Ist unser Abluftwärmepumpe falsch berechnet?

Diskutiere Ist unser Abluftwärmepumpe falsch berechnet? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, kurz einmal zu den Fakten: Niedrigenergiehaus (Bj. 07), 95 m2, Abluftwärmepumpe Stiebel LWA 203, FBH. Kann es sein, dass bei uns...

  1. tieto

    tieto

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pharmakant
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Benutzertitelzusatz:
    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man si
    Hallo,

    kurz einmal zu den Fakten: Niedrigenergiehaus (Bj. 07), 95 m2, Abluftwärmepumpe Stiebel LWA 203, FBH.

    Kann es sein, dass bei uns gespart wurde?
    Unsere FBH ist auf 38 Grad VL ausgerichtet. Bei einer Heizkurve von 1,0 und einem Niveau von 20 Grad werden diese erreicht. Nun habe ich bei 9,6 Grad AT einen Sollwert von 31,6 Grad, die Wärmepumpe alleine schafft aber höchstens 26 Grad alleine. Das heißt, dass schon bei Temperaturen von mindestens 10 Grad zugeheizt werden muss. Ist das normal und wenn nicht, was könnte man dagegen machen?
    (Ja ich weiß, dass das alles nicht optimal ist, aber als dummer Laie vertraut man nun mal seine Hausbaufirma.)

    Gruss

    Tieto
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was ist ein Niedrigenergiehaus? Das kann alles mögliche sein.
    Welche Heizlast wurde wie ermittelt? Und welche Heizleistung wurde installiert?

    Ansonsten hilft nur in die Glaskugel schauen, und da sehe ich nur Nebel.

    Wurde die Heizleistung entsprechend der Heizlastermittlung installiert, dann sollte bei 10°C Außentemperatur die Pumpe locker ausreichen. Die 26°C VL bei 10°C Außentemp. sind auch plausibel, solange die FBH entsprechend dimensioniert und auch so eingebaut wurde.

    Gruß
    Ralf
     
  4. planfix

    planfix Gast

    Wonach wurde die WP denn dimensioniert? ...und wie wird die Wärme der WP im Haus übergeben?
    Gibts einen EnEV Nachweis?
    Ist die Dämmung gemäß Nachweis ausgeführt?
    Gibts eine Heizlastberechnung?:confused:
     
  5. tieto

    tieto

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pharmakant
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Benutzertitelzusatz:
    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man si
    Nein, es gibt keine Heizlastberechnung. Nach der Wärmebedarfsberechnung liegt der Wärmebedarf bei 5,4 kw. Niedrigenergiehaus nach der EnEV von 2002, also ein ganz normaler Neubau. Ob nun 10 Grad AT oder -10 Grad. Die Pumpe schafft nicht mehr als 26 Grad, der Rést kommt elektrisch, was genau mein Problem ist.

    Gruss

    Tieto
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und welche Leistung hat die Pumpe?

    Deinen Wert "Wärmebedarf" solltest Du etwas genauer definieren. Schau mal was in der Ermittlung steht. Wirklich kW oder....

    Gruß
    Ralf
     
  7. #6 Achim Kaiser, 30. Oktober 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab *diese* Heizsysteme noch nie ganz verstanden

    ... für mich war das schon immer ne Elektroheizung in Kombination mit ner Lüftungsanlage in der noch im Abluftstrom ne Wärmepumpe der Abluft Energie abknapst und ins Warmwasser abgibt.

    Woher die Energie kommen soll mit der die Wärmepumpe *heizt* bleibt für mich offen.

    Vielleicht kommt ja nun die Erleuchtung ... ich gebs ja nicht auf.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  8. planfix

    planfix Gast

    Thermodynamik ;) solange das kältemittel nach der expansion kälter ist als die luft, funzt's. ob die konstellation der anlage des fragestellers sinn macht ist eine andere frage. .. und ob es besseres gibt, ist dann schon gar keine frage mehr wert:lock
     
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Fragt sich nur, wem da die Erleuchtung kommen soll, Dir oder Tieto.

    Ich hab so den Eindruck, daß zumindest Du sehr wohl verstanden hast, was da Sache ist!

    Der Hintergrund ist wohl einfach der:
    Ein Haus mit Lüftungsanlage mit Abwärmenutzung und einer Elektroheizung, die auch so heißt, ist heute "bäh".
    Nennt man sie aber "Abluftwärmepumpe mit Zusatzheizstab", klingt der exakt selbe Sachverhalt plötzlich schön "grün"...
     
  10. planfix

    planfix Gast

    un den hersteller mag ich ja schon gleich überhaupt und gar NICHT! wegen sinnlos verkomplizierten anlagen. aber WP klingt immer gut, ...da hat julius schom recht!
     
  11. #10 Achim Kaiser, 30. Oktober 2007
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Isa,

    der Vorgang ist schon klar, nur brauchste um die Wärmeenergie zur Beheizung eines EFHs zu erhalten einfach mehr Luft mit ner bestimmten Temperatur als das ne *Lüftungsanlage* liefern kann.

    Wenn die Wärmemenge aus der Abluft nicht mehr reicht und am Luftausgang schon fast die Eiswürfel aus dem Rohr kullern kommt gnadenlos der Elektroheizstab.

    Wenn du dann im Betrieb noch *Leistung* forderst im Sinne von *ich wills wärmer als die 20 Grad der Berechnung* dann macht das nur der Elektroheizstab und der Stromzähler dreht friedlich seine Runden.

    Julius hats wohl treffend auf den Punkt gebracht...

    aber ich lass mich ja gerne Überzeugen, dass das gaaaaanz anders ist :)

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hautsache "Niedrigenergiehaus", da wird doch schon suggeriert, daß die Beheizung gar kein Problem sein sollte...aber wie üblich, Theorie ist nicht gleich Praxis.

    Zur Not bleibt dann Aufrüstung..:biggthumpup:
    Der Verkäufer muß die Stromrechnung ja nicht bezahlen.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich sag ja nicht, daß das System per se schlecht sei. Im Einzelfall kann es ne durchaus wirtschaftliche Lösung darstellen! Nur wird es halt gerne als Mogelpackung unters Volk gebracht...

    Wenn der Fragesteller nicht nur Relativangaben machen würde, sondern uns mitteilen, welchen Stromverbrauch pro Quadratmeter er hat, könnte man besser beurteilen, ob da irgendwo noch ein ungeplanter Wurm drin ist.
     
  14. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    n´Abend Achim

    Es ist eigentlich ganz einfach...vorausgesetzt man hat die richtige Abluftwärmepumpe zum Haus.

    Abluftwärmepumpe ist leider etwas schwammig...und eine AWP die nur die Innenluft nutzt kommt mit Sicherheit schnell an Ihre Grenzen...und dann kommt was kommen muss...eine dicke Rechnung.

    "Leistungsstarke" AWP haben aber auch eine Aussenluftzuführung...d.h. es entsteht im Haus kein Windkanalfeeling...

    Nur hier, bei dieser Anfrage hab ich wieder mal so ein ganz schlechtes Gefühl...
    gruss
     
  15. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Glück im Unglück?
    Dein Nachweis ist garantiert falsch.
    Nach 4701-10 Tabellenverfahren ist der Direktstromanteil für die Abluft-WP in Abhängigkeit von qh zu ermitteln.
    Also nicht 100% WP-Anteil sondern ggf. nur 70%. Rest Direktstrom. Oftmals Todesurteil für den EnEV-Nachweis.

    Den Nachweis würde ich gerne mal einsehen!

    http://www.bau.de/forum/heizung/2507.htm
     
  16. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Fazit?
    Abluft-WP nur in kombi mit Kaminofen? :D

    Wo doch die Hersteller so begeistert von den Abluft-kombi-oneinall-WP sind

    Grüsse
    Jonny
     
  17. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    private Feuerstätten sind die größten Dreckschleudern meiner Meinung nach und sollten kräftig beteuert werden.
     
  18. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Thema verfehlt! setzen!

    zumThema:
    Laienfrage zum Nachweis,
    Wird sowas nicht nachgeprüft?

    Grüsse
    Jonny
     
  19. tieto

    tieto

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pharmakant
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Benutzertitelzusatz:
    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man si


    Hallo JDB,

    ist ja sehr interressant. nur komme ich da nicht ganz mit. ziemlich viel fachlatein. wie meinst du das, das mein nachweis falsch ist bzw. Todesurteil für den EnEV-Nachweis? Kannst du mal für einen ganz dummen die Sache genauer erläutern?

    Gruss

    Tieto
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. tieto

    tieto

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pharmakant
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Benutzertitelzusatz:
    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man si
    Hallo Julius,

    welche Angaben hättest du denn gerne und wie soll ich den Stromverbrauch pro qm rauskriegen?

    mich ärgert eigentlich, dass unser heizi die fbh auf 38 grad unde nicht auf 30 grad ausgelegt hat. dann würde das teil auch ganz gut bei unseren kleinen hütte funktionieren und alle wäre glücklich. aber jedes grad muss ich leider überproportional bezahlen.

    Grüsse

    Tieto
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo tieto,

    Julius meinte wohl, daß man den Stromverbrauch protokollieren sollte damit man ein Gefühl für den "Bedarf" bekommt. Die Umrechnung auf Quadratmeter dürfte wohl das geringste Problem sein, Deine beheizte Fläche beträgt ja 95 qm.

    Dabei sollte man aber beachten, daß wir noch keine kalten Außentemperaturen haben. Der Winter kommt erst noch..:D

    Mit der FBH ist das so eine Sache. Wir kennen ja nicht die Dimensionierung die bei Dir verwendet wurde. Könntest Du uns noch ein paar Details nennen? (Bsp.: Verlegeabstand, evtl. noch der verwendete Rohrtyp).

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Ist unser Abluftwärmepumpe falsch berechnet?

Die Seite wird geladen...

Ist unser Abluftwärmepumpe falsch berechnet? - Ähnliche Themen

  1. Falsche Dämmung verbaut

    Falsche Dämmung verbaut: Hallo liebe Bauexperten, aktuell befinden wir uns im Neubau unseres EFH mit einem regionalen Anbieter, welcher fast ausschließlich nach...
  2. Falsche Gründung? Falsche Hauserrichtung?

    Falsche Gründung? Falsche Hauserrichtung?: Hallo Fachleute, bei uns wurde das Erdreich von einem Tiefbauer für den Kellerbau hergerichtet. Bei dem Einschalen der Bodenplatte wurde...
  3. Rohbau falsch eingemessen

    Rohbau falsch eingemessen: Ein fröhliches Hallo in die Runde. Ich habe mich angemeldet, da ein "kleines" Problem aufgetaucht ist: Wir lassen uns auf unserem Grundstück...
  4. Risse in der Silikonfuge wg. falscher Badewannenmontage?

    Risse in der Silikonfuge wg. falscher Badewannenmontage?: Hallo, bei unserer Badewanne hat sich die Silikonfuge an 2 Stellen gelöst, die wir auf eine nicht fachgerechte Montage zurückführen. Wenn man...
  5. Fragen an Gerichtsgutachter: Bodenplatte zu tief, zu dünn, mit falscher Betongüte

    Fragen an Gerichtsgutachter: Bodenplatte zu tief, zu dünn, mit falscher Betongüte: Vor langer Zeit fingen wir mit dem Bauen an - Baustopp jedoch vor 2 Jahren. Trotz Bodengutachten wurde die Bodenplatte, eine Kombination aus...