Kaminofen im KfW-Effizienzhaus: Q(P) vs. Q(H,E)

Diskutiere Kaminofen im KfW-Effizienzhaus: Q(P) vs. Q(H,E) im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Wir haben mit zwei Energieberatern (der erste hat den Bericht erstellt und hört nun altersbedingt auf, der zweite soll die Baubegleitung machen)...

  1. #1 Liesepetz, 08.07.2018
    Liesepetz

    Liesepetz

    Dabei seit:
    03.01.2014
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Sozialwissenschaftler
    Ort:
    RLP
    Wir haben mit zwei Energieberatern (der erste hat den Bericht erstellt und hört nun altersbedingt auf, der zweite soll die Baubegleitung machen) einen offenen Diskussionspunkt wegen der Berücksichtigung unseres Kamins im Wohnzimmer im Rahmen der Sanierung zu einem KfW-Effizienzhaus. Je nach Auslegung ist eine Förderstufe höher bzw. die gleiche Stufe mit weniger Aufwand erreichbar.

    In den technischen FAQ der KfW steht unter Punkt 5.15 zwar klar, dass der handbestückte Einzelofen im Rahmen der Anlagenbewertung zur Berechnung von Q(P) nicht berücksichtigt werden darf, wenn nicht automatisch bestückt und/oder in den Heizkreislauf des Hauptwärmeerzeugers integriert. Soweit, so gut.
    Sonst wird in den technischen FAQ aber (bereits beginnend mit Punkt 1.00) stets auf die grundsätzliche Anwendbarkeit der EnEV bei den Berechnungen verwiesen. Die Einschränkung unter 5.15 bezieht sich ja zumindest vom Wortlaut her explizit nur auf die Berechnung von Q(P). Daher gehe ich von aus, dass die Berücksichtigung des Kaminofens im Rahmen des Heizenergiebedarfes unberührt bleibt. Hier erlaubt die EnEV ja die Berücksichtigung mit max. 10%, die dann allerdings nicht (direkt) aufs Q(p) anrechenbar wären, sondern "nur" den Heizenergiebedarf Q(H,E) um 10% senken, und somit indirekt das Q(P) doch noch um ein paar Prozent verbessern würden.

    Kann jemand bestätigen, ob diese Auslegung richtig ist?
     
  2. #2 Leser112, 08.07.2018
    Leser112

    Leser112

    Dabei seit:
    23.12.2016
    Beiträge:
    1.166
    Zustimmungen:
    108
    Beruf:
    Dipl.-Ing., TGA Planer
    Ort:
    Berlin-Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Energieeffizienzexperte
    Die EnEV gehört zum Baurecht. Die KfW strickt dagegen stets ihre eigenen Randbedingungen. Meist konform aufgesattelt, aber nicht immer.
    Wenn die Anrechenbarkeit eines Kaminofens das Züglein an der Waage ist, hat der Planer wohl etwas verkehrt gemacht ;)
     
  3. #3 Liesepetz, 09.07.2018
    Liesepetz

    Liesepetz

    Dabei seit:
    03.01.2014
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Sozialwissenschaftler
    Ort:
    RLP
    Naja, um die Qualität der Planung generell in Frage zu stellen, habe ich wohl kaum genug Infos gegeben, und die möchte ich an dieser Stelle auch nicht zur Debatte stellen. Es wurden diverse Szenarien durchgerechnet, und Fakt ist, dass bei mehreren davon (und vor allem bei den ökonomisch sinnvollen) dieser Punkt den Unterschied zwischen einer und der nächsten Förderstufe machen kann.

    Insofern meine Frage nochmal: Weiß jemand, ob das so richtig ausgelegt ist (indirekte Anrechenbarkeit eines Kaminofens über Q(H,E) statt über Q(P) ) ?
     
  4. #4 Leser112, 09.07.2018
    Leser112

    Leser112

    Dabei seit:
    23.12.2016
    Beiträge:
    1.166
    Zustimmungen:
    108
    Beruf:
    Dipl.-Ing., TGA Planer
    Ort:
    Berlin-Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Energieeffizienzexperte
    Zu diesen Förderungen habe ich eine eigene Meinung. Eine Maßnahme muß sich auch ohne Förderung wirtschaftlich darstellen. Die Förderung sollte man eher als Zubrot betrachten. Letztendlich sind es MAP ;)
    Was ist indirekte Anrechenbarkeit? Die Frage sollten die Energieberater abklären können/sollen/müssen, denn hierfür wurden diese ja auch bezahlt.
     
  5. #5 Andybaut, 09.07.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.127
    Zustimmungen:
    305
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Glossar zur EnEV - Gesetze, Studien, Verordnungen: Zukunft Haus

    ich glaube hier ist ein Missverständnis bezüglich der Q´s die die ENEV beschreibt.

    Die KfW Geschichten sind immer speziell und berücksichtigen grundsätzlich manches anders wie die ENEV.

    Meinst du nun QH oder QHE? QHE ist Hilfesenergiebedarf und QH Heizenergiebedarf.

    Aber die Frage könnte ich dir dennoch nicht beantworten :-(
    Da hilft nur ein Anruf bei der KfW.
    Die sind aber auch sehr hilfsbereit.
     
  6. #6 Liesepetz, 09.07.2018
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2018
    Liesepetz

    Liesepetz

    Dabei seit:
    03.01.2014
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Sozialwissenschaftler
    Ort:
    RLP
    Sorry, ich meinte natürlich QH, nicht die Hilfsenergie. Da hatte ich mich in einer Formelerläuterung verguckt.

    Das ist ein von mir erfundender Terminus :-) Ich meinte einfach, dass die technischen FAQ zwar in 5.15 regeln, dass ein handbestückter Kaminofen nicht für das QP angerechnet werden darf, aber explizit eben nur das QP nennen, nicht das QH. Faktisch reduziert der Kaminofen ja auch den Heizbedarf, und wenn die KfW sonst für Berechnungen auf die EnEV verweist, dann müsste die dort vorgesehene Anrechenbarkeit des Kaminofens von 10% für den Heizbedarf ja gelten. Wenn ich nun 10% weniger nötige Heizenergie anrechne, wird für diese ja auch 10% weniger QP fällig. Daher "indirekte Anrechenbarkeit". Zwar nicht so vorteilhaft, wie wenn gleich für 10% der Primärenergiefaktor von Holz angesetzt werden könnte, aber immerhin etwas.

    Die Energieberater waren sich beide einig, dass die KfW von technischen Details wenig Ahnung hat, und der Architekt hat schon seit Beginn der Förderprogramme Erfahrung mit denen. Vielleicht ist es auch der Versuch, das rechnerische Beste rauszuholen und einfach zu hoffen, dass die KfW es so "schluckt"... Vom Wortlaut her scheint die Interpretation jedenfalls möglich.

    Das ist, wenn man empirische Werte statt den theoretischen Modellrechnungen zugrunde liegt, so gut wie nie der Fall, es sei denn es handelt sich um Sowieso-Maßnahmen. Und weil wir uns auf solche (Flachdach + Fenster) plus eine Wohlfühlmaßnahme (FBH mit gleichzeitiger Dämmung der Bodenplatte) beschränken wollen, ist rechnerisch nicht allzu viel Spielraum. Wände sind mit U=0,5 ok, verwinkelter Bau mit Balkon ums Eck machen WDVS (im Lichte der anderen Maßnahmanen) unwirtschaftlich. Fürs QP dann noch eine dezentrale KWL und es reicht. Je nach Fensterrahmen (wenn teilweise Holz-Alu) muss notfalls noch ein Raum eine Innendämmung bekommen. Unterm Strich bleibt der Punkt der Anrechnung des Kaminofens eine wichtige Sache denn bei der Gesamtinvestition sind 2.5% mehr Förderung ein spürbares Zubrot.
     
  7. #7 Fritz531, 10.07.2018
    Fritz531

    Fritz531

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    52
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Südpfalz
    Wenn die KfW im Spiel ist, dann ist das Gebäude mindestens ein Effizienzhaus 55.
    Was soll in so einem Gebäude ein Kaminofen? Zur Beheizung wird er sicherlich nicht benötigt wenn er als Ergänzung zu einem anderen Heizsystem installiert werden soll.
    Auch die Einbindung ins Heizsystem über einen P-Speicher macht nicht wirklich Sinn, da der Heizwärmebedarf bei einem richtig gebauten Eff-Haus nicht wirklich groß ist. Die Öfen sind was fürs Steinzeitfeeling.
     
    simon84 gefällt das.
  8. #8 Liesepetz, 13.07.2018
    Liesepetz

    Liesepetz

    Dabei seit:
    03.01.2014
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Sozialwissenschaftler
    Ort:
    RLP
    Bitte im ersten Post lesen und das gewählte Unterforum beachten, es handelt sich um eine SANIERUNG. Das Haus ist 40 Jahre alt und hatte bereits bei Kauf einen Kaminofen, der angesichts des zu rodenden Baumbestandes auch genutzt werden soll. Ich verstehe auch nicht, warum so häufig Nebendiskussionen wie hier über die Sinnhaftigkeit eines Kamins eröffnet und oft auch extensiv verfolgt werden, wo die Frage sehr spezifisch und umgrenzt ist.
     
    MadameP gefällt das.
  9. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    2.712
    Zustimmungen:
    512
    Beruf:
    KA AHNIG
    Ihr 'handbestückter' Kamin ob nun Scheit Holz /Brennholz wird nicht anrechnenbar sein, nur Kamine mit Pellet oder wasserführende Kamine sind 'anrechenbar'.
     
Thema: Kaminofen im KfW-Effizienzhaus: Q(P) vs. Q(H,E)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. best cameras

    ,
  2. azs

    ,
  3. kamin und effizienzhaus macht sinn?

    ,
  4. news
Die Seite wird geladen...

Kaminofen im KfW-Effizienzhaus: Q(P) vs. Q(H,E) - Ähnliche Themen

  1. Solaranlage - EEG-Vergütungssätze - Einspeisung vs. Eigenverbrauch

    Solaranlage - EEG-Vergütungssätze - Einspeisung vs. Eigenverbrauch: Hallo zusammen, zu Solaranlagen und Einspeisung und Eigenverbrauch wird ja aktuell (gefühlt) recht viel geschrieben - offenbar auch von Leuten,...
  2. Neubau Kaminofen Raumluftabhängig LAS Schornstein sinnvoll?

    Neubau Kaminofen Raumluftabhängig LAS Schornstein sinnvoll?: Hallo, sind derzeit bei der Neubau Planung und ich habe eine nicht ganz so übliche Frage: Haben aus der jetzigen Wohnung einen nicht ganz so...
  3. Anschaffung Kaminofen

    Anschaffung Kaminofen: Hallo zusammen, ich benötige eure Erfahrung. Wir sind vor kurzem in unseren Neubau eingezogen (KFW 55) keine Lüftungsanlage. Aktuell überlegen...
  4. Listenbauholz vs. Brettschichtholz bei Carport

    Listenbauholz vs. Brettschichtholz bei Carport: Ich will ein Carport bauen und haben mir dazu beim Sägewerk ein Angebot machen lassen - eigentlich 2. Eines vor einem Jahr, dort steht im...
  5. Dachziegel vs. Dachfenster Eindeckrahmen Roto

    Dachziegel vs. Dachfenster Eindeckrahmen Roto: Hallo zusammen, vor Kurzem wurde mein Dach komplett neu gedeckt. Verbaut sind Roto Klapp-Schwingfenster vom Typ WDF. Gemäß den Roto...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden