Kabel unterhalb von L-Steinen.

Diskutiere Kabel unterhalb von L-Steinen. im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir haben ein Hanggrundstück mit einem Parkplatz direkt an der Straße. Dahinter kommt ein ca. 2,5m hohe L-Stein-Wand hoch zum Haus., an die...

  1. #1 ElCaron, 13.02.2024
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.2024
    ElCaron

    ElCaron

    Dabei seit:
    11.08.2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Osnabrück
    Hallo, wir haben ein Hanggrundstück mit einem Parkplatz direkt an der Straße. Dahinter kommt ein ca. 2,5m hohe L-Stein-Wand hoch zum Haus., an die das Parkplatzpflaster direkt anstößt.
    An diese Wand sollen nun Ladestationen und dafür muss ein Kabel unterhalb direkt der Wand geführt werden. Die Stationen kommen an die Wand.

    Es kommt mir intuitiv nicht wie eine umwerfend gute Idee vor (man korrigiere mich), der Länge nach einen 80cm tiefen Graben entlang der Wand zu baggern. Ich habe Befürchtungen, dass da etwas wegbricht.
    Außerdem habe ich noch nicht ganz verstanden, wie ein Erdkabel an der Stelle, an der es aus dem Boden kommt, vor Frost geschützt wird.

    Gibt es irgendeine fachgerechte Variante, wie man das Kabel möglichst dicht unter dem Pflaster verlegen kann? Da es direkt entlang der Wand läuft, ist überfahren ausgeschlossen.
     
  2. #2 KeinBauexperte1, 13.02.2024
    KeinBauexperte1

    KeinBauexperte1

    Dabei seit:
    23.08.2022
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    12
    hier stand mist!
     
  3. #3 Fred Astair, 13.02.2024
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.820
    Zustimmungen:
    5.264
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Ist das Kabel wassergekühlt oder warum soll es vor Frost, ich nehme an Du meinst geschützt und nicht geschätzt, werden?
    Den Rest der Frage verstehe ich vielleicht, wenn Du das Vorhaben mal aufmalst.
     
  4. #4 ElCaron, 13.02.2024
    ElCaron

    ElCaron

    Dabei seit:
    11.08.2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Osnabrück
    "Das Kabel sollte auf jeden Fall so tief eingegraben sein, dass es frostsicher verlegt ist. Denn Frost greift längerfristig selbst das widerstandfähigste Kabel an und sorgt früher oder später für den Ausfall des Kabels. Gefriert der Boden um das Kabel herum, bilden sich durch mechanische Belastungen kleine Risse, in die Feuchtigkeit eindringen kann. In diesen Rissen gefriert das Wasser beim nächsten Frost erneut und vergrößert den Schaden. Dies führt letztendlich dazu, dass die Isolation beschädigt wird und es zu einem Kurzschluss oder einer Leitungsunterbrechung kommt."
    Wie tief muss man Erdkabel eingraben?

    Ich gehe davon aus, dass das auch für den Fall gilt, in dem Wasser, das in einem Wellrohr steht, um das Kabel herum einfriert.
    Die Seite gibt 60cm als Tiefe an. Wenn man da sso annimmt, verstehe ich aber nicht ganz, wie es auf dem Weg nach oben gegen Frost geschützt wird.
     
  5. #5 Fred Astair, 13.02.2024
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.820
    Zustimmungen:
    5.264
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Ich bin Dir nicht auf den Link gefolgt. Jedenfalls ist die Begründung völliger Blödsinn. Die frostfreie Verlegung soll lediglich dafür sorgen, dass Erdbewegungen beim Gefrieren und Auftauen des Erdreichs keine unzulässigen Beanspruchungen auf das Kabel ausüben. Folgte man dieser Logik dürfte kein Kabel im Freien verlegt werden.

    Den Rest Deiner Fragestellung bist Du nicht gewillt, zu verdeutlichen?
     
  6. #6 Baggerbedrieb, 14.02.2024
    Baggerbedrieb

    Baggerbedrieb

    Dabei seit:
    13.09.2012
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Baggerfahrer
    Ort:
    Heidenheim
    Also bei mir vor dem Haus liegen 10kV 30cm unter dem Pflaster ... wie das gut gehen soll ...
     
  7. #7 simon84, 14.02.2024
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    20.998
    Zustimmungen:
    5.671
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ich hab bei mir 10 cm unter Erde auch Kabel verlegt für Gartenbeleuchtung.
    Auf die Idee dass ich da frostfrei fast nen Meter runter graben muss wäre ich nie gekommen.
    Kabelverlauf sollte aber gut dokumentiert sein
     
  8. #8 Fred Astair, 14.02.2024
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.820
    Zustimmungen:
    5.264
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Und was sollen diese Beispiele nicht normgerechter Verlegung jetzt bringen? Kann man machen - ist aber Sch...?
    Die Mindestverlegetiefen von Kabeln dienen in erster Linie dem Schutz vor Beschädigungen. Frostsicher müssen Wasser- und Abwasserleitungen verlegt werden.
     
  9. #9 simon84, 14.02.2024
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    20.998
    Zustimmungen:
    5.671
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Genau, Man muss sich nicht immer, ohne Rückfrage und blind an jede Norm halten, sondern im Einzelfall dafür sorgen und die Verantwortung dafür übernehmen, dass die Leitung nicht beschädigt werden kann.

    Wenn du mich fragst kann man das auch in ein Schutzrohr packen und mit Füllsand zumachen, 30cm werden da locker reichen, kein Mensch muss auf 80cm runter wegen so einem Stromkabel.

    Allerdings würde ich persönlich, wenn so eine Frage schon aufkommt, wohl eher eine Aufputzverlegung an der Wand (in Schutzrohr/Kanal) bevorzugen in der baulichen Situation.
     
  10. #10 ElCaron, 15.02.2024
    ElCaron

    ElCaron

    Dabei seit:
    11.08.2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Osnabrück
    > Den Rest der Frage verstehe ich vielleicht, wenn Du das Vorhaben mal aufmalst.

    Ich versuche es nochmal als Text:
    Der von mir zitierte Text behauptet, Erdkabel würden durch mechanische Belastung geschädigt, wenn der Boden um sie herum einfriert. Ich würde annehmen, dass das auch gelten könnte, wenn wenn Wasser in einem Schutzrohr einfriert.
    Nehmen wir nun also an, ich würde das Kabel in 60cm Tiefe verlegen. Die Ladestation ist in meinetwegen 1m Höhe. Um von 60cm Tiefe zu 1m Höhe zu kommen, muss ich durch gefrierenden Boden. Ob das Kabel jetzt auf ganzer Länge, oder nur an der Stellle kaputtgeht, ist im Endeffekt fast egal.

    Da der Preis pro Meter gar nicht soooo krass unterschiedlich ist und absehbar ca. 45kWp auf das Dach kommen, möchte ich 22kW Ladeleistung vorsehen, laut ADAC-Empfehlung sind das 10mm². Das kriege ich wahrscheinlich nicht nachträglich neu eingezogen, wenn es kaputt geht.
    Aufputz finde ich aber auch eher unschön und ist auch nicht an allen stellen möglich, weil ein Fußweg überquert werden muss.

    Am Liebsten würde ich natürlich auch einfach ein M63 Wellrohr oder so 20 cm tief eingraben und Warnband unter das Pflaster legen. Mans ieht ja auch relativ deutlich, dass da in unmittelbarer Nähe dicke Kabel aus dem Boden kommen.
     
  11. #11 Fred Astair, 15.02.2024
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.820
    Zustimmungen:
    5.264
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Das machen Millionen und Abermillionen Kabel weltweit jeden Tag und seit hundert Jahren. Was konstruierst Dir hier zusammen?
    Du gibst an, Physiker zu sein und bringst keine kleine Skizze auf Papier? Mir geht es dabei nicht um den Punkt, an dem das Kabel aus der Erde kommt. Den kann ich mir durchaus vorstellen.
    Eher interessiert mich die Gesamtsituation der unter L-Steinen flachverlegten Zuleitung.

    Wo wir grad dabei sind.
    Ein mir früher mal sympatischer witzemachender Physiker hat mal, bevor er querdenkerisch abrutschte, gesagt:
    Einen extrovertierten Physiker erkennt man daran, dass er im Gespräch nicht auf seine eigenen sondern die Schuhspitzen des Gegenübers schaut.
     
  12. #12 Dachs Doedel, 15.02.2024
    Dachs Doedel

    Dachs Doedel

    Dabei seit:
    16.01.2020
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    Straßenbauing.
    Ort:
    NRW
    Wenn man das Kabel vernünftig einsandet, ist Frost kein Problem. Ist doch bei den meisten Straßenlaternen auch so. Das Kabel unter den Winkelsteinen zu verlegen, ist jetzt nicht unmöglich. Statt buddeln kann man ja auch schießen. Aber das käme dann auf die konkrete Situation an.
     
  13. #13 ElCaron, 16.02.2024
    ElCaron

    ElCaron

    Dabei seit:
    11.08.2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Osnabrück
    Ich weiß beim besten Willen nicht, was die Skizze bei der Frage "kann ich ein Erdkabel irgendwie fachgerecht 20cm unter Pflaster legen" helfen soll und mir gefällt der Ton nicht, aber hier ist die Skizze:
    Screenshot_20240216_082633.png
    Grün ist ein bestehender Kabelkanal. Soweit ich mich erinnere, ein Wellrohr mit ca 10cm Durchmesser, geht bereits ins Haus. Habe ich nur nach dem Kauf vor 5 Jahren mal kurz gesehen. Derzeit unbenutzt.
    Rot ist der geplante Verlauf der Kabel zu den Ladestationen in blau. Wegen Abrechnung jeweils einzeln versorgt und sinnvollerweise noch mit einem Netzwerkkabel ausgestattet.
    Der Hang geht von Parkplatz zum Haus nach oben, die Kabel lägen also direkt vor einer Wand wo niemand überfahren kann.
    Der Parkplatz ist gepflastert.

    Ich versuche gar nichts zu konstruieren, sondern ich lese in der Information des Fachhändlers, dass die Kabel nciht durch gefrierenden Boden verlegt werden sollen. Wie das im Einzelnen in der Praxis - mindestens für den Teil der vom Boden unterhalb der Frostgrenze nach oben geführt wird - gemacht wird, weiß ich nicht, aber dafür frage ich ja.
     
  14. #14 ElCaron, 16.02.2024
    Zuletzt bearbeitet: 16.02.2024
    ElCaron

    ElCaron

    Dabei seit:
    11.08.2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Osnabrück
    Wäre das einer Verlegung im Wellrohr vorzuziehen, in dem evtl. Wasser stehen bleiben und um das Kabel herum frieren könnte?

    Ich muss nicht unbedingt unter den L-Steinen legen. Davor reicht auch. Nach der Elektro-Wandelt-Quelle müsste ich aber direkt vor den L-Steinen einen 80cm tiefen Graben ausheben und dabei hätte ich Angst, dass der Teil unter den Steinen wegbricht und der Hang instabil wird.
     
  15. #15 Fred Astair, 16.02.2024
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    10.820
    Zustimmungen:
    5.264
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Jetzt kann ich mir doch langsam vorstellen, was Du vorhast. Die Zeichnung ist die Sprache des Technikers.
    Zum dritten- und letztenmal:
    Das Durchdringen der Frostgrenze von unten nach oben und umgekehrt, macht einem Kabel, welches explizit zum Verlegen in Erdreich zugelassen ist, nichts aus. Egal ob im Schutzrohr voller Wasser oder direkt in Erde, Beton oder Sand verlegt. Andere Leitungen (deshalb werden die auch nicht Kabel genannt) dürfen überhaupt nicht verbuddelt werden.

    Da hat Herr Wandelt völlig recht. Es geht hierbei aber nicht um die von Dir so viel gerittene Frostfreiheit sondern um die Gefahr, mechanischer Beschädigungen und den in etlichen Vorschriften fixierten Verlegebereichen.
    In einer Tiefe von 30 oder 40 cm muss niemand mit irgendwelchen Leitungen rechnen und braucht auch keine Schachtgenehmigung.
    Du sollst auch nicht scharf an den L-Steinen abtäufen sondern den Kabelgraben in einem sicheren Abstand anlegen.
    Wenn ich es für mich privat machen würde, täte ich in 1m -Abstand einen 50-60 cm tiefen Graben anlegen, die Kabel flach nebeneinander in feinen Sand betten und 20 cm darüber ein Kabelwarnband legen. Wenn Du noch einen Stapel alte Gehwegplatten, Dachziegel oder ähnliches hast, kannst Du die zur Sicherheit noch unters Warnband auf den Sand legen.
    Nun kommen bestimmt wieder welche, die sagen, auf Deinem Grund kannst Du machen was Du willst. Es ist letztlich Deine Entscheidung, auf wen Du hören willst.
     
    Viethps, meisterLars, Oehmi und einer weiteren Person gefällt das.
  16. #16 ElCaron, 16.02.2024
    ElCaron

    ElCaron

    Dabei seit:
    11.08.2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Osnabrück
    Herr Wandelt sieht das halt anders. Und Du wirst entschuldigen, dass mich nicht 100% beruhigt, wenn Fred Astair was anderes sagt, auch nicht dreimal.

    1m Abstand ist genau, wo die Autoreifen stehen oder auch mal der Ausleger von einem Kran, wenn was am Dach ist. Da würde ich dann vielleicht doch tiefer gehen. Von Normen abgesehen würde ich fast sagen, mit einem Warnband direkt unter dem Pflaster liegt das Kabel in Spatentiefe scharf an den L-Steinen sicherer.
     
  17. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    257
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Ergänzend zu dem, was Fred geschrieben hat.
    Die Tiefe hängt auch von Unterbau der Straße oder in deinem Fall Parkplatz ab.
    Wenn wir mal von Mineralgemisch bis 40cm unter OK Pflaster ausgehen, kommst du mit den 60cm gut hin.
    Ich würde zwischen Schotter und Kabel wenigstens 10cm Sand haben wollen.
    Das vorhandene Leerrohr kann man ja nehmen. Den Rest würde ich ich in Erde legen. Die ganze Strecke verrohrt würde ich nicht ziehen wollen, sofern das mit 180° und 90° so eng beieinander überhaupt noch geht.
     
  18. #18 nordanney, 16.02.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.056
    Zustimmungen:
    1.631
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Bei mir wurden im letzten Jahr vor dem Haus die Stromkabel das erste mal überhaupt unterirdische verlegt. Seit Mitte der 60er Jahr hing das Kabel an so Holztelefonmasten. Ging immerhin 60 Jahre lang gut. Soviel von mir zur frostfreien Verlegung.
     
  19. #19 ElCaron, 16.02.2024
    ElCaron

    ElCaron

    Dabei seit:
    11.08.2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Osnabrück
    Naja, ein Kabuflexrohr hat nen Biegeradius von 35cm, ein 5x10mm² Erdkabel hat 30cm ...

    Auf dem Holztelefonmast friert halt auch kein Wasser oder Erdreich drumrum ein ...
     
  20. #20 nordanney, 16.02.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.056
    Zustimmungen:
    1.631
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Das denkst Du. Was meinst Du, wie oft an den Leitungen Eiszapfen im Winter hängen. Davon abgesehen wurde zum Thema "im Erdreich" schon abschließend und genug gesagt.
     
    Fred Astair gefällt das.
Thema:

Kabel unterhalb von L-Steinen.

Die Seite wird geladen...

Kabel unterhalb von L-Steinen. - Ähnliche Themen

  1. Altbausanierung Elektrik Kabel in Betondecke weiterverwenden

    Altbausanierung Elektrik Kabel in Betondecke weiterverwenden: Hallo zusammen, ich bin gerade dabei die Elektrik in unserem 40 Jahre alten Haus zu erneuern (Kernsanierung). Klar sollten nun fast alle Kabel...
  2. Fragen zu Kabel TV

    Fragen zu Kabel TV: Hallo zusammen, entschuldigt bitte, dass ich diesen uralten Frame wieder hervor hole, aber ich habe noch ein paar Fragen zum Thema Multischalter...
  3. 5 adriges Kabel, Strom auf allen Kabeln?!

    5 adriges Kabel, Strom auf allen Kabeln?!: Hi, ich habe eine "Zuleitung" (3 adriges) mit einem 5 adrigen Kabel verbunden, per Wagos. - Phase (braun) von Zuleitung zusammen mit braunem...
  4. Was ist das für ein Kabel?

    Was ist das für ein Kabel?: Guten Morgen zusammen, ich habe in meinem Heizungskeller ein abgeschnittenes Kabel entdeckt. Hatte mich ehrlich gesagt nie so richtig...
  5. Kein Platz für Kabel hinter Rigips (elektrische Jalousinen)

    Kein Platz für Kabel hinter Rigips (elektrische Jalousinen): Hallo liebe Selbermacher, ich bin gerade dabei alle meine Jalousinen mit elektrischen Motoren auszustatten. Der härteste Teil ist auch soweit...