Innendämmung von Außenwand

Diskutiere Innendämmung von Außenwand im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, ich habe da mal folgendes Problem: Mein Haus (Bj. 1949) hat ein zweischaliges Klinkermauerwerk (außen und innen Klinker)...

  1. Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    Hallo zusammen,

    ich habe da mal folgendes Problem:

    Mein Haus (Bj. 1949) hat ein zweischaliges Klinkermauerwerk (außen und innen Klinker) dazwischen ca. 6cm Luft.

    Nun würde ich gerne nachträglich dämmen. Außen geht nicht wg. Optik. Hohlschicht haben wir wg. Fenstertausch an mehreren Stellen schon auf gehabt, da ist von früheren Umbauten immermal wieder was reingefallen und deshalb denke ich, eine hohlschichtdämmung würde da auch wenig Erfolg bringen.

    Vorschlag eines Bekannten (Architekt): Innen Lattung 2,5 cm dick, oben und unten 5cm Luft, dann Baufolie (Dampfsperre), dann Kantholz 4cm dick, dazwischen dann Glaswolle, dann wieder Folie, mit der 1. dicht verklebt, dann nochmal ne Dachlattung 2,5cm, dann Gipskarton

    Wäre das möglich ?

    Gleiches würde ich auch gerne in einem Anbau machen, hier ist die innere Schale Klinker hochkant gemauert (war mal ein Stall). Hier muß ja auf jeden Fall gedämmt werden.

    Für Hinweise wäre ich dankbar.

    Schöne Grüße

    CS
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    aha. Sozusagen ein sauber verklebtes, luftumspültes Schutzschild? :D
     
  4. Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    Also, das sollte mehr wie so ein Dämmkissen mit Hinterlüftung sein, daß rundum stramm und dicht an den Wänden und Boden / Decke anliegt...

    Was kann man davon halten ?
     
  5. #4 R.J., 5. März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2007
    R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Hat der bekannte Architekt auch gesagt warum das so sein soll?
     
  6. Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    Die 1. Lattung auf der Wand um einen Zirkulationsspielraum für evtl durchkommende Feuchtigkeit herzustellen, die Glaswolle wahrscheinlich um die Dämmung zu realisieren und die letzte Lattung um nochmals einen zirkulationsraum für evtl. aus dem Raum kommende Feuchtigkeit zu haben. Die Glasswolle komplett in Folie eingeklebt, damit keine Feuchtigkeit in die Dämmung kommen kann, die dann evtl. da drin bleibt...
     
  7. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Und wenn jetzt vor und hinter der Dämmung die Luft geplant zirkuliert, was nutzt dann die Dämmung?
     
  8. #7 VolkerKugel (†), 5. März 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Nutzen ...

    ... tut sie nix - sie nimmt aber wenigstens keinen Schaden :lock .
     
  9. Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    wie wäre es denn aus Eurer Sicht dann richtiger, wenn man denn nicht anders als von innen dämmen kann ?
     
  10. Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    um das nochmal klar zu stellen, die Luft zwischen der Dämmschicht und der Wand soll sich nicht mit dem Raum austauschen, die Dämmschicht soll rundum an Wand, Decke und Boden Luftdicht abschließen. Wenn man vor eine Wand als Dämmung nochmal die Mauer aufdoppelt bleibt doch auch eine Luftschicht zwischen den Mauern oder ???
     
  11. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    nana, warum dann das?
     
  12. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Schon klar wie das gemeint ist.
    Nur führt die Luftschicht nicht zum engedachten Ziell wenn sie nicht belüftet. Und wenn die richtig belüftet ist dämmt da eben nix mehr.
    Innendämmung ist möglich, aber nicht auf eine solche abenteuerliche Weise!
    Such dir einen geeigneten Planer mit dem du vor Ort die Gegebenheiten bekundest und der dann die Möglichkeiten aufzeigt die in dieser Situation bauphysikalisch auch funktionieren. Optimal wäre auch eine feuchtedynamischer Berechnung.
     
  13. Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    So komm ich da ja irgendwie nicht weiter.

    Ich habe mitlerweile gefragt:

    1 Architekt
    2 Klempner
    1 Schornsteinfegermeister, der Energieberater und Energiefachkraft ist
    2 Maurer
    2 Vertreter von Hohlschichtdämmfirmen

    und das erstaunliche: Jeder erzählt was anderes.

    Die einen sagen: nix Dampfsperre, damit der Dampf aus dem Raum rein und wieder raus ziehen kann. Der nächste meint, Dampfbremse, also dampfdurchlässig, bei ISOVER steht direkt mit Metal- oder Holzständerwerk auf die Wand, evtl. (man ist sich da anscheinend auch unsicher) eine Dampfbremse mit anhängen.

    Vielleicht mag mir mal einer erklären wie es denn nun wirklich gehen soll ?

    Hier nochmal die Daten: 2-Schaliges Mauerwerk, 11,5er Klinker, hartgebrannt innen (man hatte es wohl damals...) und außen, dazwischen 6cm Luft. Innen 1-2 cm Putz.

    Bin für jeden Vorschlag offen, sollte nur ernst gemeint sein...

    Schöne Grüße

    CS
     
  14. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
  15. #14 butterbär, 6. März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2007
    butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    hat denn schon mal jemand ein glaser-diagram zu diesem wandaufbau gemacht.

    ich denke wenn dies vorliegt kann man sich gedanken darüber machen ob eine innendämmung hier gut oder schlecht ist.

    ist doch wieder das übliche rumgestochere hier...

    aber im prinzip ist das hier nur eine 11,5 wand (wohl auch noch mit hoher rohdichte) und die innendämmung drauf... schon sehr kritisch der ansatz an sich.

    auch wenn viele (aus profitgier meist) das gegentum behaupten - man kann eben nicht alles energietechnisch optimieren wenn man nur mal eben irgendwo wärmedämmung draufpappt - meist macht man dabei nur alles vollends kaputt.

    wieviel alte häuser haben so schon ihr vorzeitiges ende gefunden...

    wenn man an dem haus keine grundlegenden massnahmen (entfernen der äusseren schale z.b. mit aussendämmung) ergreift sollte man sich da lieber mit dem optimieren des möglichen und vorhandenen begnügen.

    - heizung optimal einstellen ggf. austauschen.
    - heizkörper ggf. erneuern (besserer wirkungsgrad)
    - innere und äussere energielecks vermeiden (rohre dämmen)
    - fenster austauschen (wichtig ist dabei an das lüften zu denken)
    - meist kann man im dachbereich durch richtige dämmung noch den einen oder anderen merklichen einspareffekt erzielen.
    - evetl. über eine solaranlage nachdenken, da man an häuseren diese alters hier noch einen merklichen effekt verspüren kann.
    - stromfresser vermeiden
     
  16. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Ähm

    Das ist ja die Crux, nach Glaser sieht es mit Folie immer gut aus. je dichte desto besser. Hat aber in solchen Fällen nicht viel mit der Realität zu tun.
    Hier ist (wenn schon) eine feuchtedynamischer Berechnung a la Wufi und Co angesagt.
     
  17. #16 butterbär, 6. März 2007
    butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    man würde hier wohl erkennen, dass der taupunkt wohl schon sehr weit in der wand liegt... was für mich auch mit folie keine gute lösung wäre... also gestorben.
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    unabhängig von der ausgangsfrage - ist schlicht nicht von hier aus lösbar - gefällt mir das ".. feuchtedynamischer Berechnung a la Wufi und Co .." schon ganz gut.
    dabei erkennt man, das feuchtigkeitsverläufe einschwingen, die simulation eines zeitraumes von 1-2 jahren scheint zu reichen.

    in einer der letzten ausgaben der dnq (die neue quadriga) wurde ein projekt vorgestellt, bei dem versch. dämmstoffe raumseits einer schlagregenbeanspruchten fachwerkaussenwand angeordnet waren, zum raum hin mit entspr. luftdichtigkeitsebene (sicher keine 100m-baufolie, eher "denkend" ;)). das ende vom lied: es hat funktioniert - mit den üblichen messungen untermauert.
     
  19. #18 butterbär, 6. März 2007
    butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    wäre interessant zu erfahren ob das bei einer wand mit hoher rohdichte auch so hinhaut.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Das kommt davon wenn man ewig braucht einen Antwortbeitrag zu schreiben. Einer editiert und der andere ist schneller. ;)
    Das Innendämmung funktionieren kann wissen wir RBL&Co sei dank.

    :offtopic: Sind 11,5er Wände als Außenwand erlaubt?
     
  22. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    @ Butterbär
    Ist vor allem auch abhängig von der Sorptionsfähigkeit bzw. kapillaren Fähigkeiten der Grenz-und Zwischenschichten, z.B. Putz.
     
Thema:

Innendämmung von Außenwand

Die Seite wird geladen...

Innendämmung von Außenwand - Ähnliche Themen

  1. Tolleranzmaß von der Außenwand überschritten?

    Tolleranzmaß von der Außenwand überschritten?: Hallo Fachleute, wir haben uns ein Haus bauen lassen, welches per Holzständerbauweise hergestellt wurde. Mir wurde nun auffällig, das die...
  2. Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten

    Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten: Hat sich erledigt, die Außenwände werden nun alle geöffnet und die Balken werden aufgedoppelt.
  3. Keller Aussenwände immer wieder feucht, mit was verputzen&streichen?

    Keller Aussenwände immer wieder feucht, mit was verputzen&streichen?: Ich habe einen Keller Baujahr 1950, mit dem ich eigentlich zufrieden bin. Bis jetzt wurde Mörtelputz auf dem Schiefergestein aufgetragen und dann...
  4. Innendämmung an Wänden im Wohnkeller

    Innendämmung an Wänden im Wohnkeller: Hallo liebes Forum, ich würde euch gerne bei folgendem Thema um Rat und Tipps fragen: Wir bauen gerade ein Fertighaus mit einem Betonkeller...
  5. Und noch mal: Außenwände Porenbeton, Innenwände Kalksandstein. Ja oder nein?

    Und noch mal: Außenwände Porenbeton, Innenwände Kalksandstein. Ja oder nein?: Hi, Im Internet gibt es ja zig unterschiedliche Meinungen, ich wollte hier aber noch mal speziell nachfragen. Unser Haus soll in 42,er...