Investition vs. Amortisierung vs. Dämmung

Diskutiere Investition vs. Amortisierung vs. Dämmung im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; hallo, wir haben unser haus fertiggestellt und wollen in den naechsten tagen einziehen. das letzte offene vorhaben am haus ist die...

  1. kaku78

    kaku78

    Dabei seit:
    26.09.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    angestellter
    Ort:
    naumburg
    hallo,

    wir haben unser haus fertiggestellt und wollen in den naechsten tagen einziehen. das letzte offene vorhaben am haus ist die fertigstellung der ca. 230m² großen fassade. soll im sep. stattfinden.

    wir haben für die aussenwaende einen 36.5er wienerberger poroton plan t10 verbaut. kalkzementputz ziehrt die kompl. innenwände.

    in unserer planungsphase haben wir uns gemeinsam mit der architektin für diesen stein und ein wdvs entschieden (macht man ja heute so:28:). das wdvs ist/war geplant im sockelbereich mit 6cm und restl. fassade 8 cm. nachdem ich jetzt das erste angebot (22.000€ brutto) für die kompl. fassade von einer firma erhalten habe stellt sich mir die frage (ich hoffe auch berechtigt....) wie sinnvoll eine wärmedämmung in unserem fall überhaupt ist!? grundsätzlich sollte doch der bereits verbaute stein für ausreichend "dämmung" sorgen? eine 2 tes angebobt ohne wdvs (ca. 2cm kzp als grundputz, kompl. gewebe und farbiger deckputz) ergab beruhigendere 10.000€ brutto!!!)

    eine differenz von 12.000€ muss gerechtfertigt sein. eine rechtfertigung wäre unter wirtschaftlichen gesichtspunkten dann ja spätestens die armortisierung dieser investition. wohlwollend möchte ich von einer 30% igen ersparniss beim energiebedarf für unsere Wärmepumpe ausgehen. bei ebenfalls wohlwollenden 4000kwh im jahr, die wir vorraussichtlich nur für die wärmepumpe benötigen, würde das eine ersparnis von 1200kwh/a machen. 1200 kwh x 0.16€ = 192€/a Ersparnis!!!

    12000€ / 192€ = 62,5 jahre bis zur amortisierung! (ohne preissteigerung strom und davon ausgehend , dass unsere waermepumpe noch töfte läuft!)

    Wieviel sinn macht es wirklich einen massiv gebauten neubau (selbst mit 24er aussenwänden) und einer eingebauten wärmepumpe tatsächlich mit einem wdvs zu versehen? (ausgenommen hierbei die glücklichen nutzer eines zinsguenstigen kfw-kredites die werte für die bank bringen müssen!!!)

    danke für eure meinungen!!!!
     
  2. #2 ReihenhausMax, 22.05.2012
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25.09.2009
    Beiträge:
    1.973
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Ist die Pumpe denn dafür ausgelegt, das Haus ohne WDVS zu beheizen? Die Subvention des
    Strompreises für die WP wird es sicherlich auch nicht in alle Ewigkeit geben. Was es energetisch
    bringt, sollte die Architektin doch etwas besser abschätzen können als Du&ich mit dem Daumen.
     
  3. #3 Mikalaya, 22.05.2012
    Mikalaya

    Mikalaya

    Dabei seit:
    10.03.2012
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Kffr.
    Ort:
    Hannover
    Hast du einen Wärmeschutznachweis?
    Lass ausrechnen ob es ohne wdvs überhaupt zulässig ist (das könnte deine Überlegungen schnell beenden) und was es, falls es doch passt, für einen tatsächlichen Unterschied im Wärmeverbrauch macht.
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.826
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich verstehe ehrlich gesagt das Problem nicht. Da plant und baut man ein Haus, und dann ist man überrascht, dass die Fassadendämmung 12.000,- € kosten soll. Diese Zahlen sind doch zumindest näherungsweise bereits in der Planungsphase bekannt.

    Ich kann auch nicht verstehen, wie man einen 36,5er wärmedämmenden Ziegel planen kann, und dann noch ein WDVS. So eine "Planung" wird unnötig teuer. Wenn schon WDVS, dann eine schlanke Wand und viel WDVS drauf.

    Also in den EnEV Nachweis schauen, und wenn dort Standard 08/15 zu erfüllen ist, dann könnte es auch mit dem T10 klappen. Der U-Wert liegt bei um die 0,26W/m2K. Zwar nicht berauschend, aber so war´s ja geplant.

    Nachträglich auf ein teures Mauerwerk noch ein WDVS kleben, das wird sich so schnell nicht rechnen können. Nehmen wir mal an, Du machst 80mm in WLG035 drauf (hoffentlich passen dann noch die Fenster, Anschlüsse etc.), dann kommt der U-Wert auf 0,16W/m2K. "Gespart" also 0,1W/m2K, oder ganz grob 10kWh/m2 und Jahr. Es würde mich wundern, wenn Du bei Einsatz einer Sole-WP hier mehr als 100,- € p.a. einsparen könntest.

    Wie gesagt, für mich wäre das Thema durch, vorausgesetzt die EnEV wird erfüllt und es gibt keine weiteren Anforderungen.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #5 Hundertwasser, 23.05.2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14.02.2006
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Bad Tölz
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Wenn ursprünglich mit WDVS geplant war, wie sieht es dann mit Wärmebrücken aus wenn dieses nicht ausgeführt wird?
     
  6. #6 audicoupe, 23.05.2012
    audicoupe

    audicoupe

    Dabei seit:
    11.04.2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Aulendorf
    Die Zahl ist aber häftig,bin inder gleichen situation,habe etwa die gleiche quadratzahl,habe auch einen 36,5 Poroton Thermopman s8 also 0,08 habe auch überlegt 8cm Dämmung drauf zu tun aber die 22000 Euro sind häftig,Also wenn du das ganze Matrial sprich Dämmung Kleber Putz aslso alles,komm ich auf eine Summe ca.5500 Euro und die Dämmung kannst selber drauf machen.Wenn ich meinen Haus ganz normal Verputzen lasse ohne Dämmung mit Gerüst kostet es mich nicht mehr als 7000 Euro muß halt dafür nichts tun nur als vergleich
     
  7. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.915
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Sorry, das ist eine Milchmädchenrechnung...

    Ich würd dir einen Husten, auf die von DIR geklebte Dämmung Putz aufzubringen und dann noch Garantie für die Rissfreiheit zu übernehmen...

    Kann ich doch gar nicht gewährleisten...
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.826
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Auch hier das oben Gesagte, so eine Planung ist Unsinn.

    Abgesehen davon, wird der Mehrpreis für das WDVS sicherlich keine 22T€ betragen, auch das ist Unsinn.

    Und zum Thema "Dämmung selber drauf machen", natürlich kann man das selbst drauf machen, und so mancher Betrieb wird sich sogar darüber freuen, denn damit übernimmst Du das komplette Risiko. Im Schadensfall darfst Du dann mit dem Betrieb streiten wer Schuld hat, und ich kann Dir jetzt schon sagen, wie der Betrieb reagieren wird.

    Sorry Leute, aber wer so plant, plant für den Müll.

    Gruß
    Ralf
     
  9. uban

    uban

    Dabei seit:
    07.01.2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl.-ing.
    Ort:
    Rheintal Oberrhein Murg
    Die Planungen für diesen Neubauten wurden sehr wahrscheinlich von Architekten gemacht. Denen ist wohl kein Vorwurf zu machen da sie wohl den Auftrag bekamen möglichst 'günstig'
    unter Vorgaben der geltenden Vorschriften zu sein. Ist halt dumm gelaufen.

    Preise werden frei ausgehandelt, nachträgliche Änderungen werden erfahrungsgemäss teurer als wenn sie von vornherein eingeplant gewesen wären.
     
  10. #10 dreikorn, 30.05.2012
    dreikorn

    dreikorn

    Dabei seit:
    30.05.2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Chemnitz
    Hallo Leute,
    macht doch endlich mal die Augen auf und lasst euch nicht verarschen. WDVS ist der größte Mist den es gibt. Sondermüll auf der Fassade und noch schön mit Fungizider Farbe gestrichen. Die Umwelt wird es euch danken. Porenbeton ist schon eine super Entscheidung und wenn noch eine Dämmung dann schon was ökologisches.
     
  11. #11 Hundertwasser, 31.05.2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14.02.2006
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Bad Tölz
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Was wäre das dann deiner Meinung nach?

    Warum ist ein WDVS Mist?
    Warum ist ein WDVS Sondermüll?
    Warum wird es die Umwelt danken?
    Was wäre deiner Meinung nach "etwas ökologisches"?

    Ich wäre an einer offenen Diskussion interessiert. Aber bitte mit Fakten argumentieren, nicht mit Schimpfwörtern. Wenn dir das zu viel ist sag es lieber gleich, dann sparen wir uns die Zeit.
     
Thema:

Investition vs. Amortisierung vs. Dämmung

Die Seite wird geladen...

Investition vs. Amortisierung vs. Dämmung - Ähnliche Themen

  1. Höherwertige Beplankung für Schalldämmung - lohnt die Investition?

    Höherwertige Beplankung für Schalldämmung - lohnt die Investition?: Hallo zusammen, ich beschäftige mich derzeit intensiver mit der Ausführungsplanung unserer erworbenen Eigentumswohnung. Das Mehrparteienhaus...
  2. Absicherung bei investition in nicht "eigenes" Haus

    Absicherung bei investition in nicht "eigenes" Haus: Hallo zusamme, Ich hoffe die Community hier kann mir/uns ein wenig weiterhelfen. Also es geht um folgendes, meine Eltern haben ein Haus geerbt,...
  3. Welche Investitionen lassen sich gut verschieben?

    Welche Investitionen lassen sich gut verschieben?: Hallo zusammen! Meine Frau und ich sind beide Berufstätig und verdienen ganz ordentlich. Momentan können wir trotz Miete ordentlich sparen....
  4. kleines "Haus im Garten" ab wieviel Investition möglich?

    kleines "Haus im Garten" ab wieviel Investition möglich?: Hallo zusammen, wir hatten die Überlegung, ein Haus zu Kaufen und dort auf dem Grundstück noch evt. einen weiteren (An-oder Um-)bau...
  5. Kamin - eine Investition für die Zukunft?! Sinnvoll?

    Kamin - eine Investition für die Zukunft?! Sinnvoll?: Hallo liebe Forengemeinde! Wir sind gerade dabei uns von einem Bauträger (Ingenieurbüro) ein Reiheneckhaus zu kaufen. Nun geht es an das...