Ist EIB bei uns sinnvoll, gar kostensparend?

Diskutiere Ist EIB bei uns sinnvoll, gar kostensparend? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo! Wir planen ja derzeit unser Einfamilienhaus mit ELW. Als Heizanlage soll eine Wärmepumpe mit FBH rein. Keine Solar oder Photovoltaik....

  1. Ilfer

    Ilfer

    Dabei seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Commerce
    Ort:
    Unterfranken
    Benutzertitelzusatz:
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    Hallo!

    Wir planen ja derzeit unser Einfamilienhaus mit ELW.
    Als Heizanlage soll eine Wärmepumpe mit FBH rein. Keine Solar oder Photovoltaik.

    Nun gehts mir um die Elektroinstallation...
    Ich hätte schon gerne alle Rolläden elektrisch bedienbar. Außerdem soll eine Digitale Sat-Anlage aufs Dach und evtl. eine Netzwerkverkabelung durch die ganze Bude, man will ja zukunftssicher sein *G*

    Mit welchen Kosten kann ich da für eine komplette EIB-Installation rechnen? Ist das sehr viel teurer, als wenn ich all die Sachen "normal" verkabeln lasse?
    Oder gar günstiger, weil weniger Strippen gezogen werden müssen?

    Freu mich auf Eure Fachinfos!! :deal

    Gruß,
    der Ilfer.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    es ist schwierig die systeme zu vergleichen, da bei der normalen verkabelung irgendwann der punkt des machbaren/sinnvollen erreicht ist.
    wenn sie nicht alle rolläden, jalousien,beleuchtung, heizung zentral steuern wollen brauchen sie kein bus-system.
    raumweise gruppen oder einzelsteuerung der rolläden funktioniert auch ohne.
    teuerer sind vorallem die taster/steuerelemente beim eib.
    es müssen auch nicht weniger sondern meist mehr strippen gezogen werden.
    wie gesagt : für gruppenweise steuerung der rolläden brauchts keine eib.
    die mehrkosten liegen bei einer minimalausführung trotzdem bei ca. 30-50%
     
  4. Ilfer

    Ilfer

    Dabei seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Commerce
    Ort:
    Unterfranken
    Benutzertitelzusatz:
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    30-50% mehr? Okay... das ist natürlich mal ein Wort. Danke!

    :wow

    Generell reicht uns auch die raumweise Steuerung. Ich habe nur mal bei Haustechnikdialog gelesen, daß EIB sich schon rentieren würde, wenn man nur jeden Rollo elektrisch machen will. War wohl Elektriker-Mär :-)
     
  5. Distler

    Distler

    Dabei seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    NRW
    Mit dem Input

    gibt's auch nur vagen Output.

    Ohne Lastenheft ist ein Vergleich schlicht nicht seriös möglich. Lassen Sie sich doch mal vergleichende Angebote machen und posten diese dann anonymisiert!

    Gruß Distler
     
  6. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    EIB im Privathaus

    Servus,

    ich würde mir so ein elektronischen Bussystem nicht in mein Haus einbauen. Ich möchte ja schließlich wohnen, und kein komplexes, hochvernetzes Steuerungssystem betreiben... Aus meinem beruflichen Alltag kenne ich genug Schwierigkeiten mit industriellen Bus-Systemen, bei denen die Fehlersuche und -behebung Kosten verursacht, die ein normales Privatbudget rasch sprengen würden. In den ersten paar Jahren wird´s nach Anfangsschwierigkeiten ganz gut funktionieren; nach ca. 10 Jahren tauchen in solchen Bussystemen dann typischerweise seltsame, schwer eingrenzbare Fehler auf (Korrosion auf Kontaktstellen, schwächelnde Elkos) und solches Zeugs möchte ich in meinem Haus nicht suchen müssen.

    Eine ordentliche sternförmige Cat5e/Cat6 Verkabelung, dazu noch Sat-Kabel mit einem eigenen kleinen Niederspannungsverteiler (mit Patch-Panel, div. TV/Sat Equipment) im Haus ist aber auf jeden Fall eine feine Sache.
     
  7. Ilfer

    Ilfer

    Dabei seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Commerce
    Ort:
    Unterfranken
    Benutzertitelzusatz:
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    Oh, a propos CAT: Welche Kabel/Anschlüsse sind denn da zu empfehlen, wenn ich ein 100MBit oder 1GBit Lan betreiben will? 2x Cat6 vollbeschaltet pro Zimmer in das das reinsoll?

    Vom EIB bin ich schon wieder abgekommen. Ich hoffe nur, unser Elektriker hat ne gute Idee, wie wir die Rolladensteuerung praktisch lösen können.

    Was ist denn von Rolladensteuerung per Funk zu halten? Funkt das dann die ganze Zeit oder nur wenn der Rollo betätigt wird? Stichwort Elektrosmog und so...
     
  8. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Cat6

    Servus,

    2 * Cat5e/Cat6 vollbeschaltet pro Raum sollte es schon sein und deckt dann typischerweise LAN (bis Gigabit) und Telefon ab. In Zimmern mit EDV-Schwerpunkt (alle Kinderzimmer sind da schwer gefährdet....) wäre auch 4* vollbeschaltet fast schon zu überlegen, aber da kann man sich für LAN auch mit kleinen dezentralen Switches passabel behelfen.
     
  9. #8 Hendrik42, 22. Juni 2005
    Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Zum Thema Kabel:

    - ich würde pro Zimmer mindestens zwei Cat5/6 Kabel legen. Cat 5 reicht für 100MBit, vielleicht sogar 1GBit. Mit zwei Kabeln kann man Telefon und Netz separat anschliessen. Und wenn man beide für Netz braucht, kann man Telefon auch über DECT machen.

    - mehr Kabel ist sicher besser, in naher Zukunft braucht man vielleicht Anschlüsse für PC, Telefon (obwohl DECT bequemer ist), Spielkonsole, Fernsehen/Video

    - zentrale Anschlüsse braucht man für einen Drucker, vielleicht einen WLAN Access Point.

    Gruß, Hendrik
     
  10. #9 Hendrik42, 22. Juni 2005
    Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Vor allem, weil ein dezentraler Switch wahrscheinlich billiger ist, als das Kabel legen zu lassen... ein 5 Port 10/100 Switch kostet keine 20 EUR... Kabel + Dose + Patchpanel-Port so ca. 100 EUR.

    Gruß, Hendrik
     
  11. Ilfer

    Ilfer

    Dabei seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Commerce
    Ort:
    Unterfranken
    Benutzertitelzusatz:
    Holzrahmenrohbaubesitzer
    Hey, gute Idee mit dem Switch! :)

    Ja, ich denk das machen wir schon so... ins Schlafzimmer kommt auch ne Netzwerkdose. Erstens weiß man nie und zweitens wenn schon, denn schon.
    Ich bin ja eh ein kleiner HomeCinema und Zeuch Fan, in 10 Jahren is sicher eh alles daheim vernetzt... Festplattenrekorderaufnahmen im ganzen Haus anschaubar etc... :lock


    @Hendrik42:
    Bist du der Hendrik42 aus dem Haustechnik-Dialog-Forum? Du hast ne NIBE 600P, stimmts? Bist du noch zufrieden?
    Wir sind auch an der interessiert.... Würd mich mal über Kontakt freun!

    Gruß,
    Patrick
     
  12. Stephan

    Stephan

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ob EIB günstiger wird als eine konventionelle Lösung

    hängt davon ab, was wie umgesetzt werden soll. Um nur einen Rolladen zu steuern, dafür ist die Lösung zu teuer. Wird aber eine Menge geräte gesteuert, wird mit jedem Zusatzgerät die EIB / KNX-Lösung günstiger als eine konventionelle Lösung.
    Man muss Preise richtig vergleichen, Siehe http://www.bauweise.net/planung/eib/eib_grundlagen.htm

    dann muss man sehen, was kann KNX steuern (Heizung, Lüftung, Solar, Rolladen, Licht, Schutzfunktionen, Zeitfunktionen, Alarmsysteme), danach muss die haustechnik dementsprechend ausgewählt werden (Heizungsanlage OHNE eigene Steuerung, Lüftung ohne eigene Steuerung, Solarstation ohne eigene Steuerung, Solar/heisswasserboiler ohne eigene Steuerung, Umwälzpumpen/Ventile, die EIB/KNX steuerbar sind, danach dann die Kostenersparnis für Geräte mit den Aufwendungen für KNX-Geräte gegenüberstellen und dann merken, dass ab einer gewissen Grössenordnung KNX die billigere Lösung ist :-)
     
  13. quicky

    quicky

    Dabei seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ort:
    Iserlohn

    Hallo, ich wollte einfach mal meinen Senf zu diesem Threat beitragen, auch wenn das letzte Posting schon ein paar Monate alt ist.

    Also ich plane für mein Haus auch eine strukturierte CAT5/6 Verkabelung.
    Aber ich werde auf jeden Fall weitaus mehr Dosen pro Raum installieren.

    Der Trend geht doch klar zum Dritt-PC :-)

    Aber spass bei seite ... ich bin zwar ein Technik Freak, aber ich sehe mehr und mehr den Einzug von IP-Geräten in dem täglichen Leben.

    Ich hab zZ keinen "echten" PC im Wohnzimmer, dafür aber eine Spielkonsole (XBOX) und 2 Satelliten-Reciever ... und alle 3 Geräte haben ein Ethernet Interface.
    Beruflich bedingt hab ich auch ein paar Kontakte zur japanischen Unterahltungselektronik ... und was da zukünftig auf den Markt kommen wird ist schon erschreckend. Bald wird auch die Kaffee-Maschiene einen Internet-Anschluss haben (ist vielleicht etwas übertrieben ... aber da passiert einiges).

    Ebenso kann ich die anderen Poster nur bestätigen ... über die CAT5 Verkabelung und RJ45 Dosen kann ich ja auch wahlweise ISDN (Telefon) schalten.

    Aus dem Grund plane ich wie folgt :
    - in jedem bewohntem Zimmer (Wohn+Kinder+Schlafzimmer) in je 2 Ecken eine Doppeldose setzten => min. 4 Ethernet-Anschlüsse Möglich.
    (auch hier kann ich die Vorposter nur bestätigen => in den Kinderzimmern können es auch warscheinlich noch mehr werden).
    - im Flur / Esszimmer /Küche / Dachboden werde ich an strategsichen Punkten 1 Doppeldose setzten
    - ach ja .. die geplante Kellerbar bekommt natürlich auch Ethernet, dann wird die Musik über mp3 gestreamt ... und man muss die CD Sammlung nicht mehr aus dem Wohnzimmer hin und her schleppen.


    Als Dosen werde ich aber auf jedenfall recht preisgünstige Cat5 wählen. Die Übertragungsraten für Gigabit Ethernet benötigt man heute noch nicht ... und die Netzwerk-Karten/Patchpanels/Switche sind da in Summe noch zu teuer.
    Im ersten Schritt werde ich auch nur eine 10Mbit Netzt aufbauen.
    (das läuft bei mir in der alten Wohnung schon seit Jahren ... und die Bandbreite hat mir auch bei massiv-Nutzung noch immer ausgereicht)


    und das Herzstück bildet dann allerdings der Serverraum im Keller :-) da steht dann der eigene Web_Server für meine Homepage, der Video-Streaming Server als Video-Rekoder-Ersatz, der File-Server für meine Zentrale Datenhaltung, ne Firewall mit IDS .... ohh, sorry ich glaube, Ihr muesst mich für verrückt halten. (muss ich auch wohl sein, da hier Tag und nacht min 5 Rechner laufen :irre

    Fazit: lieber reichlich CAT5 legen als sich später ärgern.
    Ich kenne dutzende Kollegen in alteren Häusern/Wohnungen, die nun krampfhaft versuchen DSL in Ihre Wohnung zu verteilen (Eltern / Kinder ... alle wollen ins Netz).

    Ach ja, zum Thema WLAN ... wenn man die Möglichkeit hat, CAT5 Kabel zu legen, würde ich immer von der Verwendung von WLAN abraten (aus Sicherheitsgründen)!!! WLAN werde ich nur für das (ausnahmsweise mal vorkommende) Surfen auf der Terrasse instllieren !

    Schönen gruß,
    peter
     
  14. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Du rechnest aber nicht mit viel Traffic auf Deiner Page oder? *giggel
     
  15. quicky

    quicky

    Dabei seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ort:
    Iserlohn
    LOL
    Ne, nicht wirklich, ist halt nur ne private Site.
    Aber zZ läuft da zB die Webcam für meine Bauüberwachung :-)
    Damit ich vom Büro aus immer schon den Rohbau im Auge hab
    Und mit dem 512Kbyte Upstream ist die Seite für jeden Betrachter immer noch schnell genug ... der merkt garnicht, daß er auf meinem System hier zu Hause zugreift :-)

    Aber da liegt ja meines erachtens die große Fehleinschätzung bei all denen, die umbedingt GigEthernet für Ihr Heimnetzt haben wollen.

    Gerade zum Internet hin, ist doch die DSL Leitung der Flaschenhals.
    Ich hab jetzt schon nen DSL6000 ... also würde ich mich als "Intensiev-Nutzer" bezeichnen. Aber dafür reicht ein 10Mbit Netz noch Problemlos aus :-)
    Ich hoffe nächstes Jahr einen 25Mbit DSL Anschluss zu bekommen ... dann wirds eng.

    Selbst ein Video-Stream in DVD Qualität läuft Problemlos über ein 10Mbit Netz.
    OK, gleichzeitig nen Film Streamen und mehrere GByte über das netzt von Rechner zu Rechner copieren, geht natürlich nicht ... aber wann kommt das denn schon mal vor.

    Geplant ist natürlich auch ein baldiges Update auf einen 100Mbit Switch ... aber da ich hier noch ein paar andere Spielereien mit einbinden will, will ich hier auf professionelle Hardware setzten (wie bisher auch schon) => CISCO.
    Und da muss man dann schon für einen gebrauchten Switch 1000 EUR ausgeben.

    Naja, so hat halt jeder sein Hobby und seinem kleinen Tick ... was dem einen seine Modell-Eisenbahn ist, ist bei mir mein Heim-Netzwerk :-)

    Gruß,
    peter
     
  16. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Switches

    .. es muss nicht immer Cisco sein

    Die Switches von Dell (3xxx Serie) schauen den Ciscos gewaltig ähnlich (auch von der Software her), die HP-Dinger sind auch nicht mehr übel. Beide kosten ein ziemliches Stückerl weniger als Cisco. Für den Hausgebrauch nicht schlecht: Dell 2216, internes Netzteil, KEIN Lüfter (und kein Lärm).

    Frohes Vernetzen!
     
  17. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Geäudeautomatisierung

    Der aktuelle Trend in der Gebäudeautomatisierung und auch in der Unterhaltungselektronik (und in der Automatisierungstechnik generell) geht ganz klar in Richtung Ethernet/IP-Devices mit eingebauten Browser-basierten Managementoberflächen und es gibt schon Normen/Richtlinien (primär aus dem Ami-Land, eh klar...) die das ganze regeln (werden). Der ganze EIB wird in den nächsten Jahren den Weg in die Versenkung antreten.
     
  18. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Das der das nicht/kaum merkt wenn er allein drauf zugreift glaub ich. Nur wenn halt mal mehr als einer gleichzeitig zugreift müssen sie sich ja den Upstream teilen, daher die vorsischtige Frage nach der erwarteten Nutzung *g
     
  19. quicky

    quicky

    Dabei seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ort:
    Iserlohn
    Eigenes Hausnetzwerk mit Strukturierter Verkabelung ...

    :-) ich sag doch, ich bin ein bischen verrückt !
    Da ich mein Netz auch in verschiedene Bereiche (DMZ für die Internetserver/WLAN udn eigentliches Hausnetzt) aufgeteilt habe, kommen zZ 2 CISCO 4000 Router + eine Symantec Hardware-Firewall und ein Catalyst 2800 zum Einsatzt. Weiterhin werden im Rechnerraum noch 3 19" Server untergebracht. In Summe machen die jetzt schon nen höllen Lärm. Und zZ stehen die noch in dem nicht genutzen Kinderzimmer meiner jetzigen Wohnung. Deswegen will ich die ganzen Geräte ja in dem neuen Haus alle im Keller unterbringen :-) (damit es endlich leiser in der Wohnung wird.

    Mit HP und 3Com Hardware hab ich auch schon häufiger rumgespielt.
    Wenn die Switche aber managebare sein sollen (SNMP) kenne ich zZ kaum ein Gerät mit passiver Kühlung (ohne Lüfter).

    Weiterhin muss man dann berücksichtigen, daß die Geräte für einen 24 Stunden Betrieb (Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr) ausgelegt sein sollten. Und da traue ich den Lüfterlosen Systemen nicht so ganz über den weg.
    Es wäre nicht das erst mal, wenn so ein Switch wegen Dauerbelastung abraucht (und ggf. sogar einen Brand verursacht).

    Wie gesagt, daß ganze ist nicht nur der Funktionalität wegen ... man will ja auch ein wenig damit spielen :-)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. quicky

    quicky

    Dabei seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ort:
    Iserlohn
    :-) da hast Du natürlich recht.
    Aber dort liegen zZ meine Bilderarchieve von diversen Dorffesten.
    Und da hat sich bis jetzt noch keiner beschwert, daß es zu langsam ist !

    Wie gesagt, da läuft auch ne webcam ... und da sind nun die Grenzen erreicht.
    Bei einer Bildaktualisierung alle 4 Sekunden, ist der Upstream voll, wenn mehr als 3 Leute darauf zugreifen.
    Aber das will ich ja garnicht, daß da jeder draufgucken kann ( deswegen Passwortgeschütz).

    Fazit: für meine kleine Private Seite, auf die sich nur alle Naselang mal jemand verirrt, reicht das zZ noch aus.

    Gruß,
    peter
     
  22. quicky

    quicky

    Dabei seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ort:
    Iserlohn
    Hallo Josef,

    hmmm, da machts Du mich nun aber wieder etwas nachdenktlich.
    Ich hatte in der Vergangenheit sogar mal darüber nachgedacht ein EIB zu installieren ... war mir nur zu teuer!
    Ich stimme Dir hier voll und ganz zu, daß hier ggf. in den nächsten Jahren ein Umbruch zu Ethernet stattfinden aknn .-)

    Aber wie schafft man da nun eine zukunftssichere Verkabelung.
    Über meine min. 4 Ethernet-Dosen pro Zimmer werde ich jetzt schon belächetlt.
    Im Wohnzimmer sollen aber in der jetzigen Planung schon min. 4 Geräte ans Netzwerk.
    Und wenn ich dann den anderen Threat über eine Beamer-Anbindung über LAN bedenke, plane ich soetwas auch (irgendwann mal) noch zusätzlich!

    Und auch die Entwicklung der intelligenten Kühlschränke geht immer weiter (bestellt automatisch Neuware, wenn etwas im Kühlschrank verbraucht wurde).

    Es wäre ja schon etwas blöd, wenn man in 3-5 Jahre (oder lass es 10 sein) in jedem Zimmer wieder einen Switch installieren muss ... genau das will ich ja gerade durch eine struckturierte und zukunftssichere Verkabelung verhindern.

    Also muss ich dann doch noch mehr Dosen berücksichtigen.

    BTW: ich kenne mich zwar mit der Netzwerklogik gut aus, von der Physik (Strippen legen) aber verstehe ich so viel wie vom Mauern => garnichts.

    Meine Vorstellung war es, aus dem Keller in jedes Zimmer diverse Leerrohre zu verlegen ... durch die dann das CAT Kabel gezogen werden kann.

    Bei meiner jetzigen Planung sind das aber breits ca 17 Leerrohre in den Keller (10 bis zum Obergeschoss, 7 im Erdgeschoss).
    Das muss dann aber ein ziemlicher Deckendurchbruch werden, wenn ich neben den anderen Versorgungsleitungen (Wasser/Strom/Heizung) noch diese Leerrohre einrichten will.

    Also am Dienstag hab ich einen Ortstermin mit meinem Elektriker, mal sehen was der für eine Planung vorschlägt.

    BTW: die Netzwerk-Installtion wollte ich eigentlich in Eigenleistung durchführen ... bin mal gespannt was der Elektriker dazu sagt. Dies hatte zwar mein Architekt in der Ausschreibung extra verlangt (weitere Instalationen in Eigenarbeit => mehr Steckdosen + netzwerk), aber mal sehen was der Elektriker nun wirklich dazu sagt :-)

    Ich kann ja nächste Woche mal berichten !

    Gruß,
    peter
     
Thema:

Ist EIB bei uns sinnvoll, gar kostensparend?

Die Seite wird geladen...

Ist EIB bei uns sinnvoll, gar kostensparend? - Ähnliche Themen

  1. Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???

    Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???: Hallo, ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema Dämmplatten hinter Heizkörper hören. In meinem Fall handelt es sich um...
  2. Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll

    Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll: Hallo Zusammen, wir sind grade dabei ein EFH neu zu bauen. Aktuell setzen wir uns grade mit der Elektroplanung auseinander. Dabei hat sich für...
  3. Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht

    Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht: Guten Tag, in welchem Fall und wie lange nach möglicher Asbestfreisetzug ist welche Möglichkeit, eine Wohnung nach Sanierung auf Asbest zu...
  4. Welche Allround-Maschine zum Holzbearbeiten ist sinnvoll??

    Welche Allround-Maschine zum Holzbearbeiten ist sinnvoll??: Hallo,werde in meinem Altbau die Innentreppe mit Laminat neu belegen und die Wangen abschleifen und weiß streichen. Will mir dafür eine Maschine...
  5. Mein Sanierungsprojekt in Nordhessen - Architekt sinnvoll und wie finde ich ihn?

    Mein Sanierungsprojekt in Nordhessen - Architekt sinnvoll und wie finde ich ihn?: Hallo Bauexperten, meine Familie und ich kommen aus Nordhessen, der Gegend um Kassel und planen den Umzug ins Eigenheim. Das Objekt um das es...