auseinander zu setzen und Kosten für die Beratung im Vorfeld eines Bauvorhabens kann die Kosten im Zaun halten oder zumindest überschaubar machen und schütz vor alzu bösen Überraschungen.
    In meiner Zeit als Bankkaufmann habe ich einfach zuviele Familien am Thema Bauen zerbrechen sehen, weil das Thema für einen Laien nur sehr schwer zu überschauen ist, wegen der hohen komplexität.

    Oftmals wird der Kauf einer Waschmaschine besser vorbereitet........
     
  7. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Also in der Größe kann ich so etwa meine vorliegenden Daten zum Vergleich über den Daumen anbieten.

    Wohnfläche ca. 160 m² plus Nutzfläche ca. 60 m² man stellt fest das ein Teil des Kellers noch als WOhnraum genutzt wird, Gästezimmer mit WC.

    Umbauter Raum insgesamt ca. 885 m³ davon ca. 83 m³ Garage mit Abstellraum.

    Gebäudekosten ca. 240.000 €
    Nebenkosten ca. 42.000 €

    Zusammen ca. 284.000 €

    Das ist noch nicht gebaut ist nur Kalkulation auf Basis der Kostenberechnung.
     
  8. #7 Unregistriert, 18. Februar 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Mahlzeit :-)

    dann fange ich mal an:

    "es gibt genügend beispiele von günstiger bauweise mit hoher qualität. wenn man etwas moderner eingestellt ist, lässt sich viel mehr realisieren als man zunächst seinem geldbeutel glaubt."

    Das hört sich interessant an. Gibts da was im Internet ? Wo bekommen wir da Infos?

    "ist das Grundstück voll erschlossen ? Ansonsten kommen schnell 10-15k€ für Strom-, Wasser-, Abwasser-, Gas- und Telefonanschluß zusammen (Erkundigen)"

    Lt. Kaufvertrag (verstehe das juristendeutsch nicht ganz) sind 18000 Euro Erschließung enthalten. "Hinsichtlich der Erschließungsbeiträge [...]für die erstmalige Herstellung der beitragsfähigen Erschließungsanlagen sowie Abwasser- und Wasserbeiträge [...]hat der Käufer mit der Stadt Ablösevereinbarungen [...] vor Entstehung der sachlichen Beitragspflicht getroffen"

    "ist das Grundstück bereits vermessen (oder etwa Hinterliegerbauland)"

    Es liegt in einem neuen Baugebiet der Gemeinde. Bei der Menge der Pläne würde ich sagen ja. Nach was muß ich da schauen ?

    "bei unterkellerung immer die Bodenverhältnisse (sofern nicht bekannt) vorher prüfen lassen"

    Das wollen wir machen. Im Kaufvertrag steht "Dem Käufer wird dringend empfohlen, im Falle der Errichtung eines Kellers diesen druckwasserdicht zu bauen"
    Es gibt ein Vermessungsgutachten des Baugebietes (nicht unseres Grundstückes im Baugebiet) Darin steht was von "Fundamentplatte erforderlich" und "druckwasserdichtem Keller DIN 18195 Teil 6"

    "Kosten fürs Katasteramt, Notar rund 5% der Bausumme"

    Betrifft das nicht nur das Grundstück? D.h. 5% der Kaufsumme des Grundstücks? Für das Haus brauche ich doch keinen Notar? Oder?

    "Außenanlagen (wenigstens eine Pflasterung bis zum Eingang und ein Stellplatz für das Auto), mancherorts sind Zäune und Bepflanzung Pflicht, auch mal schnell 10-15k€"

    Das traue ich mir jetzt selbst zu ... Garten ist eh das Domizil meiner Frau :-)

    "ist das Angebot des Bauträgers/Fertighausanbieters wirklich komplett ? Vorher mit einem Fachmann (Bauherrenberater oder ähnlichem) abklären. Als Laie weiß man gar nicht immer was im Angebot fehlt, auch hier schlummern gerne 5stellige Mehrkosten. Einfachste Bauweise beginnt i.d.R. bei 1000€/m² aber lieber mit 1200€/m² rechnen"

    220000€ : 1200€/m² = 183 m² => Müßten doch unsere 160 m² realistisch sein ?!

    "reicht die bisherige Möbelierung auch fürs neue Heim ?"

    Ja!

    Einige Arbeiten könnten evtl. "Selbst" gemacht werden insbesondere Denke ich an Elektrik oder Heizung. Vom "Hörensagen" habe ich, dass wir da ca. 10% (=> 20000 Euro) "sparen" können ...

    Also: Schon mal vielen Dank für die Tipps bisher ...

    Gibt es noch weitere Kommentare/Meinungen ?

    Gruß

    Andreas
     
  9. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Also das Sie bei Elektro und Heizung durch Eigenleistung 20.000 € sparen können halte ich für extrem unwahrscheinlich, denn auch wenn SIe's alles elbst verlegen das MAterial brauchen Sie ja auch, oder bauen Sie das auch selbst ;)
     
  10. #9 Unregistriert, 18. Februar 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hmmm...

    dann waren die 10% für beide Gewerke zusammen incl. Material.

    Sind 10000,- realistisch ?

    Gruß

    Andreas
     
  11. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    informationen zum kostengünstigen aber dennoch guten bauen gibts bei der architektenkammer oder sie finden gleich einen kompetenden architekten.
    10% => 20.000€ ??? haben sie sich wohl vertippt.
    zu den baupreisen.
    wir rechnen im teuren nordbaden mit 300-330€ /m³ inkl. nebenkosten.
    durch offene bauweise und optimierten grundrissen fahren wir auch unter die 300€ grenze /m³. durch (ich sag jetzt mal) junges wohnen (hört sich gut an gelle?) kann man auch weitaus günstiger bauen. es gibt bauherren die (als beispiel) auf schwarze fliesen und beton stehen und auf teure wandbeläge verzichten.
    wenn ich nun rechne:
    220m² x 1.25 (wandanteil)= 275m² x Höhe 2.8 =770m³ x 300€
    komme ich auf 231.000³ baukosten inkl. nebenkosten.
    jetzt kann man sich überlegen ob ich die quadatmeter auch dementsprechend ausstatte.
    und die garage gibts für 10.000€ ohne firlefanz.
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    ACHTUNG ... Forumshinweis (!)

    .
    "wie" ich sehe sind Sie empfänglich ... "nur" natürlich auch für die Assgeier der Branche (!) ... "gut" daß diesen Beitrag ein Architekt geschrieben hat "oft" sind´s verlockende Angebote die eine Laie gar nicht einzuschätzen vermag und "kann" (!)
    .
    "der" Beitrag von Herrn Heidemann bekommt von mir ein Sternderl (!) ... "auch" wenn Herr Heidemann sich als "nicht" Fachmann outet ist dessen Beitrag bemerkenswert (!) ... den sollte sich jeder angehende Bauherr ausdrucken und über´s Bett hängen ... ein spitzen Beitrag :konfusius ... "ich" werd den "hier" in der Rubrik: "Baupreise" fest verankern damit er der Nachwelt erhalten bleibt (!).
    .
     
  13. #12 Unregistriert, 18. Februar 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Guten Abend,

    zuersteinmal herzlichen Dank für die vielen Tipps.

    Quintessenz ist: Für unsere Summe ist ein Bau in der Größe machbar. Wir können über die Architektenkammer oder einen Architekten Infos bekommen.
    Wir dürfen aber auf keinen Fall die Nebenkosten vergessen.

    Stimmt das so ?

    Gruß

    Andreas

    P.S.: Josef, ich "habe" den "Wink" verstanden - "glaube" ich :-]
     
  14. #13 Torsten Stodenb, 18. Februar 2005
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Hallo Gast!

    Vorweg: Die schon bezahlten Erschließungskosten dürfen nicht verwechselt werden mit den Anschlußkosten für Gas/Wasser/Strom/Entwässerung. Die kommen noch obendrauf.
    Was mir nicht klar ist: Meinen Sie mit den 220.000,- € inkl. Keller? Wenn von 1.200,- €/m² die Rede ist, dann ist nur der Wohnraum gemeint, eigentlich nur das Haus oberhalb des Kellers. Weil nämlich der m²-Preis eines Kellers viel günstiger ist, kann man das nicht in einen Topf werfen. Manchmal machen Anbieter das aber in ihrer Werbung, um den Preis schönzureden.
    Zufällig habe ich gerade ein 2-geschossiges Fertighaus (holzverschalt) von 169 m² mit 30° Satteldach, zum Ausbau vorbereitet (ausgelegter Fußboden, Giebelfenster, aber nur Bodeneinschubtreppe), auf wärmegedämmter Bodenplatte (Einzelpreis 12.648,- € mit eingebauten Heizschlangen samt Steuerung) kalkuliert: 182.678,60 €. Allerdings mit Gaszentralheizung (Therme), also ohne Wärmerückgewinnung und Lüftung. Darin sind natürlich alle Planungskosten (Architekt/Statik) enthalten.
    Wenn ich jetzt aber statt der Bodenplatte einen ausgebauten Keller mit 2,3 m lichter Höhe hinzurechne, dann wird es sehr knapp mit Ihrer Kalkulation, eben weil sie auch noch Nebenkosten rechnen müssen. Freilich kann man das eigentlich nur am konkreten Beispiel und mit einer konkreten Hausplanung hinreichend genau ermitteln. Jedenfalls würde ein 1 1/2 geschosssiges Haus etwas günstiger gebaut werden können, weil man nicht das große, unausgebaute Dach zusätzlich bezahlen müsste. Aber bei Ihren Bodenverhältnissen würde ich mal darüber nachdenken, ob nicht eine Bodenplatte bei gezielt mehr oberirdischem Raum günstiger wäre. Das glaube ich nämlich. Zumal die Keller meist zu groß werden. Sie dienen später z.T. als Abstellflächen für Gerümpel aller Art. Aber dafür sind sie zu teuer.
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    jau :respekt
    so einfach und doch so schwierig ..

    in den foren gibt´s genug antworten zum thema
    - finanzen
    - bauweise
    - baupartner
    - ... und richtfest - viel spass beim lesen :)
     
  16. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Mögliche Kostenbremsen

    Servus,

    mögliche Kostenbremsen sind so schöne Brocken wie
    - Verzicht auf Keller, wenn der Boden sowieso problematisch ist fällt auch ein Risiko weg
    - Carport statt Garage, Carport kann auch noch später gebaut werden
    - kompakte Bauweise ohne Firlefanz, man baut ja schließlich nicht für die Nachbarn

    und so Kleinzeugs wie
    - Küche (häufig ein schönes EURO-Grab, wenn der Herr des Hauses nämlich eine schöne Garage kriegt, dann will die bessere Hälfte auch bei der Küche ordentlich hinlangen....)
    - Sanitärobjekte (gute Objekt-Qualität statt sauteurer Designer-Linien)
    - Armaturen (solide Qualität statt Designer-Zeugs)
    - Innentürdrücker (meine Lieblinge!; solide Markenware um 20,-- statt Designerspielchen um 120,--)

    Und in der Substanz (Dämmung, Dichtheit, Fenster, Haustüre, Dach, Heizsystem) des Hauses nicht knausern, dass zahlt sich nämlich nicht aus.
     
  17. #16 Unregistriert, 20. Februar 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hi,

    "Verzicht auf Keller, wenn der Boden sowieso problematisch ist fällt auch ein Risiko weg"

    Wir wollten schon einen Keller haben. Dort würde ich mein Büro, den Hobbyraum (bin Modellbauer) und einen Partyraum unterbringen wollen. Also ganz klar - Der Keller ist mein Reich :-)

    Mal ne Frage dazu: Wie sieht es denn aus, wenn wie eine weiße Wanne bauen? Sollte doch dan Risikolos sein ?!

    Gruß

    Andreas
     
  18. Heidemann

    Heidemann

    Dabei seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenbetriebswirt
    Ort:
    Husum bei Nienburg/Weser
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Guten Morgen,

    ich halte es nach wie vor für Utopisch mit Max. 220k€ ein komplettes(also wirklich komplett, mit allen Nebenkosten, Außenanlage,"doppelter Miete", Einbauküche ?, Steuern, Abgaben, Gebühren, usw. usf.), wohnliches EFH mit 160m² Wohnfläche und Keller zu bauen.

    Nehmen sie es mir jetzt bitte nicht übel, aber ihr Nachbohren macht auf mich den Eindruck, als wünschen sie sich vom Forum eine Art "grünes Licht" für ihr Vorhaben.
    Ich will ihren Traum vom eigenen Haus nicht zerstöre, aber ich habe es oft genug erlebt, daß angehende Häuslebauer zu mir in die Finanzierungsberatung kamen mit ganz ähnlichen Vorraussetzungen. Die 220k€ wären auch kein Problem zu finanzieren, nur wies ich dann darauf hin, daß dieses Geld nicht ausreichen würde, wollte man mir nicht glauben. "Mein Nachbar X. hat auch........Und mein Onkel Y. ebenso..........und män würde viel selber machen.......und der Schwager sei doch Maurer......." usw. usf. Naja da die Finanzierung soweit kein Problem war hat der Kunde oftmals auch das Geld bekommen und nun überlegt mal was passierte.......????......
    Genau, 6-12 Monate später saßen 75% der Kunden wieder bei mir und wollten nachfinanzieren. Wenn der Kunde auch für weitere 50k€ gut ist, hat er Glück gehabt, wenn nicht mußte er jahrelang in einem unfertigen Haus wohnen oder ging zur Konkurrenz und ich sah seine Akte 2 Jahre später wieder wegen der Zwangsversteigerung. Und glaubt mir, bei den restlichen 25% reichte das Geld auch nicht, doch die sind entweder gleich zur Konkurrenz gelaufen oder hatten wohlwollende Verwandte.

    Und nochwas zu Eigenleistungen:
    a) Immer das Material rausrechnen und wenn man selber nicht im Großhandel kaufen kann, dann lieber auf die kalkulierten Materialkosten 25-50% draufschlagen (Firmen kaufen i.d.R. günstiger ein). Naja und wer sein Häuschen mit Baumärkten hochziehen will lieber 100% :mad:
    b) sich selbst nicht überschätzen !!! Rechne doch mal selber, du willst 10.000€ einsparen. Nehmen wir mal an der Handwerker kalkuliert 60€/h. Dann sind das 166 Stunden, die du selber leisten mußt. Nun brauchst du als Laie aber i.d.R. 33-50% mehr Zeit als der Profi, also eher 222h. Ich gehe mal davon aus, das du auch noch arbeite mußt, also ca. 4h/Tag auf dem Bau sein kannst, macht das bei 12h/Tag am Wochenende gut 5 Wochen Non-Stop Maloche.
    O.K. durch Hilfe von reunden und Verwandten und andere Arbeitszeiten mag sich das ändern, aber solch eine Beechnung immer vorher tätigen und lieber mit Sicherheitsaufschlägen arbeiten. Denn durch Krankheit, wichtige Diensttermine und ähnlichen Risiken kann sich sonst schnell der gesamte Bauablauf verzögern und dann zahlt man die "doppelte Miete" länger und auch die Bereitstellungszinsen/Zinsen und Tilgung laufen. Da wird die Eigenleistung schnell zur teuren ABMaßnahme.
    Und was ich bei Eigenleistung am gefährlichsten finde ist die fehlende Gewährleistung. Den eigenen Fusch (dann wohl eher aus Unwissenheit) muß man auch ganz alleine verantworten !!! Deswegen rate ich Laien auch immer davon ab mehr als Maler und Bodenbelagsarbeiten selbst zu übernehmen. Eine schiefe Tapete ist zu verschmerzen, aber eine undichte Dämmung, eine mangelhafte Mauer und dergleichen wird teuer.....sehr teuer.

    Daher mein Rat. Stellen sie vorher einen detaillierten Finanzierungsplan auf. Trauen sie sich das selbst nicht zu, dann wenden sie sich an die Bauherrenberatung, Verbraucherzentralen oder ihren Betreuer im Kredtinstitut.

    Gruß

    Marc Heidemann

    PS: Vielen Dank übrigends an Josef für die Blumen :-)
     
  19. Tino

    Tino

    Dabei seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projekt Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Hiddenhausen
    Ich kann Herrn Heidemann nur zustimmen.

    Habe selbst gebaut. Sehr günstig. OK das mag hier verpönt sein. Aber schaun wir mal wie das Haus so hält.

    Aber was ich erwähnen wollte, gerade bei ich sage mal "günstigen Häusern" meist über Bauträger spart man bei Eigenleistung garnnichts. Die Ersparniss geht für bessere Materialien oder halt mehr Leistung wieder drauf und hält sich auch in Grenzen. An 10000,- Euro ist da garnnicht zu denken.

    Habe Elektrik, Trockenbau und Malerarbeiten selbst übernommen. Und wenn man sich nicht hundertprozentig auskennt, kann man dazu auch noch viel falsch machen und das kostet dann wieder extra.

    Beliebt ist ja auch der Trockenbau. Ich würde den nie wieder selbermachen.

    MFG
    Till Nolting
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Bauanfänger, 21. Februar 2005
    Bauanfänger

    Bauanfänger

    Dabei seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Südhessen
    Guten Morgen,

    inzwischen habe ich mich angemeldet - Bin jetzt nichtmehr der Gast sondern der Bauanfänger :D

    Zuerst nochmals vielen Dank für die entstandenen Diskussionen.

    Ich nehme es Ihnen nicht übel - Im Gegenteil ! Jetzt hoffe ich allerdings, daß Sie mir mein Nachbohren nicht übel nehmen :cool: Wie sollte ich sonst zu einer tragfähigen Kostenschätzung kommen?

    Die Banken geben mit Sicherheit "grünes Licht" - die wollen ja Ihre Kredite verkaufen. In unserem konkreten Fall ist es sogar so, dass die Banken uns eine risikoreichere Finanzierung anraten (Details bringen an dieser Stelle nichts).

    Jetzt aber wieder zurück zum Inhaltlichen:

    Wir planen ein Haus zu bauen (ist ja bekannt) und wollen für das Haus 220.000 Euro ausgeben. Wenn hier der Eindruck entstanden ist, dass das die maximale Summe ist, die wir zur Verfügung haben, so ist das falsch - sorry, so war das nicht gemeint.

    Im Moment gehe ich davon aus, dass

    - Herstellen der Übergabestellen der Stadt (Erschliessung)
    - Grunderwerbssteuer, Notarkosten etc.
    - Bodengutachten für unser Grundstück

    mit dem von mir kalkulierten Grundstückspreis abgegolten ist.

    Für das Haus selbst benötigen wir also

    - Planung + Ausführung
    - einen druckwasserdichtem Keller (Bodengutachten)
    - das Haus ;)
    - Bauwerkstechnik (Heizung/Strom)

    dafür wollten wir max. 220.000 Euro ausgeben.

    Für Außenanlagen etc. kommt natürlich noch was dazu. Genauso wie für Küche, Möbel etc. Das ist uns bewusst. Wir haben auch genug Möbel, da wir schon ein (fertig gekauftes - nicht selbst gebautes) Eigenheim bewohnen, was dann zukünftig vermietet werden soll.

    Die Eigenleistung (Elektrik und Heizung) war nur so eine Idee, weil wir im Bekannte haben, die genau das machen könnten. Von denen kam übrigens der Richtwert mit den 10% ... Da lagen wir wohl zu hoch.

    Uns fehlt einfach das Gefühl für die Hauskosten. Was kostet z.B. so ein druckwasserdichtem Keller ? Bekannte von uns haben in der Nähe - auch mit weisser Wanne - gebaut. Bei denen kostete der Keller 50.000 Euro :yikes . Was mir etwas hoch vorkommt ...

    Ich habe im Internet eine Kalkulation für ein 200m²-Haus gefunden (http://web315.can14.de/plattform/grafik/20030929103343.pdf). Wenn ich die auf die 160 m² runterrechne kommen wir hin.

    Nochmals: An einer Bestätigung bin ich nicht interessiert - Es geht mir um die Diskussion in der ja schon viele, gute Punkte hochkamen ...


    Gruß

    Andreas
     
  22. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "ich" will euren Diskusionsverlauf

    "nicht" stören (!) ... "aber" ich habe den Link von Andreas verfolgt und festgestellt daß es sich dabei um die Schneiderkalkulation handelt ... "das" war ein heißer Tread der fing so anfing:
    .
    http://www.bau.de/forum/tiefbau/690.htm
    .
    ging da so weiter:
    .
    http://www.bau.de/forum/architektur/320.htm
    .
    und endete vorläufig hier:
    .
    http://www.bau.de/forum/architektur/325.htm
    .
    Herr Schneider mit dem ich erst vor kurzen per Email Kontakt hatte hat mittlerweile gebaut und ist mit seiner Ausführung mehr als zufrieden (!)
    .
    "diese" im Link zu verfolgende Kalkulation hat der Bruno erstellt ich werd ihn mal bitten hier vorbei zu schaun.
     
Thema:

Ihr macht mir Angst ...

Die Seite wird geladen...

Ihr macht mir Angst ... - Ähnliche Themen

  1. Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?

    Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?: Servus! Wir planen gerade die Elektroinstallation für unsere EFH. Ich werde wohl vieles selbst machen, habe auch einen Elektriker der mir die...
  2. Niedersachen: Carport mit dem Nachbarn bauen / wie macht man es am besten?

    Niedersachen: Carport mit dem Nachbarn bauen / wie macht man es am besten?: Hallo Leute, wir planen mit unserem Nachbarn gemeinsam ein Carport zubauen. Wir stellen und das so vor, dass die Mittelpfeiler auf der...
  3. Licht flackert: Tonsteuersignal macht Stromstoßrelais zu schaffen?

    Licht flackert: Tonsteuersignal macht Stromstoßrelais zu schaffen?: Hallo, bei uns im Haus (Neubau) flackert ab und zu das Licht an 3 Leuchten, die jeweils über ein Stromstoßrelais angesteuert werden (Eltako,...
  4. Dachausbau: Welche Dämmung reicht und macht Sinn?

    Dachausbau: Welche Dämmung reicht und macht Sinn?: Hallo zusammen, in meinem Neubau (KfW 70) hatte ich seinerzeit mit meinem Bauunternehmen vereinbart, dass der Ausbau des Dachgeschosses in...
  5. Obere Geschossdecke - zusätzlich dämmen? was macht Sinn?

    Obere Geschossdecke - zusätzlich dämmen? was macht Sinn?: Hallo zusammen, Ich habe ein Haus Bj. 1991 gekauft und wohne bereits seit einigen Monaten darin. Das Haus ist 1 1/2 geschossig und die obere...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.